Popular Tags

Tag Various & Gould

Und sonst so? : 21. 09. 13


Foto: SpY ist in Köln beim CityLeaks-Festival. Danke, René!

* Save the date: The Influencers 2013 findet am 8 und 9. November in Barcelona statt, diesmal u.a. mit dabei ist Aram Bartholl

* Für alle Hamburger: Das Symposium “The Making of (Digital) Urban Interventions” sind vielversprechend, mit dabei sind Régine Debatty, Christopher Dell und Medienkünstler Chris Bruckmayr; Donnerstag, 26. September, Reeperbahn Festival

* Neue Street-Art-Webdoku bzw. virtuelle Museum aus Frankreich: Tour Paris 13. Merci, Laurence!

* Es gibt endlich eine neue Ausgabe meines Lieblings-Stadtmagazin: Der Wedding!

* OMG, it’s a double rainbow: Regenbogen-Stifte!

* Régine hat die Ausstellung “Disobedience Archive” besucht: “a video collection which explores four decades of social disobedience: from the uprising in Italy in 1977 to the anti-globalization protests and to the insurrections in the Middle East.”

* “Jetzt wollten wir Dir nur kurz Bescheid sagen, dass gerade das Video zur Prozession fertig geworden ist”, schreiben Various & Gould. “Wir hoffen, er gefällt Dir!” Ja: http://vimeo.com/74108078!

* Das neue Projekt von Friedrich von Borries: RLF – das richtige Leben im Falschen! Die Mission: Der Kapitalismus soll mit seinen eigenen Waffen geschlagen werden.

Various & Gould: “DualiTree”

Installation von Various & Gould, Görlitzer Park, Berlin 6. September 2012. Photos: JUST / 1just.de (creative commons by nc nd): “Bäume sind Sinnbilder der Vitalität und des Wachsens. Sie spenden Sauerstoff und prägen die Orte, an denen sie stehen. Mit unserer Installation „DualiTree“ möchten wir die unzertrennbare Verbindung von Leben und Tod thematisieren. Aus aktuellen Anlässen widmen wir diese Arbeit den vielen Orten der Berliner Subkultur. Die alternative Szene ist ein wesentlicher Teil von dem, was Berlin so besonders macht und zum Pulsieren bringt – und doch müssen Kulturprojekte wie Neurotitan (Haus Schwarzenberg), Schokoladen, NewYorck59, Tacheles (†), Bar 25 (†), Café Morgenrot, Prinzessinengärten und die vielen anderen Orte ständig um ihr Überleben kämpfen. Nun könnte man sagen, das sei nun mal der Lauf der Dinge. Doch wir fragen uns trotzdem: Was wird Berlin für eine Stadt sein, wenn die vielen Subkulturen irgendwann keine zentralen Orte mehr haben, um sich zu entwickeln? Memento Mori! (Vielen Dank an alle Helfer_innen: Just, Frank, Lars, Robert, Julien, Stev, Jonas …)” Via: Mail, danke!

Various & Gould: “Heinrich”

Various & Gould als “Puppet Masters”: Ihre Marionette “Heinrich” am Berliner Görlitzer Bahnhof. Mehr Bilder hier, via.

Various & Gould: “Zu Gast Arbeit”


Fotos: Gülbin Eriş

“Zu Gast Arbeit”, Performance von Various & Gould in Istanbul (5. April 2012) – mit Unterstützung von Sinejan Kılıç und Önder Duman: “Im Rahmen der Gruppenausstellung OUTSIDE-in hat das Berliner Künstlerduo Various & Gould eine Performance in Istanbul durchgeführt. Gemeinsam fegten sie ein Gemisch aus Sand und ultramarinblauem, ungiftigem Pigment über den Asphalt und wirbelten dabei im wahrsten Sinne des Wortes viel Staub auf. Es war gleichzeitig ein Hinfort-Kehren und Hinterlassen, so daß das Ergebnis eine leuchtend-blaue Spur auf der Mitte der Strasse war. In Erinnerung an das letztjährige Gastarbeiter-Jubiläum in Deutschland trugen Various & Gould dabei neonorange Arbeitswesten, auf deren Rücken ein Hybrid von Istanbuler Stadt-Logo und Berliner Fernsehturm gesprüht war, quasi ein “Berlistanbul”-Emblem.” Interview zur Aktion hier. Via: Mail, teşekkür ederim!

Various & Gould: “Trojaner”

“Trojaner”, die neue Installation von Various & Gould (mit Hilfe von Bronco und Studio Nura), Berlin 03/2012: “Es handelt sich um einen sehr reduzierten Pferdekopf, den wir aus Latten und Pappe zusammengebaut haben. Diesen Kopf haben wir an einer bereits vorhandenen Holzverschalung angebracht, mit der ein altes Steintor vor Frostschäden geschützt werden soll. Die Box hat uns mit ihrer eigentümlichen, kubischen Form dazu inspiriert, sie in ein Trojanischen Pferd zu verwandeln.” Via: Mail, thx! Und hier noch die Vorher/Vorbereitungsbilder:

I can has cheezburger, porn and street art? Yes! Der erste LOL-Street-Art-Porn-Kalender:

I can has cheezburger, porn and street art? Yes, you can! Welcome to the first lolstreetart calender (2012, limited edition, 666 pcs., 19,90 €, PRE-ORDER HERE/HIER VORBESTELLEN) ever – serving you delicious new works made by twelve of the best and most humorous street artists worldwide. Attention: explicit visuals!

