Popular Tags

Tag Mark Jenkins

Update: Mark Jenkins in Rom

Mark Jenkins war mal wieder fleißig: Es gibt ein umfangreiches Update aus Rom. Via

Und sonst so? : 15. 01. 12


p.tt.red: “Aphrodite”, Pergamonmuseum, Berlin 1993. Via

* Ausstellung I: Am 5. Februar 2012 wird gefeiert – und zwar: 96 Jahre Dada. Zur aktuellen Ausstellung “Dada New York II: The Revolution to Smash global Captialism” im Cabaret Voltaire in Zürich wurden eingeladen: The Yes Men, Reverand Billy und Voina. “Ähnlich wie zur Geburtsstunde von Dada, liegt Zürich auch heute im Auge eines tobenden Orkans. Was 1916 der erste Weltkrieg war, ist heute die Schlacht ums Grosskapital, die insbesondere den Euro-Ländern viele Opfer abringt. Mit Ausnahme von ein paar wenigen Demonstranten stirbt zwar auf dem Schlachtfeld eines Wirtschaftskrieges kaum jemand mehr, trotzdem bleiben viele Menschen auf der Strecke. Das Perfide: Jedes Opfer ist selber schuld! Entweder ist sein Businessplan nicht genug optimiert, der Lebenslauf zu brüchig oder es ist grundsätzlich zu wenig flexibel; nur wer an sich selber glaubt, geht nicht unter! Hier setzt das Cabaret Voltaire mit folgenden Postdada-Fragen an: Wie würden die Dadaisten auf die heutige Zeit reagieren? Welche Instrumente, Kanäle, Bühnen und Plattformen würden Sie benutzen? Wie würden sie die Schlachten um das Grosskapital und die Ressourcen kommentieren? Was wäre ihr eigener Schlachtruf? Wie würden sie die total ökonomisierte Gesellschaft ad absurdum führen?” Via: Mail

* Ausstellung II: Mark Jenkins stellt im Gestalten Space Berlin aus (Vernissage 19.1, 18.30-21; Ausstellung bis 26.2): “Gestalten is proud to present the first solo show in Germany by the renowned American artist Mark Jenkins, who uses ordinary packing tape to create life-size human or animal forms. Jenkins is best known for his clever installations of these startlingly lifelike tape sculptures in urban and natural spaces as well as indoor environments such as cafeterias, toilets, and art galleries. This expert staging of his work, especially his clothed human figures, provokes various—often strong—reactions from passersby and expands his interventions into powerful performances. “Glazed Paradise” will feature new sculptures specifically conceived for this show and made by the artist in Berlin, which will be unveiled at the January 19th opening. These will be complemented by a limited edition of smaller tape sculptures. In addition to Mark Jenkins’s sculptural work, “Glazed Paradise” will include photographs of select installations that reveal how compelling the interaction between his artwork and its environment can be. To coincide with the show, Gestalten is releasing the artist’s first monograph The Urban Theater: Mark Jenkins. A limited number of signed copies will be available for purchase at Gestalten Space.” Via: Mail

* Artikel über Morphsuits: “Weil die Bilder vom Saufgelage ja doch im Internet landen, hatten drei Schotten eine geniale Idee: ein Ganzkörperkostüm, in dem man sich alles erlauben kann.” Via

* Buchtipp: “Establishing a Critical Corpus” von Thomas Hirschhorn. “Establishing a Critical Corpus” is a charged and intense “textbook,” providing texts and topics “to think about”: Hirschhorn’s work in general, a specific part of his work, one of his pieces, issues that extend beyond his work, and so on. These fully illustrated texts constitute the core of the book. As the artist says: “This publication asserts and gives form to one of my goals: ‘Establishing a Critical Corpus.’ A ‘textbook’ is what people are interested in: a critical and sovereign approach to art, to an artwork of today, and—in this case—to my artwork.”

* Buchtipp II: “Rohstoff” von Jörg Fauser. Gerade erst gelesen (ca. 10 Jahre zu spät), ein Buch wie ein doppelte Ohrfeige – ehrlich, hart und doch so optimistisch. “Aus der Nähe sah dieses Pflaster interessant aus, es gab sogar einen Riß, der durch den Asphalt lief, und in dem Riß sproß ein Grashalm. Wenn das so ist, dachte ich, kannst du auch aufstehn.” Absolute Pflichtlektüre!

* Filmtipp: “Der Musikethnologe Eckehard Pistrick und der Filmemacher Björn Reinhard verbrachten viele Wochen in der unwegsamen, zerklüfteten Landschaft, um diese archaischen Traditionen zu dokumentieren. Im Mittelpunkt ihres FilmesPolyphonia” stehen der Muslim Arif und der orthodoxe Anastas – zwei Berghirten, die trotz religiöser Schranken eng miteinander befreundet sind.” Via: Mail, thx!

