Popular Tags

Phil America: “Slum Vacation”

Slum Vacation“: Der US-Künstler Phil America lebte 30 Tage in einem der größten Slums der Welt – in Klong Toey (rund 120.000 Menschen leben dort), Thailand. Seine Hütte, Videos und Bilder wurden danach an der Bangkok University Art Gallery ausgestellt: “The work itself shows American artist Phil America’s performance piece and the resulting sculptural and installation work that came of it. In the latter part of 2013 he moved to the Klong Toey slums, had a house built by a local carpenter in the same architectural manner as the other homes in the area, and interacted with the locals to achieve a better understanding of the area and life in the slums. The home, moved to the gallery with all of its contents after the duration of the performance, is presented with a multi-channel sound installation, traditionally used in cinemas, playing sound recorded in and around the house to give a 360- degree experience to the viewer taking them outside the gallery and into the heart of the slums. Along with the house and sound installation is a video projection showing the entire process mixed with video from the surrounding area and the school itself. The aim is to brining about some engagement, exceeding the exhibition, with the neighborhood as well as brining about universal awareness to an adverse life lived in the slums.” Via: Mail, thx!

Fra.Biancoshock & Guildor: “Flying trash”

Die neue Performance von Fra.Biancoshock & Guildor in Mailand. Via: Mail, thx!

Markus Gustav Brinkmann: Partizipative Kunstscheiße

“Partizipative Kunstscheiße – eine Bedürfnisanstalt” von Markus Gustav Brinkmann ist ein Kunstprojekt, bei dem du auf Bedürfnisse, die du nicht erfüllen kannst, scheißen darfst. Und so geht´s:
1. Du besuchst mich beim interaktiven Kunstprojekt “KUBUS” am 9./10.08 in Hildesheim
2. Du schreibst dein Bedürfnis auf.
3. Du legst den Zettel in eine Dose.
4. Du scheißt drauf. Das ganze kann vor Ort passieren oder du bringst die Scheiße in einem schwarzen Hundekotbeutel mit.
5. Wir dosen das Ganze ein.
6. Wir schicken die Dose an eine Institution, die wir für die ganze Scheiße verantwortlich machen.
7. Du fühlst dich leichter.
Und außerdem wird die Eindosungsmaschine gecrowdfunded. Über diesen Weg führt auch die Telepartizipation: Noch 17 Tage bei Startnext. Via: Mail, thx!

Dresden Public Art View: Die Gewinner

Kunst auf Plakatflächen im öffentlichen Raum der Stadt Dresden: Die Jury hat getagt – und das sind die Gewinner. Und wow, es gab über 500 Einsendungen aus aller Welt! Die Entwürfe der Gewinner werden jetzt vom 29. Juli bis 7. August auf Plakatflächen in Dresden zu sehen sein. Ich freue mich drauf! Es wird ein Wiedersehen mit alten Freunden, u.a. sind dabei OX, Mathieu Tremblin, Andreas Ullrich, BR1, Matthias Marx, Matthias Speck, Bethan Huws, Matt Siber und vielen anderen…

“Es geht um die Ästhetik, um die Produktion von Emotionen ohne die Notwendigkeit von Erklärungen”: Mit OX in Paris

“Diese Werbeflächen sind wie offene Fenster, wie überdimensionale Gemälde, die in der Stadt aufgehängt werden”, sagt OX. Für die aktuelle 5MINUTES-Episode hat ilovegraffiti den französischen Künstler bei seiner Arbeit in Paris beobachtet. Und: Das ist jetzt auch der offizielle Trailer zu meiner großen OX-Monografie, die noch in diesem Jahr bei International Neighboorhood erscheinen wird.

Mareike Stahl: “Papier 2.0″

Papier 2.0” untersucht die Tatsache, dass der Werkstoff Papier in der heutigen Zeit an Bedeutung zu verlieren scheint. Daher gilt es den Verbraucher über neuartige Verwendungszwecke für Papier zu begeistern und zu einem über die Sinne erfahrbaren Erlebnis zu machen. Räumliche Papierobjekte als Streetart in der Stadt lassen das Material mit einer neuen Wertigkeit erscheinen und verstärken die Sensibilisierung der Passanten für Papier.” Via

Mark Shepard: “The Sentient City Survival Kit”

Nicht so neu, aber richtig gut, und gerade erst entdeckt (danke Public-Art-Lab-Jazzmin!): “The Sentient City Survival Kit probes the social, cultural and political implications of ubiquitous computing for urban environments. The project consists of a collection of artifacts for survival in the near-future sentient city. As computing leaves the desktop and spills out onto the sidewalks, streets and public spaces of the city, information processing becomes embedded in and distributed throughout the material fabric of everyday urban space. Pervasive/ubiquitous computing evangelists herald a coming age of urban information systems capable of sensing and responding to the events and activities transpiring around them. Imbued with the capacity to remember, correlate and anticipate, this “sentient” city is envisioned as being capable of reflexively monitoring our behavior within it and becoming an active agent in the organization of our daily lives. Few may quibble about “smart” traffic light control systems that more efficiently manage the ebbs and flows of trucks, cars and busses on our city streets. Some may be irritated when discount coupons for their favorite espresso drink are beamed to their mobile phone as they pass by Starbucks. Many are likely to protest when they are denied passage through a subway turnstile because the system “senses” that their purchasing habits, mobility patterns and current galvanic skin response (GSR) reading happens to match the profile of a terrorist. The project aims to raise awareness of the implications for privacy, autonomy, trust and serendipity in this highly observant, ever-more efficient and over-coded city.” Das wäre auf alle Fälle noch ein Kandidat für meine Ausstellung “Round 2. The Future Of DIY Activism” in Moskau gewesen…

