Popular Tags

Tag Und sonst so?

Und sonst so? : 17. 07. 2011


Foto: “Funktionsorte” von Matthias Heiderich

* Oje: Gauloises macht jetzt auch “Street-Art-Touren” in Berlin und Hamburg – und es gibt sogar eine “Street-Art-trifft-WG-Zimmer-Party” (WTF?) Und wer hat sich diesen Blödsinn einfallen lassen? Nach den Künstlern (Jaybo Monk, Christian Awe etc.) zu urteilen, die dort mitmachen, sieht´s mal wieder nach einer Aktion der Circleculture Gallery/Agency aus… Via

* 5 Jahre Twitter inkl. @muentefering Medienhack

* Homer alias Sasha Kurmaz hat übrigens gerade ein Fanzine mit seinen Fotografien herausgebracht: “Nude sensitivity” – limitiert auf 100 Stück bei dem wunderbaren Kleinstverlag Atem Books

* “Für Johanna“: Die bildende Künstlerin Isabella Kresse setzt 23 Birken in 23 nach Männern benannten Parks zum Gedenken an die erste österreichische Frauenministerin Johanna Dohnal (1939-2010) und thematisiert damit die geringe Präsenz von Frauennamen im Stadtbild. Via: Mail

* Ausstellungsprojekt: “Agriculture and the City” – Designstrategien für urbane Landwirtschaft. Via: Mail

* Performancekunst im öffentlichen Raum: “Das Festival FLURSTÜCKE 011 (20. – 24. Juli 2011) verwandelt die Stadt Münster in eine riesige Bühne. Dabei soll der Raum nicht als bloße Kulisse benutzt werden, vielmehr sind die Künstler aufgefordert, die Aufführungsorte so zu wählen, dass ein Bezug zwischen der künstlerischen Produktion, dem Ort und dem Publikum hergestellt wird. Realisiert werden Inszenierungen von internationalen, aber auch von in Münster und NRW lebenden Künstlern.” Via: Mail

* “Think Like a Forest: Art, Activism and Permaculture” (Morbihan, Brittany, France; September 21st – October 2nd, 2011): Organised in collaboration with EYFA, “Think Like a Forest” is the first public event at La r.O.n.c.e (Résister, Organiser, Nourrir, Créer, Exister); a new long term project for experiments in collective post-capitalist solutions and teaching, designing and supporting creative forms of activism for social and ecological justice. Developed by people from the alter globalisation and climate camps movements from France and the UK, the training will be co-facilitated by art activists from The Laboratory of Insurrectionary Imagination.” Via: Mail, thx Dejan!

* Guerilla-Trainingslager für den zivilen Ungehorsam und die Selbstermächtigung benachteiligter Gruppen: “Im Rahmen der Leonart (23. September bis 9. Oktober 2011) wird die Aktionsgemeinschaft Social Impact mit Vereinen, KünstlerInnengruppen, Initiativen, Plattformen etc. im “Subversive Camp” zusammenarbeiten, um mit ihnen neue Formen des zivilen Ungehorsams zu entwickeln und zu erproben. Die Bewerbungen dafür können bis 30. Juli 2011 an Social Impact erfolgen.” Via: Mail

* In Situ – die neue ARTE-Webdoku über Kunst im öffentlichen Raum ist jetzt live

* Aleister Crowley statt Petrus: Fox’s latest project takes many of the recurring subjects of his drawings and portrays them through the medium of the stained glass window. As traditional church windows show the iconography of saints, through representations of events in their lives, instruments of martyrdom and iconic motifs, Fox plays with the symbolism of each character’s cult of personality. Via

Und sonst so? : 26. 06. 2011


Bieber meets Benito. Foto: Oliver, danke!

* Freiheit à la China: Ai Weiwei ist frei – und darf nicht sprechen, ausreisen oder twittern

* Do you hate having to write your artistic statement? Arty Bollocks Generator! Via: Mail, danke Rudi!

