Popular Tags

Und sonst so? : 08. 06. 11


Barcelona vor einer Woche: Sam3: “Welfare State”, 2011

* CrowdCulture – spannendes Konzept zur Kulturförderung aus Schweden: “If we were to create a city today – what would the financial system for cultural productions look like? In Sweden, they have asked the question and come up with the crowdsourcing model Crowdculture. Crowdculture is an online platform that allows people to create, select and fund cultural activities in Stockholm. To participate, people have to sign up and ‘invest’ 50 SEK (6 €) per month. Each individual investment is then leveraged by public funds.” Via

* Tiefdruckgebiet – a heavylistening experience: “Eine auĂźergewöhnliche, körperliche Konzert-Erfahrung: Zwölf mit Subwoofern ausgestattete Autos fahren durch die StraĂźen Neuköllns und erzeugen dabei ein wanderndes Wellenfeld sich gegenseitig modulierender Subbass-Schwingungen. Jedes Auto entspricht einem Instrument, sein Fahrer dem Instrumentalisten. Die ĂĽber die Subwoofer abgespielten tieffrequenten Klänge sind reine Sinustöne, die einfachsten vorstellbaren Schwingungen. Jedes Auto fĂĽr sich klingt daher unspektakulär, erst im Ensemble und in der Bewegung reagieren die Klänge aufeinander, die Musik entsteht im Zusammenspiel der Autos und zwischen den Häuserwänden, in einem Frequenzbereich, in welchem Klangereignisse mehr spĂĽrend als hörend erfahren werden. Die städtische Architektur mit ihren charakteristischen Resonanzen beeinflusst die Komposition, reflektiert und bĂĽndelt Töne oder löscht sie aus. Das Konzert ermöglicht dabei auch eine Begegnung zwischen zwei prägenden Neuköllner Subkulturen, Car-Tuning und Kunstszene, und regt zum Dialog ĂĽber die Frage nach dem persönlichen Luxus von Lärm und Stille an. Hier gibt es Details und HintergrĂĽnde zur Komposition.” Via: Mail, merci!

* Posters for the #spanishrevolution. Via

* Schönes Interview mit dem MedienkĂĽnstler Niklas Roy (z.B. “My little piece of privacy”) bei RĂ©gine!

* FoodMatch, ein Projekt des Secret Cooks Club of Singapore, die u.a. Underground-Restaurants und andere Food-Events organisieren: “The single portions of food at the supermarket are a strange business entity. The skimpy, perfect packaging directly links with the little windows of the huge buildings of one-room flats that are filling up all the big cities. Through the project FoodMatch the group calls people to share their leftovers with other lonely metropolitan inhabitants. Thanks to this facebook app, you can share information and upload pictures that describe the ingredients in the fridge. It’s then possible to fix a place and a date for a real dinner. Anyone can join and add foods that will be used to make delicious recipes (obtained automatically through Google API) and eaten in the company of real diners. Besides being a delicious initiative against waste and overproduction of food (as the artists show in a video on their website the world produces almost 700 million tonnes of food.” Via

* Ein Wochenende im Zeichen extremer Pilgerschaft: Unter dem Motto “Pilgrims Without Borders” wurde in Tirol am Jakobsweg der 1. Extreme spiritual Megarace veranstaltet. Via: Mail, danke Isa!

* Hamburg ist reif fĂĽr die Insel – fĂĽr die Verkehrsinsel: “Im Rahmen des “Live Art Festivals” auf Kampnagel wird eine mundsburger Verkehrsinsel zur temporären Spielstätte fĂĽr KĂĽnstler, Musiker und Kulturschaffende aller Disziplinen umfunktioniert. Zwei Tage lang gestalten junge KĂĽnstler einen Raum fĂĽr Präsentation, Improvisation und Kommunikation mitten im Alltag der GroĂźstadt.” Via

* “Open Source Graffiti Train Bombing” von Evan Roth

Add Your Comments

Disclaimer
Your email is never published nor shared.
Required
Required
Tips

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <ol> <ul> <li> <strong>

Ready?