Popular Tags

Category Und sonst so?

Und sonst so? : 12. 11. 12


Sasha Kurmaz, Kiev, 2012

* Buchtipp: “Beautiful Trouble” is a book and web toolbox that puts the accumulated wisdom of decades of creative protest into the hands of the next generation of change-makers. Merci, Florian!

* Buchtipp: Mercedes hat´s wieder getan, endlich! “Die stille Revolution“, das neue Buch über das Netz von Mercedes Bunz.

* Buchtipp: Und noch einmal! Lesen zum 3ten: Mein liebster deutscher (Pop)-Autor Linus Volkman, Mastermind vor & hinter Schinken Omi, hat auch ein neues Buch geschrieben: “Kein Schlaf bis Langenselbold” – hab´s noch nicht gelesen, ist aber sicher gut!

* Festival: “Biennale des Bewegten Bildes” 2013 in Frankfurt – Kick-Of ist am 7. Dezember, ich bin dabei & gespannt…

* Musik: Die Antwoord ist zurück. Wer den neuen Clip noch nicht kennt, unbedingt anschauen, Nomen est omen: “Fatty Boom Boom“.

* ARTE Creative “Art Geeks” zu Besuch bei Martin Howse: “Die Erde ist mein Motherboard“.

* Zeugen Jehova vs. 50 Cent: “50 Cent dubbed with Jehovah’s Witnesses want Deaf People to Stop Masturbating“. Via

* Center for Artistic Activism | An open letter to critics writing about political art: “The problem is the fact that we don’t have a developed vocabulary with which to understand, and criteria with which to evaluate, political art and activist artists. In an effort to develop a language and criteria with which artistic activism can be usefully criticized, we offer the following seven questions for the critic to consider”. Via

* Und das hab ich leider verpasst, weil ich in letzter Zeit mal wieder meinen Mails/Feeds hinterherhinke, sorry: Event: RETUNE CREATIVE TECHNOLOGY CONFERENCE: “Zum zweiten Mal treffen sich vom 26. – 28. Oktober 2012 in Berlin über 200 Künstler, Hacker, Designer, Architekten und Ingenieure aus aller Welt zum kreativen Austausch. Nach der erfolgreichen „Create. Art & Technology“-Konferenz im letzten Jahr, geht das deutschlandweit erste Forum für Künstler und Erfinder mit neuem Namen und neuem Organisationsteam in die zweite Runde. Designer, Künstler, Hacker, Architekten und Ingenieure sind durch das Internet weltweit vernetzt. Sie teilen Wissen über Materialien, Werkzeuge und Code in Online-Communities.” Via: Mail

Und sonst so? : 23. 09. 2012


Vik Muniz: “Pictures of Clouds”, 2001. Via

* Temporary Stedelijk (7) temporarily manifest an alternative of showing art online to a diverse audience. Via

* WikiHouse is the first open source platform for house design. Via

* Cave Painting from the 21st Century: Trevor Paglen on “The Last Pictures” Via

* Leckerlecker Theoriehäppchen: Von Adorno bis Simmer und SI – und der Forschungsbericht der Gruppe Brimboria

* Und noch ein Theoriehäppchen: “Postironie. Geschichte, Theorie und Praxis einer Kunst nach der Ironie” (PDF)

* Graffiti im Berliner Kriminalitätsatlas 2011. Via

* Stickeraward 2012 läuft noch – bis 10. Oktober mitmachen!

* Und auch Dörfer und Künstler für das Projekt “Kunst fürs Dorf – Dörfer für die Kunst” werden noch gesucht! Deadline: Ende September

Und sonst so? : 09. 09. 2012


“Better to be a dictator than gay” – A. Lukashenko. Foto: Sasha Kurmaz

* Brickstarter, eine neue Crowdfunding-Plattform für “Ideen im öffentlichen Raum”: “Have an idea for a public space? A new website based on the Kickstarter model could make citizen-based urban planning a reality. The big difference between Kickstarter projects and public space proposals is that the latter will require local government approval. If you can prove that a community is behind your project, it will help you make a convincing case to the local authority. And if that community also decides to fund it, what an infinitely more persuasive proposition. You can see at a glance how this has the potential to completely rewrite the relationship between citizens and local government.” Mehr hier, via.

