Popular Tags

Month Februar 2009

Und sonst so? : 20. 02. 09

Sara Dierck: “Why follow the lines, when they can follow you?” Via

* “Re-* Recycling_Sampling_Jamming“, Festival in Berlin über künstlerische Strategien der Gegenwart, 26. bis 28. Februar, Akademie der Künste, Berlin: “An drei Tagen erläutern KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen die kulturelle wie auch politische Relevanz, die Komplexität und Unterschiedlichkeit der künstlerischen Strategien des Re-* und versuchen diese fachübergreifend in den wissenschaftlich-ästhetischen Diskurs einzubinden. Unter Maßgabe einer historischen Einordnung und wissenschaftlichen Differenzierung der Begriffe Culture Jamming, Recycling, Sampling und Remix soll auf aktuelle technische Vorrausetzungen eingegangen und deren Einfluss auf ästhetisch-normative Aussagen von Werken wie auf Kommunikationsformen untersucht werden.” Via

* Kill all artists: Das “Must-Have”-Shirt für den nächsten Museumsbesuch. Via

* 40 Jahre radikale Geografie mit 40 kostenlosen Beiträgen. Via: Groundswell

* Schönes Designprojekt – Klamotten für Obdachlose: “There Once Was A Rebellion (T.O.W.A.R.) created a project to fashionably clothes for homeless during the coldest part of the year.” Via

* Es sind nicht die Waffen, die töten: Erster Teilsieg für Pirate Bay!

wett/büro Hildesheim: 1. Lieblinkfestival

Das 1. Lieblinkfestival im wett/büro Hildesheim

The place to be: wett/büro Hildesheim, Kaiserstraße 37/39

“Umsonst & Draußen”-Performance von Tesi Gburek und Markus Gustav Brinkmann

Am Wochenende gibt’s Rambazamba mit OH!, AH! und rebel:art in Hildesheim: Also unbedingt am Samstag, 21. Februar (ab 16 Uhr) ins wett/büro (Kaiserstraße 37/39) kommen. Hier noch einmal alle Infos: “Schickt uns Eure Lieblinks – also Links zu Euren Lieblings(Kunst*&Kurz)-Filmen aus Youtube, oh! und co. Die zeigen wir am 21.02. bei uns im wett/büro. Kommt zum gucken und lasst es Euch einen Nachmittag in angenehmer Atmosphäre gut gehen! Alain Bieber wird bei uns seinem LieblinksHobby nachgehen, und eine Lecture über “subversive Strategien” halten. Außerdem hat er ebenso eine gute Dosis neuer Filme im Gepäck. Nach gemeinsamem Abendessen stimmen wir ab und prämieren den besten Lieblink. Danach gibt es noch mehr Kaltgetränke zu chilliger und tanzbarer Musik. Schickt uns Euren Lieblink an lieblink-festival@web.de

Unser FestivalProgramm auf einen Blick:
ab 16.00 Log-In
16.30 Begrüßung und Feierliche Eröffnung des 1. Lieblinkfestivals
16.45 Lecture von Alain Bieber über “Subversive Strategien”
17.30 Filme schauen 1.Teil
19.00 gemeinsam essen
19.45 Filme schauen 2. Teil
21.00 Abstimmung und Preisverleihung für den besten Link
anschließend Party und Log-Out

Der Wetteinsatz für den gesamten Abend beträgt diesmal 4 Euro, dafür gibt´s ein kapadokisches Abendessen! Einen Schlafplatz finden wir im Bedarfsfall für euch. Schickt uns rechtzeitig eine Mail.”

Humans since 1982: “Celebrating the cross 1″

Foto: Christoffer T. Duff

Chillen & Beten – ein Kreuz als Lifestyle-Lounge: “We are Per Emanuelsson and Bastian Bischoff, Designstudents at HDK Göteborg in Sweden. We gathered under the name “Humans since 1982“. Last year we published the ironic and widely noticed lamp, the “Surveillance Light”. Now we created a new polarising product. With our lounge “Celebrating the cross 1″ we want to show, that the cross has not only a semiotical meaning but also remind the practical function and celebrate the new practical function of the “cross”. This lounge will be exhibited at Röhsska Design-Museum in Göteborg this summer 2009 during 2 months.” In diesem Sinne: Let’s pray! Via: Mail

Alsacherie: Saint Valentin

Noch ein Nachtrag zum Valentinstag: Schöne Plakataktion von Alsacherie. Die ganze Serie auch hier. Via: Wooster

Russland wählt Miss Atom

Was für ein grotesker Wettbewerb: Russland wählt ihre Miss Atom. “Mit der Verquickung von Sex und Energiewirtschaft hoffen die Veranstalter, “das Klischee der gefährlichen und bedrohlichen Atomenergie” zu bannen.” (*) Diese Veranstaltung ist schon so absurd, das kann man gar nicht mehr parodisieren. Und übrigens: Eine Miss Gulag gibt’s auch schon. Via

Watchlist: NIEMANN

“wo Ich wohne”, 2005

“It`s a Demo”, 2003 und “Führer Pisse”

“Der Ritt durch die Prärie des Wahnsinns”, 2005, Tryptichon

NIEMANN
, *1976 Bonn, hat gerade sein Studium, als Meisterschüler von Albert Oehlen, an der Kunstakademie Düsseldorf beendet. Glückwunsch – und darauf nen Schluck “Führer Pisse”. Via: Mail

Eltono: Konfetti-Experimente

In- und Outdoor-Exerimente mit Konfetti: Eltonos “Coriandoli“. Via

Schneewittchen solo

Ich habe wieder mal eine neue Nachricht von Tom bekommen: “In lack of a prince Snow White gets things done in her own way”. Via: Mail, danke! Mehr von Tom hier und hier.

