Popular Tags

Category urbanism

Memefest 2014: Die Gewinner


Cleber Rafael de Campos: “I have NOT read and agree to the terms of use”. “Despite the internet is a place for freedom of speech and participatory culture, most of our time online is passed inside the walled gardens of social networks. In my project I meant to show that you are just as free online according to the corporations rules you network with. It’s a newspaper that has the aim to make explicit the content inside top 6 social network’s terms of use.”

Jasna Jernejšek: “Barbie World is Beautiful”. “Barbie World is Beautiful is a parodic photographic series in which I transfer the everyday, often stereotyped, life situations into idealized environments of the Barbie world.”


Daniele Torcellini: “Selfie”. “The images are digital collages where the heads of famous painters have been cut from their self-portraits and pasted over the bodies of celebrities or common people who took selfie.”


Berrak Eyiceoglu: “Earth Table”. “This project is inspired by a series of collective dining events, which was organised by an activist group called “Anti-capitalist Muslims” from Turkey, happened during the riots in Istanbul 2013. The event was a reaction against the wild-capitalist and discriminatory politics of the current pro-Islamist government via public space interventions. The idea was simple: They organised Iftar meals (the evening meal during Ramadan) at Taksim square that the participants sit on the bare ground, bring some simple home-cooked meal and share it with anonymous people.”


Julien Boisvert: “Sponsor a Wealthy Child”. “SaWC is a transmedia game that upends the logic of aid. Families from the South come to the rescue of Western children suffering from “relational poverty”. Three infomercials tell the stories of these children “in need” by copying the aesthetic used by NGOs. An interactive platform allows users from the South and from the West to be paired.”


Ren Fah / Anna Mitterer: “The Lament Chorus”. A performance by the Artgroup ­Dithyrimbaud. It should take place as an intervention in different public locations (topi). The Lament translates feelings of pain, loss and mourning, that especially in former Yugoslavia follow the traces of violence and forced separation. This intervention tries to find those places, where the inscribed history of the public places, during the forced separation, surfaces.”


Christian Zöllner, Sebastian Piatza, Julian Adenauer: “Ready to Cloud”. “Imagine! Teleportation as we all know from Star Trek can be possible! Or even nearly. With the Ready to Cloud project we propose a first trial on simulating a teleportation system within the possibilites of off the shelf materials.”


Matt Kulesza: “1000+ Coffees“. “I plan to have a one-on-one coffee with every single one of my 1000+ Facebook “friends” over the space of the next three years, or as long as it takes to complete.”

Und hier sind sie: Die Gewinner des diesjährigen MEMEFEST-Festivals – wieder einmal eine wahre Schatzkammer an großartigen, politischen und subversiven Projekten aus den Bereichen Kunst, Design und Technik. “Dialogue is tirelessly presented as ‘the’ solution to the problems of ‘our’ times – in art, war, love, democracy and even in the workplace. In fact, dialogue has been central to the ethos of Memefest since its inception back in 2002. But what if dialogue is not working? We were convinced that an urgent fresh look, an updated reflection on the current states of dialogue in an increasingly anti- dialogic culture is very necessary. Curated by Alana Hunt and Oliver Vodeb, RADICAL INTIMACIES: DIALOGUE IN OUR TIMES was the theme of this year’s Memefest. We were trying to ask a difficult question in order to honestly explore all the complicated failures and the hopeful potentialities that feed our faith in dialogue – politically, creatively, laboriously and intimately. People from 26 Countries around the world have responded to our call and have been working on many of the challenging aspects of Dialogue. More than 250 works in the categories Visual communication practice, Critical writing and participatory art have been submitted to this years Friendly Competition.” Und hier gibt´s alle ausgewählten Arbeiten zu sehen.