* Pizza für alle: “Secret Artist Pizza Social“: “The concept is simple. I personally invite my favorite artists, bloggers, and creatives to a discrete location where we have a bunch of free pizza, booze, and gifts waiting for them.” Via

* “The Eternal Internet Brotherhood“: Schon der Name ist genial!

* “Under Black Carpets, Ilona Gaynor’s new project, works with police reconstructions, cinematic culture and with ‘Forensic Aesthetics’ to design the perfect bank robbery. And i don’t know how she did it but she managed to get the FBI New York Dept of Justice and the LAPD Archival Department on board as advisors to her study.” Via

* “Handbuch der Kommunikationsguerilla” – wer´s noch immer nicht gelesen hat. Bald kommt eine neue Ausgabe (ab 1. Oktober) – und “wie es sich für das Handbuch gehört, gibt es wieder ein neues Cover und ein aktuelles Nachwort der autonomen a.f.r.i.k.a. gruppe sowie von Luther Blissett und Sonja Brünzels”. Via

* “Artistic automated transport system” von Hehe

* Das erste “Pop-Down-Restaurant” der Welt in Finnland. Wat soll das heißen? Na, temporär und unterirdisch.

* “The Urban Renewal Board Game” – das Spiel für Stadtplaner – hoffentlich auch bald im Handel. Via

* “Drift” – (noch eine) kostenlose Dérive-App vom Brokencitylab. Via

* Künstler hackt Kunstblog

* Wastey – das Graffiti-Müllmonster

* Darauf hatten wir noch gewartet: das “Rentnerquartett” von Studio Bühler ist da: “Jeder kennt sie- jeder liebt sie. Den Aus-dem-Fenster-guck-Rentner, den Rollator-Rentner und den Reisebus-Rentner. Wir rentnern mit großen Schritten einer hohen Lebenserwartung entgegen- Zeit also, sich mit der zukünftgen “Spezies” auseinander zu setzen. Welcher Rentnertyp sind Sie oder werden Sie?” Via: Mail

Szpilman Award 2012 – jetzt mitmachen!

Der beste Award der Welt ist wieder da – und ich bin schon wieder nicht in der Jury, och menno. Aber hier: Unbedingt mitmachen – noch bis zum 30. September! Um was geht´s: “The Szpilman Award is awarded to works that exist only for a moment or a short period of time. The purpose of the award is to promote such works whose forms consist of ephemeral situations.” Zu den Gewinnern 2011, 2010, 2009, 2008, 2007 hier entlang…

Und sonst so? : 23. 04. 2012


Lush aka Graffiti Asshole ist soooo böse. Siehe auch: “What if that guy Michael J. Fox did graffiti“…

* Charlotte von Bausznern hat “ein Street Art / Brad Downey-Jahr” gehabt und darüber geschrieben: “Meine Abenteuer mit Brad Downey“. Via: Mail

* Umfrage zur sozio-ökonomischen Situation von Designern: “Wir haben gerade eine Online-Umfrage zur sozio-ökonomischen Situation von Designern aller Art gestartet. Wir haben vor, tausende von Antworten zu sammeln, um uns ein möglichst objektives Bild der Situation zu machen. Falls wir genügend Daten sammeln sollten, wäre es toll z.B. eine Publikation mit Info-Grafiken, Aktionen bei Designmessen, oder Vorträge bei Designhochschulen zu machen. Den Fragebogen auszufüllen dauert zirka 15 Minuten und die ganze Sache läuft bis zum 20. Mai 2012.” Via: Mail

* Archiv: “Fuck You, A Magazine of the Arts”. Via

* “Why Are (Most) Artists (So Fucking) Poor?

