Popular Tags

Tag Yes Men

Creative Resistance: Mit den Yes Men die Welt retten – ohne im Gefängnis zu landen

Die neue Webserie bei ARTE Creative: “Creative Resistance“. “Everyday Rebellion ist ein Kinodokumentarfilm mit Cross-Media-Plattform über die Macht des gewaltlosen Widerstands und neue Formen des zivilen Ungehorsams in einer Zeit des globalen Umbruchs. Der Film von Arman und Arash T. Riahi ist zur Zeit in Produktion und wird voraussichtlich Ende 2013 auf ARTE zu sehen sein. Die begleitende Webserie “Creative Resistance” bei ARTE Creative stellt schon jetzt wöchentlich einige kreative Methoden des gewaltlosen Widerstandes vor, die von internationalen Aktivisten vorgetragen werden.”

Ausstellung: “Dada New York II: The Revolution to Smash Global Capitalism”

Dada, kreativer Aktivismus und politische Kunst im Cabaret Voltaire in Zürich: Die Ausstellung “Dada New York II: The Revolution to Smash Global Capitalism” (1. Dezember 2011 bis 19. Februar 2012) mit The Yes Men, Reverend Billy, Voina Group, Conceptual Devices, Otpor, Mac Ghillie und anderen lokalen Akteuren. Aus dem Pressetext: “Als Marcel Duchamp und Francis Picabia 1913 nach New York kamen, waren sie beide begeistert von der Dynamik, die damals in New York herrschte. Picabia sprach davon, dass in New York die Zukunft der Kunst liegt. Beide, Duchamp und Picabia, stellten ihre Art Kunst zu machen in New York radikal um und arbeiteten an der Zukunft der Kunst. Der eigentliche Höhepunkt dieser Bewegung war die „Fontaine“ von Marcel Duchamp, die er unter dem Pseudonym R. Mutt 1917 präsentierte. Die „Fontaine“ wurde 2005 zum bedeutensten Kunstwerk des 20sten Jahrhunderts ernannt. Mit einer heutigen Perspektive, sollte eigentlich klar sein, was diese Zukunft war oder ist. Als wir mit dieser Frage nach New York gingen, kamen wir vor allem mit Künstlern in Kontakt, die sehr politisch agieren und vielleicht mehr Aktivisten als Künstler sind. Wie das Beispiel der „Fontaine“ oder wussten die New Yorker Dadaisten, wie das „System“ gekonnt auszutricksen war, wie man mit Hoax und Falschmeldungen als Trickster und Prankster (Schlingel) die Menschen zum Nachdenken bringen konnte. Sie lancierten in New York sehr elegant und dandyhaft einen Protest, der indirekt und mit Witz und Schalk einen Effekt hatte. Das ist ein Merkmal, das auch die Aktivisten, mit denen wir in New York zu tun hatten, aufwiesen. Daher haben wir uns entschieden, diese „kreativen Aktivisten“ oder „politischen Künstler“ mit dem Projekt „Dada New York II: The Revolution to Smash Global Capitalism“ genauer zu betrachten.
(weiterlesen …)

Goldman Sachs regiert die Welt: Satire oder unerwartete Ehrlichkeit?

Ein gängiges Vorurteil gegen Börsenhändler ist ein rein auf Gewinn ausgerichtetes Denken. Nun bestätigt ein Händler genau das: “Mich interessiert nicht, wie die Wirtschaftskrise überwunden wird.” Für ihn zähle nur der Profit. “Nicht die Regierungen beherrschen die Welt. Goldman Sachs regiert die Welt.” Das Interview des angeblichen Börsenhändlers Alessio Rastani sorgt gerade für einen Skandal – und es klingt sehr nach einer Aktion der “Yes Men”. Diese dementieren die “Performance” jedoch mit den Worten: “The Yes Men wish to commend Mr. “Alessio Rastani” for his masterful performance as “trader” on BBC World yesterday. Mr. Rastani’s real name is Granwyth Hulatberi; he once appeared on CNBC MarketWrap as a “representative” of the WTO. Well done, Granwyth! You’re getting better and better. Just kidding. We’ve never heard of Rastani. Despite widespread speculation, he isn’t a Yes Man. He’s a real trader who is, for one reason or another, being more honest than usual. Who in big banking doesn’t bet against the interests of the poor and find themselves massively recompensed—if not by the market, then by humongous taxpayer bailouts? Rastani’s approach has been completely mainstream for several years now; we must thank him for putting a human face on it yesterday.” Also doch unerwartete Ehrlichkeit? Via: Mail, danke Robert!

Subversion II: “Yes Lab for Creative Activism”

Das Yes Lab der Yes Men fördert subversive Projekte: “The Yes Lab is a series of brainstorms and trainings to help activist groups carry out Yes-Men-style projects on their own. In a typical Yes Lab project, an activist organization will come to the Yes Lab with a target—e.g. Monsanto, or war profiteers, or one of those “too big to fail” banks, or greedy health insurance companies, or a bad government policy—as well as a goal: to affect public debate, push for legislation, embarrass an evildoer, etc. Depending on ability, they will pay a fee to help the Yes Lab keep going. We’ll work with the group to develop the smartest, most effective plan to accomplish it. We’ll help assemble the team from within the group as well as our mailing list, we’ll train folks as necessary, and we’ll check in on the project until it’s successful.” Via

Neuer Yes-Men-Fake: “Shell saniert Niger-Delta”

Metronaut meldet einen neuen Yes-Men-Fake: “Die Ad-Hoc-Aktivistengruppe “Nigerian Justice League” aus dem Umfeld der Yes Men hat im Namen von Shell einen umfassenden Sanierungsplan für das Niger-Delta angekündigt. Auf einer gewohnt sehr gut gefakten Website (shellcsr.com) und mit einer Pressemitteilung kommunizierten die Medienguerilleros: “The Hague – In advance of the 18 May Shell Annual General Meeting (AGM), Royal Dutch Shell and its joint-venture Shell Petroleum Development Company (SPDC) are announcing sweeping plans to clean up all areas of the Niger Delta where they operate, compensate local communities for past injuries, and institute a local stakeholders program that will contribute to lifting the region out of poverty.” Mittlerweile haben die Yes Men den Fake aufgedeckt: “The Hague – Hours before Shell’s annual general shareholder meeting on Tuesday, and not long after BP’s oil rig catastrophe, millions of people around the world received press releases announcing that Shell would implement a “comprehensive remediation plan” for the oil-soaked Niger Delta. The plan included an immediate halt to dangerous offshore drilling, the end of health-damaging gas flaring, and reparations for the human damage caused over the decades of Shell’s involvement.”

Berlinale: The Yes Men Fix The World

Morgen beginnt in Berlin wieder das alljährliche Film-Spektakel. Mein Tipp: “The Yes Men Fix The World“, USA, 2009. “The film is a screwball true story that follows a couple of gonzo political activists as they infiltrate the world of big business and pull off outrageous pranks that highlight the ways that corporate greed is destroying the planet. Along the way the duo discover the culprits behind the cult of greed, and in a wildly uplifting ending, they find a way for everyone to defeat the cult and save civilization from its own worst excesses.” Die Premiere des Films war auf dem Sundance-Festival, deshalb gibt’s hier auch ein nettes Filminterview. Alle Infos zu Film hier, und alle Projekte der Yes Men hier. Via: Kris Krois, der das Duo in Berlin trifft und in seinen Kommentaren um Fragen bittet.