* Steeeeeerne am Himmel: Das Projekt “Urban Stargazing“. Via

* “Light Rider” aus dem Hause Graffiti Research Lab

* Filmtipp für das Wochenende: “Megunica” – die Reisedoku von Lorenzo Fonda und mit Blu durch Südamerika gibt´s jetzt online & for free (aber leider nur 30 Tage lang). Via

* Neural 39 ist erschienen, diesmal zum Thema “Multiplied Identities”, u.a. mit ZTOHOVEN, Matthias Fritsch, Lynn Hershman, Evan Baden, Paul Vanouse

* “Das, was es nicht ist“: Junge Fotografie im Künstlerhaus Dortmund (1. Juli bis 6.Juli): “Die zehn jungen Künstlerinnen und Künstler erfüllen laut eigenen Angaben ihre Pflicht, indem sie mit Sehgewohnheiten brechen, das Bekannte in einem fremdartigen Licht erscheinen lassen und den aktuellen Stand der Gesellschaft kritisch kommentieren.” Via: Mail

* Vortrag: “Die Kunst der direkten Aktion” mit John Jordan im Gängeviertel; als Audio und Video 1/2/3

* Buchtipp I: “@ Is For Activism: Dissent, Resistance And Rebellion In A Digital Culture”

* Buchtipp II: “Hacking the City – Interventions in public and communicative spaces”

* Ausstellung: “PER·MA·CUL·TURE” im Berliner Offspace Neurotitan, u.a. mit Deckstool Company, emess, Erik Otto, Mosstika, NEOZOON, SpY und Zonenkinder Kollektiv. Via

* Das experimentelle Architekturfestival Bellastock findet 2011 in Dänemark statt. Via: Mail

* “Milano Radicale is a project curated by Radical Intention in collaboration with Caterina Iaquinta that will start in June 2011 and will end with an exhibition in 2012. The project intends to start a critical reflection on the concept of radicalism and its possible contextualization in contemporary art in Milan.” Via

* Coming soon: Cityleaks Festival in Köln (5. bis 25. September) mit Abner Preis, Alexandros Vasmoulakis, Alexandra Kisselkova, AMOSE, Basko Vasko, Belin, BLU, Captain Borderline, Claudio Ethos, DAL, El Bocho, EMESS, ESCIF, Faces On Book, Faith47, Herbert Baglione, Inti, Jan Vormann, JIAR, Jim Avignon, L.E.T., Laguna, Lake, Lichtfaktor, Lucy McLauchlan, Morcky Troubles, Mr. Trash, Nils Müller, OVNI, Paulina Quintanajornet, Rakaposhii, RIPO, ROA, Roland Schmitz, , Sam3, Smash137, Stefan Strumbel, Thomas Baumgärtel, Van Ray, Will Barras, Yaikel und ZEDZ.

* Robot Flâneur: The Urban Screensaver. Via

* Facebook-Account gesperrt – aufgrund von rebel:art-Bildern, sorry! Danke, Phlpp!

* Fazit: Das war der Hedonistische Weltkongress 2011

* SFZero is a Collaborative Production Game. Players build characters by completing tasks for their groups and increasing their Score. The goals of play include meeting new people, exploring the city, and participating in non-consumer leisure activities.

Und sonst so? : 08. 06. 11


Barcelona vor einer Woche: Sam3: “Welfare State”, 2011

* CrowdCulture – spannendes Konzept zur Kulturförderung aus Schweden: “If we were to create a city today – what would the financial system for cultural productions look like? In Sweden, they have asked the question and come up with the crowdsourcing model Crowdculture. Crowdculture is an online platform that allows people to create, select and fund cultural activities in Stockholm. To participate, people have to sign up and ‘invest’ 50 SEK (6 €) per month. Each individual investment is then leveraged by public funds.” Via

