Popular Tags

Tag watchlist

Watchlist: Heiko Von


Sonderschutzstelle“, mehrteilige Intervention, Jena 2012


“Abenteuerspielplatz”


“Gemeos falsos”


“Vogelfütterung”


“Trittbrettfahrer”


“Zeitverschiebung”: Austausch einer städtischen Standuhr gegen ein Replikat, dessen Zeit rückwärts läuft.

Urbane Interventionen von Heiko Von, alias Haruo Hiragana, 1985 in Osaka geboren, lebt und arbeitet in Berlin und London. Via: Mail, thx!

Watchlist: Sean Hart


Wer hat Tim & Struppi getötet? Sean Hart war´s. Außerdem: Bemalte Matrazen und Textbotschaften im öffentlichen Raum. Via
(weiterlesen …)

Watchlist: Niklaus Rüegg


“Meanwhile…”, 2009


“Elephant Make-Up”, 2010: Indische Elefantenkuh wird vollständig mit grauer Pigmentfarbe bemalt


“Performance for 2 persons”, 2004


“Explicit fence”, 2004

Wow, wunderbares Portfolio: Skulpturen, Performances, Malerei, Buchprojekte und Videokunst des Schweizer Künstlers Niklaus Rüegg: “Humor und eine ausgesprochene Affinität zum Widersinnigen durchdringen das vielseitige Werk von Niklaus Rüegg. In seinen Gemälden verarbeitet Rüegg Bilder aus den Massenmedien und stellt deren vorgegebene Sinngebung in Frage, indem er ihre verkehrte, umgekehrte Bedeutung freilegt. Meist steht das ‘Verkehrte’ in einer überraschenden Relation zum ‘Üblichen’, ‘Normalen’. So auch in seinen neuesten Tafeln, in denen er die Ästhetik von Comics Schritt für Schritt dekonstruiert und dabei den Handlungsablauf der zugrunde liegenden Geschichte in ‘Spuk’ aufgehen lässt. Rüegg setzt sich seit Jahren mit Comics auseinander, die in der Pop Art einen zentralen Stellenwert einnehmen. In seiner dritten Ausstellung in der Galerie Bob Gysin vollzieht der Künstler eine systematische „Entleerung“ seiner Vorlagen und präsentiert eine Apotheose des Klischees. Der Ausgangspunkt seiner neuen Gemälde bildet eine in der Ausstellung eingeschlossene Comicgeschichte, die Rüegg künstlerisch nachgebildet hat. Das Neue an seiner Version dieser Geschichte besteht darin, dass sie von jeglichen Akteuren befreit ist und einzig die getreu imitierten Szenenwechsel wiedergibt.” (*) Via

Watchlist: Vladimir Turner


Dům z karet / House of cards“, 2010: “I took all the propaganda around this particular park, in the centre of Prague. I cleaned out this area from political propaganda, which used guerilla advertising methods. One of the objects fell down by wind, the other was teared down by city cleaners.”


Sub=Pop, 2010


Pokrývač: Ekolog II


S láskou / With love“, 2010: “I send all my correspondence with the tax office, the administration of social affairs and health insurance in red perfumed envelopes. Action continues since my taxation in 2008.”

UFF“, 2009: “UFF is an interactive audiovisual installation which documents the action of 18 artistic interventions in the public places in Prague on 19.5. 2009. The installation enables to watch a video documentation of the performance via interface which runs particular actions on the map of the city. UFF is designed to be a simulation of a dialog between the city and its inhabitans. Are we passive or active inhabitans? Do we have a chance to regulate the rules of the “game” within the system? UFF is a kind of engaged geocaching with elements of street-art. A game as an active form of cognition, space perception, creative approach in solving problems and answering questions. / We were monitoring signal of one of our mobile phones just as Czech Police does it. Through use of the location data we left a trace in the streets of Prague which could be watched in real time on the web or followed via maps shown on street posters and thus taking part in the game. Through re-contextualization of objects and places we aimed to interact with the city. You are watching a recording of this ilegal event, a street game, a dialogue with the city.”


“Nevim coby”, 2007

Wow, was für ein Portfolio! Meine letzte große Entdeckung in diesem Jahr – Vladimir Turner aus Prag, Mitglied der Gruppe Ztohoven. Via: Mail, thx!

