Popular Tags

Tag Sex

Yolanda Domínguez: “Gallery”

Self-Hacking: Die spanische Künstlerin Yolanda Domínguez stellt ihr Smartphone mit ihren privaten Bildern aus: “The project “Gallery” deals on the public spreading of intimate images of female celebrities (actresses, models, politicians, athletes…). The show contain a single art piece: the artist’s smartphone displayed in the gallery space, allowing the visitor to freely access her private photo-gallery, which will be only visible through the device. With this experience the artist gives the spectator the chance to decide whether to have a look or not, suggesting some issues like the vulnerability we are exposed to by using mobile devices, the constant exposure of the woman’s body in the media or the market that these images generate.” Vgl. auch “iPhone live” von Johannes P Osterhoff. Via: Mail

Roland W. Bezzola: “20 Millions”

Ein Sexskandal als Kunstprojekt bzw. eine “künstlerische Telenovela”: “20 Millions” des Schweizer Künstlers Roland Wagner/Bezzola. “Vor rund 26 Jahren starb der Zürcher Financier und Unternehmer Artur Bezzola während eines Sexspieles mit zwei Frauen. Sein Neffe rollt nun dieses Kapitel seiner Familiengeschichte künstlerisch auf.” (*). Via: Philipp Meier: “ziemlich absurdes kunstprojekt; schillernd und vielschichtig… wir kooperierten schon zweimal mit roland wagner: 2008, kurz nach der lehman-pleite und 2009, nochmals in bezug auf die krise unserer leistungsgetriebenen gesellschaft. vergangene woche haben übrigens zwei occupy-aktivistinnEn in unserer ausstellung übernachtet.” Merci!

Mathieu Tremblin: “Poubelle Fontaine (Skirting Trashcan)”

LOL-Porn (bzw. Hommage an Duchamps “Fontaine”) im öffentlichen Raum von Mathieu Tremblin: “Poubelle Fontaine (Skirting Trashcan)”, 2011.

Und sonst so? : 15. 08. 2011


Damals und heute: “Riots” von Mr. Phomer. Via

* Freiheit für Pseudonyme: “My Name Is Me

* “Die Revolution im Dienste der Poesie” – Fernando Sanchez Castillo, Democracia, Santiago Sierra in Berlin, ab 8. September im Kreuzberger Senatsreservenspeicher: “Jenseits der Kunsttrampelpfade werden ab dem 8. September im Kreuzberger Senatsreservenspeicher sowie im Berliner Stadtraum Werke von drei der engagiertesten Künstler Spaniens gezeigt, aber auch neu entstehen. Bekannt für ihre kritischen Werke, die kompromisslos Missstände unserer Zeit sichtbar machen, beleuchten die drei PositioFERNnen erstmals gemeinsam das Spannungsfeld von Revolution und Ästhetik. In ihrer Reflexion von gesellschaftlicher Transformation, medialer Revolutionsästhetik sowie dem Verhältnis von Macht, Kunst und Wirtschaft widmet sich die Ausstellung einem Thema, das aktueller nicht sein könnte, wie schon ein flüchtiger Blick in die Tagespresse zeigt.”

* Kidult vs. Kenzo: “Kidult from NY strikes again street of paris, in reaction to their “Flower Tag” Fragrance Ad Campaign, which is actually inspired by the graffiti movement. let the revolution begin….” Via

* Neuer Kunstplatz in Kopenhagen: “Superkilen“. “The square is painted in red tones and in rectangular shapes. When viewed from above, it looks like a three-dimensional skewed shape. The square is a part of the urban park ‘Superkilen’, a long stretch which also contains a green and a black zone. Each zone facilitates different activities. Superkilen is located in Nørrebro (north-west), a multicultural part of Copenhagen with 60 different nationalities represented. To reflect the community, the park will be furnished with imported elements like benches, bins, trees, playgrounds, ping-pong tables, lamp-posts and signage from 60 different countries.” Via

* Yeah, LOL-Sex-YouTube-Game: Dry Hump: The Game “is a strange set of interactive YouTube vids where you guide either a short-shorted, midriff-baring dude with flowing blonde locks or a neon-clad, disinterested hipsterette through a series of delicate seductions by clicking one of two annotated popups which lead to either rejection or fully clothed coitus -the latter accompanied by trippy slo-mo effects and psychedelic color warps, which totally makes up for not actually having sex.” Via

* Verdammt komisch: Nerds und ihre Shirts inkl. Erklärungslinks.

* Schönes Projekt: “Conceptual Devices“. Aus dem Manifest: “Design should not be based on formal principles – but always on an idea of society. Designed forms represent possible social orders and a lot of their contradictions. Design is everything. Anything could be designed. Everyone is a designer. Design allows social innovations. Often it is not made by designers.” Via: Linktipp

* Unglaublich, aber wahr: al-Qaida veröffentlich jetzt ein eigenes Hochglanz-Frauenmagazin

* Kostenloses Eis, jap, das ist Kunst, die ankommt: “Art Flavours” von Tim Etchells @ Playing the City 3, Frankfurt

* Schöne Entdeckung bei Pop-Up City: “Urban Hacking To Sell Bratwurst Along The German Highway

* Deutschlandfunk-Interview (mp3) mit mir über das Buch “Art & Agenda“, rebel:art, ARTE Creative, China & Co.