Various & Gould: “#WitchHunt”


Fotos: Just

#WitchHunt: “Für ihre neue Serie von Plakaten haben Various & Gould eine Auswahl bekannter, lebender und unangepasster Menschen porträtiert, die bei kontroversen Gesellschaftsthemen als Grenzgänger_innen und Vorreiter_ innen agieren: Marina Abramović, Mae Azango, Ameneh Bahrami, Antony Hegarty, Le1f, Yoko Ono, Nawal El Saadawi, Edward Snowden, Aung San Suu Kyi, Nadezhda Tolokonnikova, Anne Wizorek, Lana Wachowski und Malala Yousafzai. Außerdem installiert das Berliner Künstler-Duo in verschiedenen Städten temporär eine sogenannte #WitchHunt. Diese Hexenjagd ist nicht als Hetzjagd, sondern eher als interaktive Schnitzeljagd zu verstehen, bei der man sich auf die Suche nach Portrait-Plakaten begibt, die mit QR-Codes versehen sind. Durch Texte und Audiotracks erfährt man, wo sich das nächste Plakat befindet, und kann dabei mehr über das Leben einer Reihe spannender Menschen erfahren!” Via: Mail

Watchlist: Bart Eysink Smeets


“Caution”, 2014

Bart Eysink Smeets, Künstler, Designer und Art Director bei Kesselskramer, hat ein paar Skulpturen in den niederländischen Städten Eindhoven und Boxtel (Local Heroes Boxtel) zurückgelassen. “”As a child I already had fantasies about roadsigns when I was riding my bicycle.” Now, part of the grown-up-world himself, Bart Eysink Smeets misses the free associating. The naive, objective thinking. “Caution” is trying to question the viewer to look at the every-day things in a new way, but now with a childisch objectivity.” Via: Mail, thx!

Eine Stadt und 27 Künstler: Local Heroes Boxtel


Liede Hofstee: “Afvaldroom”


Dagmar de Kok: “Weed”

Wunderbares Ausstellungsprojekt mit einigen richtig, richtig guten Arbeiten: “Local Heroes Boxtel“, kuratiert von Jules van den Langenberg. An einem Sonntag (25. Mai 2014) installierten 27 Künstler und Designer ihre ortsspezifischen Werke in der niederländischen Kleinstadt Boxtel.

Zeitungsmädchen aller Länder, vereinigt euch: Papergirlworld

“Es ist vollbracht, Papergirlworld ist online! Acht Jahre nachdem das Papergirl-Projekt, bei dem Kunst vom Fahrrad aus an zufällige Passanten verteilt wird, in Berlin durch Aisha Ronniger ins Leben gerufen wurde, gibt es so viele Schwester-Projekte weltweit, dass es einem globalen Movement gleicht. Diese Plattform soll der Papergirl Community ein gemeinsames Dach bieten und allen Fans einen Überblick über internationale Aktivitäten geben. Die Webseite richtet sich sowohl an Leute die Papergirl weltweit organisieren oder initiieren wollen als auch an interessierte Fans und Leute die an einem Projekt teilnehmen oder Kunst einreichen wollen.” Via: Mail

Buchtipp: “Reclaim Your City – Urbane Protestbewegungen am Beispiel Berlins”

Neues Buch über “Urbane Protestbewegungen am Beispiel Berlins” von Tobias Morawski, Mitarbeiter des Graffiti-Archivs im Archiv der Jugendkulturen e.V. Berlin, gerade erschienen beim Verlag Assoziation A:

