Popular Tags

Tag Igor Ponosov

Igor Ponosov & Brad Downey: “The Tent”

So viel zur russisch-amerikanischen Freundschaft! Ein Projekt von Brad Downey & Igor Ponosov:
“This year, a speech delivered by Putin declared, with lips split by a smile, the purpose of Crimea’s annexation as, “protecting the interests of the Russian-speaking population in Crimea.” This absurd oversimplification undermines the reality of the actions that took place. The annexation resulted in disorder and chaos, and deep mistrust between countries. In yet one more simplification of this complex situation, governments in both the East and the West, have executed orders motivated by greed that resulted in tragic loss.

The artists, Brad Downey, an American, and Igor Ponosov, a Russian, developed an altruistic friendship, despite odds being against them. Physical distance and language barriers stood as challenges, but over the course of four years, the artists came to know one another as brothers. They realized projects together many times and travelled to meet each other in different countries. They hoped to do a project in Ukraine one day, since Igor had especially come to love spending time there. When they heard about the conflict in Ukraine, they decided that now would be the best time to finally realize the project they wanted to do there.

It would be a chance to symbolically subvert the greed displayed by government. They prepared for the trip to Ukraine by stealing advertisement banners, a representation of consumerism, hence purchases obtained by money and influenced by greed. Brad and Igor converted the appropriated advertisement banners into a mobile artist workspace. The tent could be deconstructed easily and stored in a small backpack. By the time Brad and Igor were ready to go to Ukraine the peninsula had been annexed. Instead, they went to the Russian territory of Crimea. They asked no one to help fund this trip, for they wanted to accomplish it without external influences, during a time and in a location where outside influence ruled. For three days, they hiked to reach the Crimea’s highest plateau. Throughout this period of living inside the creation, they cherished the beautiful countryside and mourned the actions, or lack of action, from both the East and the West.” Via: Mail

“Round 2. The Future of DIY Activism” @ Delai Sam, Moskau


Die Gruppenausstellung fand im dritten Stock des “rustikalen” Moskauer ZIL Culture Center statt


Simone C. Niquille: “Realface Glamouflage”


James Bridle: “Drone Shadow Handbook”


Where The Dogs Run: “Antishanon”


Aram Bartholl: “Killyourphone”


Dennis P Paul: “Nullstecker”


Evan Roth & Mr Impact: “Available Online For Free”, “Defekt”, “Liebe. Freiheit. Alles.”, “Putin”


Vladimir Turner & Ondřej Mladý: “Safety First”


U.R.A./FILOART : “I.-R.A.S.C. II F.C.P.


Mitch Altman: “TV-B-Gone”


::vtol: “Air”


Adam Harvey: “CV Dazzle”. Danke an die großartige Friseurin Tatiana Stolpovskaya!

Ein paar Impressionen meiner Ausstellung “Round 2. The Future of DIY Activism”, die ich gemeinsam mit dem russischen Künstler Igor Ponosov vom Kollektiv Partizaning, für das DIY-Festival Delai Sam organisiert habe.

Kurz zum Konzept: Im letzten Jahr wurde bei diesem Festival vor allem “90er-Jahre”-Aktivismus präsentiert – Guerilla Gardening, Adbusting, Street Art – deshalb wollte ich, natürlich mit einem Augenzwinkern, in diesem Jahr den Fokus auf “Critical Engineering” und “Free Art & Technology” legen. Vorgestellt wurden alles Kunstwerke, die sich in bester DIY-Manier selbst nachbauen ließen. Eine Friseurin schnitt zum Beispiel die Haare um Gesichtserkennung-Software zu überlisten, Näherinnen halfen dabei eine Handy-Verstecktasche aus Abschirmvlies zu schneidern oder wir bauten Universalfernbedienungen, um Fernsehgeräte auszuschalten.

Das Feedback zur Ausstellung war extrem interessant und durchaus sehr unterschiedlich: “Das sind ja tolle Hilfsmittel für Kriminelle” war so ein erstes, erstaunliches Kommentar. Auch überraschte mich die Reaktion eines Besuchers, der zahlreiche “Putin”-Propaganda-Sticker mitnehmen wollte – für seine Mutter. Rund 500 Besucher kamen zum Festival und der Ausstellung – bereits am ersten Tag war das gesamte Abschirmvlies vernäht (Kommentar der Helferinnen: “Tolle Sache, aber das Design könnte man noch ein wenig verschönern”), die Sticker hatten sich bereits im gesamten Gebäude verbreitet, ein Nullstecker war verschwunden, “I.-R.A.S.C.” und auch “Safety First” hatten für den meisten Gesprächsstoff gesorgt. Am nächsten Tag gab es dann einen weiteren Höhepunkt: Die DIY-Future-Activism-Fashion-Show – alle Models bekamen einen “CV Dazzle”-Haarschnitt, trugen “Realface Glamouflage”-Shirts und auch all die anderen Kunstwerke am Körper. Eine Aktion, frei nach meinem Leitmotiv: Der Kern ist radikal, darüber kommt ein dicke Schicht Humor und am Ende noch eine schicke Glasur Pop.

Ausstellung, Lecture und Fashion-Show waren wirklich DIY, wurden fast ohne Budget realisiert und dazu auch noch ein wenig russisch-chaotisch-improvisiert – aber ich hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß! Tausend Dank für die wunderschöne Zeit! Danke für all die neuen Freunde und Verbündete, danke an die beteiligten Künstler, danke an die Fotografen (Vladimir Turner, Ирина Харламова, Maria, Maria & Aleksandra), danke an alle engagierten Helfer – und danke vor allem an Igor, ohne den das alles gar nicht möglich gewesen wäre!

Update: Sasha Kurmaz & Igor Ponosov

Neue Arbeiten von Sasha Kurmaz in Kooperation mit Igor Ponosov), Kiew, 2013