Popular Tags

Month Juni 2010

Watchlist: Glitsh


Hello Shitty


Police Force


J’adore Krink“: Lack vs. Lack


Wall of Sound 17“: The words ‘of’ and ‘sound’ have been taped onto the bricks. The words ‘of’ and ‘sound’ have been translated into morse codes which in turn produce their respective sounds.


Hyper Car“: If you get really close to the car, a blue underline will appear. If you get in the car, it might take you somewhere. Hyper Car is a Hyperlink.”


Unsweet


Literally LF

Meine Neuentdeckung des Monats: Wie konnte ich bloß Glitsh bisher übersehen – die/der schwedische Künstler/in realisiert wunderbare Shopdropping-Projekte, vertauscht ein “Helly Kitty”-Puzzle mit einem Kriegsbild, entnimmt Süßigkeiten die Süße, lässt ein Polizeispielzeugauto von einem echten Polizeiauto crashen, spielt mit Morsecode auf Wänden oder schickt Konzept-Gags an Museumsdirektoren. Bio: “I started out as a graffiti writer in 1992. Education: BA (Honours) Fine Art, Central Saint Martins College, London, UK.”

Ronen Eidelman: “Coming out in Lublin”, Polen

Stencil-Stolpersteine von Ronen Eidelman in Polen: “Around the city of Lublin in Poland, on empty buildings as well as inhabited ones, in the alleys of the old city on streets of the newer parts I posted photos of all kind of Jews who lived on these streets in these houses in between 1926 and 1941. In a modest gesture, I return the people in the photos to the place they where taken. The photos show all kind of Jews. Young, old, modern, religious, political activist, Bundist, Zionist, nihilists, bourgeois, Hasid, yeshiva student, communist, who knows? In some photos the identity is clearly visible, while in others its not so clear. Near the photos appear different questions in polish: Czy zawsze czułeś się inny od swoich przyjaciół? / Have you always felt different from your friends?; Czy w twojej rodzinie jest wielka tajemnica? / Does your family hide a great mystery/secret?; Czy twoja babcia mamrocze w obcym języku przez sen? / Does your grandmother mumble in her sleep in a foreign tongue?; Jakim Żydem jesteś? What kind of Jew are you?” Via: Mail, thanks!

Javier Abarcas “Urban Art”-Klasse in Madrid: 2009/2010 Edition


Pablo Álvarez: “Apariencias”. “Apariencias (resemblances) is a series of simple and powerful visual puns that bring forward questions regarding the nature of industrialized food, its chain of production and distribution, and our relation with all that. In a particularly bare example of shop-dropping, the artist substitutes slick design tricks with visual shrewdness.”


Álvaro Alciturri: “Sapo-en-el-pozo“. “Inspired by obscure literature and first-person, point-and-shoot computer videogames of the early nineties, the artist creates a fictional character that uses a webpage to communicate his particularly sophisticated vision of murder.”


Noelia Fuentes: “El mirador”. “In the working-class, dry, flat lands south of Madrid, in a village particularly touched by the epic housing speculation of last decades, a particularly corrupt politician signed the lease of a patch of land next to a residential area to be turned into an oversized tire dump. El mirador (panoramic point) is an apparently light-hearted project that remarks a very dark reality.”

Alle Jahre wieder veranstaltet Javier Abarca an der Kunstuniversität Madrid einen Kompaktkurs zum Thema “history of unsanctioned public art: graffiti, postgraffiti, site-specific intervention, artivism and outsider public art.” Danach realisiert jede/r Student/in ein Projekt im bzw. mit dem öffentlichen Raum. Oben gibt’s meine drei Favoriten zu sehen, alle acht Projekte gibt’s hier. Mehr aus den Vorjahren: 2008/2009 Edition, 2007/2008 Edition.

CC: “Senioritas” in Lissabon

Oma is watching you! Aus “Securitas” machte die Gruppe CC in Lissabon “Senioritas”: “Piece in Anjos by collective CC, for a typical view of what’s seen on the streets of Lisboa. Securitas is a security/vigilante company and this is exactly what these ladies do all day on the porches of the windows. They patrol the streets, one phone away to call the police.” Via: Mail, thx Hugo!

Watchlist: Espen Friberg

Pimple Zoo: Schnappschuss-Tumblr des norwegischen Künstlers Espen Friberg. Via

The Creators Project: Verlosung 1 x 2 Tickets für London

Das Creators Project möchte ein neuer Medienkanal, visionäres Studio und eine Kunststiftung werden. Klingt super und die ersten Filme (aus den Bereichen Kunst, Musik, Fashion etc.), die es auf dieser neuen Kreativplattform zu sehen gibt, überzeugen auch – deshalb verlost rebel:art gerne 1 x 2 Eintrittskarten für das Creators Project Event am 17. Juli in London (Victoria House, London). Läuft ganz unkompliziert: Wer zuerst ein Kommentar mit seinem Namen hinterlässt, den lasse ich auf die Gästeliste packen (aber bitte Fairplay: Ihr solltet zu dem Zeitpunkt auch wirklich in London sein).