* “Tactical Urbanism 2” von Street Plans Collaborative. Via

Und sonst so? : 19. 04. 2012


Foto: Newsha Tavakolian, “Listen”

* Themenabend: “Kunst im öffentlichen Raum – Bedeutung, Ziele und Chancen“ mit einer Präsentation von „Performance Electrics“, einem Kunststrom-Unternehmen von Pablo Wendel und einer daran anschließenden Podiumsdiskussion; Donnerstag, 19. April 2012, 17 Uhr, Haus der Kunststiftung Baden-Württemberg

* Participate now: MEMEFEST 2012! “Each year, Memefest singles out a text and/or image that serves as a focal point for a critical take on the current media and communication environment. This years theme is DEBT. See here for the outlines. Deadline for your submissions is May 20th. Participation is free of charge and there is no age limit or any other restriction.”

* Buchtipp: “Kunst, Krise, Subversion. Zur Politik der Ästhetik.” (Nina Bandi, Michael G. Kraft, Sebastian Lasinger; 29,80 Euro, Transcript Verlag)

* Gaming-Tipp: “Phonestory” von Molleindustria. “Phone Story is an educational game about the dark side of your favorite smart phone. Follow your phone’s journey around the world and fight the market forces in a spiral of planned obsolescence.” Via

* Video-Tipp: Der “Brimboria Kongress 2010 – Die subversive Strategie des Fake” (ihr erinnert Euch!) hat nun endlich alle Videos hochgeladen.

Und sonst so? : 29. 01. 12


Monotremu in Rumänien: “Das ist kein Schwanz”/”Ceci n’est pas o pulă”

* “radius of art“: Internationale Konferenz zum Thema Kreative Politisierung des öffentlichen Raums/Kulturelle Potenziale für soziale Transformation. Mittwoch, 8. / Donnerstag, 9. Februar 2012, Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, Berlin; u.a. mit Michelangelo Pistoletto (Aktionskünstler/Gründer der Stiftung „Cittadellarte“, Italien), Basma El Husseini (Kulturmanagerin/-aktivistin, Ägypten), Jonatan Stanczak (The Freedom Theatre, Palästinensische Gebiete), Bisi Silva (Kunstkritikerin/Direktorin des „Center for Contemporary Art“, Nigeria), Pooja Sood (Künstlerin/Kulturmanagerin, Indien), Shelley Sacks (Künstlerin/Gründerin der „University of the Trees“, England), Jordi Pascual (Gründungskoordinator des „Committee on Culture of United Cities“, Spanien), Dan Baron Cohen (Umwelt-/Kulturaktivist, Brasilien), Antanas Mockus (ehem. Bürgermeister von Bogota, Direktor der Federici Group, Kolumbien), Alessandro Petti (Leiter „Decolonizing Architecture Art Residence“, Palästinensische Gebiete)” Via: Mail

* “Art Hack Day is an event dedicated to cracking open the process of art-making, with special reverence toward open-source technologies. Between January 26 – January 28, artists and collaborators will inhabit 319 Scholes to create and explore the participatory nature of technology, bringing together hackers whose medium is art and artists whose medium is technology. The event will be streamed to online audiences, who will be encouraged to participate through various platforms to be listed soon on the ArtHackDay.net website.” Via

* Buchtipp: Leah Lievrouw: “Alternative and Activist New Media” (Polity Press, 200 pages, 2011, English, ISBN-13: 978-0745641843). “Defining new media has always been tricky. Here, the author gives a clear and thorough definition of new media based on three components: the device/artifact which enables the ability to communicate, the communication activity/practice, and the social arrangements and organizational forms created around the artifact and the practice. This is a strong base that, coupled with an explicit reference to “Remediation”, the famous book by Bolter and Grusin, is used to develop Lievrouw’s extended concept of “mediation”, which she suggests both intensifies communication and makes it more participative. Lievrouw ranges over five different fields of investigation: culture-jamming, alternative computing, participatory journalism, mediated mobilization, and commons knowledge. Taking Dada and Situationism as initial reference points, she goes through different classic artworks (by Surveillance Camera Players, RTMark, Jonah Peretti, for example) analyzing the hacktivist initiatives of sharing the DeCSS code embraced by 2600 The Hacker Quarterly magazine and the whole history of Indymedia. According to the author, media activism represents a cultural “turn” which leads to a more contemporary concept of “mediation” as previously explained. What if we’re already beyond this turn? In that case, we’ll hopefully soon see this kind of consistent analysis applied to the next phase of alternative (new) media, such as the alternative use of social media, the ubiquitous possibilities of mobile digital publishing and the building and sharing of alternative archives.” Via: Neural

