Popular Tags

Tag Workshop

Cityleaks Cologne Urban Art Festival 2013 – es geht los!


Erst in Umrissen zu erkennen: Das neue Werk von Duo Low Bros. aus Berlin


Das Cityleaks-Team: Margrit Miebach, Georg Barringhaus und Iren Tonoian

Nicht verpassen: Ab morgen, 2. September startet offiziell das Cityleaks Cologne Urban Art Festival 2013. “Mehr als 40 Streetart-Künstler aus aller Welt besuchen Köln zum Cityleaks-Festival und bemalen 28 großflächige Fassaden mitten in der Stadt. Doch damit nicht genug: Auch Performance- und Tanzgruppen erobern im September den öffentlichen Raum. 14 Performance-, Schauspiel- und Tanz-Gruppen bespielen am „Interacting Day“ verschiedene Plätze in der Stadt, in der einwöchigen „Urban Hacking Academy” vermitteln Künstler und Experten politische Mobilisierungsmöglichkeiten der Urban Art – an ein im besten Fall vollkommen ahnungsloses Publikum, so die Ankündigung. „Als Festival wollen wir einfach das sein, was Streetart gerade ist, und versuchen, alle zeitgenössischen Strömungen aufzufangen“, sagt Iren Tonoian, eine der verantwortlichen Projektleiter. Ziel des Festivals sei dabei immer, die Stadtbewohner für ihre Umgebung und die Möglichkeiten, am öffentlichen Raum teilzuhaben, zu sensibilisieren. „Das Schönste ist, wenn Menschen uns erzählen, dass sie ihre Augen wegen Cityleaks inzwischen offen halten und die Stadt ganz anders wahrnehmen als zuvor“, erzählt Iren Tonoian. Sie hätten überwiegend positive Reaktionen erhalten, seit das Festival vor zwei Jahren seine großflächigen Spuren hinterlassen hat.” (*)

Und: Vom 4. bis 6. September findet mein kostenloser Workshop “Urban Hacking Academy” (CityLeaks Festival Centre, Marienstraße 73, 50825 Köln) statt. Ich freue mich auf die Unterstützung von: Brad Downey, The Wa, Allan Gretzki und Katze & Krieg. Wir sehen uns dort!

Cityleaks 2013: Cologne Urban Art Festival / Urban Hacking Academy

Nicht verpassen: Vom 2. bis 22. September 2013 steigt in Köln wieder das Cityleaks-Festival!

“Über 30 internationale und nationale Künstler und Künstlerinnen sind eingeladen, im öffentlichen Raum der Stadt Köln zu intervenieren sowie Ausstellungen in Galerien und Off‐Räumen zu zeigen. Ausschreibungen für Projekte in den Bereichen Tanz, Performance und Culture Jamming laden auch Laien ein, am Festivalgeschehen teilzunehmen. Mit dabei sind in diesem Jahr: “Brad Downey (US), ARYZ (ES), Asbjørn Skou (DK), Aya Tarek (EG), Bastardilla (CO), Byram Tunez (BE), Captain Borderline (DE), Cor5 (DE), Dennis Freischlad (DE), Diana Artus (DE), Erica il Cane (IT), Hendrick ´ecb´ Beikirch (DE), GAIS (BR), GPO & Alexandros Vasmoulakis (GR), Klangfiguren (DE), Klaus Klinger (DE), Laurent Impeduglia (BE), LowBros (DE), Mark Jenkins (US), M-City (PL), Majo Brothers (DE), Odo Rumpf (DE), Robert Winter (DE), Sepe & Chazme (PL), Sten Lex (IT), The Wa (FR), TIKA (CH), Urbane Projektions-Guerilla (DE), Zezao (BR), Troy Lovegate (CA), SpY (ES), Rookie (DE), SatOne (DE), Clemens Behr (DE), Boris Hoppek (DE), Decycle (DE), mittenimwald (DE), The Pony (DE), Octagon (DE).”