Und sonst so? : 03. 08. 2011


Sean Hart. Via/Via

* Theorie I: “Gute Gründe für Pseudonyme“/”A Case for Pseudonyms” von Jillian York

* Für alle Goldgräber: Die neue “Banksy-Locations“-App ist da

* Wunderbarer “Aides“-Spot: “Sexy FingersVia

* Gifflip: turn your animated gifs into flip books & ein “Gif”-Marktplatz von Kim Asendorf

* Interview bei The Pop-Up City mit: Rudolf Klöckner (Urban Shit)

* Yeah, yeah – crazy weirdo stuff: “Sex Party” mit Cupcakes von Hush Hush. Via

* “Die Kunststiftung Baden-Württemberg fördert 2012 junge Künstlerinnen und Künstler in Form von Stipendien der Sparten Bildende Kunst / Video, Literatur und Musik. Erstmalig wird auch ein Stipendium im Bereich Kunstkritik vergeben. Die Bewerbungsfrist läuft bis Dienstag, den 20. September.”

* Ausstellung I: “In drei Wochen ist es soweit: Das Projekt Industriebrachenumgestaltung (kurz IBUg) geht in Meerane in seine sechste Auflage. Ab dem 26. August werden mehr als 100 nationale und internationale Urban Art Künstler aus 10 Ländern ein ehemaliges Textilkombinat in ein Gesamtkunstwerk verwandeln, das anschließend im Rahmen eines Festivals zu bewundern und entdecken ist.” Via: Mail

* Ausstellung II: “STREET CULTURES: Empowerment und interkulturelle Brücken. Ausstellung und Interaktive Programme; 6.September – 17. September 2011. Teil des Kulturprogramms der Asien-Pazifik Wochen Berlin. STREET CULTURES wie Skateboarding, Breakdancing oder Street Art haben ein faszinierendes Potenzial, Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen über soziale Schranken oder kulturelle Differenzen hinweg zusammenzubringen und so Austausch und Kooperationen zu ermöglichen.” Via: Mail

* Ausstellung III: Vom 15. bis 21. September 2011 findet das dritte BLK River Festival in Wien statt – die Auswahl der beteiligten Künstler sind alles alte Bekannte: Voina Group, Ivan Argote, JR, Akay, Christian Falsnaes, Erwin Wurm, Swoon, OX, Aram Bartholl, Leopold Kessler, Marlene Hausegger.

* Ausstellung IV: “Für das Festival ÜBER LEBENSKUNST verwandeln Künstler, Wissenschaftler und Aktivisten vom 17. bis 21. August das Haus der Kulturen der Welt 101 Stunden lang in einen Ort, an dem Besucher aller Altersgruppen rund um die Uhr nachhaltige Lebenskunst erproben können – mit einer internationalen Konferenz, Workshops, Installationen, Performances, Konzerten, Filmen, Exkursionen und Gesprächen.”

* “Symposium: Vom Dazwischen – Subversion, Intervention und die Installation” am 5. August (19 Uhr) @ Dockville Kunstcamp – mit Anna-Lena Wenzel (Kulturwissenschaftlerin, wiss. Mitarbeiterin im Forschungsprojekt ‘Urbane Interventionen’ an der HfbK); André Schallenberg (Dipl. Theaterwissenschaftler, wiss. Mitarbeiter Universität Hamburg); Frauke Surmann (Dipl. Theater- und Musikwissenschaftlerin, Doktorandin im internationalen GraduiertenKolleg “Inter Art” der FU Berlin); Marcus Hank (M.A. Theaterwissenschaft, Doktorand am Institut für Theaterwissenschaft / Universität München) und Louise Höjer. Via

Cheng Li: Arbeitslager wegen Sex-Performance

Der chinesische Künstler Cheng Li wurde mit einem Jahr Arbeitslager für seine Sex-Performance bestraft – erklärte nun seine Frau einer chinesischen Zeitung (und wow, sie war an der Performance nicht einmal beteiligt): “Speaking just days after it was publicly announced Cheng Li has been sent to a labor camp for one year for “disturbing public order”, wife Ma told China Daily she fully supported his decision to go ahead with the show. “He talked to me about his plan beforehand,” said Ma, who requested her full name not be used. “From what I was told by other people, I can’t see that he (Cheng) did anything that crossed the boundary from art (into crime). I understand him.” Die ganze Geschichte hier und hier, via.

PMS Collective: “Self Service”

Neue Aktion der polnischen Gruppe PMS Collective: “Self Service”. “These friendly blow-up dolls installations from the PMS Collective bring up all sort of aesthetic and philosophical queries, all floating around the concepts of “ready-made art,” “linguistic dominance” and “genital frostbite.” Via/Via

Sandra Torralba: “Estranged Sex”

Estranged Sex” – herrlich absurde und ironische Foto-Serie von Sandra Torralba zum Thema “oversexed and underfucked”: “‘Estranged’ refers to someone or something who was formerly close and no longer is. With a broad and holistic understanding of sexuality and sex and after years of honest and stark introspection and reflection upon existence and society begins “Estranged Sex”: a work about a sexuality that is both strange and estranged, natural and alienated. “Estranged sex” suggests an ironic, critical and rarefied approach to sexuality. Sexuality is understood as a psychosocial and biological entity present on each and every aspect of individuals existence, it is a vast and comprehensive understanding of the term that gives meaning to this series.”