Popular Tags

Tag Moskau

“Round 2. The Future of DIY Activism” @ Delai Sam, Moskau


Die Gruppenausstellung fand im dritten Stock des “rustikalen” Moskauer ZIL Culture Center statt


Simone C. Niquille: “Realface Glamouflage”


James Bridle: “Drone Shadow Handbook”


Where The Dogs Run: “Antishanon”


Aram Bartholl: “Killyourphone”


Dennis P Paul: “Nullstecker”


Evan Roth & Mr Impact: “Available Online For Free”, “Defekt”, “Liebe. Freiheit. Alles.”, “Putin”


Vladimir Turner & Ondřej Mladý: “Safety First”


U.R.A./FILOART : “I.-R.A.S.C. II F.C.P.


Mitch Altman: “TV-B-Gone”


::vtol: “Air”


Adam Harvey: “CV Dazzle”. Danke an die großartige Friseurin Tatiana Stolpovskaya!

Ein paar Impressionen meiner Ausstellung “Round 2. The Future of DIY Activism”, die ich gemeinsam mit dem russischen Künstler Igor Ponosov vom Kollektiv Partizaning, für das DIY-Festival Delai Sam organisiert habe.

Kurz zum Konzept: Im letzten Jahr wurde bei diesem Festival vor allem “90er-Jahre”-Aktivismus präsentiert – Guerilla Gardening, Adbusting, Street Art – deshalb wollte ich, natürlich mit einem Augenzwinkern, in diesem Jahr den Fokus auf “Critical Engineering” und “Free Art & Technology” legen. Vorgestellt wurden alles Kunstwerke, die sich in bester DIY-Manier selbst nachbauen ließen. Eine Friseurin schnitt zum Beispiel die Haare um Gesichtserkennung-Software zu überlisten, Näherinnen halfen dabei eine Handy-Verstecktasche aus Abschirmvlies zu schneidern oder wir bauten Universalfernbedienungen, um Fernsehgeräte auszuschalten.

Das Feedback zur Ausstellung war extrem interessant und durchaus sehr unterschiedlich: “Das sind ja tolle Hilfsmittel für Kriminelle” war so ein erstes, erstaunliches Kommentar. Auch überraschte mich die Reaktion eines Besuchers, der zahlreiche “Putin”-Propaganda-Sticker mitnehmen wollte – für seine Mutter. Rund 500 Besucher kamen zum Festival und der Ausstellung – bereits am ersten Tag war das gesamte Abschirmvlies vernäht (Kommentar der Helferinnen: “Tolle Sache, aber das Design könnte man noch ein wenig verschönern”), die Sticker hatten sich bereits im gesamten Gebäude verbreitet, ein Nullstecker war verschwunden, “I.-R.A.S.C.” und auch “Safety First” hatten für den meisten Gesprächsstoff gesorgt. Am nächsten Tag gab es dann einen weiteren Höhepunkt: Die DIY-Future-Activism-Fashion-Show – alle Models bekamen einen “CV Dazzle”-Haarschnitt, trugen “Realface Glamouflage”-Shirts und auch all die anderen Kunstwerke am Körper. Eine Aktion, frei nach meinem Leitmotiv: Der Kern ist radikal, darüber kommt ein dicke Schicht Humor und am Ende noch eine schicke Glasur Pop.

Ausstellung, Lecture und Fashion-Show waren wirklich DIY, wurden fast ohne Budget realisiert und dazu auch noch ein wenig russisch-chaotisch-improvisiert – aber ich hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß! Tausend Dank für die wunderschöne Zeit! Danke für all die neuen Freunde und Verbündete, danke an die beteiligten Künstler, danke an die Fotografen (Vladimir Turner, Ирина Харламова, Maria, Maria & Aleksandra), danke an alle engagierten Helfer – und danke vor allem an Igor, ohne den das alles gar nicht möglich gewesen wäre!

“Round 2. The Future Of DIY Activism” @ Delai Sam, 19./20. April 2014, Moskau


Adam Harvey: “CV Dazzle“: “CV Dazzle explores how fashion can be used as camouflage from face-detection technology, the first step in automated face recognition.”


Aram Bartholl: “Killyourphone” & “Dead Drops“. “Dead Drops” is an anonymous, offline, peer to peer file-sharing network in public space. / Killyourphone is an open workshop format. Participants are invited to make their own signal blocking phone pouch super fast for little money.


Dennis P Paul: “Nullstecker”. Nullstecker is a very simple hack consisting of 220 V power plugs modifed to trigger short circuits when plugged into the wall, shutting down all electricity.


Evan Roth: “Available Online For Free“. DIY: Download Russian Version.


Mitch Altman: “TV-B-Gone“. “You can use TV-B-Gone to control access to television for philosophical or practical reasons, or simply to have fun!”


Simone C. Niquille: “Realface Glamouflage“. Realface Glamouflage is a collection of Tshirts offering facial recognition dazzle.


James Bridle: “Drone Shadow Handbook”. A guide to drawing Drone Shadows.