* Striking against censorship: “PROTECT-IP is a bill that has been introduced in the Senate and the House and is moving quickly through Congress. It gives the government and corporations the ability to censor the net, in the name of protecting “creativity”. The law would let the government or corporations censor entire sites– they just have to convince a judge that the site is “dedicated to copyright infringement.”"

* “On the occasion of the 20th anniversary of do it, Hans Ulrich Obrist and Independent Curators International (ICI) are teaming up to investigate and archive the evolving exhibition, which is now the most wide-reaching in the world, and they need your help. ICI is launching a call for documentation of do it exhibitions done spontaneously, residentially, on a small scale or a large scale—essentially any and all material from a realization of do it that may have been excluded from the official exhibition history. ICI and Obrist are aware that many independent and little-known iterations of the exhibition have taken place, and as the do-it-yourself ethos forms the foundation of the exhibition’s premise, material on these more impromptu or makeshift shows is of great import to the exhibition at large. do it began in 1993 with a discussion in Paris between the artists Christian Boltanski and Bertrand Lavier with Obrist about whether an exhibition could be made from a series of instructions: How would an artist’s work be transformed if others made the artwork? To see what would happen, they invited 13 artists to send instructions, which were then translated into 9 different languages and circulated as a book.”

Und sonst so? : 15. 01. 12


p.tt.red: “Aphrodite”, Pergamonmuseum, Berlin 1993. Via

* Ausstellung I: Am 5. Februar 2012 wird gefeiert – und zwar: 96 Jahre Dada. Zur aktuellen Ausstellung “Dada New York II: The Revolution to Smash global Captialism” im Cabaret Voltaire in Zürich wurden eingeladen: The Yes Men, Reverand Billy und Voina. “Ähnlich wie zur Geburtsstunde von Dada, liegt Zürich auch heute im Auge eines tobenden Orkans. Was 1916 der erste Weltkrieg war, ist heute die Schlacht ums Grosskapital, die insbesondere den Euro-Ländern viele Opfer abringt. Mit Ausnahme von ein paar wenigen Demonstranten stirbt zwar auf dem Schlachtfeld eines Wirtschaftskrieges kaum jemand mehr, trotzdem bleiben viele Menschen auf der Strecke. Das Perfide: Jedes Opfer ist selber schuld! Entweder ist sein Businessplan nicht genug optimiert, der Lebenslauf zu brüchig oder es ist grundsätzlich zu wenig flexibel; nur wer an sich selber glaubt, geht nicht unter! Hier setzt das Cabaret Voltaire mit folgenden Postdada-Fragen an: Wie würden die Dadaisten auf die heutige Zeit reagieren? Welche Instrumente, Kanäle, Bühnen und Plattformen würden Sie benutzen? Wie würden sie die Schlachten um das Grosskapital und die Ressourcen kommentieren? Was wäre ihr eigener Schlachtruf? Wie würden sie die total ökonomisierte Gesellschaft ad absurdum führen?” Via: Mail

* Ausstellung II: Mark Jenkins stellt im Gestalten Space Berlin aus (Vernissage 19.1, 18.30-21; Ausstellung bis 26.2): “Gestalten is proud to present the first solo show in Germany by the renowned American artist Mark Jenkins, who uses ordinary packing tape to create life-size human or animal forms. Jenkins is best known for his clever installations of these startlingly lifelike tape sculptures in urban and natural spaces as well as indoor environments such as cafeterias, toilets, and art galleries. This expert staging of his work, especially his clothed human figures, provokes various—often strong—reactions from passersby and expands his interventions into powerful performances. “Glazed Paradise” will feature new sculptures specifically conceived for this show and made by the artist in Berlin, which will be unveiled at the January 19th opening. These will be complemented by a limited edition of smaller tape sculptures. In addition to Mark Jenkins’s sculptural work, “Glazed Paradise” will include photographs of select installations that reveal how compelling the interaction between his artwork and its environment can be. To coincide with the show, Gestalten is releasing the artist’s first monograph The Urban Theater: Mark Jenkins. A limited number of signed copies will be available for purchase at Gestalten Space.” Via: Mail

