Popular Tags

Tag ARTE Creative

HOTEL shabbyshabby: Bau dein Traumhotel!

“Das Theater der Welt 2014, Raumlaborberlin und ARTE Creative laden wahnsinnige Bastlergenies, Architekturstudierende und Profis ohne Bauauftrag dazu ein, bis zum 31. Januar 2014 dem Open Call zu folgen und ihren Zimmerentwurf für ihr HOTEL shabbyshabby abzugeben. Die Entwürfe sollten so konzipiert sein, dass man darin angenehm und erlebnisreich schlafen kann. Eine Jury, unter anderem bestehend aus Pedro Gadanho (MoMA New York), Anne Catherine Fleith (feld72, Wien), Benjamin Foerster-Baldenius (raumlaborberlin) und Lukasz Lendzinski (Umschichten, Stuttgart) wird etwa 20 Entwürfe auswählen und die Gruppen nach Mannheim einladen. Dort werden sie dann ihre Entwürfe im eigens dafür eingerichteten Baucamp vom 13. bis 25. Mai 2014 realisieren.” Mehr Infos hier (DE/FR) und hier (EN). Ausschreibungsunterlagen (PDF) hier: DE/EN.

5 MINUTES über die “Urban Hacking Academy” / CityLeaks Festival Cologne

5 Minutes/ILG über meine “Urban Hacking Academy” (mit Allan Gretzki, Katze & Krieg, The Wa & Brad Downey) im Rahmen des Kölner Festivals CityLeaks. Mehr auch hier, französische Version hier, CityLeaks-Beitrag hier & alles via: AC, thx!

Und sonst so? : 14. 04. 2013


Monotremu: “Second-hand”

* Sorry, es gab in letzter Zeit hier wenig Updates. Der Grund: Ab 18.4 wird ARTE Creative 2.0 gelauncht, überarbeitet von Pixelpark – und das ist gerade verdammt viel Arbeit. Aber ich denke das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die Webseite wird dann endlich auf allen mobilen Endgeräten funktionieren und auch der Videoplayer wird eine verbesserte Bildqualität bekommen. Außerdem gibt´s viele, viele neue Features, eine verbesserte Informationsarchitektur und natürlich zahlreiche neue Serien und Projekte. Nur schon mal als erstes Schmankerl ein bisserl Namedropping: “The Message”, eine Webserie über Keith Haring; “Tricks”, eine Musikshow mit Tracky Birthday und Hasi International, mit dem Festival Oberhausen wird über die Zukunft des Kinos nachgedacht, Holm Friebe und Kathrin Passig schreiben wieder über “Das nächste große Ding” und natürlich das große crossmediale Experiment “About:Kate“.

* “Facebook Demetricator” is a free web browser add-on that hides Facebook metrics in order for a user to focus on content and people and not the numbers commonly representing them. All counts disappear so that a user can interact within a social network without enumerated rewards. According to Ben Grosser, the author of the software, “the quantifications of social connection play right into our (capitalism-inspired) innate desire for more”. Via

* “Alicia Reuter, Ulrich Wulff, Sophie Jung und Zoë Claire Miller haben den Berlin Art Prize e.V. gegründet. Im Juni 2013 vergibt die Jury erstmals den unabhängigen Preis für zeitgenössische Kunst aus Berlin.” Via

* “Meine Straße, mein Ghetto, mein Block”: Jay Shells hängt Schilder mit Rap-Zitaten an die Originalschauplätze.

* The Beauty of Swedish Bike Ornaments

* Ausstellungsprojekt von Alessandro Ludovico (Neural): “Erreur d’impression. Publier à l’ère du numérique” zum Thema “Digital Publishing”. Das Buch dazu hier: Post-Digital Print (Free Download)

* Google sammelt fleißig weiter – jetzt Kunst: Das “Google Art Project” (u.a. auch mit Street Art). Via

* Buchtipp: ”Rebellische Städte” (edition suhrkamp) von David Harvey. Via

* Wow, es gab sogar bereits eine LOLCAT-Ausstellung

* Klassiker: “The Contagious Media Project

#rettetfriedrich: DIE KREATIVE APOKALYPSE, 21.12.2012, Berlin

Freunde, wir sehen uns in Berlin! Jaaaa, mit Euch in den Abgrund – aber bitte mit Sahne Kreativität! “Dass am 21. Dezember die Welt untergehen soll, ist allen bekannt. Der Berliner Künstler und Apokalyptiker Friedrich Liechtenstein ist sich sicher, auch den Grund für das nahende Ende zu kennen: Er behauptet hartnäckig, die Welt wird an einem Mangel an Kreativität zugrunde gehen. ARTE CREATIVE sieht das anders und veranstaltet ein großes Trans-Media-Happening, um die Welt zu retten: Am Freitag, den 21. Dezember 2012, ab 20 Uhr, Platoon-Kunsthalle, Berlin sind alle kreativen Netzwerker und Interessierten aufgerufen, Friedrich Liechtenstein von der Kreativität der Welt zu überzeugen. Jeder, der eine kreative Performance zeigen will, kann sich auf creative.arte.tv melden. Performance-Ideen können außerdem direkt auf die Facebook-Seite von ARTE Creative gepostet oder per Mail an st-creative@arte.tv geschickt werden. Organisiert ein Schaumbad für Friedrich, hypnotisiert ihn, stellt ihm ein Rätsel, das ihn den Weltuntergang vergessen lässt – es geht nicht um den Aufwand, sondern darum, dass der Plan funktioniert. Die besten Vorschläge werden eingeladen, am Event teilzunehmen, live zu performen und gemeinsam die Welt zu retten. ARTE CREATIVE wird das Happening dokumentieren: Aus den kreativen Performances und Geschehnissen des Events wird der Kurzfilm “Die Kreative Apokalypse – Wie die Welt gerettet wurde” produziert. Alle Teilnehmer können über creative.arte.tv zusätzliches Filmmaterial beitragen.” Achja: Am 21.12 sind als Performer dabei: Aram Bartholl, VR/Urban/GRL Berlin, Nik Nowak, Helga Wretman und PvonK. Ich freu mich riesig drauf!

