Popular Tags

Oliver Ressler, Fly Democracy, 2007

Neue Installation des österreichischen Künstlers Oliver Ressler: Fly Democracy: 

“Wurden die Angriffskriege auf Afghanistan und Irak wohl primär aus geostrategischen Ăśberlegungen und zur Kontrolle der Erdölvorkommen gefĂĽhrt, sind diese zur besseren öffentlichen Legitimierung gerne damit begrĂĽndet worden, diesen Staaten „Demokratie“ bringen zu wollen. Die Argumentation des Demokratieexports wurde beibehalten, solange die Streitkräfte der USA und ihrer Alliierten einen Sieg noch fĂĽr möglich hielten. Inzwischen hat sich die Argumentation dahingehend verschoben, nur mehr einen „stabilen Irak“ und ein „befriedetes Afghanistan“ schaffen zu wollen. Zu Beginn der Militärinterventionen wurden von den Kampfjets neben Bomben auch an die Bevölkerung gerichtete Botschaften in Form von Flugblättern abgeworfen. In diesen Flugblättern werden die feindlichen Militärs zur Desertion aufgerufen, ZivilistInnen vom Aufenthalt in der Nähe militärischer Ziele abgeraten, Verhaltensmuster bei der Kontaktaufnahme mit den Invasoren festgelegt oder allgemeine politische Botschaften ĂĽber die angeblichen GrĂĽnde und Ziele fĂĽr den militärischen Angriff verbreitet.

In der Installation „Fly Democracy“ wird die Geste des Abwurfs von Flugblattbotschaften wiederholt, wobei allerdings der Zielort des Abwurfs symbolisch auf das Territorium der USA verlegt wird. Die zehn für „Fly Democracy“ hergestellten Flugblätter fokussieren auf aktuelle theoretische Diskurse über direkte oder partizipative Demokratieformen und stehen damit in einem inhaltlichen Widerspruch zu dem von der US-Regierung forcierten Modell der formalen Demokratie, die in einen neoliberalen kapitalistischen Staat eingebettet ist. „Fly Democracy“ hingegen sympathisiert mit einer Interpretation des Terminus „Demokratie“, der näher an der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs in der griechischen Antike liegt, wo es (zumindest für die männlichen, volljährigen Bürger) eine direktere Involvierung in Entscheidungsfindungsprozesse gab als in den heutigen repräsentativen Demokratien, die mit dem Theoretiker Paul Cockshott nach den Maßstäben der ursprünglichen Bedeutung des Wortes nur als „Pseudodemokratien“ bezeichnet werden können.

Die Installation besteht aus einem 5 Minuten langen geloopten Video, das die Flugblätter zeigt, wie sie sich in einem strahlend blauen Himmel dem Boden nähern und anschlieĂźend gelesen werden. Vor der Videoprojektion liegen auf dem Ausstellungsboden die originalen englischen Flugblätter gemeinsam mit eigens fĂĽr die Ausstellungen hergestellten Flugblättern in den jeweiligen Sprachen verstreut, als ob sie ebenfalls abgeworfen worden wären. Die BesucherInnen haben die Möglichkeit, die Flugblätter vom Boden aufzuheben, sie zu lesen und nach Hause mitzunehmen.” (1)

Add Your Comments

Disclaimer
Your email is never published nor shared.
Required
Required
Tips

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <ol> <ul> <li> <strong>

Ready?