Ich organisiere für das Festival, zusammen mit u.a. Brad Downey, The Wa und Allan Gretzki, den Workshop “Urban Hacking Academy” (4-6. September). “In der “Urban Hacking Academy” ist Partizipation erwünscht. Zum diesjährigen CityLeaks-Festival ermöglichen der Autor und Kurator Alain Bieber sowie die Künstler The Wa, Brad Downey & Allan Gretzki ein kostenloses Ausbildungstraining für künstlerische Interventionen, Performances und temporäre Kunst im öffentlichen Raum. Vermittelt werden theoretische und praktische Grundlagen der Street-Art, subversive Techniken und Guerilla-Strategien der Postgraffiti-Bewegung. Die Teilnehmer realisieren zudem eine eigene Arbeit im öffentlichen Raum und erhalten am Ende der Urban Hacking Academy ein “Street-Art-Diplom”. An der Akademie teilnehmen kann jeder Interessierte – je weniger Vorwissen vorhanden, desto besser. Bei Interesse bitte anmelden unter: info@cityleaks-festival.com”

Vergleichbare Workshops habe ich nun bisher schon in Straßburg und Düsseldorf geleitet, es hat immer extrem viel Spaß gemacht und das Niveau der produzierten Arbeiten war immer erstaunlich gut und konnte sich mit den “offiziellen” Werken der Ausstellungen messen – deshalb: Köln, enttäuscht mich nicht! Sichert Euch einen Platz und meldet Euch unter info@cityleaks-festival.com an! Ich freue mich auf Euch!

Workshop: “AKADEMIE DER REBELLION” IN DÜSSELDORF


Die Werke der “Street-Art”-Studenten

Die Workshops:


The F-Bahn Widerstand” mit Partizaning


“Hacking the sound of the city” mit Jérome Fino


Dérive“-Spaziergang mit Alain Bieber


“Streets of Perception” & Spielen im Supermarkt mit Florian Rivière


Die Stadt ist ein Turnplatz: Parkour-Workshop mit Andi Wöhle und Fabian Haupt

Und so sehen glückliche Diplomanden aus:

Vom 28. Mai bis 1. Juni 2013 fand in Düsseldorf die von Emmanuel Mir & mir organisierte “Akademie der Rebellion” statt, im Rahmen der Ausstellung “Petites résistances – Rebellion als Kunstform“. Das Ziel der kostenlosen Akademie war es, Interessierte aus allen Horizonten mit einer Praxis der spielerischen und sinngebenden Aneignung des öffentlichen Raums zu konfrontieren. Anhand von Führungen, einfachen Übungen und gemeinsam realisierten Interventionen entdeckten sie eine andere, wenig beachtete Seite der Straße und werden dadurch sensibel für Phänomene und Zusammenhänge gemacht, die in der Regel als periphär gelten. Vermittelt wurden theoretische und praktische Grundlagen der Street-Art, subversive Techniken und Guerilla-Strategien der Postgraffiti-Bewegung. (Infos zum kompletten Programm auch hier.) Leider habe ich die Namen der Teilnehmer und die Titel der realisierten Werke nicht (schickt mir einfach eine Mail, dann ergänze ich den Beitrag bzw. cher Emmanuel, vielleicht kannst du mir die Namen mailen), die Bilder von den Workshops stammen von Christian Ahlborn. Fazit in aller Kürze: Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht und es ist schön, die von Euch realisierten Arbeiten zu sehen – und ja, ich bin verdammt stolz auf Euch, ihr habt Euch Euer Diplom wahrlich verdient! Und vor allem hoffe ich, dass es nicht die einzige Arbeit im öffentlichen Raum bleibt, sondern, dass ihr fleißig weiter macht! Auf bald & der nächste Workshop kommt bestimmt! Und zwar schon ganz konkret am 4.-6.September 2013 während dem Cityleaks Festival in Köln, diesmal sind mit dabei The Wa, Brad Downey, Allan Gretzki, Katze & Krieg!