Featuring new works from: OX, France, MR TALION, Germany, VARIOUS & GOULD, Germany, HOMER, Ukraine, TILT, France, BRONCO, Germany, MATHIEU TREMBLIN, France, ELFO, Italy, TONY WEINGARTNER, France, SPY, Spain, BORIS HOPPEK, Germany & HARMEN DE HOOP, Netherlands.

You´re still not sure if you understood the theme? Let me explain: MILF, bukkake, cumstache, deepthroat, teabagging or Dirty Sanchez – pornography created the Internet. Today 12 percent of all websites contain porn, 25 percent of all search-engine requests made every day are about porn, that´s around 68 million a day, and 35 percent of all Internet downloads are porn. After porn mankind created lolcats. The net is the best thing that ever happened to cats. Who would have ever imagined that the Internet, once invented for military purposes and expanded for communication among scientists, will become a global spank bank and a worldwide cat picture distribution system?

But where is the connection to street art? Street art is characterized by a simplified and grass-roots democratic approach that allows anyone to produce and present art – simply and inexpensively. Using the Internet, today´s artist can also gain wide recognition rapidly without the aid of gallery owners, PR agents, or curators. Just as music groups can disseminate and sell their songs through social networks and video platforms, works of street artists get viral on the net and artists are able to make their first breakthrough. Lolcats (LOL for „laughing out loud“) became a global mem, a big running gag for geeks and nerds. And like nerds are making their jokes in virtual space, street artists are hacking the public space for their in-jokes. Graffiti started with classical seventies tagging and style writing, evolved into artful calligraphic and three-dimensional images, then came the stickers, spray stencils and the experiments with temporary sculptures and illegal interventions. It was a long and serious fight for acceptance, but now, after graffiti and street art is almost a mainstream phenomenon and universally accepted in the art scene, with its own museums shows, specialized art galleries and collectors… now comes the humor. Today’s street artists, like hackers and nerds, are mostly acting anonymous and subverting the system, they’re all playing with space, remixing art history with pop culture and political activism, creating context-sensitive works with great passion and fun. The postmodern European street artist seems to be the new king´s jester. Laughing out loud about the whole situation – without really having the power to change it. Irony replaced the utopia! The new motto is: If we cannot make the world a better place, let´s make it a funnier place! „I did it for the lulz“ is the new motivation – on the net and on the street. Hope you´re laughing out loud with this first lolstreetart calender ever – and never forget: It´s all about the pussy, my friend!

We did it for the lulz:
Curated by: Alain Bieber
Layout: Matthias Müller
Production: Andreas Ullrich
Cover & Print: diesiebdrucker.de, stickma.de
Distribution: stickermag.com
Release: October 2011; Price: € 19,90; Format: 29,7 x 42 cm; Features: 14 pages, full colour, serigraph cover

PS: Das ist mein vorläufiges Abschiedsgeschenk an Euch! Denn jetzt bin ich erst einmal eine Weile unterwegs – zunächst im Urlaub und danach bei der “Professional Media Master Class” in Halle und beim “DokFest Leipzig“! Bis bald – ich liebe Euch alle!

Various & Gould: Workshop im Kosovo

Ende Juli waren Various & Gould Teil des Workshops “DE/CONSTRUCTING Identities” in Prizren, der vom forumZFD (Forum Ziviler Friedensdienst) organisiert wurde. Auf Grundlage ihrer Identikit-Serie haben die 25 Workshop-Teilnehmer (Jugendliche aus dem West-Balkan und Deutschland) sich gegenseitig porträtiert, die Bilder dann in Streifen zerschnitten, mit Worten gemischt und neu zusammengesetzt. Diese Patchwork-Identitäten wurden dann vor einer Woche in Prizren verklebt. Via: Mail, thx!

ON THE RUN WITH #2: VARIOUS & GOULD

ON THE RUN WITH #2: VARIOUS & GOULD. Sorry, gerade extrem viel zu tun für ARTE Creative – deshalb gibt`s gerade nur sporadisch Updates hier.

Various & Gould: “Rabotniki – Arbeit machen Leute”

In der Berliner ATM Gallery gibt’s vom 4. September bis 2. Oktober die Ausstellung “Rabotniki – Arbeit machen Leute” mit wunderbaren Collagen von Various & Gould: “Siebdruck und Collage sind die Spezialität von Various & Gould und bilden zusammen mit einer leuchtenden Farbigkeit und vieldeutigen Motiven das Zentrum des gemeinsamen Schaffens. Auf meist spielerische aber umso eindringlichere Weise nehmen sie relevante Themen wie z.B. Migration, Identität oder die Finanzkrise in Angriff.” Mehr vom Duo auch hier, via: Mail

Brooklyn-Impressionen von Various & Gould


“Jetlag”


Specter


Various & Gould


“Schmerzhaftes Typo-Design”


“Inspiration”


Various & Gould: “Mr. Massimo”


“Galerie-Garten vor der Eröffnung”


Alison Corrie


Various & Gould


Various & Gould: „Rick & Frank (Die Zaunkönige), Detail”


“Haus wie ein Karton”


Karton wie ein Haus – Evol @ Scope


Various & Gould – das Porträt. Foto: Jaime Rojo

Various & Gould sind gerade wieder aus New York zurück – ihre Ausstellung “Make It Fit” (zusammen mit Specter) in der Brooklynite Gallery läuft noch bis zum 17. April – und haben mir ein paar wunderbare Brooklyn-Impressionen gemailt. Tausend Dank!