Popular Tags

Tag Paris

“Es geht um die Ästhetik, um die Produktion von Emotionen ohne die Notwendigkeit von Erklärungen”: Mit OX in Paris

“Diese Werbeflächen sind wie offene Fenster, wie überdimensionale Gemälde, die in der Stadt aufgehängt werden”, sagt OX. Für die aktuelle 5MINUTES-Episode hat ilovegraffiti den französischen Künstler bei seiner Arbeit in Paris beobachtet. Und: Das ist jetzt auch der offizielle Trailer zu meiner großen OX-Monografie, die noch in diesem Jahr bei International Neighboorhood erscheinen wird.

Update: OX

Es wurde mal wieder Zeit für ein Update mit OX!

Update: OX

Neue Arbeiten von OX in Paris.

Honet über die Pariser Katakomben…

… und seine aktuelle Ausstellung in Köln (bis 14. Juli, bei Ruttkowski68). Honet: “French street artist Honet taps into both creativity and curiosity to produce his works. The former graffiti writer-turned-artist is intrigued by the remnants of former generations. His pursuit of artifacts and bio-facts, and his hunger for architecture and cultural landscapes has led him down tunnels, up on roofs, and through every other level in between. Honet records his experiences figuratively, creating illustrations that thrill the art world and provide a legacy for urbanity’s undiscovered corners. His works are like history books that tell of places forgotten, neglected or underestimated.” Via: Laurence, merci!

Aram Bartholl: “Offline Art” @ Xpo Gallery, Paris

Offline Art” ist das neue Ausstellungsformat von Aram Bartholl – präsentiert in der Pariser Xpo Gallery (bis 14. März): “Web based art works will be accessible via wireless network but disconnected from the internet. A high profile selection of 14 artists of various “Internet generations” (Cory Arcangel, Kim Asendorf, Claude Closky, Constant Dullaart, Dragan Espenschied, Faith Holland, JODI, Olia Lialina, Jonas Lund, Evan Roth, Phil Thompson, Emilie Gervais & Sarah Weis) – who are all working digitally and online – will present recent and new works. Browser-based digital art works are broadcast locally from wifi routers which are not connected to the Internet. Each art work is assigned a single wifi router which is accessible through any device, like smart-phones, tablets or laptops. To access the different art works, the visitor has to connect to each network individually. The name of the network reflects the name of the artist. No matter what URL is opened, only the specific artwork appears in the browser. A small web server holding the art piece is installed on a USB flash drive which is connected to the router. Like frames holding the art, the routers are hung in the exhibition space which is otherwise empty. The art itself becomes visible only on the visitor’s private screen.”

Und sonst so? : 08. 01. 13


Foto: Unbekannt, via

* Am 11.Januar bis 13. Januar bin ich in Stuttgart beim “26. Stuttgarter Filmwinter 2013“. Die Ausstellung “Network Culture” und “Medien im Raum” ist im Wilhelmspalais. Nicht verpassen! Das kann nur groß werden, wenn der Aram & Hasi auch am Start sind!

* Und am 16. Januar spreche ich an der Hochschule für Bildende Künste Dresden über “Street Art, Fakes & Interventionen – Kunst als Ausdruck des Politischen“. Los geht´s um 18.30 – und mein Namensvetter Christoph Bieber sowie Anja Besand sind außerdem dabei! Hoffe wir sehen uns!

* “Art Gone Wild“: Im Zoo von Oklahoma sind wirklich alle Tiere Künstler – da malen sogar Schlangen, Flamingos und Grizzlybären. Ab 100 Euro bekommt man ein Original: “Each work of art has been made especially for the show by the Zoo’s resident animal artists, with some help from their keepers. Some animals use a paint brush while others choose to paint with their paws, claws, tails and scales. Artist animals will include elephants, snakes, rhinoceros, flamingos, grizzly bears, and more! New artists this year are sure to make a splash as the archer fish have gotten into the painting mix. Each painting is unique, and each artist has his or her unique techniques.” Via

* Guerilla-Curating: “The Street Museum of Art has launched its second venture in “guerilla curating” in London’s artsy district of Shoreditch. Like their first exhibition, it’s basically a self-guided street art tour with museum-like wall labels”. Via