“Steigende Mieten, Privatisierung öffentlicher Flächen, Gentrifizierung und Verdrängung aus der Innenstadt sind die Folgen einer neoliberalen Stadtentwicklung, die zunehmend in den Fokus der Kritik gerückt ist. “Reclaim Your City” gibt den urbanen Protestbewegungen eine Stimme, die sich mit unterschiedlichen Methoden den öffentlichen Raum aneignen und ein Recht auf Stadt für alle reklamieren. Mittel sind physische Aneignungen wie Haus- und Platzbesetzungen, Blockaden von Bauvorhaben oder Zwangsräumungen, aber auch Demonstrationen und Verfremdung von Werbung, kritische Kartierung und Erstellung von Leerstandsmeldern. Das Buch erläutert die Strategien der Raumaneignung dieser Bewegungen und fragt danach, wie sich KünstlerInnen und GestalterInnen in der Stadtpolitik positionieren. Anhand des Beispiels Berlin liefert das Buch einen repräsentativen Querschnitt durch die emanzipatorischen städtischen Bewegungen der aktuellen Zeit. Es beschreibt den Wandel der Städte im Neoliberalismus und stellt die Auseinandersetzungen um Macht und Teilhabe am städtischen Raum dar. Es schlägt die bildliche und inhaltliche Brücke zwischen Mietprotesten, Nachbarschaftsgärten, Graffiti-Kultur und den Aufständen illegalisierter MigrantInnen.”

Ein Release-Event findet am Do, 13.11. ab 20Uhr im k-fetisch, Berlin-Neukölln statt.” Via: Mail, thx!

BorgmanLenk: “Tausend Meter”

“Die Künstler Anna Borgman und Candy Lenk nehmen den kommenden Jahrestag des Mauerfalls zum Anlass und stellen mit ihrer Installation “Tausend Meter” eine Stahlzaunanlage von 1000 m Länge als Reservoir im öffentlichen Raum bereit. Die Installation ist Teil des Urban Art Festival „Berlin Unlimited“ und Anfang Okt. im Stadtgarten Berlin Moabit zu sehen.
(weiterlesen …)

On The Roofs: “What’s up Hong Kong?”

Das russische “Urban Skywalker”-Duo Vitaliy Raskalov & Vadim Makhorov alias On The Roofs bei ihrer neusten Aktion, ein Billboard-Hack in Hong Kong. Via: Marie, merci!

katharinajej: “true romance #10 – ich in Köln in mir”, 2014

Auf goldenen Schildern, kleinen Gedächtnistafeln, steht je ein Datum und ein Satz, eine Beschreibung eines Erlebnisses von katharinajej an unterschiedlichen Orten von Köln wie zum Beispiel: “9.2.2012 – Hier hat Tim auf mich gewartet”, “18.2.2012 – Hier hat mich ein Mann auf einen Bissen von seinem Mc Chicken eingeladen”, “1.6.2012 – Hier hat Johannes seinen Blazer ausgezogen, um mich zu wärmen”. Zu lesen ist von kleinen romantischen Alltagsmomenten, die einstmals an dem Ort passiert sind, an dem sie jetzt in Schildform hängen. Diese Momente, die normalerweise schnell vergessen werden, und im Alltagsgeschehen untergehen, erfahren eine Aufwertung: Sie wurden aufgeschrieben, auf goldene Schilder gedruckt und an Ort und Stelle aufgehängt. Ihre Dokumentation und Ausstellung macht jene Momente zu etwas Besonderem. Gleichzeitig werden einerseits, durch die Hängung der Schilder im Stadtraum, vergangene Ereignisse in der Stadt – unsichtbar für alle, die diese Momente nicht miterlebt haben – wieder sichtbar. Andererseits werden öffentliche Orte in Köln personalisiert, denn auf den Schildern sind private Ereignisse beschrieben, von nun an geteilt mit allen Menschen, die diese Orten passieren und die Schilder. Alltägliches wird Besonders, Unsichtbares Sichtbar und Persönliches Öffentlich. Ausgehend von der Arbeit “ich in Köln in mir” entwickelte katharinajej mit Kölnern im Rahmen von plan 14 parcours – Architektur im Kontext – eigene Zeichen, die ausgewählte biographische Ereignisse in der Stadt kennzeichnen. Durch die Setzung von persönlichen Markierungen in Köln wurde Raum angeeignet, personalisiert und neuer Raum kreiert.” Via: Mail

Narcelio Grud: “3D Free # Fruits”

“Free Fruits” – das neue, leckere Projekt des brasilianischen Künstlers Narcelio Grud. Via: Mail