Popular Tags

Tag Mapping

Memefest-Workshop: Mapping socially responsive communication

Oliver hat ein umfangreiches Update zum Memefest-Workshop in Nijmegen gepostet: Noch viel mehr Bilder, ein erstes Feedback und auch die fünf Karten – die Ergebnisse des Mapping-Workshops zum Thema “Social Responsive Communication” (PDF). Sobald es die Karten in PDF-Form gibt, werde ich diesen Beitrag aktualieren. “There is a strong interest in different communication practices. This can be observed on industry, university and civil society levels. The problem however is that there are almost non existing alternatives. With this i don’t mean that such practices don’t exist- although there are not many, they do, but that frameworks for recognition, articulation, comparison and imagination are yet to be designed in a manner that will help to foster wider understanding of different communication logic. And this is why we wanted work on maps. The idea was to create tools, tactical media, educational tools that would help put some light on this invisible dimensions. The differences between marketing based communication, especially social marketing to socially responsive communication have to be made visible. This is the first step for a wider change of communication practice. This maps, this tools can be used in many different contexts. In the school, with clients of different kinds, with activist communities that employ communication to achieve certain goals. The idea was to create a dynamic of productive conflict. Bring together more than twenty dedicated communicators: thinkers, educators, designers, artists, activists, students, researchers, professionals- with different social, cultural, knowledge backgrounds and facilitate a mentored process that would be experimental, informal but focused on concrete results. Workshop participants: Mathieu Tremblin, Monika Klobčar, Alana Hunt, Jody Joanna Boehnert, Sarah Dugan, Simon Perčič, Anja Groten, Janneke de Rooij, Lenka Klimešová, Kima Toromajyan, Giada Totaro, John Jordan, Vladimir Turner, Manal Al Mahmood, Arwa Ramadan, Scott Townsend, Teja Kaštrun were chosen among those whose works have been curated and edited at this years friendly competition. Mentors: Alain Bieber, Jason Grant, Tony Credeland, Shoaib Ahmad, Sandy Kaltenborn, my self and co-mentors Paulo Hartmann, Kevin Yuen-Kit Lo, Ines Nin, Frederic Dobuis are long term Memefest collaborators, communication experts with integrity and friends.” Via: Mail

Back from Nijmegen / Oddstream Festival / Memefest Workshop!


Welcome to Nijmegen! Angeblich die älteste Stadt in den Niederlanden (über 2000 Jahre), ehrlich gesagt, hatte ich vorher noch nie davon gehört, ist aber wirklich schön, ruhig, grün (politisch wie geografisch), ziemlich studentisch und auch bei Hasen sehr beliebt…


Das neue Wahrzeichen der Stadt: Ein Riesenhase (eine Skulptur von Florentijn Hofman), der auf den Rhein schaut. Um die Frage gleich zu beantworten: Ja, der Hase ist wirklich riesig. Hier der Größenvergleich:

Der eigentliche Grund für meinen Besuch in Nijmegen: Das Oddstream Festival.

Genauer gesagt: Der Memefest Workshop.


Oliver von Memefest hatte die besten Teilnehmer des diesjährigen Wettbewerbs eingeladen an einem Workshop zum Thema “Social Responsive Communication” (PDF) teilzunehmen. Ziel: Ein Karte, die das komplexe Thema visualisiert. Studenten aus aller Welt diskutierten, konzipierten – und feierten eine Woche lang zusammen. Sobald die ersten Karten fertig sind, werde ich diese natürlich auch bloggen.


Hier zwei Teilnehmer: Vladimir Turner bei der Arbeit…


Und Mathieu Tremblin bei der Arbeit…


Zum Musikprogramm gab es auch eine kleinere (Medienkunst)-Ausstellung und einige Höhepunkte der Memefest-Einsendungen. Meine zwei Favoriten: Die “interaktive Sound-Skulptur” von Tom Verbruggen (wer am Rad dreht, wird selbst zum experimentellen DJ) und “FreeMan” von Koert van Mensvoort und Jan van der Asdonk . Der Arcade-Automat bietet einen kritischen Blick auf die Konsumkultur: Pacman kann in dem Spiel nur fressen, die Geister sind eingesperrt und der einzige, zweite Spielzug dabei ist: Suizid.


An einem Tag gab es dann den “Inspiration Day” – und alle Tutoren des Memefest-Workshops hielten einen Vortrag zu den Themengebieten Kommunikation, Politik, Design, Kunst und DIY-Kultur – gewünscht waren partizipatorische Elemente. Ich habe es mit einer “Brainwalking-Lecture” versucht, d.h. ich erzähle und zeige zahlreiche Beispiele zum Thema “Connecting art & activism – changing anger into ideas”, alle laufen dabei im Raum herum und entwickeln Ideen für künstlerische Interventionen, diese werden aufgeschrieben/aufgemalt, im Raum aufgeklebt und inspirieren vielleicht andere Teilnehmer bzw. Festivalbesucher. Und während der Lecture hatte ich auch versprochen, alle Ideen hier zu posten – denn vielleicht inspiriert es ja auch Euch. Der Spoiler: Eine Idee wurde bereits umgesetzt…


Und wer war´s? Der Mathieu Tremblin: “Fruits Skewer”, 2011, Nijmegen! Thanks to everybody, happy to have met you all – I had one week of fuckin´ fun! Hope to see you soon again!

Kevin Kelly: “Internet Mapping Project”

Spannendes Kartografie-Projekt: Kevin Kelly hat diverse Personen gefragt: “Malt mir doch mal eine Karte über das Internet”. “I’ve become very curious about the maps people have in their minds when they enter the internet. So I’ve been asking people to draw me a map of the internet as they see it. That’s all. More than 50 people of all ages and levels of expertise have mapped their geography of online.” Via