Popular Tags

Tag Performance

Sebastian Haslauer: “Ways to feel better”

Jeden Freitag ist Haslauer-Tag bei ARTE Creative: Dann präsentiert uns nämlich der Berliner Illustrator, Performance-Künstler kurzum das Allround-Genie HASI kleine visuelle Einladungen um seinen Alltag ein wenig schöner zu gestalten, wie z.B. Omi anrufen, Flaschen werfen, Klingelstreiche usw. Zum Mitmachen, Nachahmen bzw. Selber/Bessermachen (einfach Vorschläge an: waystofeelbetter@googlemail.com): “Die global vernetzte Jugend, coole Berliner, hippe Pariser, die digitale Bohème und das urbane Prekariat, kurz: die Konsumenten von ARTE Creative, sie leiden. Aufgerieben zwischen effizienzoptimiertem Arbeitswahn und Jobsuche, designtem Selbst und erstem Haarausfall sehen sie nicht die Immobilienblase, sondern ihre Träume platzen. Doch wie verkleistert ist unsere Selbstwahrnehmung aufgrund kapitalistischer Prozesse mittlerweile schon? Muss ich meine Ideale überdenken und wenn ja, wie löse ich mich von den Alten? Habe ich auf dem Ego-Trimm-dich-Pfad meine Oma vergessen? Und wer kommt eigentlich warum zu meiner Geburtstagsparty? Mit der Performancereihe “15 ways to feel better” sucht Sebastian Haslauer nach Alternativen. Er gibt keine Antworten, sondern fordert in einfachen Beispielen zur Selbstbeobachtung auf: Was tut mir gut? Was fehlt mir? An welche Regeln muss und will ich mich eigentlich halten?”

Yolanda Domínguez: “Poses”

In ihrer aktuellen Performance reinszeniert Yolanda Domínguez die absurden Verrenkungen von Models in der Werbung: “Poses is a direct criticism of the absurd and artificial world of glamour and of fashion that magazines present. Specifically, the highly-distorted image of women that they transmit through models that do not represent real women and that avoid all those who are not within their restricted parameters. These images are virtually the only feminine reference in the mass media and they have a great influence in both men and women when building our roles in terms of behavior and ways of thinking. Using these impossible stances of the fashion publishing houses as a symbol of how grotesque and unreal this industry is, a group of real women transfer these poses to daily scenes: the queue of a museum, the supermarket or the bus stop, sparking off the reaction of the spectators (on the other hand, regular consumers of these images). The aim: to make it clear how ridiculous, and at times harmful, it can be to follow these models that the world of glamour impose on us.” Via: Mail

Zefrey Throwell: “Ocularpation: Wall Street”

Gestern gab es eine Nackt-Performance von und mit Zefrey Throwell, Aram Jibilian, Jomar Statkun, Aaron Mattocks, Eric Clinton Anderson und rund 45 weiteren Teilnehmern auf der New Yorker Wall Street: “Yesterday morning at 7am, artist Zefrey Throwell assembled 50 participants who performed roles based on the occupational demographic of the Wall Street neighborhood, including secretaries, janitors and businessmen. Three of those who performed were arrested by police officers at the scene. The performance art work came from a very personal experience for the artist whose mother lost her savings in the 2008 stock crash and had to come out of retirement to look for a job. “She was depressed and later furious that the system that had cheated her of her golden years was still intact and thriving while she had to go back to work at a job she disliked,” he says. “The project came to me as a way to illuminate one of the most mysterious streets in the world, Wall Street … ” The work’s name, Ocularpation, is a combination of the words ocular, meaning sight and viewing, and occupation, which has the double meaning of profession and to occupy a space by force. “The word stands for an aggressive public performance of work,” the artist says.” Mehr Informationen: Hyperallergic & NY Times