* Filmtipp II: “Untitled“: “A fashionable contemporary art gallerist in Chelsea, New York falls for a brooding new music composer in this comic take on the state of contemporary art. Adam Goldberg (Two Days In Paris) plays the composer, whose work calls for paper crumpling, glass breaking and bucket kicking. Marley Shelton (Grindhouse) plays the gorgeous Chelsea gallerist, whose latest show features an artist, played by Vinnie Jones (Snatch), who employs taxidermy and household objects. Further complicating the affair is the composer’s brother, played by Eion Bailey (“Band of Brothers”), whose highly commercial art work – the financial backbone of the gallery – is sold to corporate clients discreetly out of the gallery’s back room.” Via: Jasmin

* Filmtipp III: “Taken by a vandal“, die Dokumentation zeigt Graffiti aus der Sicht der Writer, gedreht mit Kopfkameras. Via

* Workshop: “Nach erfolgreichem Abschluss des ersten Jahrgangs der Professional Media Master Class (PMMC) im Dezember 2011 können sich mitteldeutsche Medienschaffende ab sofort für die PMMC 2012 bewerben. Bewerbungsschluss ist der 20. Februar 2012.” Via: Mail

* Typographie-Meister Erik Spiekermann zeichnet und erklärt die Zukunft des Kreativbüros. Via

* Alle Jahre wieder: “No Pants Subway Ride 2012″ von Improv Everywhere.

Update: Mark Jenkins

Mark Jenkins in Dublin.

OpenArt Biennale in Schweden: Florentijn Hofman & Mark Jenkins

Florentijn Hofman hat wieder zugeschlagen: Nach dem Riesen-Bunny im niederländischen Nijmegen hat er nun im schwedischen Örebro ein neues, gelbes Kaninchen installiert. “Stor Gul Kanin: The Big Yellow Rabbit is a temporary 13 meter high sculpture. It’s a enlarged cuddle toy made out of swedish products thrown against the statue of Engelbrekt.” Eine Arbeit im Rahmen der OpenArt Biennale, einer Gruppenausstellung für Kunst im öffentlichen Raum mit rund 50 internationalen Künstlern (noch bis 11. September). Mit dabei ist u.a. auch Mark Jenkins mit einer neuen Skulpturenreihe: “This project (“Paint Your City“) is about being with people in the city. First working with them on creating the work and having them be part of the creative process. Working together to make body casts of each other and installing the figures on the street to interact with the people of the city and the architecture in a way to turn the city into a sort of stage. And painting the city white to show it as a blank canvas to be used for artistic expression.”)

Mark Jenkins: “is maybe” – HAU 1, Berlin

Mark Jenkins kommt nach Berlin – und betritt die Theaterbühne! Aus dem Pressetext: “Für die neue Performance “is maybe” von Angela Schubot und Jared Gradinger tauscht er den öffentlichen Raum gegen den der Bühne ein. Am Hebbel am Ufer / HAU 1 (16./17./18./19. Juni) interagieren Jenkins’ weltweit bekannten Skulpturen aus Tape-Klebeband mit den entgrenzten Körpern der beiden Performer und fordern die Sehgewohnheiten des Publikums heraus. Eine Weltpremiere auch für Jenkins!
(weiterlesen …)

Update: Mark Jenkins

Neue Arbeiten von Mark Jenkins. Via

Mark Jenkins: “Street Art vs. Garbage”

Schönes neues Street-Art-Experiment von Mark Jenkins: “Street Art vs. Garbage: A Visual Experiment.” Links das Tape-Objekt (in Form einer Coke-Flasche) von Jenkins, rechts normaler Abfall (Becher) in den Straßen von St. Petersburg. Via

Neue Skulpturen von Mark Jenkins

Neue Tape-Skulpturen von Mark Jenkins in Moskau und Royan. Vgl. auch hier, hier, hier. Via: Mail

Mark Jenkins: “Sleepers”, 2009

Wieder einmal eine neue, schöne Serie von Mark Jenkins: “Sleepers” in Winston-Salem NC, in Zusammenarbeit mit dem Southeastern Center for Contemporary Arts (SECCA). Mehr von Mark auch hier und hier. Via

Neue Arbeiten von Mark Jenkins

Wunderbare neue Arbeiten von Mark Jenkins – diesmal in Bordeaux. Ein Video der Installation “Skate Or Die” hier – und mehr über illegale Skulpturen und Interventionen im öffentlichen Raum hier.