Popular Tags

Tag Minderheitenquartett

Das Minderheiten-Quartett

Das “Minderheiten-Quartett – Spiel auch du sie gegeneinander aus” des Leipziger Satiremagazins “Zeitschrift – das Magazin“: “Das Ganze ist eine satirische Verarbeitung einer Debatte vom April dieses Jahres, bei der es darum ging, den 3. Zusatz des 3. Artikels im GG: “(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.” zu erweitern, in dem “sexuelle Identität” hinzugefügt wird”, schreibt mir Max. “Die Überprüfung dieser Gesetzesänderung ging tatsächlich an einen Typen, der der katholischen Kirche nahesteht. Wie erwartet fand er das nicht so richtig gut und die Sache wurde gekippt. Das Abgefahrene war die Argumentation: Die Aufnahme von diesem Zusatz würde nämlich die Integration von Muslimen in der Bundesrepublik verhindern. Was für eine Frechheit, egal wie man es dreht. Wie die Leute von der Zeitschrift wunderbarer Weise bemerkt haben, wurden hier einfach zwei Mehrheiten gegeneinander ausgespielt. Nebenbei wurde dadurch auch noch impleziert, Muslime wären per se homophob (der Zentralrat der Muslime in Deutschland hat das übrigens umgehend kritisiert). Lange Rede, kurzer Sinn: Herausgekommen ist dieses besagte Quartett. Ich finde es sehr gelungen und auch letzten Endes kunsttheoretisch interessant, da ich mich z.B. frage, ob das Teil auch ohne Erklärung seitens der Künstlers funktioniert. Ausprobiert wurde dies z.B. in Form von einer unkommentierten Vorveröffentlichung einiger Karten, was wiederum lauter Entsetzen provoziert hat.” Via Rudolf, Max & Mail, danke, fantastisches Projekt!