* Tiefdruckgebiet – a heavylistening experience: “Eine außergewöhnliche, körperliche Konzert-Erfahrung: Zwölf mit Subwoofern ausgestattete Autos fahren durch die Straßen Neuköllns und erzeugen dabei ein wanderndes Wellenfeld sich gegenseitig modulierender Subbass-Schwingungen. Jedes Auto entspricht einem Instrument, sein Fahrer dem Instrumentalisten. Die über die Subwoofer abgespielten tieffrequenten Klänge sind reine Sinustöne, die einfachsten vorstellbaren Schwingungen. Jedes Auto für sich klingt daher unspektakulär, erst im Ensemble und in der Bewegung reagieren die Klänge aufeinander, die Musik entsteht im Zusammenspiel der Autos und zwischen den Häuserwänden, in einem Frequenzbereich, in welchem Klangereignisse mehr spürend als hörend erfahren werden. Die städtische Architektur mit ihren charakteristischen Resonanzen beeinflusst die Komposition, reflektiert und bündelt Töne oder löscht sie aus. Das Konzert ermöglicht dabei auch eine Begegnung zwischen zwei prägenden Neuköllner Subkulturen, Car-Tuning und Kunstszene, und regt zum Dialog über die Frage nach dem persönlichen Luxus von Lärm und Stille an. Hier gibt es Details und Hintergründe zur Komposition.” Via: Mail, merci!

* Posters for the #spanishrevolution. Via

* Schönes Interview mit dem Medienkünstler Niklas Roy (z.B. “My little piece of privacy”) bei Régine!

* FoodMatch, ein Projekt des Secret Cooks Club of Singapore, die u.a. Underground-Restaurants und andere Food-Events organisieren: “The single portions of food at the supermarket are a strange business entity. The skimpy, perfect packaging directly links with the little windows of the huge buildings of one-room flats that are filling up all the big cities. Through the project FoodMatch the group calls people to share their leftovers with other lonely metropolitan inhabitants. Thanks to this facebook app, you can share information and upload pictures that describe the ingredients in the fridge. It’s then possible to fix a place and a date for a real dinner. Anyone can join and add foods that will be used to make delicious recipes (obtained automatically through Google API) and eaten in the company of real diners. Besides being a delicious initiative against waste and overproduction of food (as the artists show in a video on their website the world produces almost 700 million tonnes of food.” Via

* Ein Wochenende im Zeichen extremer Pilgerschaft: Unter dem Motto “Pilgrims Without Borders” wurde in Tirol am Jakobsweg der 1. Extreme spiritual Megarace veranstaltet. Via: Mail, danke Isa!

* Hamburg ist reif für die Insel – für die Verkehrsinsel: “Im Rahmen des “Live Art Festivals” auf Kampnagel wird eine mundsburger Verkehrsinsel zur temporären Spielstätte für Künstler, Musiker und Kulturschaffende aller Disziplinen umfunktioniert. Zwei Tage lang gestalten junge Künstler einen Raum für Präsentation, Improvisation und Kommunikation mitten im Alltag der Großstadt.” Via

* “Open Source Graffiti Train Bombing” von Evan Roth

Und sonst so? : 26. 04. 2011


Peter de Meyer. Foto: Evol

* Chaos Computer Club schlägt neues Vergütungsmodell für Kreative vor – angelehnt an Flattr: “Der Chaos Computer Club (CCC) will der festgefahrenen Diskussion um die zukünftige Gestaltung einer gerechten Bezahlung für Kreative neues Leben einhauchen. Wir schlagen die Einführung eines neuen Konzeptes vor: die Kulturwertmark. Zukünftig soll der Nutzer der Werke mit Hilfe des Kulturwertmark-Systems, einer Form des digitalen Micropayments, direkt bestimmen können, welche Kreativen wieviel Geld von ihm bekommen. Jeder Teilnehmer zahlt einen festen monatlichen Betrag ins System ein, den er dann in Form von Kulturwertmark an Künstler seiner Wahl vergeben kann. Als Ausgleich stehen die Werke nach einigen Jahren oder nach Erreichen einer bestimmten Kulturwertmark-Auszahlsumme jedem zur nicht-kommerziellen Nutzung zur Verfügung.” Via

