Popular Tags

Category urbanism

Watchlist: Marlene Hausegger


“Igloo”, 2014: “Fünfundvierzig Außenkästen von Klimageräten der unterschiedlichsten Bauart zu einem mannshohen Iglu zusammengebaut, ergeben eine Skulptur, die auf diese architektonische Auffälligkeit im Belgrader Stadtbild reagiert. Die einzelnen Kühlkästen stehen als Mittler zwischen Außen- und Innenraum. Die Arbeit zieht Parallelen zwischen individuellem Bedarf an temperierter Luft, und kollektiver Verantwortung für saubere Luft; zwischen dem sorglos vorgenommenen Zubau im Eigeninteresse und dem Maß an Sensibilität für den gemeinsamen Stadtraum und das Stadtbild, das sich durch die massenhaften Fassadenanbauten ergibt; zwischen erhöhtem Energieverbrauch und Klimakollaps.”


“Smuggling over Madrisa”, 2014: “In March 2014 I smuggled three artworks on a historic smuggling-path (Gargellen/Schlappinerjoch) over the mountains to switzerland to avoid the customs at the swiss border.”


“o.T.”, 2013


“Balcony”, 2012


“Dessine moi un arbre”, 2007

Wir hatten uns kurz in Düsseldorf getroffen, ich wollte darauf sofort ein Posting bei rebel:art machen… Natürlich dann wieder vergessen, dann im üblichen Jubeltrubel untergegangen… Aber jetzt, endlich, herzlich willkommen bei REBEL:ART: I ♥ Marlene Hausegger. “Wenn an einer Kreuzung Zebrastreifen mit Kreide zu einem Riesenzebra umgezeichnet werden, ein überdimensionales Spiegelei spontan im New Yorker Centralpark landet oder vorbeifahrende Autos mit ihren Scheinwerfern einen Fahrradreflektoren-Blitz auf dem Dach des Wiener Fluc einschlagen lassen, dann könnte Marlene Hausegger dahinter stehen. (…) Schnell und scheinbar leichtfüßig entwickelt Hausegger ihre temporären Projekte, die oft nur für ein Foto oder kurzes Video entstehen, oder gar nur für einen Augenblick oder aus einer bestimmten Perspektive wahrnehmbar sind. Sie verknüpft vor Ort Vorgefundenes mit assoziativen Bildern, die den Ort neu kontextualisieren bzw. den Sinn des Ortes verschieben. Es sind räumliche Interventionen, die oft auch kunsthistorische Bezüge aufbauen. Dabei entsteht durch ihre – auch humorvolle – konzeptuelle Vorgangsweise ein Bruch, der sowohl den Ort neu kontextualisiert als auch kunsthistorische Manifeste hinterfragt. Und dies geschieht mit großer Sensibilität in beide Richtungen (Diskurs und Ort). Marlene Hauseggers Interventionen wirken wie lapidare Handlungen an spontan Vorgefundenem, sind vielmehr räumliche Eingriffe, die auf einer präzisen Analyse der referenzierten Kunst- oder Architekturikonen beruhen. Die Künstlerin verwendet dabei einfache, temporäre Mittel, die genau jene Spontanität vermitteln, die die Kraft ihrer Projekte ausmachen.” (*)

Und sonst so? : 11. 06. 14


Foto: DEPLUS XTND. Via, merci!

* Lohn-Liste: “Inspired by the Who Pays Writers? Tumblr, Kyle McDonald of F.A.T. Lab and a team of other developers have launched Who Pays Artists?, an open-submission site to let the world know who pays artists.” Via

* Furz-App: “Get smart from your fart. Learn about nutrition the rad way. Scan food bar codes to discover their fart power.” Via

* Webby for Person of the Year: Banksy.

