Popular Tags

Tag Philippe Meste

Watchlist: Philippe Meste


“Attaque du port de guerre de Toulon”, 13. November 1993: Mit einem selbstgebauten Bootobjekt greift Meste 1993 Kriegsschiffe im französischen Militärhafen Toulon an.


“Aquarelle”, 1995: Diverse Magazinseiten, auf die Meste ejakuliert hat.


“Sexe Moderne 2″, 1995-96: Eine Art Box, in der eine Frau eingesperrt werden kann. Nur ihr Kopf, die Füße, ihre Brüste und ihr Geschlecht bleibt dabei sichtbar.


“Spermcube”, 2004-07: Meste ruft zur Spermaspende auf. Er möchte ein Kubikmeter Sperma sammeln und im Glaskubus ausstellen. Um die erfoderliche Menge zu erreichen sind ca. 250.000 Männer nötig.

Nicht neu, eher schon ein Klassiker. Aber hat hier definitiv noch gefehlt – und ich hoffe, es gibt bald neue Projekte von Philippe Meste (* 1966, lebt und arbeitet in Paris). Schönes Porträt: “Philippe Meste is an action artist. His work drives violence and sex into the farthest corner of aestheticism. His actions, which are wrongly seen to be antimilitaristic, give form and substance – in a natural setting – to our blasé fantasies of insecurity and violence. He attacks the flagship of the French navy, Aircraft carrier FOCH with a tiny boat armed with small rockets and activates the reality of war in the middle of the peaceful Mediterranean (‘L’attaque du Port de Toulon’ (The Attack of Toulon Harbour), 1993). He plants his sandbags and Kalashnikovs in the middle of Marseilles’ flea market and the citizen enters guerrilla warfare (‘Poste militaire’ (Military surveillance Post), 1994).
(weiterlesen …)