* Gesucht: Ideen und Konzepte für partizipatorische Kunstprojekte. “Erstmals vergibt die Montag Stiftung Kunst und Gesellschaft Auszeichnungen für partizi-patorische Kunstprojekte. Sie sollen Menschen aus benachteiligten Bevölkerungsgruppen oder sozialen Konfliktfeldern aktiv einbeziehen. Gesucht werden Ideen und Konzepte aus den Bereichen Bildende Kunst, Musik, Tanz, Theater oder auch spartenübergreifende Projekte. Ihr Ziel soll es sein, mit den Mitteln der Kunst Missstände sichtbar zu machen, zu ihrer Überwindung beizutragen und neue Perspektiven zu eröffnen.” Einsendeschluß ist der 1. September! Via

* Shit, schon verpasst: Das Influencer Festival 2011 in Barcelona ist gerade vorbei. Mit dabei waren diesmal: Superbarrio, Jeff Stark, Cat Mazza, Wafaa Bilal, Chris Atkins, Suicide Machine und Janez Janša. Via

* Design Manifesto Project: “Manifesto is an ongoing project that leaves the final result to one side so as to focus on the creative process. It brings together under one roof the personal manifestos of some of today’s smartest and most renowned international designers.” Via

* Tolles Magazinkonzept: Odyx – Magazin für eine positive Irrtumskultur. Via

* Magazin-Ausstellung in Hamburg: “Stadt in Seiten – we make urban magazines” (Donnerstag, 28. April 2011, 19.30 Uhr) – kuratiert von Space Department. Via: Mail

* later.fm für Musikbookmarks. Via

* Alan Wolfson: “Miniature Urban Sculptures“. Via

* The Weird Girls Project: “The Weird Girls Project is an ongoing art experiment created and produced concept artist Kitty Von-Sometime. It evolves ‘Episode’ by ‘Episode’ and the participants mix between those involved from the beginning and new members increasing with every event. Each Episode is planned for approximately three months with the participants knowing as little as is possible about the event excluding the date, this includes the concept, location and costumes. As standard there will be a photo shoot and they are aware they will be filmed. The main element of the project is ‘reaction to the unknown’.” Via

* Danger Mouse & Daniele Luppi: Rome Album – coming soon. Via

* Das neue Projekt von Les Liens Invisibles: The Invisible Pink Unicorn. “According to Steve Eley “Invisible Pink Unicorns are beings of great spiritual power. We know this because they are capable of being invisible and pink at the same time.” These legendary figures appeared in the Internet legends of the early 90’s but for what is known, this is the first time an invisible pink unicorn has been seen in public.” Via: Mail

* Buchtipp: Collective Architectures – Trucks, Containers, Collectives. Via

Und sonst so? : 20. 04. 11


Mobstr.: “Good Colour Match – The buff man is the harshest critic of what is painted on walls. It is time to start criticising back (cose his work ain’t that great).”

* Lange, lange hatte man nichts mehr von ihm gehört – es wurde schon gemunkelt, er habe nun von Street Art endgültig die Schnauze voll. Es wurde geflüstert, er sammle gar nicht mehr, weil die Preise auf dem Kunstmarkt nicht mehr genug Rendite bringen. Manche sagten, er hätte keine Lust mehr, weil er immer wieder von der Szene auf die Mütze bekommt (z.B. bei der letzten, großen Aktion ARTotale in Lüneburg). Nach einer fast einjährigen Verschnaufpause meldet er sich nun wieder zurück: Rik Reinking plant eine neue Ausstellung – und auch diese trägt mal wieder einen endlosen, sinnlosen schrägen Titel: “Street Art – meanwhile in deepest east anglia, thunderbirds were go….“ und findet vom 8. Mai bis 29. September im Von der Heydt Museum Wuppertal statt. Mit dabei – die übliche Clique von Rik: Ash, Herbert Baglione, Boxi, Brad Downey, Ben Eine, Faith47, Boris Hoppek, Mark Jenkins, JR, Os Gemeos, Mirko Reisser (DAIM), Swoon und Zezao. Welcome back, Rik – ich bin gespannt…