* Schildkröten-Taxis: “The Turtle Taxi is a new kind of taxi service that has recently been launched in Yokohama. The cabs bring passengers from A to B like any other taxi service, but they don’t necessarily do it as quickly as possible.” Via

* Stadtraum-Petition: Petition des Verein für Freie Stadterfoschung: “Der frei nutzbare Stadtraum wird zunehmend eingegrenzt und sollte deshalb geschützt werden. Der öffentliche Raum ist als gemeinschaftlich genutzter Stadtraum, Möglichkeitsraum und Ort der Aneignung zu sehen. Er ist die Grundlage für lebenswerte und lebendige Städte, in denen sich jeder frei bewegen und seine Meinung äußern kann. Der Verein für Freie Stadterforschung fordert auf Bundesebene den öffentlichen Raum als räumliche Kategorie unter (Arten-) Schutz zu stellen (ähnlich einem Naturschutzgebiet), um seine Nutzungsvielfalt zu bewahren. Der öffentliche Stadtraum droht als lebenswerter Raum unter Anderem durch den motorisierten Verkehr, Überwachung und Privatisierung in seiner freien Nutzung eingegrenzt zu werden.”

* Buchtipp I: “Branding Terror. The Logotypes and Iconography of Insurgent Groups and Terrorist Organizations

* Buchtipp II: “Free OZ! Streetart zwischen Revolte, Repression und Kommerz“. In den Beiträgen des Buches werden die Strafverfahren gegen OZ als Exempel der Kriminalisierung von Streetart analysiert, der öffentliche Raum gegen seine zunehmende Privatisierung verteidigt, die Vereinnahmung von Urban Art durch Werbung und Kommerz kritisch untersucht. Das Buch würdigt das Schaffen von OZ aus künstlerischer Perspektive und geht der Frage nach, was den Menschen hinter dem legendären Kürzel bewegt. Assoziation A, März 2014, 18 Euro

* Buchtipp III: “Drohnenland“. “Alles wird überwacht. Alles ist sicher. Doch dann geschieht ein Mord, der alles infrage stellt.” Spannend, komisch, kritisch, absolut lesenswerter Krimi. Kiwi, 432 Seiten, 9,99 Euro

* Zimmerpflanzen-Befreiung: “Der PLF (Plants Liberation Forest) ist ein Umerziehungslager für Zimmerpflanzen, die in unseren klimatisierten Wohnungen gefoltert werden: es ist zu heiß, zu kalt, zu zugig, zu trocken, zu nass, zu dunkel, zu hell, zu wenig Platz, … Wir haben die Pflanzen vergessen lassen, dass sie von einem Baum abstammen, von einem gewaltigen Riesen aus dem Regenwald Amazoniens oder aus dem asiatischen Dschungel.”

* Mover & Shaker: Movers and makers: the most powerful people in the art world

Pierre Terdjman & Benjamin Girette: “Dysturb”

Street Art trifft auf Fotojournalismus: “We are photojournalists who have taken onto the walls of your city to highlight stories undercovered by mainstream media. We believe in photography to express the words, distinguish the emotions and elevate the voice of people. We have chosen to print stories, to foster discussions and reactions. We wish to open eyes and inform about the world we live in. We are #Dysturb.” Terdjman: “Each time I finish a story, it’s the same struggle to get my images published magazines are rarely interested in showing what’s happening in Egypt, in Georgia, in Afghanistan. Sometimes they’ll publish one or two images, but that’s it. So, everything started from a very selfish idea. I wanted to show my photographs. I wanted to inform people, show them what I’d seen.” Via/Via

Watchlist: Karl Philips


“Genk-Blankenberge-Genk”, 2014: “The performer sits down in the luggage space of a railway carriage. Wearing a sweater knitted in a pattern resembling the seats of a regular NMBS train, he travels from the east of Belgium to the west and back for free. He pretends to pretend he’s a piece of luggage or furniture.”


“Colruyt”, 2014: “The seemingly circular relationship between customer and market gets an extra loop when the performer brings a food tray into a supermarket and attaches it to a shelf. He buys food in the store, comes back in and puts the food on the tray, free for people to take.”


“Wedge”, 2014: Opening up a bank by placing a wooden wedge under the door, the space evolves from semi-private to public. This intervention was performed by circa 20 people at the same time on different locations in Brussels.


“No Title”, 2013: “In No title, a street lantern is hacked. The structure is suspended by wooden wedges, supported by gravity and the weight of the installation. The wedges used in this piece gain a monumental aspect by offering a counterforce to the downward pull of gravity. Recalling a PA-tower as well as a prison watchtower, this structure is a pirates nest for its inhabitant, offering free wif and power.”