Kunst fürs Dorf – Dörfer für die Kunst

Ab ins Dorf: Bei dem neuen Wettbewerb “Kunst fürs Dorf – Dörfer für die Kunst” von ARTE Creative und der Deutschen Stiftung Kulturlandschaft können drei Künstler eine 6-monatige Künstlerresidenz in drei Dörfern gewinnen – und obendrein noch ein Honorar von 20.000 Euro zur Realisierung einer kollektiven/partizipativen Arbeit. Bis zum 30. September können Dörfer und Künstler aus ganz Deutschland sich hier bewerben!

ARTE Creative: Interview mit Sweza

Interview mit Sweza über seine QR-Codes bei ARTE Creative – ein weiteres Video aus der Serie “On the Run” von Just gibt´s hier.

Sebastian Haslauer: “Ways to feel better”

Jeden Freitag ist Haslauer-Tag bei ARTE Creative: Dann präsentiert uns nämlich der Berliner Illustrator, Performance-Künstler kurzum das Allround-Genie HASI kleine visuelle Einladungen um seinen Alltag ein wenig schöner zu gestalten, wie z.B. Omi anrufen, Flaschen werfen, Klingelstreiche usw. Zum Mitmachen, Nachahmen bzw. Selber/Bessermachen (einfach Vorschläge an: waystofeelbetter@googlemail.com): “Die global vernetzte Jugend, coole Berliner, hippe Pariser, die digitale Bohème und das urbane Prekariat, kurz: die Konsumenten von ARTE Creative, sie leiden. Aufgerieben zwischen effizienzoptimiertem Arbeitswahn und Jobsuche, designtem Selbst und erstem Haarausfall sehen sie nicht die Immobilienblase, sondern ihre Träume platzen. Doch wie verkleistert ist unsere Selbstwahrnehmung aufgrund kapitalistischer Prozesse mittlerweile schon? Muss ich meine Ideale überdenken und wenn ja, wie löse ich mich von den Alten? Habe ich auf dem Ego-Trimm-dich-Pfad meine Oma vergessen? Und wer kommt eigentlich warum zu meiner Geburtstagsparty? Mit der Performancereihe “15 ways to feel better” sucht Sebastian Haslauer nach Alternativen. Er gibt keine Antworten, sondern fordert in einfachen Beispielen zur Selbstbeobachtung auf: Was tut mir gut? Was fehlt mir? An welche Regeln muss und will ich mich eigentlich halten?”

Foto-Interviews: Picture This!


Slava Mogutin: Wer sind Sie? / Who are you?


Will Robson Scott: Was inspiriert Sie am meisten? / What inspires you most?


Tranquillium: Was würden Sie normalerweise niemals fotografieren? / What do you normally never take a picture of?


Linus Bill: Wenn Sie kein Fotograf wären, was würden Sie heute tun? / If you weren’t a photographer what would you be?


Kerstin zu Pan: Falls es Gott gibt, was würden Sie gerne von ihm hören, wenn Sie an der Himmelspforte anklopfen? / If Heaven exists, what would you like to hear God say when you arrive at the Pearly Gates?


Slava Mogutin: Was ist eigentlich der Sinn des Lebens? / What is the meaning of life?

Picture This” – schöne Serie (u.a. auch mit Peter Piller, Dennis Duijnhouwer, Johan Rosenmunthe, Sunny Shokrae) bei ARTE Creative: “Jeden Monat stellen wir einen Fotografen vor und schicken ihm einen Fragebogen mit zehn Fragen – und er antwortet in Bildern.”

Friedrich von Borries: “ProblemZonenGymnastik” – ab 15. Juli bei ARTE Creative

ProblemZonenGymnastik” – die neue Webserie von Friedrich von Borries: ab 15. Juli monatlich bei ARTE Creative. “Fit für die Verteilungskämpfe des 21. Jahrhunderts? Im 21. Jahrhundert ist nicht mehr genug für alle da. Arbeit, Essen, Energie: Alles wird knapp. Ideale Bedingungen für den Kapitalismus und sein Überlebensprinzip: Survival of the Fittest. Aber sind wir dafür schon bereit? Sind wir wirklich fit? Denn die Verteilungskämpfe um die knappen Ressourcen erfordern neue Kompetenzen und Werkzeuge. Deshalb stellt Friedrich von Borries innovative Projekte aus Kunst, Design und Architektur vor, mit denen sich jeder fit machen kann. Im Mittelpunkt stehen dabei die Problemzonen des urbanen Alltags – nicht Bauch Beine Po, sondern Wohnen, Mobilität und Ernährung.”

Jessica Schäfer: “ohne Titel”

Ich liebe diesen Film. Auf den ersten Blick sind es nur weiße, kullernde Murmeln in der Straßenbahn. Auf den zweiten Blick: Eine Geschichte der Menschheit. Via: ARTE Creative