* Mitmach-Aktion von Yolanda Dominguez: “Are you sick of the stereotypes of the fashion world? Do you think that the poses of the models are absurd and denigrate the image of women? Do you think that advertising makes women into objects? If you do not feel identified with the image of women in the media and think you are much more than a handbag and shoes: this is yours! Join this artistic action of Yolanda Dominguez: Call a friend and imitate together the image of the new Chanel campaign: a couple of women in front of a landmark hotel of your city (drained on the couch, looking silly and looking to customers) and send me a mini recorded video of the action to info@yolandadominguez.com”

* Buch-Tipp I: “Billboard Bandits – Outlaw Artists in the sky“. “While graffiti itself is illusive in nature, billboard graffiti takes it a step further as one of the most daring aspects of the craft. The book itself includes photos and interviews from artists all over America and the UK. The first hand accounts enable the reader to feel present in the world of these individual artists. Some of them are raw and gritty vandals while others provide more of a fine art feel. They specialize in everything from integrating their pieces into the advertisement itself to adding their artwork to the blank billboard back.” Via

* Buch-Tipp II: “Going Public: Public Architecture, Urbanism and Interventions“. Via

* Magazin/Buch-Tipp: “Critical Making – a handmade book project by Garnet Hertz in the field of critical technical practice and critically-engaged maker culture. Critical making is defined by Ratto as exploring how hands-on productive work – making – can supplement and extend critical reflection on the relations between digital technologies and society. It also can be thought of as an appeal to makers to be critically engaged with culture, history and society.” Via

* Magazin-Tipp: Großartiges Graffiti-Fanzine: Bergerstrasse. Via

* Graffiti-Fotografie: Joe Volt porträtiert in seiner Reihe “Life with the hungry ones” Trainwriter. Via

* Film-Tipp: “Branded ist ein modernes Märchen, in dem reale Phänomene und Mechanismen des Markensystems verarbeitet werden, teils in wortwörtlich monströsen Metaphern. Zugrunde liegt eine fundamentale Branding-Kritik: “It’s all the Brands, it’s the System, it’s an occupation [...] It used to be that Brands were formed from peoples desires. Now it is the people that are formed according to the desires of the brands” spricht der Held. Er sieht wie Brand-Images die Welt und das Bewusstsein der Menschen kolonialisieren – sie schaffen Sehnsüchte und beeinflussen das Handeln jedes einzelnen Menschen und sie lenken den kulturellen Drift. Nicht einzelne Marken werden kritisiert, sondern das Paradigma Branding und die Kraft mit der es individuelle und kollektive Vorstellungen etabliert. Aus dem massenhaften Wahrnehmen, Nachahmen und Weitergeben von Markenbotschaften und -Bildern steigen Monster hervor.” Via

* “The underground art rebels of Paris“. Via

* Hate-Mail von Mr. Bingo. Via

Update: OX

OX arbeitet einfach schneller als ich bloggen kann – hier noch seine letzten Poster, von Oktober bis Dezember 2012, vor allem in und um Paris herum.

David Renault & Mathieu Tremblin: “Calderpillar”

Die neue Installation von David Renault & Mathieu Tremblin – ein monumentales Mobile im Rahmen der Pariser Nuit Blanche. “CALDERPILLAR is a urban and monumental mobile halfway between a sculpture by Alexander Calder and a miniature toy from kids playroom whose geometric and colorful shapes are replaced by massive industrial forms. Storey structures are suspended in the air with the four arrows of cranes from Chantier des Halles. Composed of elements taken from the building site, those mobiles oscillate slowly in the night under their weight.” Ein franz. Artikel zur Installation von Marie Lechner hier, via: Mail

EL SCHREIBT ÜBER GRAFFITI #5: “Gesichter und Buchstaben”

In unregelmässigen Abständen schreibt el für rebel:art eine Kolumne zum Thema Graffiti (#1: “Stylewriting und die globale soziale Plastik“; #2: “Alleine“, #3: “Mythos Writing“, #4: “An die Wände“) und hier folgt #5: “Gesichter und Buchstaben”:

In der Kathedrale von Saint Denis im Norden von Paris finden sich historische Graffiti auf einigen Statuen, unter anderem aus dem 17. Jahrhundert. Etwas überraschend sind sie überall auf den Figuren zu finden, auch direkt auf den Gesichtern. Diese Einkratzungen erscheinen auf den ersten Blick sehr aggressiv, schließlich wird das Material der Skulptur selbst angegriffen, die Oberfläche abgetragen. Jedoch, bei Untersuchung der Art und Weise wie die Buchstaben sich auf der Oberfläche schlängeln ohne Stoff- oder Gesichtsfalten kreuzen, erscheint ihre vorrangige Intention auf keinen Fall zu sein, das Äußere der Statuen anzugreifen oder ihren Zeichenwert zu verändern. Diese erscheinen lediglich als ein geeigneter Raum um eine Spur zu hinterlassen.

