Popular Tags

Tag Stadtplanung

Und sonst so? : 09. 09. 2012


“Better to be a dictator than gay” – A. Lukashenko. Foto: Sasha Kurmaz

* Brickstarter, eine neue Crowdfunding-Plattform für “Ideen im öffentlichen Raum”: “Have an idea for a public space? A new website based on the Kickstarter model could make citizen-based urban planning a reality. The big difference between Kickstarter projects and public space proposals is that the latter will require local government approval. If you can prove that a community is behind your project, it will help you make a convincing case to the local authority. And if that community also decides to fund it, what an infinitely more persuasive proposition. You can see at a glance how this has the potential to completely rewrite the relationship between citizens and local government.” Mehr hier, via.

* Pizza für alle: “Secret Artist Pizza Social“: “The concept is simple. I personally invite my favorite artists, bloggers, and creatives to a discrete location where we have a bunch of free pizza, booze, and gifts waiting for them.” Via

* “The Eternal Internet Brotherhood“: Schon der Name ist genial!

* “Under Black Carpets, Ilona Gaynor’s new project, works with police reconstructions, cinematic culture and with ‘Forensic Aesthetics’ to design the perfect bank robbery. And i don’t know how she did it but she managed to get the FBI New York Dept of Justice and the LAPD Archival Department on board as advisors to her study.” Via

* “Handbuch der Kommunikationsguerilla” – wer´s noch immer nicht gelesen hat. Bald kommt eine neue Ausgabe (ab 1. Oktober) – und “wie es sich für das Handbuch gehört, gibt es wieder ein neues Cover und ein aktuelles Nachwort der autonomen a.f.r.i.k.a. gruppe sowie von Luther Blissett und Sonja Brünzels”. Via

* “Artistic automated transport system” von Hehe

* Das erste “Pop-Down-Restaurant” der Welt in Finnland. Wat soll das heißen? Na, temporär und unterirdisch.

* “The Urban Renewal Board Game” – das Spiel für Stadtplaner – hoffentlich auch bald im Handel. Via

* “Drift” – (noch eine) kostenlose Dérive-App vom Brokencitylab. Via

* Künstler hackt Kunstblog

* Wastey – das Graffiti-Müllmonster

* Darauf hatten wir noch gewartet: das “Rentnerquartett” von Studio Bühler ist da: “Jeder kennt sie- jeder liebt sie. Den Aus-dem-Fenster-guck-Rentner, den Rollator-Rentner und den Reisebus-Rentner. Wir rentnern mit großen Schritten einer hohen Lebenserwartung entgegen- Zeit also, sich mit der zukünftgen “Spezies” auseinander zu setzen. Welcher Rentnertyp sind Sie oder werden Sie?” Via: Mail

Lesetipp: spacemag #4 – “Egourbanism”

spacemag #4 ist da: Thema diesmal “Egourbanism”. “Kein Magazin ohne mich! Das urban spacemag #4 beleuchtet die Bedeutung und Kraft des Partikularen in der Stadt. Wer darf entscheiden und wer entscheidet wirklich? Wer motiviert, wer schwimmt mit, wer hält auf, wer dreht um? Wer hat Recht und wer hat jetzt das Recht auf Stadt? Wo knallt’s und was wird wie verhandelt? Welche Taktiken gibt es aus eins, zwei zu machen? Entsteht aus der Summe von Egos eine Stadt für alle?” Das Magazin kann für 12 EUR (inkl. Porto) hier bestellt werden. Ausgabe 4 glänzt mit Beiträgen von: Denis Andernach, Michael Annoff, Friedrich von Borries, Sebastian Bührig, Marc Benjamin Drews, Hannah Dunkelberg u.v.w.

Friedrich von Borries: “ProblemZonenGymnastik #1 – Equipment”

“Fit für die Verteilungskämpfe des 21. Jahrhunderts?”, fragt der Berliner Architekt und Kurator Friedrich von Borries in seiner neuen Webserie “ProblemZonenGymnastik” für ARTE Creative. “Im 21. Jahrhundert ist nicht mehr genug für alle da. Arbeit, Essen, Energie: Alles wird knapp. Ideale Bedingungen für den Kapitalismus und sein Überlebensprinzip: Survival of the Fittest. Aber sind wir dafür schon bereit? Sind wir wirklich fit? Denn die Verteilungskämpfe um die knappen Ressourcen erfordern neue Kompetenzen und Werkzeuge. Deshalb stellt Friedrich von Borries innovative Projekte aus Kunst, Design und Architektur vor, mit denen sich jeder fit machen kann. Im Mittelpunkt stehen dabei die Problemzonen des urbanen Alltags – nicht Bauch Beine Po, sondern Wohnen, Mobilität und Ernährung.” Und los geht es mit dem richtigen “Equipment”: “In der ersten Folge von ProblemZonenGymnastik stattet der Designer Michael Michalsky Friedrich von Borries mit einem zeitgemäßen Trainingsanzug für den urbanen Verteilungskampf aus – Camouflage trifft auf Seide, Wohlfühlfaktor auf Kampfbereitschaft.” Und hier gibt´s auch noch den Song zur Serie: Matthias Grübel feat. Die Gropiuszicken – “Berlin, Berlin”.

