Popular Tags

Zentrum für Politische Schönheit – verhaftet / UPDATE

Das Zentrum für Politsche Schönheit macht schon wieder Ärger: “Das Zentrum für Politische Schönheit wurde gestern während einer Kunstaktion vor dem Deutschen Bundestag festgenommen. Gedichte machen Menschen besser. In diesem Geiste trugen wir für Horst Köhler das Gedicht “An die Schönheit” (Ernst Stadler, 1904) vor. Die Beamten hielten die Aktion für eine Demonstration, unser Gemälde für ein Spruchbanner und das Gedicht für eine “Meinungsäußerung”. 60 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik ist es wieder möglich, für das Rezitieren von Gedichten verhaftet zu werden. Gegen sämtliche Aktivisten des Zentrums für Politische Schönheit wurde Strafanzeige gestellt.” Mehr zu diesem Fall auch hier: “Kunst als Aktion im Öffentlichen Raum oder überhaupt die Nutzung des Öffentlichen Raums ist hierzulande kein einfaches Unterfangen mehr. Denn hier wird von der Polizei meistens unterstellt, es handele sich um eine nicht-angemeldete Demonstration, was ein Straftatsbestand ist.” Via: Mail. UPDATE – 30. Mai: Medienecho auf die Aktion: Telepolis, Jetzt.de, Zündfunk und Neue Rheinische Zeitung.

Comments

10 Comments so far. Leave a comment below.
  1. Ich bin in erstaunt, euer Beitrag zeigt gut, wie beliebig recht unter Umständen auslegbar ist.

  2. Garion,

    Ich will in keinster Weise etwas unterstellen, aber kann man evtl auch annehmen das Aufbau/Erscheinung/Auftreten als Demonstration angesehen werden konnte? Das bewusst dieses Bild vermittelt wurde? Und bewusst in diese Richtung provoziert wurde?

  3. Mushin,

    Eine Zeile in dem zitierten Beitrag macht deutlich, was hier ‘wirklich’ los ist: “Das Zentrum für Politische Schönheit ist ein Think Tank für Aktionskunst (und demnächst eine Partei).”

    Ich gehe nun davon aus, dass dies eine zur Kunst deklarierte politische Aktion war, bei der die Polizei nicht anders konnte, als ihren Auftrag auszuführen. Zwar bin ich nicht der Meinung, dass man politische Meinungsäußerungen vor unserem Parlament verbieten sollte, solange sie friedlich sind, aber solange das noch nicht der Fall ist, gelten die Regeln für alle.

    Allerdings ist es eine gute Provokation! Schade nur, dass der Inhalt des Gemäldes nicht gezeigt wird…

  4. Xelanja,

    Wieder mal ein zweischneidiges Schwert. “Demonstration” ist ein sehr interpretierbares Wort und der Umgang mit Zweifelsfällen, Grenzfällen, eine Grauzone.
    Ich gehe davon aus, dass den Mitgliedern des Zentrums diese Tatsache bekannt war, schließlich reden wir ja von intelligenten Wesen. Ich gebe zu, es war dumm von unseren Rechtsorganen, sich auf diese Provokation einzulassen und damit das zu tun, was man früher “Märtyrer schaffen” nannte. Wäre diese Aktion aus der Ecke eines neonazistischen Bündnisses gekommen, hätten alle über so eine Reaktion (zu Recht) gejubelt. Man sollte halt wirklich akzeptieren, dass dort nicht mit zweierlei Maß gemessen werden darf, auch wenns mir um die Veranstaltung leid tut.

  5. devid,

    Während den Sitzungen ist m.E. tatsächlich Versammlungsverbot dort.

  6. Wenn man sich bei jetzt.de das Interview mit diesen Leuten durchliest, ist man schnell desillusioniert. Diese Aktion ist das Ergebnis der Entpolitisierung der vergangenen 20 Jahre. Eine Verhaftung macht aus Hampelmännern noch keine Polit-Aktivisten.

  7. sum1,

    vielleicht habt ihr ja alle recht. ich werde mit Alain von rebel:art reden damit er Euch zustimmend Eure demonstration an politischer meinungsäußerung unterbindet. wo kämen wir denn da sonst noch hin. schließlich ist das hier ein kunstblog.

  8. Gustav Hardt,

    Tag für Tag werden wir von morgens bis abends angelogen. Menschenrechte werden dauernd missachtet, selbst so einfache aber wichtige wie freier und ungehinderter Empfang von Radio und Fernsehen, garantiert in Art. 19 und 27 der UNO Menschenrechtskonvention.

    Dabei haben sich sowohl Deutschland wie auch die Schweiz zur Einhaltung der Menschenrechte vepflichtet, verlangen aber nichtsoweniger Gebühren!!!!! – usw. usw. usw.

    Wie lange lassen wir es uns noch gefallen, für das Angelogen und Betrogen werden zu bezahlen?

    E.mail Adresse korrigiert

  9. und was ist nun draus geworden?

    lg,
    max

  10. Bachsau,

    Alleine schon, dass für demonstrationen eine Anmeldung (+Genehmigung) notwendig ist, ist ein verbrechen. Verhaftet für Meinungsäußerung. Genau die freie Meinungsäußerung, die uns laut Grundgesetz ja angeblich zusteht.

Add Your Comments

Disclaimer
Your email is never published nor shared.
Required
Required
Tips

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <ol> <ul> <li> <strong>

Ready?