Popular Tags

Tag Partizaning

“Round 2. The Future of DIY Activism” @ Delai Sam, Moskau


Die Gruppenausstellung fand im dritten Stock des “rustikalen” Moskauer ZIL Culture Center statt


Simone C. Niquille: “Realface Glamouflage”


James Bridle: “Drone Shadow Handbook”


Where The Dogs Run: “Antishanon”


Aram Bartholl: “Killyourphone”


Dennis P Paul: “Nullstecker”


Evan Roth & Mr Impact: “Available Online For Free”, “Defekt”, “Liebe. Freiheit. Alles.”, “Putin”


Vladimir Turner & Ondřej Mladý: “Safety First”


U.R.A./FILOART : “I.-R.A.S.C. II F.C.P.


Mitch Altman: “TV-B-Gone”


::vtol: “Air”


Adam Harvey: “CV Dazzle”. Danke an die großartige Friseurin Tatiana Stolpovskaya!

Ein paar Impressionen meiner Ausstellung “Round 2. The Future of DIY Activism”, die ich gemeinsam mit dem russischen Künstler Igor Ponosov vom Kollektiv Partizaning, für das DIY-Festival Delai Sam organisiert habe.

Kurz zum Konzept: Im letzten Jahr wurde bei diesem Festival vor allem “90er-Jahre”-Aktivismus präsentiert – Guerilla Gardening, Adbusting, Street Art – deshalb wollte ich, natürlich mit einem Augenzwinkern, in diesem Jahr den Fokus auf “Critical Engineering” und “Free Art & Technology” legen. Vorgestellt wurden alles Kunstwerke, die sich in bester DIY-Manier selbst nachbauen ließen. Eine Friseurin schnitt zum Beispiel die Haare um Gesichtserkennung-Software zu überlisten, Näherinnen halfen dabei eine Handy-Verstecktasche aus Abschirmvlies zu schneidern oder wir bauten Universalfernbedienungen, um Fernsehgeräte auszuschalten.

Das Feedback zur Ausstellung war extrem interessant und durchaus sehr unterschiedlich: “Das sind ja tolle Hilfsmittel für Kriminelle” war so ein erstes, erstaunliches Kommentar. Auch überraschte mich die Reaktion eines Besuchers, der zahlreiche “Putin”-Propaganda-Sticker mitnehmen wollte – für seine Mutter. Rund 500 Besucher kamen zum Festival und der Ausstellung – bereits am ersten Tag war das gesamte Abschirmvlies vernäht (Kommentar der Helferinnen: “Tolle Sache, aber das Design könnte man noch ein wenig verschönern”), die Sticker hatten sich bereits im gesamten Gebäude verbreitet, ein Nullstecker war verschwunden, “I.-R.A.S.C.” und auch “Safety First” hatten für den meisten Gesprächsstoff gesorgt. Am nächsten Tag gab es dann einen weiteren Höhepunkt: Die DIY-Future-Activism-Fashion-Show – alle Models bekamen einen “CV Dazzle”-Haarschnitt, trugen “Realface Glamouflage”-Shirts und auch all die anderen Kunstwerke am Körper. Eine Aktion, frei nach meinem Leitmotiv: Der Kern ist radikal, darüber kommt ein dicke Schicht Humor und am Ende noch eine schicke Glasur Pop.

Ausstellung, Lecture und Fashion-Show waren wirklich DIY, wurden fast ohne Budget realisiert und dazu auch noch ein wenig russisch-chaotisch-improvisiert – aber ich hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß! Tausend Dank für die wunderschöne Zeit! Danke für all die neuen Freunde und Verbündete, danke an die beteiligten Künstler, danke an die Fotografen (Vladimir Turner, Ирина Харламова, Maria, Maria & Aleksandra), danke an alle engagierten Helfer – und danke vor allem an Igor, ohne den das alles gar nicht möglich gewesen wäre!

Partizaning: “Guerilla Interventionen”


“Crosswalks”: Two zebra crossings appeared near Kievskaya metro station and directly next to the Ecoloft commune on Pyatnitskaya street. We were silly, and didn’t film pedestrians who ran in the the road before. But, more importantly, they can now safely cross. White stripes are subtly different from the official ones, but appearing handmade only emphasizes the main message: do it yourself. I want to draw attention to the fact that the sign is also handmade too.


“Benches”: Four knocked up, orange-painted benches are now installed in different locations in the city. The text on the label reads: “This bench was made by citizens for citizens. Nobody has paid us for it and we are not advertising anything. This city belongs to its residents and we can do it better ourselves, with our own hands.” And a postscript: “Use it for your health. Made with quality materials, colored, but not soil. In the process of making money was spent solely on the boards, paint, kefir and cakes.” The mysterious and absurd fate of one of the benches was highlighted on the blog of a popular radio station, Echo of Moscow. For some reason, the bench was roughly re-painted gray. Who and why remains a mystery, but the assumption is that it was painted by yardmen because the orange color is associated with the revolution in Ukraine.


“Cycling road signs”: For the last two years we (in our side project USE/LESS) we have been promoting cycling in Moscow by making cycling maps, markups and signs on the streets where it’s most comfort and safe to cycle. Maroseyka street where these signs were installed is one of the busiest bicycle routes in downtown of Moscow. Participants of Partizaning are spending a lot of time and effort so that one day everyone can safely and comfortably ride through the city on bike.


“Drunk Pedestrians”: Installed outside of the Moscow nightclub Solyanka, the most popular hipster hangout in the city, the sign is both practical and funny. It warns drivers to watch out for drunken pedestrians who fill the streets after a long night of partying. It also comments on the increasingly excessive lifestyles and hedonistic consumption in the city, as well as on the drinking problem, which is rampant in Russia.

Selbstgemalte Zebrastreifen, gefälschte Straßenschilder, selbstgebaute Bänke: Interventionen aus dem Umfeld des Kollektivs Partizaning in Russland. Via: Mail