Alle Infos im Überblick: “The Creators Project ist ein neues Netzwerk, das der Kreativität und der Kultur auf der ganzen Welt, über verschiedene Medien hinweg, gewidmet ist. Zu einem Zeitpunkt in der Geschichte der Kunst, in der digitale Technologien ihre Verbreitung revolutioniert, den Zugang dazu demokratisiert und die Reichweite und den Maßstab neu definiert haben, mit der ein Künstler eine Vision schaffen und sein Publikum erreichen kann, ist The Creators Project ein komplett neuer Kanal für Kunst und Kultur für eine komplett neue Welt. The Creators Project hat zwei Aufgaben: einerseits ist es ein moderner Medienkanal, den wir benutzen werden, ständig neue Arbeiten von visionären Künstlern zu entdecken und zu feiern, egal wo sie sich befinden. Und andererseits ist es ein Studio in dem neue Inhalte geschaffen werden, eine Art Kunststiftung, die die Produktion und Verbreitung neuer Arbeiten dieser Künstler und der Leute mit denen sie zusammenarbeiten, fördert. Die Inhalte werden über viele verschiedene andere Medien, zum Beispiel Magazine, Fernsehen und Handys und, ziemlich wichtig, über eine Reihe von Ausstellungen und Auftritten, die in verschiedenen Metropolen auf der ganzen Welt im Sommer 2010 und später stattfinden werden. Die Creators Events Reihe beginnt diesen Juni in New York City mit Kunst und Installationen, Filmvorführungen, einer Podiumsdiskussion und Dutzenden von Auftritten von internationalen Creators. Die Reihe wird danach in London, Sao Paulo und Seoul fortgesetzt und findet ihren Höhepunkt in Beijing mit einem dreitägigen Finale im September.” Und mehr auch hier bei Wired.

Und sonst so? : 28. 06. 10


Justin Kemp: “proclaiming my love at a scenic overlook on top of a mountain”, 2010

* Stadtrundgang mal anders: Beim “Poverty Walk” führen Obdachlose durch die Stadt. “Copenhageners and visitors are offered an unique oppertunity to experience the city in a new way when Project Poverty Walks launches the first city walking tours with homeless people as guides. The aim is to let the voice of the homeless be heard by teaching and training motivated homeless people to be city walk guides. On the tours they will present their homeless universe to fellow citizens, visitors and tourists.” Via/Via

* Buchtipp: Samuel F. Sieber; Mediale Provokationen (Streitschrift gegen den digitalen Imperativ). “Das Buch umfasst hauptsächlich Texte, die sich maßgeblich um die Entwicklung und die nachhaltigen Folgen des digitalen Zeitalters drehen (Verlust des Schreckens, der Katastrophe und des Subjekts; Tabu und Tabuisierung).”

* Oscar Lhermittes “Big Dipper Project”: Ein Sternenhimmel in London

* Goldfisch-Klanginstallation von Fabio Di Salvo und Bernardo Vercelli: “Quintetto is an installation based on the study of casual movement of objects or living creatures used as input for the production of sounds. The basic concept is to reveal what we call “invisible concerts” of everyday life. The vertical movements of the 5 fishes in the aquarius is captured by a videocamera, that translates (through a computer software) their movements in digital sound signals.” Via

* “Das Edith Stein Haus in Breslau (Polen) lädt junge Künstler herzlich zur Teilnahme am internationalen Projekt DIVERCITY – socially engaged art in urban space, 11.-18.07.2010 ein! DIVERCITY ist ein deutsch-polnisch-amerikanischer Künstleraustausch, der die Möglichkeit bieten soll, in internationalen Gruppen künstlerisch tätig zu sein, Erfahrungen auszutauschen und ein gemeinsames Wandgemälde/Graffiti oder eine street dance-Darbietung zu entwickeln. Alle künstlerischen Arbeiten sind mit den Themen Gleichheit, internationalem Dialog und gemeinsamen, transnationalen Werten verbunden.” Via: Mail

* Der wegen Vandalismus angeklagter Graffiti-Sprayer aus der Schweiz hat am Freitag vor einem Gericht in Singapur seine Schuld eingestanden. Sollte der 32-Jährige verurteilt werden, drohen ihm drei bis acht Stockschläge, eine Geldstrafe und bis zu drei Jahre Haft. Via: Mail, danke Elisabeth!

* Bücher-Panzer “Arma de Instruccion Masiva” (weapon of mass instruction) von Raul Lemesoff. Via

Art from Behind: Kathy Grayson

Kathy Grayson, die neue Leiterin der US-Galerie Deitch Projects bloggt – und zwar “Kunst von Hinten”. Ein wirklich komischer und unterhaltsamer Schnappschussblog, es gibt viele Crazy-NY-Partybilder, ein paar Promi-Häppchen und Insider-Anekdoten. Via: Mail, danke Tim!

Evan Roth: “Graffiti Analysis: Sculptures”

Neues Projekt von Graffiti-Nerd Evan Roth: Aus einem Graffiti-Tag hat Roth mittels seiner Software eine Skulptur geschaffen. “Graffiti Analysis: Sculptures is a series of new physical sculptures that I am making from motion tracked graffiti data. New software (GA 3D) imports .gml files (Graffiti Markup Language) captured using Graffiti Analysis, creates 3D geometry based on the data and then exports a 3D representation of the tag as a .stl file (a common file format compatible with most 3D software packages including Blender, Maya and 3DS Max). I then have this data 3D printed to create a physical sculpture that serves as a data visualization of the tag. For the Street and Studio exhibition at the Kunsthalle Wien, I collaborated with an anonymous local Viennese graffiti writer and had the GA sculpture printed in ABS plastic.”

The Wa: “Paris a place to stay”, 2010

Der in Berlin lebende Künstler The Wa hat in Paris eine neue Intervention realisiert: Die Serie “Paris a place to stay” richtet sich gegen Stadtmöbel, die ein Sitzen/Liegen/Schlafen von Obdachlosen verhindern sollen. Gilles Paté und Stéphane Argillet haben 2003 zu diesem Thema übrigens auch eine schöne Dokumentation (“Le repos du fakir“) gedreht. The Wa hat diese destruktiven “Möbel” zweckentfremdet – um daraus wieder echte Möbel zu gestalten. Mehr zu The Wa auch hier, hier und hier. Via: Mail