* Artikel über Morphsuits: “Weil die Bilder vom Saufgelage ja doch im Internet landen, hatten drei Schotten eine geniale Idee: ein Ganzkörperkostüm, in dem man sich alles erlauben kann.” Via

* Buchtipp: “Establishing a Critical Corpus” von Thomas Hirschhorn. “Establishing a Critical Corpus” is a charged and intense “textbook,” providing texts and topics “to think about”: Hirschhorn’s work in general, a specific part of his work, one of his pieces, issues that extend beyond his work, and so on. These fully illustrated texts constitute the core of the book. As the artist says: “This publication asserts and gives form to one of my goals: ‘Establishing a Critical Corpus.’ A ‘textbook’ is what people are interested in: a critical and sovereign approach to art, to an artwork of today, and—in this case—to my artwork.”

* Buchtipp II: “Rohstoff” von Jörg Fauser. Gerade erst gelesen (ca. 10 Jahre zu spät), ein Buch wie ein doppelte Ohrfeige – ehrlich, hart und doch so optimistisch. “Aus der Nähe sah dieses Pflaster interessant aus, es gab sogar einen Riß, der durch den Asphalt lief, und in dem Riß sproß ein Grashalm. Wenn das so ist, dachte ich, kannst du auch aufstehn.” Absolute Pflichtlektüre!

* Filmtipp: “Der Musikethnologe Eckehard Pistrick und der Filmemacher Björn Reinhard verbrachten viele Wochen in der unwegsamen, zerklüfteten Landschaft, um diese archaischen Traditionen zu dokumentieren. Im Mittelpunkt ihres FilmesPolyphonia” stehen der Muslim Arif und der orthodoxe Anastas – zwei Berghirten, die trotz religiöser Schranken eng miteinander befreundet sind.” Via: Mail, thx!

* Filmtipp II: “Untitled“: “A fashionable contemporary art gallerist in Chelsea, New York falls for a brooding new music composer in this comic take on the state of contemporary art. Adam Goldberg (Two Days In Paris) plays the composer, whose work calls for paper crumpling, glass breaking and bucket kicking. Marley Shelton (Grindhouse) plays the gorgeous Chelsea gallerist, whose latest show features an artist, played by Vinnie Jones (Snatch), who employs taxidermy and household objects. Further complicating the affair is the composer’s brother, played by Eion Bailey (“Band of Brothers”), whose highly commercial art work – the financial backbone of the gallery – is sold to corporate clients discreetly out of the gallery’s back room.” Via: Jasmin

* Filmtipp III: “Taken by a vandal“, die Dokumentation zeigt Graffiti aus der Sicht der Writer, gedreht mit Kopfkameras. Via

* Workshop: “Nach erfolgreichem Abschluss des ersten Jahrgangs der Professional Media Master Class (PMMC) im Dezember 2011 können sich mitteldeutsche Medienschaffende ab sofort für die PMMC 2012 bewerben. Bewerbungsschluss ist der 20. Februar 2012.” Via: Mail

* Typographie-Meister Erik Spiekermann zeichnet und erklärt die Zukunft des Kreativbüros. Via

* Alle Jahre wieder: “No Pants Subway Ride 2012″ von Improv Everywhere.

