Popular Tags

Tag Berlin

Zeitungsmädchen aller Länder, vereinigt euch: Papergirlworld

“Es ist vollbracht, Papergirlworld ist online! Acht Jahre nachdem das Papergirl-Projekt, bei dem Kunst vom Fahrrad aus an zufällige Passanten verteilt wird, in Berlin durch Aisha Ronniger ins Leben gerufen wurde, gibt es so viele Schwester-Projekte weltweit, dass es einem globalen Movement gleicht. Diese Plattform soll der Papergirl Community ein gemeinsames Dach bieten und allen Fans einen Überblick über internationale Aktivitäten geben. Die Webseite richtet sich sowohl an Leute die Papergirl weltweit organisieren oder initiieren wollen als auch an interessierte Fans und Leute die an einem Projekt teilnehmen oder Kunst einreichen wollen.” Via: Mail

Buchtipp: “Reclaim Your City – Urbane Protestbewegungen am Beispiel Berlins”

Neues Buch über “Urbane Protestbewegungen am Beispiel Berlins” von Tobias Morawski, Mitarbeiter des Graffiti-Archivs im Archiv der Jugendkulturen e.V. Berlin, gerade erschienen beim Verlag Assoziation A:

“Steigende Mieten, Privatisierung öffentlicher Flächen, Gentrifizierung und Verdrängung aus der Innenstadt sind die Folgen einer neoliberalen Stadtentwicklung, die zunehmend in den Fokus der Kritik gerückt ist. “Reclaim Your City” gibt den urbanen Protestbewegungen eine Stimme, die sich mit unterschiedlichen Methoden den öffentlichen Raum aneignen und ein Recht auf Stadt für alle reklamieren. Mittel sind physische Aneignungen wie Haus- und Platzbesetzungen, Blockaden von Bauvorhaben oder Zwangsräumungen, aber auch Demonstrationen und Verfremdung von Werbung, kritische Kartierung und Erstellung von Leerstandsmeldern. Das Buch erläutert die Strategien der Raumaneignung dieser Bewegungen und fragt danach, wie sich KünstlerInnen und GestalterInnen in der Stadtpolitik positionieren. Anhand des Beispiels Berlin liefert das Buch einen repräsentativen Querschnitt durch die emanzipatorischen städtischen Bewegungen der aktuellen Zeit. Es beschreibt den Wandel der Städte im Neoliberalismus und stellt die Auseinandersetzungen um Macht und Teilhabe am städtischen Raum dar. Es schlägt die bildliche und inhaltliche Brücke zwischen Mietprotesten, Nachbarschaftsgärten, Graffiti-Kultur und den Aufständen illegalisierter MigrantInnen.”

Ein Release-Event findet am Do, 13.11. ab 20Uhr im k-fetisch, Berlin-Neukölln statt.” Via: Mail, thx!

BorgmanLenk: “Tausend Meter”

“Die Künstler Anna Borgman und Candy Lenk nehmen den kommenden Jahrestag des Mauerfalls zum Anlass und stellen mit ihrer Installation “Tausend Meter” eine Stahlzaunanlage von 1000 m Länge als Reservoir im öffentlichen Raum bereit. Die Installation ist Teil des Urban Art Festival „Berlin Unlimited“ und Anfang Okt. im Stadtgarten Berlin Moabit zu sehen.
(weiterlesen …)

Berlin Besetzt: interaktiver Stadtplan zu Berliner Hausbesetzungen


Foto: Michael Kipp/Umbruch-Bildarchiv (Räumung am Fränkelufer in Kreuzberg am 24. März 1981)


Foto: Ulrich Sauerwein/Umbruch-Bildarchiv („Bobby Sands Haus” in der Bülowstraße 89, ca.1981)

Großartig! Berlin Besetzt zeigt die Geschichte von Haus- und Platzbesetzungen in Berlin als Beispiel für selbstermächtigte Eingriffe von Protestbewegungen in den Stadtraum und das Stadtleben. Der interaktive Online-Stadtplan mit digitalem Archiv macht kollektive und selbstverwaltete Räume in der Stadt sichtbar. Die Karte zeigt den Berliner Stadtraum als Ergebnis von Aneignungskämpfen, an denen Hausbesetzungen einen (nicht zu unterschätzenden) Anteil haben. Mit Sicherheit ist diese Geschichte noch lange nicht fertig erzählt und wir freuen uns über Ergänzungen, Korrekturen und Material! Ein Projekt vom Pappsatt Medienkollektiv, reclaimyourcity.net und Eike Send, in Zusammenarbeit mit dem Papiertiger-Archiv, dem Umbruch-Foto-Archiv und azozomox.
(weiterlesen …)

Juliane Springsguth & Florian Weil: “Travelling Plants”

Juliane Springsguth und Florian Weil schicken mit ihrem Projekt “Travelling Plants” Pflanzen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln durch Berlin. Via

Christian Falsnaes: “In And Out”

Hier ist endlich der lang erwartete neue Megahit von Christian Falsnaes. Das Musikvideo ist Teil einer Performance und enstand gemeinsam mit unvorbereiteten Zuschauern im Berliner KW. Den Song gibt´s hier. Via: Mail, thx!

Vorher/Nachher: “AM arsch. leider.”

Typo-Busting aka IRL-Scrabble am Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof in Berlin. Via

Various & Gould: #HolyHelpers


Fotos: Just

Endlich gab es die wunderschöne Serie der Modernen Heiligen von Various & Gould “in echt” zu bewundern: als Sankt-Nimmerleins-Prozession in Berlin. “Es ist alles super gelaufen: Die Polizei ist zu unserem Erstaunen direkt mit mehreren Autos angerückt, hat Kreuzungen abgeriegelt und uns die Fahrbahn freigehalten. Unser Prediger Yaneq (Hohepriester der Church of Phonk) hat die Pilgergruppe angeführt – wortstark und mit goldener Klobürste als Weihwasser-Wedel. Gemeinsam mit allen haben wir vier Heiligenfiguren und jede Menge Schilder nacheinander zu Bayer Schering, zur Baustelle des BND und zum ehemaligen Tacheles getragen. An jeder Station gab es eine Predigt, frommen Singsang und Segen. Und ausgestattet waren wir mit allerlei Brimborium wie z. B. Weihrauch, selbst gemachten Talaren und obendrauf Brause-UFOs als Hostien-Ersatz”, schreibt Gould. Mehr Bilder und Infos gibt es auch hier & hier. Via: Mail, thx!

Christian Falsnaes: “Syntax Error”

Wunderbare neue Aggro-Performance von Christian Falsnaes: “group of men paid to obey instructions. video recorded at the opening of the group exhibition “Entweder/oder” curated by Solvej Helweg Ovesen in Haus am Waldsee, Berlin 2013.” Via: Mail, thx!