Watchlist: ZOSEN


“La catástrofe del postmodernismo”/”The catastrophe of postmodernism”, 2011


“Horta”, Barcelona 2004

ZOSEN aus Spanien – bei der ersten Performance schreibt er das folgende Zitat von John Zerzan an die Wand: “Demoralized, derealized, dehistoricized: art that can no longer take itself seriously. The image no longer refers primarily to some “original”, situated elsewhere in the “real” world; it increasingly refers only to other images. In this way it reflects how lost we are, how removed from nature, in the ever more mediated world of technological capitalism. Postmodernism subverts two of the over-arching tenets of Enlightenment humanism: the power of language to shape the world and the power of consciousness to shape a self. Thus we have the postmodernist void, the general notion that the yearning for emancipation and freedom promised by humanist principles of subjectivity cannot be satisfied. Pm views the self as a linguistic convention; as William Burroughs put it, “Your “I” is a completely illusory concept.” Via: Vandalog

Und sonst so? : 17. 07. 2011


Foto: “Funktionsorte” von Matthias Heiderich

* Oje: Gauloises macht jetzt auch “Street-Art-Touren” in Berlin und Hamburg – und es gibt sogar eine “Street-Art-trifft-WG-Zimmer-Party” (WTF?) Und wer hat sich diesen Blödsinn einfallen lassen? Nach den Künstlern (Jaybo Monk, Christian Awe etc.) zu urteilen, die dort mitmachen, sieht´s mal wieder nach einer Aktion der Circleculture Gallery/Agency aus… Via

* 5 Jahre Twitter inkl. @muentefering Medienhack

* Homer alias Sasha Kurmaz hat übrigens gerade ein Fanzine mit seinen Fotografien herausgebracht: “Nude sensitivity” – limitiert auf 100 Stück bei dem wunderbaren Kleinstverlag Atem Books

* “Für Johanna“: Die bildende Künstlerin Isabella Kresse setzt 23 Birken in 23 nach Männern benannten Parks zum Gedenken an die erste österreichische Frauenministerin Johanna Dohnal (1939-2010) und thematisiert damit die geringe Präsenz von Frauennamen im Stadtbild. Via: Mail

* Ausstellungsprojekt: “Agriculture and the City” – Designstrategien für urbane Landwirtschaft. Via: Mail

* Performancekunst im öffentlichen Raum: “Das Festival FLURSTÜCKE 011 (20. – 24. Juli 2011) verwandelt die Stadt Münster in eine riesige Bühne. Dabei soll der Raum nicht als bloße Kulisse benutzt werden, vielmehr sind die Künstler aufgefordert, die Aufführungsorte so zu wählen, dass ein Bezug zwischen der künstlerischen Produktion, dem Ort und dem Publikum hergestellt wird. Realisiert werden Inszenierungen von internationalen, aber auch von in Münster und NRW lebenden Künstlern.” Via: Mail

* “Think Like a Forest: Art, Activism and Permaculture” (Morbihan, Brittany, France; September 21st – October 2nd, 2011): Organised in collaboration with EYFA, “Think Like a Forest” is the first public event at La r.O.n.c.e (Résister, Organiser, Nourrir, Créer, Exister); a new long term project for experiments in collective post-capitalist solutions and teaching, designing and supporting creative forms of activism for social and ecological justice. Developed by people from the alter globalisation and climate camps movements from France and the UK, the training will be co-facilitated by art activists from The Laboratory of Insurrectionary Imagination.” Via: Mail, thx Dejan!

* Guerilla-Trainingslager für den zivilen Ungehorsam und die Selbstermächtigung benachteiligter Gruppen: “Im Rahmen der Leonart (23. September bis 9. Oktober 2011) wird die Aktionsgemeinschaft Social Impact mit Vereinen, KünstlerInnengruppen, Initiativen, Plattformen etc. im “Subversive Camp” zusammenarbeiten, um mit ihnen neue Formen des zivilen Ungehorsams zu entwickeln und zu erproben. Die Bewerbungen dafür können bis 30. Juli 2011 an Social Impact erfolgen.” Via: Mail

* In Situ – die neue ARTE-Webdoku über Kunst im öffentlichen Raum ist jetzt live

* Aleister Crowley statt Petrus: Fox’s latest project takes many of the recurring subjects of his drawings and portrays them through the medium of the stained glass window. As traditional church windows show the iconography of saints, through representations of events in their lives, instruments of martyrdom and iconic motifs, Fox plays with the symbolism of each character’s cult of personality. Via

Update: Zweintopf


Haus“, 2010: Arbeit aus ca. 1 Kilometer Elektrozaunbreitband, der normalerweise zur Tierhaltung verwendet wird