Und sonst so? : 09. 01. 12


Foto: e1000 ink. Via

* A tous mes amis français: lecture obligatoire! Le “Manuel de communication-guérilla” d´Autonome a.f.r.i.k.a. gruppe! En plus c´est gratuit

* “East Van Porn Collective“: “Eine Gruppe von Freund_innen aus Vancouver in Kanada wollte einen Dokumentarfilm über ihr anarcho-feministisches Pornokollektiv drehen. Sie hatten nur ein einziges Problem: Dieses Kollektiv gab es gar nicht. Es entstand erst aus der Idee, diesen Film zu drehen und entwickelte sich während der Dreharbeiten zu dem, was es am Ende sein wollte. Was ist aus diesem Film geworden? Ein Dokumentarfilm? Ein fiktionales Drama? Selbst die Beteiligten wissen das nicht mehr so genau.” Via

* Vernissage: 27. Januar, 19 – 21 Uhr: Eröffnung + Book-ReleaseAram Bartholl” in der DAM Galerie Berlin

* UVB-76 Live Stream: “Seit Jahrzehnten sendet eine Funkstation im tiefsten Russland mysteriöse Signale. Spionage? Raketentechnik? Aliens? Kein Mensch kann erklären, was sie bedeuten – aber mittlerweile hören Hunderttausende auf der ganzen Welt zu”. Via: SZ-Magazin

* Buchtipp: “Next Nature“. “Today, the human impact on our planet cannot be underestimated. Climate change, synthetic biology, mass urbanization – ‘We were here’ echoes all over. Although many people have tried to improve our relationship with nature, only few have asked the elementary question ‘what is nature?’” Via

* Buchtipp II: “Art & Activism in the Age of Globalization“. “In a time of globalization, populism, hypercapitalism, migration, War on Terror, and global warming, artistic engagement is vital. Art and Activism in the Age of Globalization takes the measure of contemporary activist art. What is the role of art and activism in the polarized, populist society of the spectacle? Art & Activism examines both the criticism of engagement as a mere pose and the need for cultural activism in today’s society.” Via

* SPAMM: Super Art Modern Museum – das neue Projekt des französischen Netzkünstlers Systaime. Mehr dazu auch hier (FR)… Via: Mail, merci Laurence!

* Graffiti-Propaganda: Artists 4 Israel. “As you may have read this week on Vandalog, the group Artists 4 Israel came to my school in Philadelphia last month and did some screwed up shit and tried to hide the true goals of their actions by painting a temporary mural.”

* Und “The Incredible Herrengedeck” mit ihrem Megahit “FDP” jetzt auch als Gangsta-Video. Via

* Filmtipp: The Noise of Cairo is an upcoming documentary about the Cairo art scene after the 2011 Egyptian revolution. Via

Und sonst so? : 09. 12. 2011


Endlich mal Spielzeugautos, mit denen meine Kinder spielen dürften. Foto: Jerome Demuth

* “Ich wollte dich auf den gerade frisch online gestellten Shop “urbanwalls.net” hinweisen. Hier werden Fotos auf Leinwand von Streetart in Berlin verkauft – ohne das die Künstler irgendeinen Benefit davon haben. Ich finde dieses Verhalten nicht akzeptabel”, schreibt mit ein “treuer Leser”. Danke für den Hinweis – und ja, das geht gar nicht! Also liebe Urbanwalls-Crew, wenn ihr so nen Käse (Streetart auf Leinwand, hä?) schon unbedingt machen müsst, dann beteiligt wenigstens die Künstler daran. Das ist das Mindeste…