Mr. Impact/Andreas Ullrich: “Defekt”. Diverse Sticker, u.a. “Liebe. Freiheit. Alles” & “Defekt”


U.R.A./FILOART : “I.-R.A.S.C. II F.C.P.“. Infra-red light against surveillance cameras II face care & protect.


::vtol: wird eine neue Arbeit für die Ausstellung bauen, eine Apparat, mit der man den Schmutzgehalt der Luft analysieren kann. “Having analyzed air content the algorithm forms a small 2D image taking the photos of the dirtiest cities and converting them to the abstract computer graphics. Pushing on the button it is possible to print a little digital image immediately. This instrument is to move in the city to search the dirtiest places for their virtual cleaning by means of converting pollution data into micro objects of digital art which are remained on any surface.”


Vladimir Turner & Ondřej Mladý: “Safety First“. To denounce the inadequate number of bike lanes, one of the artists rides a bike through Prague night’s traffic, through parks and crowds, turning his path into a DIY bike lane, which was screened on the street in front of him through a small projector installed on the handle bars.


Where The Dogs Run: Gadget to switch off the russian “Shanson” Radio Station.

Das russische Kollektiv Partizaning organisiert mit zahlreichen anderen Mitstreitern in Moskau das jährliche DIY-Festival Delai Sam (Делай Сам). Ich bin vor Ort, halte einen Vortrag zum Thema “Subversion, Fake und Fun im öffentlichen Raum” und habe auch eine kleine DIY-Ausstellung kuratiert. Mit dabei sind Arbeiten von: Adam Harvey, Aram Bartholl, Dennis P Paul, Evan Roth, Mitch Altman, Simone C. Niquille, James Bridle, Mr. Impact/Andreas Ullrich, U.R.A./FILOART, ::vtol:, Vladimir Turner, Ondřej Mladý & Where The Dogs Run.

Da im letzten Jahr bei der Delai Sam-Ausstellung u.a. Guerilla Gardening, Adbusting und andere “90er”-Jahre-DIY-Techniken präsentiert wurden, wollte ich in diesem Jahr den Fokus auf “Digital/New Media Activism” legen und ein paar neue Projekte präsentieren, die sich an der Schnittstelle zwischen Medienkunst und Aktivismus bewegen. Das Besondere daran: Alle Werke sind reproduzierbar und können in bester DIY-Manier nachgebaut werden und inspirieren hoffentlich auch zu eigenen Hacks. Und damit das alles nicht zu politisch-dikatisch rüberkommt, wird das ganze am Ende in eine Finissage-Fashion-Show verwandelt. Der große Dank gilt allen Künstlern und Helfern, die bei dieser Ausstellung mitmachen, denn ist mal wieder eine 0-Budget-Herzblut-Ausstellung! #

Hier noch einmal ein Auszug aus dem Konzept in EN: “Activism is a continouus race. Every actions creates a counter-action. Guerilla Gardening, adbusting, temporary sculptures in urban space are nice tools, but in an contemporary and digital warfare seems already quite antiquate. The exhibition and fashion show “Round 2. The Future of DIY Activism” presents in a humorous and inspiring way art projects from new media, net.activism and hacktivism, that are questioning the new challenges of our digital environment, issues like mass surveillance, free (internet) culture, media manipulation – and what activist can do against it. The works show how a new generation of artists, designers and engineers are taking a highly critical approach to the development and use of the engineered systems and infrastructures that we increasingly rely on for daily life. And the particularity of the show is that all presented works can be reproduced, remixt, altered, improved, costumized. Because: After the industrial age and our digital age comes the maker age. More and more fab labs and hacker/maker spaces are popping up around the world competing with mass production and empowering people to create smart (activist) devices for themselves. We might have lost the first fight – but now comes round 2.”

Volodimer & Kirill Kto: “never inspect the teeth of a given horse”

Schöne Einblicke in die Moskauer Street-Art-Szene: “This film documents the creativity and daily street life of artists Volodimer and Kirill Kto. As well as the participation and the spontaneous artistic involvement of passers-by and other “co-owners” of the urban environment.” Mehr auch hier, danke Igor!

Update: Igor

Nachdem ich vorletzte Woche Homers “Green” vorstellte – gibt es nun die passende Antwort von Igor: “Red”! “Original purpose of my color coding of urban objects lay in the fact that the focus on the details of the viewer to distract him from everyday life, to engage in a process of continuous search. But during the creation of this series, I got more and more across an object, even before I carefully painted in red. Doubting the wisdom of my accent gradually sense the action went on there, but I continued to do so instinctively.”

