Popular Tags

Tag Street Art

REBEL:ART-KALENDER 2012: STREET ART & PORN & LOL


Foto: Philippe Puiseux

Aber jetzt! Von Buchläden ignoriert (in Straßburg verweigert z.B. die Buchhandlung des Museums für zeitgenössische Kunst die Auslage mit den Worten “N’ayant pas la clientèle pour le calendrier LOLStreetart 2012″ – “nicht die Klientel”, hä?) und natürlich von der Mainstreampresse verschmäht – und selbst Freunde haben nur noch ein verschämtes Lächeln übrig: Was ist denn los? Zu hart oder was? Es gibt doch nur einen erigierten Schwanz! Mhh – naja, zum Glück brauchen wir das alles nicht, denn ihr könnt hier online die letzten Exemplare ergattern (limitiert auf 666 Stück). Außerdem der Beweis: Der rebel:art-LOL-Street-Art-Porn-Kalender 2012 ist ein Spaß für die ganze Familie! “A friend of mine with the calender. Sorry”, schreibt OX. Wer noch einen Kalender zu Weihnachten bestellen und damit rebel:art unterstützen möchte – bütte hier entlang… MERCI!

LuzInterruptus: “Politicians under surveillance”


Foto: Gustavo Sanabria

Ich glaube es war Julian Assange, der einmal gesagt hat, dass nicht nur Stars von Paparazzi auf Schritt und Tritt überwacht werden sollten, sondern vor allem Politiker. Mit diesem Thema beschäftigt sich die neue Aktion der spanischen Gruppe LuzInterruptus: “Politicians are under suspicion, not only by the citizens that we see as being astonished by their manouevers to curb a crisis for which they do not stop trying to put the blame on us. But in reality, those that truly keep them under strict surveillance, are the markets, loaded with unlimited power which allows them to overthrow legitimate governments, imposing in their place a race of technocrats of suspect past, in the service of the crisis. Thinking about these things, we took to the streets of Madrid, on the 19th of November, a day of reflection before the general elections, in order to present a simulation of the surveillance of politicians, with the aim of generating debate or simply a thought among the people who strolled through the streets on their way back home. For our installation Politicians under video surveillance, we carried 75 fake security cameras with us, of the type which detect movement and possess an intermittent red light and we trained them on the advertising used by the parties in their electoral campaigns, observing from close up the faces that were touched up for the photos, of the politicians elect. It was an interesting night and as always, people asked us… did we hope to have made them reflect for a moment about this alarming situation of the harassment of democracy.” Via: Mail

EL SCHREIBT ÜBER GRAFFITI #4: “An die Wände”


Bild: honest tag

In unregelmässigen Abständen schreibt el für rebel:art eine Kolumne zum Thema Graffiti (#1: “Stylewriting und die globale soziale Plastik“; #2: “Alleine“, #3: “Mythos Writing” und hier also #4: “An die Wände”:

Die Wände ummanteln kerkerhaft das, was sonstwo nicht ist, Freiheit in Sicherheit. Die Grenze zu allen anderen. Oder allgemeiner, es gibt eine Innenseite und eine Außenseite, und die Außenseite richtet sich immer an die Öffentlichkeit, ist Teil des öffentlichen Raums und schirmt ein funktionales Inneres ab. Von außen Andere, ganz leicht mit Farbe, schreiben den Namen frei hin, das symbolische Zeichen dessen was es nicht gibt, eines Alleinseins, das nicht gekerkert bleibt. Und im Stil der Buchstaben findet die Kunst am unerlaubten Ort statt. Werbeanlagen bis zu 0,50 Quadratmeter können vom Unternehmen ohne Genehmigung an der Fassade angebracht werden, solange sie nicht dem Straßenverkehrs-, Bau- und Wegerecht widersprechen. Die Fassaden sind nicht neutral, die Fassaden sind bunt und sprechen so viel. Stillos und respektlos stehen sie da und schreien uns an. Wird also das freie Beschriften einer Wand als gewalttätig verstanden, so kommt das daher, dass das Recht die Färbung der Wand mit der Zerstörung der Wand verbindet. Mit einer Kanonenkugel die Wand zum Privaten zu durchbrechen, gleicht dem Vorgang milimetertief Farbe in sie zu spritzen. Von drinnen sind die Färbungen nicht zu sehen, das eigentliche Private, das abgeschottete, ist in Frieden (ruhen) gelassen. Verwirrt ist nur der Markt der öffentlichen Aufmerksamkeit: Während die einen ihren Trieben folgen, und ihre Markierungen anbringen, kaufen die anderen Fläche und montieren von Hirnforschern und Psychologen optimierte – ihr habt die Wissenschaft verraten, euch gegen den Mensch gewandt – Texte und Bilder, die wiederum die Triebe ansprechen sollen, und eine Triebabfuhr im Massenkonsum, statt in der Einzelkreation bewirken sollen. Der Mensch soll sich nach Industrienorm reproduzieren, statt Künstler werden zu wollen.
(weiterlesen …)

Akay: “Rainbow Warrior” aus der Serie “Instrument of mass destruction”

Nach dem “Robo Rainbow” hat Akay jetzt den “Rainbow Warrior” entwickelt – das neue “Instrument of mass destruction (complicated technical solution to aide in simple acts of vandalism)”. Mehr zu Akay auch hier. Via

REBEL:ART-Kalender 2012: Street Art & Porn & LOL

Wer hat noch nicht, wer will noch einen? Noch sind ein paar Exemplare des ersten REBEL:ART-Kalenders 2012 zum Thema LOL & Porn übrig – mit neuen Arbeiten von OX, Frankreich, MR TALION, Deutschland, VARIOUS & GOULD, Deutschland, HOMER, Ukraine, TILT, Frankreich, BRONCO, Deutschland, MATHIEU TREMBLIN, Frankreich, ELFO, Italien, TONY WEINGARTNER, Frankreich, SPY, Spanien, BORIS HOPPEK, Deutschland und HARMEN DE HOOP, Niederlande. Limitiert auf 666 Stück, 29,7 x 42 cm, zum Preis von 19,90 Euro inkl. Versand! Unnötig zu sagen: Das perfekte Weihnachtsgeschenk, oder?