Jeroen Jongeleen: The Art Of Running

Jeroen Jongeleen rennt zu seiner neuen Ausstellung – von Rotterdam bis Brüssel: “In an exhausting durational performance that ends in a lecture, Jeroen Jongeleen will run from his studio in Rotterdam to his current exhibition in Brussels, to give a talk about his practice. This means running nearly 3.5 marathons consecutively (if not lost underway, adding an additional kilometer or more). His expected arrival time is 17:30 on June 28th.” – und ja: Er hat´s geschafft! Eine Ausstellung und ein Projekt von Harlan Levey Projects. Mehr Infos/Bilder auch hier.

Update: Irwan Ahmett


“Holy Water”: “An activity of collecting needles from the public space that are used by drug addicts, then collecting the liquid left inside the needles and re-purifying them. It’s a metaphor of what is holiness and how the society could accept the reality about illegal drugs transaction and users that have layers of complex and dilemma problems.”


“When is the game over?”: “We respond to the plan of closing down Nygårdsparken that has not been realized yet because of dilemmas and debates. Regarding the park has been the ‘hot spot’ for illegal drug transaction and users for long time. Irwan Ahmett is closing a boy sculpture’s eyes because it’s been ‘witnessing’ too much tragedy then counting down from number 500 (drug overdose number from 1996 to 2012 in Norway). It would be a surprise for the sculpture when someday its eyes are open again and the park would look far more different and no more people die in vain.”

Neue Arbeiten des indonesischen Künstlers Irwan Ahmett aus dem norwegischen Bergen. Via: Mail, thx!

Schöner Kleben! 5 x Klebstoff 7 gewinnen, gewinnen, gewinnen… / UPDATE: Die Gewinner

OMG! JUCHU! Das neue Klebstoff-Magazin ist da & es ist noch besser & noch schöner geworden! Diesmal gab es eine Koop mit den spanischen Illustratoren des Fine Rats Magazins. Es sind wieder 48 vollgepackte, klebrige Seiten geworden mit folgenden Künstlern: Alexone (france), Andrés Magán (spain), Antoine Marchalot (france), Andrea Wan (hong kong/germany), Benedikt Rohlmann (germany), Berto Fojo (spain), Bjørn Lie (norway/uk), Dave The Chimp (uk/germany), Edjinn (spain), Ibie (spain), Paul Waak (germany), Jon MacNair (usa), Liam Barrett (uk), Dogboy (uk), Mr.Penfold (uk), Nano4814 (spain), Olae (???), Paul Loubet (france, argentinia), Sawe (spain), Robert Deutsch (germany), Smithe (mexico), Sébastien Touache (france) — Cover Art: Matthias Müller (germany) + Sébastien Touache (france).

Hier kann man sich gleich sein Exemplar sichern (für 9,90 Euro) – oder ihr versucht Euer Glück: Wir verlosen nämlich 5 x Klebstoff 7! Gebt einfach nur ein Kommentar ab (bis spätestens 11.7) warum ihr die Sticker braucht und wohin ihr sie kleben würdet. Die dümmsten/besten/lustigsten/skurrilsten Antworten gewinnen…

- – -

Danke für all Eure Kommentare! Und das sind die 5 Gewinner – ich geb Eure Adresse an die Kollegen weiter und die schicken Euch dann direkt das neue Klebstoff-Magazin. Viel Spaß damit!

1. DieSteph: “Mir fehlt für Sommer 2014 die Kohle für einen neuen, HIPPEN Bikini. Die Sticker wären demnach die PERFEKTE Lösung!” – Das wollen wir natürlich sehen!!!

2. Valerie: “Hallo, ich brauche die Sticker dringend. Und zwar ist mein Gesicht irgendwie komisch und vielleicht wird das besser mit ein Paar Stickern auf der Stirn? Ich weiß nicht, ob das stimmt aber jemand meinte das mal. Liebe Grüße, Valerie” – Na, auch das wollen wir natürlich sehen!!!

3. Roland Wilm: “ich brauch unbedingt die neuste aufgabe, hab erst gestern ne delle in den neuen firmenwagen gefahren. die Sticker aus allen anderen ausgaben passen leider nicht wirklich drauf, aber so nen edjinn Schweinchen würde da perfekt drauf passen. hab meinem Chef noch nichts davon erzählt, also muss ich gewinnen sonst darf ich bestimmt nen Jahr lang oder so nur drecks Arbeit machen ;) oder noch schlimmer ich werde gekündigt, weil vielleicht war ich ja auch unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln oder bin es immer noch ???”

4. Jeannine: “Ich verbringe sehr viel Zeit an (Ulmer) Bushaltestellen, darum würde ich gerne diese und deren Mülleimer verschönern um den anderen die auch warten müssen die Zeit etwas zu versüßen ;) . Liebe Grüße, Jeannine”

5. tipptopp: “Hab mich letztens mit meiner Katze unterhalten- Sie war sehr begeistert davon! Leider hat sie letzte Woche ihre Kreditkarte verloren und kann sich nun keine Bestellen.”