* Aram Bartholl erklärt: “How to make your own MoMA-Pass

* Gehsteig-Guerrilleros erklären: “How to build a bench

* Ausstellungsprojekt zwischen Performance, Tanz und Choreographie: “Rehearsing Collectivity – Choreography Beyond Dance“, mit Libia Castro & Ólafur Ólafsson, Nina Dick, Aldo Giannotti, Ingrid Hora, San Keller, Michael Koch, David Levine, Ligna, Liquid Loft/Chris Haring, Roman Ondák, Cesare Pietroiusti, Olivia Plender, vom 28. April bis 6. Mai, Tanzfabrik in den Uferstudios, Uferstr.23, Berlin. Via: Mail

* Schönes Buchprojekt: “Collaborative Futures, book about free collaboration written collaboratively over five days during the 2010 Transmediale Festival, locked six writers and one programmer in a Berlin hotel room to collaboratively write a book about the future of free collaboration; the authors started with only the title, and ended the week with a book.”

* Neues von der Spaziergangsforschung: “Talk Walks (PDF) sind informative und quer gebürstete “Talk-Shows in Fortbewegung”. Diese Reihe urbaner Spaziergänge führen in wenig beachtete Zonen der Stadt oder aber vermitteln bekannte Orte aus vielschichtiger Perspektive. Jeweils ein Talk-Gast aus Leipzig und ein Gast von Auswärts begleiten und kommentieren die von Bertram Weisshaar vorbereiteten Spaziergänge.. In einer stets anschließenden, etwa halbstündigen Talk-Runde werden die Beobachtungen entlang der zurückgelegten Route und die jeweils aufgesuchte Zone besprochen und dabei durchaus auch kritisch hinterfragt.” Via: Mail

* Oh, ein Street-Art-Manifest: “In reference to the Art in the Streets show on now at MOCA in LA, the Black Socks movement sent out the above image with the following statement: 1_ Art in the streets isn’t domestication of artists… it’s freedom for artists. 2_ Art in the streets isn’t people manipulation… it’s an approach to people. 3_ Art in the streets isn’t city decoration… ..it’s a reflection about cities. 4_ Art in the streets isn’t governments advertising… it’s a criticism about how governments are doing. 5_Art in the streets isn’t market speculation… it’s free, for all the people! 6_Art in the streets isn’t art on museums, nor art on galleries, nor Street Art… it’s just art in the streets. It’s false that Street Art has turned street into a museum… Street Art has turned street into an amusement park! Sugar free cities!”

* Die Stinkstiefel der Writer – fotografiert von Ozkar. Via

* Vom Fake-Account zum Arbeitsvertrag: “Mit diesen Zwei twittert man besser

* “Tweet Land is an interesting new platform for video games that are able to interact with real-time happenings on Twitter. The arcade-like game-play integrates things and situations people in your social network tweet about.” Via

* Neue Freunde: Mark Zuckerberg & Alfred E. Neuman – auf dem Cover der neuen MAD-Ausgabe. Via

Und sonst so? : 12. 04. 2011


Foto: Bonbon!

* Perffusion – das Urbanismus/Architektur/Kunst-Festival in Strasbourg (vom 19-25. September 2011). Jeder kann mitmachen (Deadline: 29. Mai) und sich mit seinen Projektideen bewerben – gesucht werden Performances, Flashmobs, Installationen, urbanistische, partizipative und experimentelle Projekte. “Perffusion – territoire de tous les possibles – est un projet de réinvestissement expérimental de l’espace public à l’échelle d’un quartier avec la mobilisation de ses habitants. En 2011, pour sa 3ème édition, le projet habite le quartier Gare – Laiterie à Strasbourg du 19 au 25 septembre le temps d’une semaine d’interventions pour explorer les possibles de l’environnement urbain! Au programme: installations plastiques, sonores, numériques, ateliers participatifs, performances, résidences en immeubles, flash mob, aménagements urbains, parcours artistiques – sur des façades de locaux vacants, murs, espaces verts, friches, mobiliers, aires de jeux, places… réalisés par plus de 30 à 60 intervenants de la scène locale, nationale et internationale.” Info-PDF hier, Kontakt: perffusion (ät) democratiecreative.com

* Call for the Release of Ai WeiWei!