Und sonst so? : 13. 02. 09

Guerilla Performance von Rob Andrews, 2008: “America ate my dad and my sister. Or they ate it and shit it out. Or it shit them out. That’s why I make art. To eat it. Let it eat me. Shit myself out. To make the minotaur’s art. Let it shit me out. I reduce our mythology–in the hope of emancipating it.” Via

* Lust auf ein neues Leben? “Bioswop is a cv-exchange plattform. The idea is to provide curriculum vitaes, bios, resumes for mutual utilisation and borrowing as well as basic elements of cvs for assembly.”

* Out of Hildesheim: wett/büro präsentiert: lieblink-festival für unterstützte videodateiformate. Samstag, 21. Februar, Kaiserstraße 37/39, Hildesheim. “Wir stellen uns das ganze in etwa so vor: Ihr schickt uns eure Lieblinks – also Links zu euren LieblingsFilmen aus Youtube, OH! und co., die zeigen wir am 21.02. im wett/büro. Dann kommt zum gucken und lasst es euch einen Nachmittag in angenehmer Atmosphäre gut gehen. Alain Bieber (rebel:art, art) wird bei uns seinem LieblinksHobby nachgehen, und einen Vortrag über “subversive Strategien” halten. Außerdem hat er eine gute Dosis neuer Filme im Gepäck (“Kunst & Kurz” sagt er). Nach dem gemeinsamen Abendessen stimmen wir ab, dann premieren wir und trinken noch mehr Kaltgetränke zu chilliger und tanzbarer Musik. Also merkt euch den Termin vor und schickt uns euren Lieblink an lieblink-festival@web.de” Wir sehen uns in Hildesheim!

* Street-Art-Kitsch von Above: Happy Valentine!

* Und noch ein Tipp für Valentinstag: “Our Own Private Pirate TV Session” mit Serhat Köksal (.tr), Alexander Tuchacek (.at/.ch), Raffael Dörig (.ch), Adnan Hadzi (.uk) und !Mediengruppe Bitnik (.ch): Samstag, 14. Februar 2009, 19 Uhr, Stiftung Binz39 – Sihlquai 133, 8005 Zürich, Schweiz

* Französische Tape-Art von L’Atlas. Via

* Hack Eins: Wolfgang Schäubles Website wurde gehackt – und dabei gab es einen Link auf die Seite vorratsdatenspeicherung.de. Via

* Hack Zwo: “The Public Ad Campaign posted a very helpful instructional video for street artists looking to replace phone booth advertisements with art.” Via

* Schöne Stadtinterventionen von Ella Ziegler. Via: Balkon + Garten

* Offener Brief: Vom Neid auf die Festangestellten. Traurig, aber verdammt wahr! Das ist die bittere Realität und ultimative Antwort für alle reichen Söhne und Töchter der digitalen Bohème.

Silke Krah: “Here is my mind”, 2008

Spannende Papierarbeiten (und eine Holzarbeit) von Silke Krah, von der Künstlergruppe 3/55: Aus der Serie “Here is my mind”, 2008. “Schmutztitel ist die Buchseite nach der kartonierten Umschlagseite, auf der Titel und Autor wiederholt werden. Ich habe die Schmutztitel aus den Büchern und ihrem Zusammenhang herausgerissen. Der Titel gibt das Thema der Collage vor, unabhängig vom Buchinhalt. Ich widerspreche den Titeln (“Kopf im Sand” – stimmt ja gar nicht, Kopf am Haken), führe sie fort (“Mein Freund Pelegrin” – ist tot), schreibe sie um (“Die schräge Schwester” – hat fünf noch schrägere Brüder). Auch die das Kapitel einleitenden Seiten, die manche Bücher unterteilen, erhalten einen neuen Platz mit einer anderen Bedeutung (“Erstes Buch”- für modebewusste Krieger und kriegsbewusste Models). Mit Bildausschnitten aus Magazinen, Fachkatalogen und Werbematerial erfinde ich neue, kleine Geschichten, die mit der Wirklichkeit zu tun haben. (“Das Lächeln Karenins”). Und: “Toys for all (Holzgewehre für den Straßenkampf oder den Kinderspielplatz)”: “Holzwaffen, geschnitzt aus extrem weichem, in großen Teilen verrottetem morschem Holz. An Flußufern rund gewaschenes Fundholz habe ich für den Bau der Waffenobjekte der Serie SK 01-09 verwendet, alle Waffen haben reale Vorlagen. Die Holzwaffen haben einen krummen Lauf oder schiefe Sucher, damit kann nicht wirklich etwas anvisiert werden. Trotzdem kann mit ihnen Gewalt, Macht und Ohnmacht gespielt werden. Welche Faszination von einer Waffe ausgeht, kann jeder selbst herausfinden?” Via: Post, vielen Dank!