BR1 & Elfo: “Basezero”

Das neue Projekt von BR1 & Elfo: “Basezero”, Skalitzer Straße, Oktober 2011. Via: Mail

Update: Mathieu Tremblin


“Crocodile Drop”, 2011, Strasbourg


“Hypertag”, 2011, Strasbourg


“26 Wishes for Europe”, 2011, Prag

Neue Arbeiten von Mathieu Tremblin.

SKANDAL! BRONCO NACKT!

Unglaublich, aber wahr! Der Berliner Künstler Bronco – nackt und von hinten! Er hat´s wirklich getan! Für nen ollen Kalender, wow, danke! Dieses “Maybe my most conceptual piece ever” ist 1/12 des ersten LOL-Street-Art-Porn-Kalender (schnell, schnell noch ein Exemplar sichern: Es gibt nur 666 Stück!). Weitere Anekdoten zu den anderen Motiven gibt´s bald…

I can has cheezburger, porn and street art? Yes! Der erste LOL-Street-Art-Porn-Kalender:

I can has cheezburger, porn and street art? Yes, you can! Welcome to the first lolstreetart calender (2012, limited edition, 666 pcs., 19,90 €, PRE-ORDER HERE/HIER VORBESTELLEN) ever – serving you delicious new works made by twelve of the best and most humorous street artists worldwide. Attention: explicit visuals!

Featuring new works from: OX, France, MR TALION, Germany, VARIOUS & GOULD, Germany, HOMER, Ukraine, TILT, France, BRONCO, Germany, MATHIEU TREMBLIN, France, ELFO, Italy, TONY WEINGARTNER, France, SPY, Spain, BORIS HOPPEK, Germany & HARMEN DE HOOP, Netherlands.

You´re still not sure if you understood the theme? Let me explain: MILF, bukkake, cumstache, deepthroat, teabagging or Dirty Sanchez – pornography created the Internet. Today 12 percent of all websites contain porn, 25 percent of all search-engine requests made every day are about porn, that´s around 68 million a day, and 35 percent of all Internet downloads are porn. After porn mankind created lolcats. The net is the best thing that ever happened to cats. Who would have ever imagined that the Internet, once invented for military purposes and expanded for communication among scientists, will become a global spank bank and a worldwide cat picture distribution system?

But where is the connection to street art? Street art is characterized by a simplified and grass-roots democratic approach that allows anyone to produce and present art – simply and inexpensively. Using the Internet, today´s artist can also gain wide recognition rapidly without the aid of gallery owners, PR agents, or curators. Just as music groups can disseminate and sell their songs through social networks and video platforms, works of street artists get viral on the net and artists are able to make their first breakthrough. Lolcats (LOL for „laughing out loud“) became a global mem, a big running gag for geeks and nerds. And like nerds are making their jokes in virtual space, street artists are hacking the public space for their in-jokes. Graffiti started with classical seventies tagging and style writing, evolved into artful calligraphic and three-dimensional images, then came the stickers, spray stencils and the experiments with temporary sculptures and illegal interventions. It was a long and serious fight for acceptance, but now, after graffiti and street art is almost a mainstream phenomenon and universally accepted in the art scene, with its own museums shows, specialized art galleries and collectors… now comes the humor. Today’s street artists, like hackers and nerds, are mostly acting anonymous and subverting the system, they’re all playing with space, remixing art history with pop culture and political activism, creating context-sensitive works with great passion and fun. The postmodern European street artist seems to be the new king´s jester. Laughing out loud about the whole situation – without really having the power to change it. Irony replaced the utopia! The new motto is: If we cannot make the world a better place, let´s make it a funnier place! „I did it for the lulz“ is the new motivation – on the net and on the street. Hope you´re laughing out loud with this first lolstreetart calender ever – and never forget: It´s all about the pussy, my friend!

We did it for the lulz:
Curated by: Alain Bieber
Layout: Matthias Müller
Production: Andreas Ullrich
Cover & Print: diesiebdrucker.de, stickma.de
Distribution: stickermag.com
Release: October 2011; Price: € 19,90; Format: 29,7 x 42 cm; Features: 14 pages, full colour, serigraph cover

PS: Das ist mein vorläufiges Abschiedsgeschenk an Euch! Denn jetzt bin ich erst einmal eine Weile unterwegs – zunächst im Urlaub und danach bei der “Professional Media Master Class” in Halle und beim “DokFest Leipzig“! Bis bald – ich liebe Euch alle!

Watchlist: Obêtre


About tourorism


Altar for street cats


Exhibition / It wasn’t me II


Public Cleanliness / Pas de problème


Hypnotical lines / Le pulvérisateur de Munich


Dans la gueule du loup

Das erste Mal auf rebel:art: Herzlich willkommen Obêtre aus Brüssel. Via: Matthieu, merci!