Laura Balboa: “from digital to analog and analog to digital”

Pole Entertainment“: “Pole Entertainment is an analogue-video station in public space. Three wooden platforms were mounted to poles or trees on frequented places in Halle an der Saale, Germany. Each station displays empty original VHS cases that contain links to watch the content for free in the Internet (the ones most widely used by German Internet users). The work points out the way we find, consume, and share content in digital and analogue media, it also addresses the loss of physicality in objects, and our perception of everyone’s access to pop culture and the way copyright affects this.”

Not just life but…“: “A Youtube layout was printed and mounted on cardboard to simulate video activity by framing reality as it happens. A video of this frame was recorded to point out how tricky our Internet imaginary is to understand motion and content. In a world where everything is moving so fast we need to underline the real in some ways to realize its there.”

Zwei Projekte aus dem Workshop “Real Virtuality” von Laura Balboa, Netzkünstlerin aus Mexiko und Stipendiatin der Werkleitz-Gesellschaft in Halle ist. Titel der Veranstaltung war “from digital to analog and analog to digital”. Danke für die Info, Hannes!

Urban Hacking School #1: Strasbourg


Stadtguerilla-Diplom: Tony Weingartner (r.) und Alain Bieber (l.) mit den stolzen Absolventen der ersten Urban Hacking School


Florian Isenmann baute mit Metallabsperrungen eines Gehwegs eine Leiter


Elise Paix fragte Kinder in dem Stadtviertel nach ihrem Vornamen und benannte Straßen nach ihnen


Sandra Falquet & Anne-Sophie Blancato “reparierten” mit bunter Knetmasse Risse in Wänden und Straßen


Emilie Albert entwickelte das Konzept der “Copietonnage”, übersetzt “Co-Walking” (inspiriert von dem Prinzip der “Covoiturage”, dem Car sharing). Sie sprach dazu Passanten auf der Straße an und fragte, ob sie sie ein Stück auf ihrem Weg begleiten könne. Um das Konzept weiter zu verbreiten, verteilte sie außerdem Anstecker mit einem “Copietonnage”-Logo. / “En partant du principe de covoiturage comme un moyen de se rencontrer, j’ai réadapté ce concept à la rue et au quartier en proposant aux marcheurs de faire un petit bout de route avec eux. Les initiés, porteurs désormais du “badge COPIETONNAGE”, sont alors invités à proposer à leur tour cette pratique à un autre marcheur.”


Emilie Leroy & Raissa Monteiro fotografierten Anwohner des Stadtviertels, dekorierten mit den Augen u.a. Stadtmöbel und gaben dem Viertel ein Gesicht


Guillaume Richaud fertigte einen QR-Code aus Keramiksteinchen. Der Code verbindet mit folgendem Link, der den Herstellungsprozess illustriert – und ein zweiter QR-Code der mit Abdeckband auf einer Mosaikmauer entstand – und zu dem Wort “Mur” (dt. Mauer) führt.


Baptiste Martin & Mathias Cohendet konstruierten aus Gras einen Steinpfosten


Stephane Ruch baute sich aus Pflastersteinen eine Bank

Im Rahmen des Festivals Perffusion 2011 in Strasbourg (19-25.9.11) habe ich zusammen mit dem Künstler Tony Weingartner zum ersten Mal eine Urban Hacking School organisiert. Eine Woche lang gab es jeden Abend Theorie- und Praxisvorträge (mit Vladimir Turner, Paul Souviron, Sean Hart, Mathieu Tremblin, David Renault und Christophe Greilsammer) und einen stadtsoziologisch-künstlerischen Spaziergang mit David Hurstel. Rund 11 Teilnehmer haben am Ende der Woche dann ein Projekt realisiert. Und ich muss sagen, wir waren über die Qualität der “Abschlussarbeiten” wirklich erstaunt – denn es gab für die Realisierung nur einen Tag Zeit und außerdem hatten die meisten Teilnehmer keinerlei theoretische oder praktische Erfahrung mit Kunst im öffentlichen Raum. Danke an alle Beteiligten, es war eine wunderbare Woche, und natürlich vor allem: Glückwunsch zum Diplom!