Popular Tags

Tag Berlin

Update: The Wa


“Communication Virale” für das “L’Office de la créativité” in Toulouse


“Another way”, Warsaw, 2012


“Master Piss”, Warsaw, 2012


“Arbro Toulouse”, Toulouse, 2012


“Sabaudia”, Sabaudia, 2012: “Sabaudia is one of several towns built on the reclaimed marshland of the Agro Pontino, south to Rome. This marsh was drained under orders from Benito Mussolini, and these towns were built so that the fascist regime could demonstrate the draining of the marshland, as well as provide housing communities for the increasing urban populations of Italy’s large cities. Architects Gino Cancellotti, Eugenio Montuori, Luigi Piccinato, and Alfredo Scalpelli were responsible for the town plan and many of the buildings after winning a competition for the design of Sabaudia, sponsored by Mussolini. Work commenced on the town’s construction on 5 August 1933 and was completed 253 days later. The city itself is based a Roman grid road layout and rationalist architecture. An hour and a half to the south of Rome, Sabaudia is a coastal town built by Mussolini during his massive project to reclaim the Pontine Marshes. Vast tracts of malaria-infested swamp were drained by workers transported from poor areas of northern Italy, leaving the coastal area south of Rome with rich farmland and a few newly created beach towns…. source wikipedia additionial material Pasolini about Sabaudia


“Shanghai”, Berlin, 2012


“Curtain”, Toulouse, 2012

Endlich mal wieder neue Arbeiten von THE WA! “Curtain” und “Arbro Toulouse” sind in Toulouse entstanden, im Rahmen des Ausstellungskonzept “L’Office de la créativité” von Mathieu Tremblin und Manuel Pomar. “Office de la créativité is a project, both a fiction of public service and a programmation of artistic interventions in the city. The challenge of Office de la créativité is to prompt a discussion on the visibility of spontaneous, anonymous and ephemeral art forms in the city, playing with viral communication and other means to promote direct experience of the art work. The willingness of the articulation between fictionnal service and art programmation is to replay the heterotopic property of these forms, and make readable for the public the hidden part of these : a creative process in interaction with the city. A set of appointment and events whose date and place are announced via voice mail box allow each one to follow the programmation of Office de la créativité in real time. The project is supported by the Toulous’Up grant, develops during years 2012-2013 and includes a dozen appointments.” Via: Mail

Various & Gould: “Heinrich”

Various & Gould als “Puppet Masters”: Ihre Marionette “Heinrich” am Berliner Görlitzer Bahnhof. Mehr Bilder hier, via.

Cheesecakepowerhouse: “Powerhouse 2 the people”

Es werde Licht: Das Berliner Kreativkollektiv Cheesecakepowerhouse hat nen Lichtschalter für Straßenlaternen gebaut. Via: Mail

Anna Borgman & Candy Lenk: “Projekt Luftschloss”

“Im Frühjahr 2012 realisierten die Künstler Anna Borgman und Candy Lenk eine 2300 m3 umfassende Installation auf dem Alice- Salomon-Platz in Berlin-Hellersdorf. Das PROJEKT LUFTSCHLOSS ist Ergebnis einer Auseinandersetzung mit dem Unfertigen, Fragmentierten des Ortes und den enttäuschten Hoffnungen auf Permanenz und Ganzheit. Gegliedert in vier Phasen zeigt die Installation Stadien eines Wandlungsprozesses. In Form einer Baustelle entstand ein Objekt mit dynamischer Gestalt, ein Werk des Übergangs, das in seiner Präsenz bereits die eigene Abwesenheit vorweg nimmt. Die üblicher Weise zum Verhüllen von Bauprozessen verwendeten Materialien werden dabei selbst zu Baustoffen. Die Installation oszilliert in ihrem Ausdruck zwischen Permanenz und Flüchtigkeit, verwurzelter Tektonik einer Baustelle und ortlosem Schweben einer Wolke. Durch die Gerüste und Bauschutznetze, wie sie bei fast jeder Baustelle vorkommen, passt sich das Kunstwerk mimetisch in den Stadtraum ein. Erst seine strukturelle Widersprüchlichkeit offenbart es als künstlerische Intervention. Die inszenierte Baustelle stellt eine Verknüpfung zu den nie zu Ende geführten Planungen der Großsiedlung Hellersdorf her, denn durch die politische Wende und die Insolvenz des Entwicklungsträgers prägten bis heute nicht fertig gestellte Maßnahmen das fragmentierte Bild des Ortes. Die sich zyklisch ablösenden räumlichen Figuren der Installation erzeugen einen anhaltenden Zwischenzustand. Mit der immer stärker werdenden Gewissheit, dass die Form des Übergangs die eigentlich finale Gestalt abbildet, entsteht ein Werk das beides ist Luft und Schloss zu gleich.” Via: Mail

Chehad Abdallah: “Warzone Carpet”

Das ist mal ein Bombenteppich! “Warzone Carpet” von Chehad Abdallah, ausgestellt bei “Easy does it” in Berlin. Via: Mail, thx!

Update: Florian Rivière


Urban Circus, 2012


Advertising Carousel, Berlin, April 2012


“Jumping rope chain”, Berlin, April 2012


“Renversement de situation”, Berlin, April 2012


“Fast Bench”, Berlin, April 2012


“Domino”, Berlin, April 2012


Haltérophilie, Berlin, April 2012


Seesaw, Berlin, April 2012

Florian Rivière ist gerade in Berlin (und London) – und on fire!!! Via: Mail, merci!

Lukas Lehmann: “kunst = kapital”


Foto: Aljoscha Redenius

“kunst = kapital”: Neue Intervention von Lukas Lehmann im Hamburger Bahnhof, Berlin. Diese roten “Verkauft”-Punkte sieht man (bisher) vor allem bei Kunstmessen… Via: Mail

Tobias Leingruber: “Social ID Bureau” in Berlin

Das neue Projekt von Tobias Leingruber – der Facebook-Personalausweis. Mehr Bilder hier, das Video-Interview hier. “Online identifizieren wir uns fast nur noch über unser Facebook-Profil. Durch Dienste wie Facebook-Connect und den “Like”-Button färbt sich das Internet langsam aber sicher dunkelblau. Der deutsche Medienkünstler Tobias Leingruber greift dieses Phänomen auf und bringt es aus der virtuellen Sphäre in den realen Raum: Die Social Network ID Card. Wozu braucht man dann eigentlich noch einen Personalausweis? Im Berliner Projektraum “Supermarkt” organisierte er das Social ID Bureau. Eigentlich sollte es ja Facebook Bureau heißen, aber das fand die Rechtsabteilung von Marc Zuckerberg nicht so toll.” Via: AC

Fynn & Fede: “bungeeberlin”

Gefunden in Berlin von Fynn & Fede. Via: Mail

BR1: “Ads are destroying our critical thinking”

Neue Arbeit von BR1 in Berlin: “advertisment confuse every day our choises exalting qualities that doesn’t exist and crating a sort of shame world. today, in a moment of financial insecurity, we must discover the real value and authenticity of what we have and we need.” Via: Mail, grazie!