Watchlist: Renata Lucas


Renata Lucas: “Kunst-Werke, 2010 (Cabeça e cauda de cavalo)”. Foto: Robert Engelhardt


Renata Lucas: “Kunst-Werke, 2010 (Cabeça e cauda de cavalo)”. Foto: Daniel Steegman

Für ihre Ausstellung im Berliner KW Institute for Contemporary Art (bis 7. November) verrückte die brasilianische Renata Lucas “in einem Halbkreis um die Toreinfahrt den Gehweg um 7,5 Grad gegen den Uhrzeigersinn. “Um 7,5 Grad verschoben zieht sich ausgehend vom Halbkreis am Eingang eine imaginäre Diagonale über das gesamte Grundstück bis zum entgegengesetzten Ende im Erdgeschoss der Kunsthalle, wo der erste Halbkreis auf einen zweiten trifft. Auch im Inneren sieht man im ersten Augenblick nichts und steuert auf die gegenüberliegende Wand zu, weil dort doch etwas zu sein scheint: der zweite, in den Boden eingekerbte Halbkreis. Davor liegt ein Zettel mit der Aufschrift „Benutzung der Drehscheibe auf eigene Gefahr“. Drehscheibe? Etwas schüchtern betritt man den Halbkreis, stemmt sich mit den Händen gegen die Wand und fängt an zu schieben und zu marschieren, bis sich der Boden mit einem lauten Poltergeräusch zu bewegen beginnt. Der Halbkreis, eigentlich ein Kreis, liegt zur Hälfte innen, zur Hälfte draußen. Eine der Hälften ist mit Gras bewachsen. Einmal in Gang gesetzt, bewegt sich die Drehscheibe schneller und schneller. Bis einem schwindelig wird, wechselt der Boden immer wieder zwischen Weich und Hart, Grün und Grau. Wortwörtlich überschreitet man die Grenze zwischen Innen und Außen, zwischen Kunstraum und dem unsichtbaren Brachland dahinter.” (*) Via/Via

Watchlist: Nic Hess


Calculation


Totem (Fritzchen), 2006

Eine “Rechnung” und ein schöner Logo-Totem von Nic Hess. Via

Watchlist: Glitsh


Hello Shitty


Police Force


J’adore Krink“: Lack vs. Lack


Wall of Sound 17“: The words ‘of’ and ‘sound’ have been taped onto the bricks. The words ‘of’ and ‘sound’ have been translated into morse codes which in turn produce their respective sounds.


Hyper Car“: If you get really close to the car, a blue underline will appear. If you get in the car, it might take you somewhere. Hyper Car is a Hyperlink.”


Unsweet


Literally LF

Meine Neuentdeckung des Monats: Wie konnte ich bloß Glitsh bisher übersehen – die/der schwedische Künstler/in realisiert wunderbare Shopdropping-Projekte, vertauscht ein “Helly Kitty”-Puzzle mit einem Kriegsbild, entnimmt Süßigkeiten die Süße, lässt ein Polizeispielzeugauto von einem echten Polizeiauto crashen, spielt mit Morsecode auf Wänden oder schickt Konzept-Gags an Museumsdirektoren. Bio: “I started out as a graffiti writer in 1992. Education: BA (Honours) Fine Art, Central Saint Martins College, London, UK.”

Watchlist: Dennis Duijnhouwer

Eine Klickreise wert: Das wunderbare Fotografie-Portfolio von Dennis Duijnhouwer. Via

Watchlist: Baptiste Debombourg


“Social philosophy”


“Crystal Palace”: “It’s an urban sculpture. It seems that something violent happened to this bus stop, but actually the broken glass shows more something precious. The situation is turned – the attention is grabbed from the aesthetic, not from the act of destruction. The intention was to provoke some emotion or empathy.”


“Turbo”: “The turbo wave of the 80′s left its mark on the industry and on the whole cultural situation in Western Europe. It became a model of behavior. The sound effect gives sensation of real physical power.”


“Aggravure”: “The protagonist Icarus, the Mannerism of the Renaissance and the symbol of sublime power Air Force One -the plane of the American President- are the main points in this work. The combination of pathos, beauty and unnatural movement of Italian Mannerists concealing some aggression.”


“Polybric”: “Polybric is an educational and entertaining construction game allowing both boys and girls to assemble and build as they wish, with imagination and creativity. The piece is in a real public toilet and it was functional for couple of days.”

Meine Neuentdeckung der Woche: Baptiste Debombourg! Via

Watchlist: Ben Ross

Crazy Kritzelkratzel-Hackenkreuz-Chaos: “Ben Ross – Ars Authentica” (6. Februar bis 20. Februar) im Berliner Undplus CollabRoom (Torstr. 66): “Hey my name is B.R. and i am German. The Germans killed many Jews in the past. What i am about to show you is an exhibition about the authenticity in our lives. How authentic is your mother? How authentic is your country? How authentic can art be? Is there something like “authentic” anyway? Because of their history the Germans understand authenticity, the internet knows the meaning of the word as well. I trust the Germans more than the internet. So, this is more an exhibition about bringing back the trust to the people of Germany than about doing some arty stuff. If you know what i mean. Ben Ross 2010″ Via: Mail, danke Gunnar!