“7 Square Metres (Roskilde)”, 2013: As part of the bigger project 7 Square Metres, Karl Philips staged a performance at the Roskilde Festival 2013, hiding a caravan on the festival grounds and unveiling it right before the concert of Metallica. The organisation was not notified in advance. The resulting experimental documentary (expected for the end of 2014, in collaboartion with director Pascal Poissonnier) explores the question whether there is still such a thing as underground.


“Good / Bad / Ugly”, 2012: “Three mobile living units – The Good, the Bad, and the Ugly – adopt the language and shape of advertising to blend into and temporarily occupy the public space. The modules were inhabited by nomadic performers, who financed their living by the sale of the advertising space that literally encapsulates them.”


“Shed”, 2011: Extending the environment, a basic open living space with its own power supply was sculpted onto the back of an existing billboard. Everybody was free to take place in this brightly lit, social sculpture.


“Concierge”, 2010: A homeless shelter, made on size of a Clear Channel billboard. Mia lived there for four months and acted as a spokeswoman for the work.

WOW! Meine Neuentdeckung des Monats! I ♥ Karl Philips! “Karl Philips is an emerging young Belgian artist for whom a mild kind of activism is inextricably linked to his work. With his ‘performing art’, he explores the distinctions between public and non-public, common- and underground, ‘us’ and ‘them’. To capture and represent his actions, Philips uses various disciplinary methods, often assembled into one (unconventional) monumental installation, where he firts with the boundaries of what is possible or even legal. His work is the result of the interconnectedness of his practice and way of life – for Karl Philips, art is never non-committal.” Via

Brandalism 2014: 40 Künstler, 10 Städte, 365 Anzeigen, 2 Tage


OX


Dr. D


Cleon Peterson


Sean Martindale


Shift/Delete

40 Künstler, 10 Städte, 365 Anzeigen, 2 Tage: Das ist die Bilanz der diesjährigen Adbusting-Aktion Brandalism 2014. “Brandalism is a revolt against corporate control of the visual realm. It is the biggest anti-advertising campaign in world history and it’s getting bigger. Starting in July 2012 with a small team in a van, Brandalism has grown tenfold to include teams in 10 UK cities skilled up in taking back space. The most recent Brandalism Takeover in May 2014 saw the reclamation of over 360 corporate advertising spaces with hand made original art works submitted by 40 international artists. Following on in the guerilla art traditions of the 20th Century and taking inspiration from Agitprop, Situationist and Street Art movements, the Brandalism project sees artists from around the world collaborate to challenge the authority and legitimacy of commercial images within public space and within our culture. Brandalism has worked with 16 teams of citizens who have been trained in the techniques and tactics of ‘subvertising’ – the art of subverting advertisements; before heading out onto the streets of the UK’s major cities for two days of redecoration.” Via

#notonappstore

Because “The Best Things in Life Are Free” and “because there isn´t an app for everything“. Hier die PDF-Vorlage. Via

“Round 2. The Future of DIY Activism” @ Delai Sam, Moskau


Die Gruppenausstellung fand im dritten Stock des “rustikalen” Moskauer ZIL Culture Center statt


Simone C. Niquille: “Realface Glamouflage”


James Bridle: “Drone Shadow Handbook”


Where The Dogs Run: “Antishanon”


Aram Bartholl: “Killyourphone”


Dennis P Paul: “Nullstecker”


Evan Roth & Mr Impact: “Available Online For Free”, “Defekt”, “Liebe. Freiheit. Alles.”, “Putin”


Vladimir Turner & Ondřej Mladý: “Safety First”


U.R.A./FILOART : “I.-R.A.S.C. II F.C.P.


Mitch Altman: “TV-B-Gone”


::vtol: “Air”


Adam Harvey: “CV Dazzle”. Danke an die großartige Friseurin Tatiana Stolpovskaya!

Ein paar Impressionen meiner Ausstellung “Round 2. The Future of DIY Activism”, die ich gemeinsam mit dem russischen Künstler Igor Ponosov vom Kollektiv Partizaning, für das DIY-Festival Delai Sam organisiert habe.

Kurz zum Konzept: Im letzten Jahr wurde bei diesem Festival vor allem “90er-Jahre”-Aktivismus präsentiert – Guerilla Gardening, Adbusting, Street Art – deshalb wollte ich, natürlich mit einem Augenzwinkern, in diesem Jahr den Fokus auf “Critical Engineering” und “Free Art & Technology” legen. Vorgestellt wurden alles Kunstwerke, die sich in bester DIY-Manier selbst nachbauen ließen. Eine Friseurin schnitt zum Beispiel die Haare um Gesichtserkennung-Software zu überlisten, Näherinnen halfen dabei eine Handy-Verstecktasche aus Abschirmvlies zu schneidern oder wir bauten Universalfernbedienungen, um Fernsehgeräte auszuschalten.

