Popular Tags

Tag Vagina

Deborah de Robertis: “Mirror of Origin”

“Die Luxemburger Künstlerin Deborah de Robertis setzte sich Ende Mai in einer Performance ohne Vorwarnung auf den Boden vor das Gemälde, lüpfte ihr kurzes, goldenes Cocktailkleid und zeigte den Besuchern ihr Geschlechtsteil. Nach kurzer Verwirrung schickten Wärter applaudierende Museumsbesucher, die von der Künstlerin eingeladen waren, aus dem Raum. Schliesslich wurde de Robertis von der Polizei abgeführt, aber kurze Zeit später wieder freigelassen.” (*) Die Künstlerin in einem Interview über die Performance: “Wenn man den Kontext ignoriert, könnte man die Performance als einen Akt der Exhibitionismus konstruieren, was ich aber tat, war keine impulsive Handlung. Es gibt eine Lücke in der Kunstgeschichte, das ist der abwesende Blick des Objekts. [...] Ich zeige nicht meine Vagina, aber ich enthülle, was wir in dem Gemälde nicht sehen, das Auge der Vagina, dieses schwarze Loch, das dem Blick verborgen ist, der Abgrund, der sich jenseits des Fleisches in die Unendlichkeit auftut, den Ursprung des Ursprungs.” Via/Via

Casey Jenkins: Stricken mit der Vagina

Casting Off My Womb“: Die neue Arbeit der australischen Performance-Künstlerin und Aktivistin Casey Jenkins. “Casting Off My Womb is a 28 day performance piece first performed at the Darwin Visual Arts Association (DVAA) from October to November, 2013. The performance consists of me sitting on a plain wooden chest in the gallery space and knitting from wool lodged in my vaginal tunnel, one skein of wool each day, to mark a full menstrual cycle. As the passage of knitting grows longer it is suspended from the ceiling on wire coat-hangers. As each day of knitting passes, a manual calendar is clicked over to mark the number of days remaining until the piece will be “cast off”.” Via

Watchlist: Helena Hartmann

Verwirrende Zeichnungen, nackte Foto-Shootings im Wald und Vagina-Performances: Willkommen in der faszinierenden Skulpturen-Welt von Helena Hartmann. “My general intention is to create a visual world, where the “abnormalities and imperfections” of the physical human form are shown in all their worth, using a touch of drama and humor. Ever since I can remember human handicaps, malformed limbs and other unique features have fascinated me: my imagination is so intense that I sometimes fail to see the distinction between reality and fantasy. In a time where perfection, sterile beauty and immortality rule the general outlock on life, I want to shake, rattle and roll the senses of an audiance.”