* Die 7. Berlin Biennale stellt assoziierte KuratorInnen vor: Die Gruppe Voina aus Russland und Joanna Warsza: “Das KünstlerInnenkollektiv Voina (dt.: Krieg) aus Russland wurde 2005 von Oleg Vorotnikov und Natalya Sokol gegründet. Voina engagiert sich in aktionistischer Straßenkunst, die sich gegen die russischen Autoritäten richtet. Ihre Aktionen werden regelmäßig von einer Vielzahl von anonymen AktivistInnen unterstützt. Gegen die Gruppe und ihre AktivistInnen wurden bereits zahlreiche strafrechtliche Prozesse angestrengt. Zuletzt wurden Mitte Oktober 2011 Natalya Sokol und ihr Sohn Kasper für mehrere Stunden in Arrest genommen. Oleg Vorotnikov, Natalya Sokol, Leonid Nikolajew und Kasper Nienagliadny Sokol verweigern die Verwendung von Geld und leben ohne permanenten Wohnsitz in St. Petersburg. Ihr Credo lautet, wie Natalya Sokol erklärt: “Ein Künstler, der sich dem politischen Bewusstsein verschließt, ist nur ein Designer.” “Wir gehen nicht davon aus, dass die Gruppe Voina als herkömmliche KuratorInnen agieren werden. Vielleicht werden sie an die Türen von Ateliers klopfen, aber sicher nicht, um Kunstwerke auszuwählen, sondern um uns an das Ethos der KünstlerInnen zu erinnern. Sie gehören zu den letzten wenigen Gläubigen, die eine Kunst ausüben, die einen direkten politischen Auftrag hat. Sie verfolgen ihre eigene, grenzenlose, erratische und ernsthafte Praktik in Russland. Haben sie bereits ihr “bestes Kunstwerk“ geschaffen? Vielleicht der riesige Penis auf der Litiejnyj-Brücke in St. Petersburg? Das glauben wir nicht. Ihr bestes Kunstwerk ist die Erinnerung daran, dass wir uns als die Kunstwelt auf dem Weg befinden, zu einer neoliberalen Elite zu werden, die nur noch an finanziellem Gewinn und der Anhäufung symbolischen Kapitals arbeitet.“ (Artur Żmijewski und Joanna Warsza)

* “Gerade stark umstrittener Graffiti-Film aus Berlin: www.unlike-u.com. Bvg klagt, die Macher stellen zum Protest das Video für alle zum Streamen online…” Via: Jasmin, merci!

* “Hey hey, vielleicht eine Betrachtung wert: wir machen einen Aktionsadventskalender und dazu jeden Tag Aktionen mit der lokalen Occupy Bewegung zusammen: Im Rahmen der Ausstellung Dada New York 2 – Revolution to smash Global Capitalism zeigen wir ganz gemäß dem Prinzip neue Dringlichkeit die Plattform “One Action a Day keeps Capitalism away”. Gestartet haben wir den Aktionsadventskalender mit einer Performance und dem Revolutionsstarterkitverkauf bei der Vernissage im Cabaret Voltaire, weiter gings u.a. mit “verstörenden Chören” im Applestore und Co und einem Old-School-Radioballet am HB.” Via: Mail, thx nepo!

* “Hier ist der Max vom Minderheiten-Quartett. Von letzterem haben wir grade ein Erweiterungs-Pack fertig gestellt. Schau doch mal: http://minderheiten-quartett.de/erweiterung

* Der Mp3-Brutalizer: “Upload your shameful song to receive a download of the very same track but with a twist: the artist, song name, album, and cover art will have been disguised as an undeniably hardcore song.”

* “Zu den Feiertagen gibt es Vhils: Limited Collector’s Edition in einer streng limitierten Auflage von nur 30 Stück. Ein von ihm gestalteten Holzkiste beinhaltet seine Monografie, zwei Flipbooks sowie ein Kunstwerk – alles von Vhils persönlich nummeriert und unterschrieben. Via: Mail, danke, Helga!

* NoTube Contest von iocose.org: “The NoTube Contest comes back in its third edition on a renewed format. Sharing, tweeting, liking and +1ing now play, along with your vote, a significant role. It is now more “X-Factor meets Web2.0”, although this time the LESS voted videos will be shortlisted. *The NoTube Contest requires its participants to find the less valuable video on YouTube* When considering a video, the participant should make sure there is clearly 1) No reason to make it. 2) No reason to publish it. 3) No reason to watch it. The NoTube videos should have no value whatsoever!” Via: Mail

* Das neue Projekt von Paolo Cirio: “inVeritas is a project to democratize the power of the Italian media. Everyone should have the right to inform, thus breaking up the monopoly held by the mainstream media in Italy, renowned for their factiousness and systematic servility, and the censorship and manipulation of information. inVeritas gives everyone the chance to speak and disseminate news directly through news-stands across Italy. The inVeritas.net platform enables screamers to be generated for all the major Italian newspapers.”