Das Feedback zur Ausstellung war extrem interessant und durchaus sehr unterschiedlich: “Das sind ja tolle Hilfsmittel für Kriminelle” war so ein erstes, erstaunliches Kommentar. Auch überraschte mich die Reaktion eines Besuchers, der zahlreiche “Putin”-Propaganda-Sticker mitnehmen wollte – für seine Mutter. Rund 500 Besucher kamen zum Festival und der Ausstellung – bereits am ersten Tag war das gesamte Abschirmvlies vernäht (Kommentar der Helferinnen: “Tolle Sache, aber das Design könnte man noch ein wenig verschönern”), die Sticker hatten sich bereits im gesamten Gebäude verbreitet, ein Nullstecker war verschwunden, “I.-R.A.S.C.” und auch “Safety First” hatten für den meisten Gesprächsstoff gesorgt. Am nächsten Tag gab es dann einen weiteren Höhepunkt: Die DIY-Future-Activism-Fashion-Show – alle Models bekamen einen “CV Dazzle”-Haarschnitt, trugen “Realface Glamouflage”-Shirts und auch all die anderen Kunstwerke am Körper. Eine Aktion, frei nach meinem Leitmotiv: Der Kern ist radikal, darüber kommt ein dicke Schicht Humor und am Ende noch eine schicke Glasur Pop.

Ausstellung, Lecture und Fashion-Show waren wirklich DIY, wurden fast ohne Budget realisiert und dazu auch noch ein wenig russisch-chaotisch-improvisiert – aber ich hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß! Tausend Dank für die wunderschöne Zeit! Danke für all die neuen Freunde und Verbündete, danke an die beteiligten Künstler, danke an die Fotografen (Vladimir Turner, Ирина Харламова, Maria, Maria & Aleksandra), danke an alle engagierten Helfer – und danke vor allem an Igor, ohne den das alles gar nicht möglich gewesen wäre!

Update: Florian Rivière


“Call me baby”


“Invisible Cape”

Neue Arbeiten von Florian Rivière.

Vladimir Turner: “Cool District”


“Herbarium”


“Street Samples #1 (Rotterdam, spring collection 2014)”


“References”

Vladimir Turner war sechs Wochen in Rotterdam. Das Ergebnis seiner Recherche “Found & Stolen Objects” gibt’s jetzt in einer Einzelausstellung zu sehen: “Cool District” is a name of hip neigborhood in Rotterdam. My show is a result of 6 week residency in Het Wilde Weten. The works shown can be seen as an diary of my everyday walks in the city. Show was divided in two parts: video projection and 3D assamblage of found and stolen objects from the street. Movie part was a projection of 18 minutes video called IV COMMENTS ON URBANISM in which I aimed to express my thoughts on four main topics of nowadays metropolis: I.Classification II. Gentrification IV. Restriction IV. Pollution. These videos can be seen as personal statements on temporary socio-political situation in urban landscape. Working with videoperformance, public intervention and videoart language. Second part is composed of installations, objects and photography. Documentation of my work in progress in studio and leftovers of unused materials were left in place so anybody can see the process of my work. I worked strictly with materials found or stolen in the sreets. This concept of recyclation and détornement of objects is in itself an artist manifesto(remixing pieces of political propaganda, public advertisement or natural materials).”

Katsu: “Drone Graffiti”

Noch in der Testphase, aber schon vielversprechend: “Drone Graffiti” von Katsu. “A lot of my work comes out of demonstrating and experimenting with different technologies for creative use. Basically, drones have lowered in cost enough that they are attainable, so I got my hands on some DJI Phantom 2s, and I have been experimenting with the idea of using drones to accomplish the same things that drones are beginning to be used for in broader society, but in this case for crime, vandalism, art. I really want to look into the way that a person and a drone could connect. I thought, I could go out into the city and spray paint using a drone wherever I wanted to, in basically unreachable spots and in unusable areas.” Mehr hier, via.