Maria:Trost“, 2010: ortspezifische Arbeit zur Wallfahrtskirche Mariatrost. So wie im Kirchenraum der Wallfahrtskirche Mariatrost ein leeres Buch aufliegt, das Gläubige mit ihren persönlichen Anliegen füllen können, finden sich auch im Internet Möglichkeiten, Fürbitten öffentlich niederzuschreiben. Nicht selten werden dabei Alltagsprobleme auf eine Stufe mit „echten“ Wundern gestellt und Fürsprache in punkto Benzinpreiserhöhung und Prüfungsangst erfleht. Im öffentlichen Raum konkurrieren diese trivialen Anliegen mit gängigen Werbeversprechen. Wenn sie dabei in ihrer Erscheinungsform jene bunten Spruchplakate imitieren, die einmal Handlungsanweisungen zu einem christlichen Leben lieferten, so wird die verallgemeinerte Weisheit dem persönlichen Problem der aktuellen Lebensbewältigung gegenübergestellt, das mitunter eben ein recht Banales sein kann. Und sich mit einer Million am Konto schon lösen ließe.”


column.column“, 2011: Die Säulen der Demokratie schwanken jedenfalls gewaltig. Das diffuse Gefühl verdichtet sich in column.column zu einem kurzzeitigen Bild: von einem drehenden Raiffeisenschild in Rotation gebracht und somit der Tragfunktion entledigt, auf einer Litfasssäule, dem Totem der Konsumgesellschaft, repräsentativ thronend und auf einem vergessenen Versatzstück vergangener Funktion, einsam und vergessen einer besseren Vergangenheit nachtrauernd. Diese Bilder vermögen keine Lösung zu offenbaren, aber sie geben dem gehegten Verdacht ein vorübergehendes Gesicht.

Neue Projekte von Zweintopf alias Eva & Gerhard Pichler. Via: Mail, danke!

Mark Jenkins: “is maybe” – HAU 1, Berlin

Mark Jenkins kommt nach Berlin – und betritt die Theaterbühne! Aus dem Pressetext: “Für die neue Performance “is maybe” von Angela Schubot und Jared Gradinger tauscht er den öffentlichen Raum gegen den der Bühne ein. Am Hebbel am Ufer / HAU 1 (16./17./18./19. Juni) interagieren Jenkins’ weltweit bekannten Skulpturen aus Tape-Klebeband mit den entgrenzten Körpern der beiden Performer und fordern die Sehgewohnheiten des Publikums heraus. Eine Weltpremiere auch für Jenkins!
(weiterlesen …)

Watchlist: Renato Atuati

Renato Atuati, Performances, São Paulo. Via

Cheng Li: Arbeitslager wegen Sex-Performance

Der chinesische Künstler Cheng Li wurde mit einem Jahr Arbeitslager für seine Sex-Performance bestraft – erklärte nun seine Frau einer chinesischen Zeitung (und wow, sie war an der Performance nicht einmal beteiligt): “Speaking just days after it was publicly announced Cheng Li has been sent to a labor camp for one year for “disturbing public order”, wife Ma told China Daily she fully supported his decision to go ahead with the show. “He talked to me about his plan beforehand,” said Ma, who requested her full name not be used. “From what I was told by other people, I can’t see that he (Cheng) did anything that crossed the boundary from art (into crime). I understand him.” Die ganze Geschichte hier und hier, via.

A Razor, A Shiny Knife: “NYC Dining Car”

Die kulinarische Performancegruppe A Razor, A Shiny Knife verwandelte eine New Yorker U-Bahn in ein Luxusrestaurant und servierte ein 6-Gänge-Menü: “On the first of May we hosted a “luncheon” on the L line of the New York City subway. The subway is a familiar place, providing a necessary means of transportation for many New Yorkers. Its stairwells, turnstiles, platforms, trains and unpredictable elements are all-too-familiar to its dedicated patrons. One begins to know the exact time of travel from one destination to another. One begins to intuit the conditions of a ride, anticipating smooth stretches and knowing when to brace for a jarring turn. Through a series of familiar gestures, presented in commonplace locations in unfamiliar ways, we set out to challenge a habitual experience.” Via