Auch die Schriftzüge auf einer Werbung in der Pariser Metro verdienen eine Untersuchung: der Wahl der Platzierung und der Art und Weise wie mit der Werbung interagiert wird. Die Schrift hat den Platz in der Werbung erhalten, an dem sie am effektivsten ist: Neben dem Gesicht, das selbst eine Zeichenqualität hat und in dem Bereich des Bildes das einer leeren Wand am meisten entspricht. Im Gegensatz zu der älteren Schrift auf der Statue wird das Gesicht nicht angerührt. Und auch der Slogan der Werbung bleibt intakt, die weiße Linie hätte nicht ausgereicht ihn zu verändern.

Im Vergleich dieser Schriften auf der Werbung in der Pariser Metro und der Statue in der Kirche können wir etwas über Gesicht und Buchstaben als öffentliche Zeichen lernen.

Die Person die den neueren Schriftzug ausgeführt hat, hat vielleicht angesichts des Gesichtsausdrucks gespürt, dass hier etwas über die Werbung selbst hinausweist, und das Gesicht daher nicht angerührt. Das menschliche Gesicht in der Öffentlichkeit, selbst in der Werbung, kann als etwas verstanden werden, was im modernen Kontext immer auf Ambiguität, Subjektivität und Menschlichkeit verweist. Hier in der Werbung stellt es einen tendenziell unkontrollierbaren Anteil dar, einen Fokus, in dem sich die Werbung selbst sabotieren kann, vergleichbar dem graphischen Eigenwert der typographischen Elemente.

Im Falle der älteren Tags auf dem Statuenkörper gibt es einen Unterschied: Das Gesicht selbst wird zum Bereich, auf dessen Oberfläche kommuniziert wird. Die Motivation muss gewesen sein, als durchreisender Besucher ein dauerhaftes Zeichen zu hinterlassen, wie im anderen Beispiel nicht so sehr mit der Wirkung des Werkes in Konkurrenz zu treten, sondern eben auch wieder etwas hinzuzufügen. Das Gesicht als Fläche für Ausdruck, das ist selbst wieder ein gesichtlicher Vorgang. Und dabei geht es mir hier nicht so sehr darum, was die Wörter sagen, welche Namen es genau sind und wie sie kalligraphisch ausgestaltet sind, sondern in welcher Form sie auftreten und wie sie sich zu ihrem Kontext verhalten.

Nochmal zu dem Graffiti auf der Werbung, es ist verwoben mit anderen urbanen Schichtungen und findet einen Platz im Bild um den eigenen Stil auszuspielen. Ein weicher Zug in der Auseinandersetzung zwischen Werbung und Writing, sich in das gegnerische Territorium bewegen und es intakt lassen und nutzen. Wir sollten über die vereinfachenden Analysen der Eroberung von öffentlichem Raum genauso hinausgehen wie über die Denunziation als Vandalismus. Um ein besseres Verständnis von Graffiti sowohl im historischen Tourismus als auch in der modernen Stadt zu erhalten, als kontextsensitiven schriftlich-künstlerischen Ausdruck.

Abraham Cruzvillegas: “Passage Souterrain”

Die Pariser Guerilla-Unterführung-Galerie “Passage Souterrain” wird leider verschwinden – und feiert noch einmal mit einer letzten Ausstellung: “It’s sad times due to the disparation of the Passage Souterrain in Paris… which not for well known is less sad… after 7 years of continous interventions (by 13 artists) the works to replace the space for a traffic light have already started and countdown is clicking uncompassionate… I guess that no more than few days are remaining to it’s definitely elimination… So to wave it away, nothing better than a long lasting artwork… Mexican artist Abraham Cruzvillegas has created two beautiful pieces I’m really happy with… they are two scratched patterns on the wall that represent the places in Paris that are important for him connceted with lines… the scratch looks for the original wall of the Passage (covered by endless layers of painting) as Cruzvillegas’ memory deepens in his own past… Doing it wasn’t exactly easy but allowed me to be in close contact with the space, going through all the moments I spent there and all the interventions made…” Danke für die Info – und viel Erfolg bei den nächsten Projekten! Via: Mail