Und sonst so? : 10. 07. 2011


Foto: Erwin Wurm: Untitled, 2007 / Wear Me Out @ Middelheim Museum. Via

* Der neue Politcomic von Zampa Di Leone: “Dutch Cuts“. Via: Mail

* Street Art mittels Crowdfunding? Leon Reid IV bittet um Spenden für seine “Tourist-In-Chief”-Installation

* Guter Artikel über “Street-Art-Jäger”: Banksy und die Rattenfänger. Via: Mail, danke Lorri!

* Pfandgeben: “Wir geben Dir die Handynummern von Pfandsammlern in deinem Bezirk und Du rufst einfach einen an.” Via

* R.I.P.: Cy Twombly

* Aktion in Österreich: Hier kommt die Bildungsmilliarde! Via: Mail, thx!

* Streetart goes Sexstyle: Boris Hoppek hat einen Dildo gestaltet. Via

* Stadtplanung & Urban Activism: “Commons is a civic game and iPhone app which aims to help new Yorkers “compete to do good” while helping to improve New York City. Equipped with an iPhone + the Commons app, players are challenged to identify problems in urban space and suggest ways to improve them. Players can vote for each other’s ideas and the most popular one wins the game.” Via

* Die Stadt, das Kino und die Moderne: Benjamin BardousParis, Hauptstadt des 19. Jahrhunderts“. “I made an essay/experimental film inspired by the Passagen-Werk by Walter Benjamin.” Via: Mail, merci!

* “Captcha”-Erzählung von Gabrielle De Vietri. Via

* Mit welchem/r Politiker/Politikerin würden Sie lieber punkt-punkt-punkt? Sexy Bundestag!

* International Random Film Festival: “IRFF is a travelling film festival that decides its venue via wikipedias “Random Article” function. All entries are allowed, the official selection is chosen by a special random selection method”. Via: Linktipp, thx Synes!

* Und es hat Booooooom gemacht: “ARTBOMB is a peaceful art intervention initiated in The Netherlands. The Dutch Government is about to cut 40% of all cultural funding. This will result in the disappearance of a multitude of organizations that excel internationally in their field. This loss will be felt not only by the Dutch public but by the international community. One signal, one moment, one act to show support. You can contribute visual ammunition against the disproportionate cuts to the arts budget. This visible intervention will rise up around the world where people value the arts and want to express their support for artists and cultural organizations.” Via

* Kunstwerke im AppFormat: der AppArtAward des ZKM

Friedrich von Borries: “ProblemZonenGymnastik” – ab 15. Juli bei ARTE Creative

ProblemZonenGymnastik” – die neue Webserie von Friedrich von Borries: ab 15. Juli monatlich bei ARTE Creative. “Fit für die Verteilungskämpfe des 21. Jahrhunderts? Im 21. Jahrhundert ist nicht mehr genug für alle da. Arbeit, Essen, Energie: Alles wird knapp. Ideale Bedingungen für den Kapitalismus und sein Überlebensprinzip: Survival of the Fittest. Aber sind wir dafür schon bereit? Sind wir wirklich fit? Denn die Verteilungskämpfe um die knappen Ressourcen erfordern neue Kompetenzen und Werkzeuge. Deshalb stellt Friedrich von Borries innovative Projekte aus Kunst, Design und Architektur vor, mit denen sich jeder fit machen kann. Im Mittelpunkt stehen dabei die Problemzonen des urbanen Alltags – nicht Bauch Beine Po, sondern Wohnen, Mobilität und Ernährung.”

Candy Chang: “Before I Die…”

Die neue Mitmach-Installation von Candy Chang (Vgl. auch hier): “I turned the side of an abandoned house in my neighborhood into a giant chalkboard where residents can fill in the blank and remember what is important to them in life. It’s also about turning a neglected space into a constructive one where we can learn the hopes and aspirations of the people around us.” Via

Partizipative Stadtplanung: “Give a Minute”

In 1 Minute seine Stadt verändern: Give a Minute ist ein virtueller Ideen-Pool für eine bessere Stadt. “Give a Minute is a new kind of public dialogue. It only takes a minute to think about improving your city, but your ideas can make a world of difference. Give a Minute is an opportunity for you to think out loud; address old problems with fresh thinking; and enter into dialogue with change-making community leaders.” Via

Candy Chang: “I Wish This Was”

Auch so eine Art “partizipative Stadtplanung”: Candy Chang und das Wunschprojekt “I Wish This Was“. Via

DB Games: “Sim City 21″

Aktion gegen Stuttgart 21. Via

Null Euro Urbanismus

Null Euro Urbanismus: Stadtentwicklung ohne Geld – spannendes Studien- und Rechercheprojekt: Hier kann man den Katalog mit vielen Projektbeispielen downloaden (10 MB): “Dass sich Planer mit der Finanzsituation der Kommunen auseinandersetzen ist nichts Außergewöhnliches. Nach wie vor ist die Kommune ein zentraler Akteur der Stadtentwicklung und ihre Finanzsituation somit von Relevanz für den gesamten Bereich der Planung. Im planerischen Diskurs steht jedoch – wenn überhaupt – die verwaltungs- und mikroökonomische Ursachenforschung im Vordergrund. Der Frage, welche Erkenntnisse aus der thematischen Auseinandersetzung für die konkrete Praxis gezogen werden können und welche Handlungsmöglichkeiten den Kommunen verbleiben, um Stadt ohne Geld zu gestalten und zu entwickeln, wird hingegen wenig Platz geboten. Dies ist Ansatzpunkt des Null Euro Urbanismus Studien- und Rechercheprojekts.”