Popular Tags

Month Juni 2010

WM-Tour V: Christian Rinke & John Brömstrup in Mwingi, Kenia

News von Christian Rinke & John Brömstrup: “Mwingi, Tseikuru, eine Freak-Community und endlich WM: Von Nairobi direkt nach Mwingi. Charmanter Ort voll Leben, Frieden und Handel in allen Farben. Näher, Friseure, Schweisser, Wurstverkäufer, Musikverkäufer, Zwillenverkäufer, Busfahrer und deren Mitschnacker. Schulen, die das Regenwasser auffangen und sammeln, sich so ihre Wasserversorgung sichern. Eine Community, die für uns das Rock Catchment (Wasser fließt über einen Felsen und wird unten aufgefangen) zelebriert. Mit besonderem Charakter, super Stimmung und Tauschhandeln mit tanzenden Fußballprofis. Mit wunderschönen Menschen. Auszeiten mit Avocadobroten am Wasser, mit Stil am besten Hotel von Tseikuru. Plumsklos, Bohnen zum Frühstück. Und dann: endlich WM-Start. Einfall in die Dorfkneipe. Südafrika geht in Führung. An der Antenne wird eifrig gefummelt, bis das Bild sitzt. Fidel holt sich den ersten Tippjackpot. Die Kneipe wird zu klein für alle Leute. Der Abend wird lang. So in ungefähr, in dieser Geschwindigkeit prasselt der Input hier auf uns herab. Wir hoffen, wir können es Euch mit diesem Bericht näher bringen. Wir lassen wieder mal die Bilder sprechen, anstatt zu viele Worte über die Eindrücke zu verlieren, die Ihr auf den Bildern wesentlich besser nachvollziehen könnt. In ein paar Tagen kommen dann die ersten Berichte aus Nairobi.” Rückblick: WM-Tour IV: Marsabit, Kenia; WM-Tour III: Shashamene, Äthiopien; WM-Tour II: Sodo, Äthiopien; WM-Tour I: Addis Abeba, Äthiopien. Mehr Bilder und Infos wieder über: Mascha Roos +49-171-833 21 09; mascha (ät) clubproductions.de

Stickeraward 2009 – Die Gewinner


1. STPO, Schweden


2. CCC, Schweiz


3. monomuerto, Spanien

Schöner Kleben: Das sind die Gewinner des 5. Internationalen Stickerawards – und ab dem 30. Juni geht es wieder weiter! Wer von diesen kleinen Klebekunstwerken nicht genug bekommt, der kann sich hier noch ein neues Klebstoff-Magazin sichern (mit Klub7, Dadara, Matthias Müller, Jiem, 56K Public Service, Lodek, Zielgruppe, D.ROT, Cha, c’estpausfaux, SOX, Anker 8000, Fire Moustache, Nagel, Johnny Dynamite, Dan Witz, xXcrew, Love and Hate Studio, Eko, 1010 und Shlomo Steinar). Und die volle Dosis Stickeraward gibt es im großen Sammelband “Stickers 2” aus dem Hause Gestalten. “This time it took us very long to determine the winners of the annual international sticker awards because we were planning to have a live jury debate at Version Festival 10 in Chicago in May but due to the volcano ash problem in Europe our flight was cancelled last minute. So we had to go through the used jury procedure instead of the live event which caused the delay and are now able to present the winners to you! This year we had a massive number of excellent submissions – it seems the great number of rookies who used to send nearly everything near to a sticker to the awards have been distracted this time and only the people who are in love with the medium of some time have attended. Thank you so much for that! We were nearly about to stop the whole project simply because of the lack of quality – but you turned the wheel again and so the new awards will be open from juni 30th for your submissions.”

Update: Keim

Neue Arbeiten von Keim in Tschechien.

Florian Kuhlmann: “Neue Ehrlichkeit”, 2010

“Ein 2004 begonnenes, realfiktives Dokuprojekt. Die Bilder beschreiben eine Wirklichkeit eines sich zunehmend totalitär verdichtenden Konsumismus”: Florian Kuhlmann hat sein Fotoprojekt “Neue Ehrlichkeit” jetzt in der Düsseldorfer Innenstadt fortgeführt. Via: Mail, danke!

