Popular Tags

EL SCHREIBT ÜBER GRAFFITI #8: “Silberne Buchstaben in goldenem Licht”

In unregelmässigen Abständen schreibt el für rebel:art eine Kolumne zum Thema Graffiti (#1: “Stylewriting und die globale soziale Plastik”; #2: “Alleine“, #3: “Mythos Writing“, #4: “An die Wände“, #5: “Gesichter und Buchstaben, #6: “Graffiti als Soziales Medium”), #7: “Graffiti und Gentrifizierung” und hier folgt #8: “Silberne Buchstaben in goldenem Licht”:

Ich ertappe mich manchmal dabei, Kratzbuchstaben einfach toll zu finden, weil alle sie hassen. So ein beschützender Reflex. So ein ritterliches Dazwischengehen, während alle rufen “Auf den Scheiterhaufen mit den Scheibenkratzern”, trocken zu erwidern: “Lassen sie mich durch, ich bin Kunsthistoriker, ich habe hier einen Essay bei mir, der ihnen nahe legt diese Kratzbuchstaben nicht als die übelste, gemeinste, sich ins Bild drängende Frechheit, brutal, gemeingefährlich, nur übertroffen von Ätzbuchstaben die mit Flursäure gemacht wurden und die darauf warten dass sie jemand anfasst und sich diejenige Person dann verätzt, zu betrachten, sondern sie einlädt, sich ganz geruhsam zurückzulehnen in den dahingleitenden öffentlichen Verkersmitteln: Draußen rauscht der Dschungel der Stadt vorbei, der Blick oszilliert und zwischen ihnen und dem Gewirr des Betons und des Grüns, zum Glühen gebracht durch die Sonnenstrahlen, sehen sie Kratzbuchstaben im Glas, silberne Buchstaben in goldenem Licht.”

Sie sind zart und leicht wie Spinnweben, eine ganz eigene Form, abgegrenzt von den ausstaffierten Buchstaben in der ganzen Stadt und von den bonbonfarbenen aufgeplusterten Sprühbildern, die manchmal kaum noch den Buchstabenstil erkennen lassen, so sehr ist er in der Dekoration untergegangen. Sicher gibt es grandios tanzende Buchstabengruppen an den Wänden zu sehen, Schriftzüge die einen unwiderstehlichen Groove innehaben, doch sind auch solche zu sehen, die eben nicht funktionieren würden ohne das bunte Kleid und allerlei Schatten, überstrahlende Lichteffekte und Pfeile, Wolken und sonstiges Tragwerk. Es ist eine Herausforderung es ohne alle Dekoration hinzubekommen, zurück zu den Wurzeln, zur lebhaften Energie der Handschrift. So wie in den Tags. Die Kratzbuchstaben sind aber noch reduzierter als die geschriebenen Tags, die ihnen ja noch am ähnlichsten wären, denn sie haben keine Farbigkeit. Sie erinnern mich an grelle weiße Neonbuchstaben oder auch die wilden Lichtbilder von Picasso. Sie sind nur in das Glas gegeben, als Brechung der Oberfläche. Pur, eine Hand hat Linien gezogen, im Dunkeln vielleicht, und wir als Betrachter fangen die Lichtreflexe am Tag.

Die Kratzbuchstaben sind fragil und doch fest. Hinter ihnen zieht das in der Durchreise flüchtige Chaos der Stadt vorbei oder das Rauschen der Bäume. Sie sind im Fenster, und damit sind sie in einem Nichts, in einem leeren Zwischenraum. So wie Graffiti aus Flächen Bilder macht, hängen die Kratzbuchstaben sich in das Nichts und machen ein Bild im Nichts. Sie fallen aus der Zeit, sind wüste mikroskopische Verwurzelungen in der großen schnellen Bewegung des Nahverkehrs. Sie stören die Computergeneration wie Flecken auf dem Bildschirm. Ich frage mich manchmal wer sie wirklich liest. Da ich recht viel zu allen möglichen Zeiten Bahn fahre, merke ich schon, wie stark sie Teil des Bahnlebens sind. Ein älterer Herr in Berlin Neukölln klappt nachts sein Taschenmesser auf und kratzt versonnen etwas in die das Fensterglas schützende Folie. Ein Vorschulkind fragt seinen Papa wie die das machen mit diesen Buchstaben und er erzählt was von Schraubenziehern. Kann sogar sein, denn seit der Einführung dieser transparenten Folien in der S-Bahn und denen mit dem frech perspektivisch falschen Brandenburger Tor in der U-Bahn, ist es eh viel einfacher geworden die Oberfläche zu brechen, Plastik kratzt sich leichter als hartes Glas.

Die Technik fordert durch ihre Deutlichkeit und Klarheit die kalligrafischen Fähigkeiten eines Taggers heraus, eigentlich. Und doch werden sie vielfach viel gröber und das Schriftbild weniger elegant als die gesprühten Straßentags. Weil die Sprühdose nicht aufsetzt und mit mehr gestischer Leichtigkeit schreiben kann als jeder Pinsel, und die Kratzwerkzeuge nicht auf dem Glas gleiten wie ein Marker, sondern sich hineinfressen müssen. Die schleifenden Werkzeuge, zu erkennen an der Breite der Buchstaben, die teilweise eine plastische Wirkung hervorruft (wie unten als Beispiel in einem Ausschnitt eines KS Scratchings zu sehen), scheinen gegenüber den spitzen kratzenden Werkzeugen einen gestalterischen Vorteil zu bringen, einen leichteren Schreibfluss zu ermöglichen.

Jedenfalls dachte ich vor einigen Jahren, dass ich diese Buchstaben dokumentieren will, denn, wie gesagt, sie sind von einer bedrängenden Klarheit, einer filigranen Reduziertheit, einem kalligrafischen Glanz, der so losgelöst im Nichts schimmert. Sie sind nicht so einfach zu fotografieren, alles rumpelt und wackelt, und die Züge sind voll mit Publikum das vor den Schriftzügen sitzt und auf deren Gesichtern die Buchstaben als Schatten stehen. Und welches Bild könnte ihnen überhaupt gerecht werden, wie sie vor immer wechselnder sich bewegender Kulisse durch die Gegend fahren? Am Ende hab ich sie ganz unmittelbar aufgenommen, wie sie blind zu betasten, von der Umgebung zu abstrahieren, sie im Nichts des Glases zu erfassen. Ich habe sie mit einem Handscanner eingelesen, sie sind nun da im Schwarz des Tunnels oder der Nacht, springen einen ganz alleine an, so wie sie es leicht und unscheinbar im Alltag eigentlich nicht tun. Sie einzuscannen, oder zu fotografieren würdigt einen Aspekt an ihnen, den Aspekt der reduzierten dekorationslosen Graffitischrift, und streicht andere Aspekte, wie beispielsweise des Verhältnisses zum Trägermedium Glas, eher durch, dieses ist nur noch ein schwarzer Pixelbrei den die Kratbuchstaben durchpflügen. Es ist ein genaues Hinsehen auf die Buchstaben, es wirkt wie eine Vergrößerung – auch wenn die Schriftzüge wirklich meist in die Scannerbreite passen – es ist eine Isolierung, eine Stilstudie. Das wollte ich noch kurz zeigen:

Add Your Comments

Disclaimer
Your email is never published nor shared.
Required
Required
Tips

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <ol> <ul> <li> <strong>

Ready?