* “Contribute a stone!”: Für die Ausstellung “Pièce de Résistance” in der niederländischen Mediamatic werden noch Steine gesucht! “As a major part of our new exhibition, “Pièce de Résistance” dealing with objects and the stories connected to stories of resistance, we are actively looking for people to contribute to our ” stone collection”. Stones and stone throwing as been part of protests and an act of resistance, since time in memorial. As part of the exhibition, we are asking people to send us stones, from resistance or protest areas from around the world, and asking them to write a short description of where the stone is from and their personal story of protest, or resistance connected to that stone. I f you know people who could be interested to get involved, we would be very happy if you could forward this mail onto them, they can send their stone and story to: “The Stone Collection. Mediamatic. Postbus 17490. 1001 JL Amsterdam. The Netherlands.” It is a simple gesture, but i think the contributions will lead to a very strong and poetic statement about protest and resistance around the world.” Via: Mail, danke Kay!

* Voina gewinnt Kunstpreis! “Russian art prize Innovation-2010 awarded to Voina. On April 7th, 2011 the Russian state prize for contemporary art Innovation-2010, established by the Ministry of Culture and the National Center of Contemporary Art, has been awarded to the Voina Group for the scandalous work “Dick captured by KGB!” The following art experts were on the Innovation-2010 jury: Marie-Laure Bernadac, curator in charge, special advisor on contemporary art at the Louvre Museum; Peter Weibel, the curator of the Moscow biennale of contemporary art; Ekaterina Degot, art historian and curator; Andrei Yerofeyev, art historian and curator; Dmitry Ozerkov, the head of contemporary art sector at the State Hermitage; Vasily Tsereteli, executive director of Moscow Museum of Modern Art. When the winner of the Innovation prize was announced, the audience started chanting: “Dick! Dick! Dick” The Voina Group won’t keep the Innovation prize money and is going to forward it to political prisoners in Russia.” Erinnert an: Ztohoven – auch die tschechische Gruppe wurde 2008 angeklagt und bekam gleichzeitig einen Kunstpreis. Via: Mail

* Graffiti und Street Art als Diagramm: A graffiti/street art tribute to historian and Museum of Modern Art director Alfred Barr, by Daniel Feral.

* “Mut zur Wut” heißt ein Plakatwettbewerb mit prominenter Jury, der bereits zum zweiten Mal international ausgeschrieben wird. Namhafte Gestalter und Nachwuchsdesigner können sich hier absolut frei und kritisch zu gesellschaftspolitischen Themen äußern. Mit der Unterstützung des Kreativbeauftragten der Stadt Heidelberg werden 600 Plakate über einen Zeitraum von mehreren Tagen im öffentlichen Raum präsentiert und sollen den Betrachter auffordern, sich auch über gesellschaftlich Unbequemes Gedanken zu machen. Ab sofort beginnt die offene Ausschreibung, die auch Sie in Ihrem Medium bewerben können. Im Juli 2011 wählt die Jury, bestehend aus Jianping He, Niklaus Troxler, Yossi Lemel und Klaus Staeck, einen Gewinner aus.” Via: Mail

* Der Masterstudiengang “RAUMSTRATEGIEN – Forschende Kunst im öffentlichen Kontext” an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee nimmt ab sofort und bis zum 31. Mai Bewerbungen entgegen.

* Zuckerberg has a posse: A street-art satire of Facebook’s Mark Zuckerberg. Via

* Mal was ganz anderes: Das neue Testament – als Magazin am Kiosk! Beste Bibelpropaganda im Redesign zu Ostern. Via: Mail

* BRIMBORIA Kongress: Alf Thum (Front Deutscher Äpfel) trifft Martin Sonneborn (Die Partei)

* Google will eat itself oder so: “Screen Folding Study” von JODI

* “How do you feel about art (in three words)?Via

Und sonst so? : 14. 02. 2011


Foto: Notes of Berlin. Via/Via

* Das “Press the Button“-Projekt. Via

* Dan Witz: Video-Interview. Via

* Eine Träne aus Strasbourg: Adieu Frappant!

* Die Front Deutscher Äpfel – jetzt auch in Ungarn: Hungarian Garlic Front bzw. Magyar Fokhagymafront. Danke, Max!