Billboard-Hacking in Moskau / UPDATE

Trotz Verständnisproblem – gelungene Aktion aus Moskau. UPDATE: Text bedeutet “OHNE WORTE”. Danke! Via

“Pink Fountain” in Moskau

Pink Fountain” von Charushin in Moskau: “I did this action in Moscow in August 2d when the day of Air Assault Forces takes place. It used to be very brutal and aggressive day when former and current members of AAF get totally drunk and destroy everything/beat whoever they want. They are allowed to do it by government (because for government it’s easier to allow such one-day-anarchy than pay them good salary and bring some changes into corrupted and demoralized army). Many people (especially colored) don’t leave their home this day because it’s quite dangerous. Others are afraid to pass these places where the AAF members are hanging over. One of their favorite entertainment is swimming in the fountains. I colored water in one of them in pink color. Color of love and tenderness. These guys always have not enough love and affection.” Via

Smashed Potatos: Pixelmann II

Wieder hat mich ein neuer Pixelmann und ein charmanter Brief aus Moskau erreicht: “Hay! Das sind wieder wir-Smashed Potatos. Haben endlich den zweiten Pixelmann fertig geklebt. Hängt jetzt im Zentrum der Stadt auf dem Haus in dem das erst Moskauer Telegraf war. Neben ist noch Club Propaganda (wer in Moskau war, der kennt diesen Club). Schon sehr-sehr soon werden wir dir einen MEGA coolen Projekt schicken, hat auch mit Pixeln zutun-er ist super aktuell finden wir. Deswegen sagen wir nicht by, sondern bis bald. Wollten auch dir sagen, das wir dein website toll finden, weil hier kein Platz für Kommerz ist!” Danke – und ich freue mich schon auf dieses MEGA-coole Projekt!

Alien-Demo: “The right to a normal life”

Alien-Demo in Moskau: “The right to a normal life”. Mehr dazu hier…

3500 Kakerlaken im Gericht / UPDATE 29.12.10

UPDATE 15.07: Es gibt Bilder von der Vorbereitungsaktion. Hier kann man beobachten, wie Peter Verzilov die Kakerlaken liebevoll heranzüchtet, mit ihnen spielt – und sie danach diskret für ihren Einsatz im Gericht verpackt. Danke, Wanja!

UPDATE 29.12: Laut Alexey Plutser-Sarno, einem Voina-Aktivisten, haben es die Kakerlaken nicht bis ins Gerichtssaal geschafft, außerdem möchte Voina nicht mehr mit der Aktion in Verbindung gebracht werden – angeblich steckt dahinter das Ex-Mitglied Peter Verzilov.

“Als das Urteil verkündet wurde, war das Gerichtsgebäude plötzlich voller Kakerlaken. Tausende von vier bis fünf Zentimeter großen Schaben krabbelten die Treppen hoch und runter. Die Peter Verzilov wollte die etwa 3500 Tiere einschmuggeln und im Gericht freigelassen, als Protest gegen den „Kakerlakenprozess“. Doch auch zivilisiertere Einwände blieben an diesem letzten Prozesstag erfolglos: Der Kurator Andrej Jerofejew und der ehemalige Direktor des Sacharow-Museums, Juri Samodurow, wurden für schuldig befunden. Mit ihrer Ausstellung „Verbotene Kunst 2006“ haben sie nach dem Spruch des Gerichts zu „religiösem Hass“ aufgestachelt und müssen jeweils Geldstrafen von umgerechnet etwa 4000 und 5000 Euro zahlen.” (*) / “Wie der Woina-Aktivist Artem Loskutow in seinem Blog berichtet, laufen jetzt 3.500 der Insekten durch das Gerichtsgebäude. Zwei Mitglieder der Künstlergruppe wurden bei der Aktion festgenommen. Erst vor kurzem hatte “Woina” mit einem neben der Petersburger FSB-Geheimdienst-Zentrale auf eine Klapp-Brücke gemalten Riesenpenis Aufsehen erregt.” (*) Kakerlaken-Bilder konnte ich leider noch keine finden – sobald Bilder von der Aktion auftauchen, werde ich diese ‘türlich, ‘türlich bloggen…

Smashed Potatos: Pixelmann aus Moskau

Post aus Moskau bekomme ich wirklich selten – und dann gleich noch so eine charmante Mail, na klärchen, gibt’s dafür nen Beitrag: “Wollten dir Hallo aus Moskau sagen und zeigen, dass in Moskau auch Street Art lebt. Vor ein paar Tagen begann bei uns eine Ausstellung (“No Limits in the Street”) – dort wurden verschiedene Street Art Artisten aus Frankreich ausgestellt. Wir besuchten dir Ausstellung und klebten da an die Wand unser Meisterstück (Der Pixelmann). Natürlich war das ILLEGAL, aber warum nicht! Street Art ist die letzte freie Art die noch geblieben ist! Jetzt hängt unser Street Art neben den anderen und das ist ECHT! Auf den Fotos kan man sehen wie wir ihn zuerst gemalt, dann auf die Wand, neben ZEVS gehängt haben. Unsere Gruppe heißt SMASHED POTATOS und wir haben noch viel euch zu zeigen. Der Konzept des “Pixelmannes” zeigt das alle Menschen gleich sind, wir sind alle wie aus Pixel und der Pixel ist gleich nur die Farbe ändert sich, deswegen gibt es nicht gute und schlechte Menschen wir sind alle DAS GANZE! Alles Gute!” Via: Mail, thx!