Interview mit Eva und Franco Mattes aka 0100101110101101.org

Eva und Franco Mattes aka 0100101110101101.org in der Schweiz: „The exhibition titled “AD/HD” is Eva and Franco Mattes’ first institutional solo exhibition in Switzerland, featuring their most recent net-based interventions and videogame performances. The works refer to the history of performance art with its notions of body, space, emotion, social interaction and communication – notions that are then experimentally renegotiated by interlinking physical and digital space, physical body and avatar.“ Mehr auch hier und hier, via

Trashville 2010: AFVAL Race



Das Trashville Festival in Amsterdam dreht sich ganz um das Thema Müll und Recycling – da darf dann auch ein richtiges Abfall-Rennen nicht fehlen: In weniger als vier Stunden wurden die Rennboliden aus Restmüll gebaut und dann ging´s auf die Piste. „At 20 June a happy-go-lucky crowd of seven teams battled for the first place in the challenging Trashville race through the Tolhuistuin. in less then four hours seven Formule 1 type of racing cars were crafted and an thrilling road competition took place watched by an amazed Sunday audience.“ Via partizanpublik, thanks Björn!

Watchlist: Regina José Galindo


“Crisis sangre”, 2009


“Crisis cabello”, 2009


“Rompiendo el hielo” (2008)


“Mientras, ellos siguen libres”, 2007


“Confesión”, 2007


“Limpieza Social”, 2006


“Perra”, 2005


“Himenoplastia”, 2004


“Proxémica”, 2003


“No perdemos nada con nacer”, 2000

In Bukarest habe ich zum ersten Mal Videoarbeiten von Regina José Galindo, einer Performance-Künstlerin aus Guatemala gesehen, und mir blieb wirklich die Spucke weg. Und das passiert nicht oft. Aber die Werke dieser jungen Künstlerin (* 1974) sind so radikal, die sie beim Betrachter selbst physische Schmerzen hervorrufen. Galindo hat ihren zarten Körper in den letzten Jahren allen nur erdenklichen Folterungen ausgesetzt: Sie lies sich ihr Jungfernhäutchen wieder herstellen (“Himenoplastia”, 2004; dafür gab es den Goldenen Löwen bei der Venedig-Biennale 2005), ritzte sich das Wort “Hündin” mit einem Messer ins Bein (“Perra”, 2005), lieferte sich einer Waterboarding-Folter aus (“Confesión”, 2007) oder verkaufte ihr Blut und ihre Haare (“Crisis sangre”, 2009; “Crisis cabello”, 2009) im Ausstellungsraum. Nach dem ersten Schockmoment realisiert man: Das ist alles die Realität, all das passiert jeden Tag irgendwo auf der Welt. “I am never get tired of insisting that Regina Galindo is one of the strongest artists of the generation that emerged in the mid-nineties. She attracted an unusual amount of attention when she appeared on the Guatemalan art scene with a performance in which she hung herself from a bridge ten meters in the air, reading little poems which she later scattered to the wind. Her intentions have always been at a higher level, maybe because she is so young or because she is often considered a mere instigator of public opinion or a circus spectacle. Nevertheless, few people know her work well enough to know that Regina ‘s work is not primarily about generational shock value. For someone who has taken unimaginable physical and psychological risks, who has transferred all the visual, metaphorical, symbolic and semiotic power of her work to her body, these arguments are truly innocuous.” (*)

Rage: “Hipocrisil”

“Hipocrisil” von Rage aus São Paulo. Via

Quentin Dupieux alias Mr. Oizo: “Rubber”

Der französische Musiker & Filmemacher Quentin Dupieux alias Mr. Oizo gibt Gummi: Sein neuer Kurzfilm “Rubber” handelt von Robert, einem mörderischen Autoreifen mit übersinnlichen Kräften. “Robert is a tire. An all season tire, by the looks of him. Well worn, but still lively as we realize when Robert literally comes to life, using psychic energy to raise himself upright and take his first tentative rolls towards self determination. He does the sorts of things tires like to do. He rolls. He squishes a bug. He squishes an empty plastic water bottle. And then, when he reaches an obstacle he cannot squish, Robert learns that he can use his psychic energies to make things explode. Bottles. Cans. Bunnies. Crows. He explodes them all. And then Robert falls in love with the beautiful brunette he sees driving through the desert. He follows but theirs is a love not to be and soon Robert’s rage explodes on those around him.” Klingt alles nach einer wilden Mischung aus Quentin Tarantino und dem “Angriff der Killertomaten”. Der Soudtrack ist auf jeden Fall schon mal richtig hörenswert – und kommt natürlich von Mr. Oizo persönlich und Gaspard Augé von Justice. Interview bei ARTE, via/via.

Joel Kyack: “Superclogger”

Noch ein schönes Pop-Up-Konzept: Der Künstler Joel Kyack spielt ein absurdes Performance-Puppentheater – aus seinem Kofferraum heraus. Video hier, via.