* Most funky art foundation ever: TUNCA. Via: Mail, thx Aljoscha!

* Subversionstagung in Hannover am 19/20.März. Via

* Das Hamburger Kunst & Musikfestival Dockville sucht auch 2011 wieder Künstler: “Rethespeicher, grüne Wiesen, Sandhügel, Deich – Ein wild bewachsenes Areal inmitten Industriespeicher und Hafenanlagen auf der Elbinsel Wilhelmsburg bietet Raum, Besonderes stattfinden zu lassen: den MS DOCKVILLE Sommer. Gezeichnet durch temporäre Infrastruktur, das Zusammentreffen unterschiedlicher Menschen auf einem charismatischen Gelände und die intensive Beschäftigung mit Kunst und Musik, entsteht über mehrere Wochen eine Insel der besonderen sozialen Inter-/Aktion. Doch dieser Raum – und damit auch das gesamte MS DOCKVILLE – ist Interessengebiet geplanter urbaner Transformation und somit existentiell beeinflusst: aus Wald wurde Düne, aus leer stehenden Industriehallen werden Deichanlagen, statt der über Jahrzehnte gewachsenen Bäume soll erneut Hafenindustrie entstehen. Für 2011 stellen wir die Aufgabe, sich künstlerisch mit der räumlichen und sozialen Struktur des Festivals auseinander zu setzen und mit den Voraussetzungen des eingeschränkten und sich verändernden Raums
umzugehen. Hierbei wollen wir uns vor allem auf die Potentiale des sozialen Raums, der vor Ort entsteht und verschiedenste Arten von Raumproduktion konzentrieren und dabei der einem Festival eigenen Mobilität und Flexibilität begegnen. Dabei sind die nachfolgenden Themenblöcke als Anregung für Projektvorschläge gedacht – es kann sehr gerne auch drum herum und zwischendurch geträumt werden! Ab sofort läuft die Ausschreibung für künstlerische Beiträge aus allen Disziplinen. Einsendeschluss: 15. März 2011″

* Dave the Chimp: Maintaining The Balance.

* Kurze Doku über Street Artist Ben Eine. Via

* Kurze Doku über den Street Artist Kenor. Via

* Free PDF: Spektakel – Kunst – Gesellschaft. Guy Debord und die Situationistische Internationale. Via

* Digitale Folklore: “The Geocities-izer will make any web page look like it was made by 13-year-old in 1996″

* Free OZ – Über art & activism. Via

* For a cleaner future, Madrid recycles all sorts of neighborhoods: workers, outsources and immigrant. Via

Und sonst so? : 17. 01. 11


Monopoly-Haus von An Te Liu: “Title Deed”, 2009. Foto: Wyliepoon. Via

* Kostenloser PDF-Reader zum Thema “Art & Activism”: “A Users Guide to Demanding the Impossible” von dem Laboratory of Insurrectionary Imagination. Via

* Selbstausbeutung ja oder nein? Gesammelte Pro & Contra von Jessica Hische. Via

* Bald naht die transmediale: Erster Tipp “Facebook Resistance Artist Workshop with Tobias Leingruber

* Memefest 2011 – contribute now: “We would like to remind you that our deadline for Memefest Friendly competition closes on January 20th! Things are getting serious. But still, there is five full more days to work on your creations! Let’s all contribute to this international pool of radical communication and show we can do better than marketing oriented communication and design. This is important if we want to change the dominant logic of communication and together create communication that works towards a more equal society!”

* Video: Spending Time With Posterchild

* Buchtipp: “Rainer Winter: Widerstand im Netz. Zur Herausbildung einer transnationalen Öffentlichkeit durch netzbasierte Kommunikation” Via

* Knutschen mit Misteln: “Mission Mistletoe“. Via: Mail, danke Pat!

* Tetris-Zucker von Danil Zdorov. Via

* Sehenswerte Doku: “Roll Up Your Sleeves: A Documentary About Do-It-Yourself Counterculture“.

* Just in Time, or A Short History of Production. Via

* Der “Open Call” der Berlin-Biennale fragt nach der politischen Gesinnung: “Da die Recherche auch die Frage betrifft, ob Künstlerinnen und Künstler sich selbst als politisch ansehen, bitten wir Sie, uns über Ihre politische Neigung zu informieren (z. B. rechts, links, liberal, nationalistisch, anarchistisch, feministisch, maskulinistisch, oder worüber Sie sich sonst identifizieren) oder aber darüber, ob Sie sich für unpolitisch halten.” Wahrscheinlich das neue Kunstprojekt des Kurators Artur Żmijewski.

* Adbusting-Aktion in Madrid – mit NEKO, Nuria Mora, Rosh und Alberto de Pedro.

* Die Hack-Zelte – fotografiert von den Architekturfotografen Thomas Schorn und Simon Dirsing. Via: Mail

* Solche Leserbriefe müssen natürlich gewürdigt werden: “Lange rede kurzer sinn/ rebel:art is einfach geil.hammergut + für meine geistigerandsynapsen die beste droge / tausendmale dank / erhaltet euere kreativität und den mut dinge zu zeigen die ich so in dieser form+art nirgenwo sonst entdeckt habe/ ich finde die welt braucht menschen wie euch/merci.” Merci, Ludwig!

* Kunst im Freibad: “Jump for my love

* “My Graffiti War with Banksy By King Robbo“. Via

* Alt, aber noch immer hypnotisch: Das Randale-Video “Koudlam – See you All

Und sonst so? : 09. 01. 11


Foto: Julie Simon

* Blu-DVD – out now!

* M.I.A’s “Vickileekx Mix”-Mirror

* Nerd-Kunst I: Pixel Pour 2.0

* Nerd-Kunst II: My new construction of the Home icon from OS X awaits its inhabitants

* Nerd-Kunst III: 93729208 & Vgl.! Via

* Anarchy in the Uk

* The Communist Manifesto (Illustrated)

* Magazin-Tipp: Nazi Knife #7 is out now…

* Buch-Tipp: Nea Machina. Via

* Parkour auf der Achterbahn. Via

Und sonst so? : 29. 12. 10


Foto: Schriftzug aus geklauten Fahrradschlössern am Berliner Ostkreuz. Via

* Digitale Folklore I: “Enter 99 seeks to preserve the now antiquated phenomenon of the ‘Enter Page’; a ubiquitous element found in early websites.” Via

* Digitale Folklore II: “Under Construction!Via

* The Battle of Los Angeles Part II: Graffiti, the Self and the Reappropriation of Semiotic Space (PDF). Via

* “Last Frame“-Blog. Via

* The internet’s cyber radicals: heroes of the web changing the world. Via

* Futura 2000 rapped the History of Graffiti with The Clash. Via

* “Gottes Zorn und die Eule“: DasErste.de wurde auch gehackt! Via: SZ

* FDP-Shop gehackt. Via: Mail, danke Rudolf!

* T-Shirts – made in Kreuzberg. Via: Mail, danke Simon!

* Selbst Superhelden können Berliner Kälte nicht immer standhalten. Hier ein Teil unseres Gruppenprojekts “HOLOD [die kälte]” – zusammen mit dem Körpertheater aus St. Petersburg “Drystone”. Via: Mail, danke Wanja!

* Schachcomputer: Playing Duchamp. Via

* Ja, ja, stimmt, diese Empfehlung hatte ich ganz vergsssen! Das Buch habe ich auch gerade gelesen & in zwei Nächten verschlungen: Rafael Horzons “Das Weiße Buch” – ganz, ganz weit vorne, unbedingt lesen! Statt Künstler wurde Rafael Horzon ja Möbelmagnat mit dem Möbelhaus Horzon, Designer des Labels Gelée Royale, Gründer der Galerie Berlintokyo, der Wissenschaftsakademie Berlin und der Kommunikationsagentur Redesigndeutschland, Geschäftsführer der Partnertrennungsagentur “Separitas”, Apfelkuchtycoon, Nachtklubbesitzer, Buchhändler etc. etc. etc. Via