Popular Tags

Category Performance

Das unterirdische Kinderzimmer in Wien

Harter Tobak aus Wien: “Mitten in einem ungenutzten Betriebsraum der Wiener Linien, in einer Station der U3, wurde vor zwei Jahren ungeachtet der Öffentlichkeit ein komplettes Kinderzimmer eingerichtet, dokumentiert und anschließend abgeschlossen. Seitdem wurde es nie wieder von den bisher unbekannten Verantwortlichen aufgesucht. Ob es gefunden und von den Wiener Linien verschwiegen wurde, ob es unentdeckt bleibt, oder ob es gar ein Fake ist, bleibt erst mal ausständig. Ein Video zeigt unkommentiert den vermeintlichen Weg zum Zimmer und das Rauminnere. Die anonyme Person hinter dem Projekt spricht im Interview mit dem Magazin “The Gap” über die Auswahl des Raums, mögliche Illegalitäten und Andeutungen auf die tragischen Entdeckungen, die in den vergangenen Jahren in Österreich gemacht wurden.” Via

Watchlist: Tomáš Moravec


Video: “Pallet”, 2008: “The space between the tram tracks in Bratislava is 435 mm narrower than the gauge of tracks in Prague or Pilsen (1435 mm). The wooden europallet, a basic feature of any warehouse or storage hall, with its standartized 1200×800 mm dimensions, when modified can only run on the tracks in Bratislava. A new transport vehicle brings change into the spatial perspective of a passenger in motion and generally changes the life of the city, through which the pallet can run, guided by a map of the city lines.”


“Marked out”, 2008, “definition of the game in the inappropriate places”, with Matěj Al-Ali


“False grounds”, 2011, together with Matěj Al-Ali: “Visually expectable nonsense object in an unfinished building passages. Sliding excavation as a symbol of the constant transformation of the space. The planned choreography of everyday shift to another position.”


“White man disease”, 2008: “Images created by light in the public space.”


“Situation: Question of superficial affection”, 2013, “a processual series of sculptures that will be ‘served’ to the audience.”

Eine wunderbare Entdeckung: Der tschechische Künstler Tomáš Moravec. “Tomáš Moravec gained his Master in Arts (MgA.) at the intermedia department of Academy of Fine Arts in Prague, Czech Republic in 2012. His works could be described as “spatial situations”, mostly realized by means of object, video and installation. Interventional gesture, altered dispositions of surroundings, deflecting the viewers perspective, temporary objects or subtle installations are among the most significant points in his outcomes. The production of “change”, perceived both as a natural quality and the striving need, could be the unifiing subject matter of his previous works. Often realized common projects with Matěj Al-Ali, Petr Dub or Roman Štětina than promote the open space to thematize the artistic colaboration or react towards public and exhibition space.” Via: Mail, danke Robin!

Phil America: “Slum Vacation”

Slum Vacation“: Der US-Künstler Phil America lebte 30 Tage in einem der größten Slums der Welt – in Klong Toey (rund 120.000 Menschen leben dort), Thailand. Seine Hütte, Videos und Bilder wurden danach an der Bangkok University Art Gallery ausgestellt: “The work itself shows American artist Phil America’s performance piece and the resulting sculptural and installation work that came of it. In the latter part of 2013 he moved to the Klong Toey slums, had a house built by a local carpenter in the same architectural manner as the other homes in the area, and interacted with the locals to achieve a better understanding of the area and life in the slums. The home, moved to the gallery with all of its contents after the duration of the performance, is presented with a multi-channel sound installation, traditionally used in cinemas, playing sound recorded in and around the house to give a 360- degree experience to the viewer taking them outside the gallery and into the heart of the slums. Along with the house and sound installation is a video projection showing the entire process mixed with video from the surrounding area and the school itself. The aim is to brining about some engagement, exceeding the exhibition, with the neighborhood as well as brining about universal awareness to an adverse life lived in the slums.” Via: Mail, thx!

Fra.Biancoshock & Guildor: “Flying trash”

Die neue Performance von Fra.Biancoshock & Guildor in Mailand. Via: Mail, thx!

Markus Gustav Brinkmann: Partizipative Kunstscheiße

“Partizipative Kunstscheiße – eine Bedürfnisanstalt” von Markus Gustav Brinkmann ist ein Kunstprojekt, bei dem du auf Bedürfnisse, die du nicht erfüllen kannst, scheißen darfst. Und so geht´s:
1. Du besuchst mich beim interaktiven Kunstprojekt “KUBUS” am 9./10.08 in Hildesheim
2. Du schreibst dein Bedürfnis auf.
3. Du legst den Zettel in eine Dose.
4. Du scheißt drauf. Das ganze kann vor Ort passieren oder du bringst die Scheiße in einem schwarzen Hundekotbeutel mit.
5. Wir dosen das Ganze ein.
6. Wir schicken die Dose an eine Institution, die wir für die ganze Scheiße verantwortlich machen.
7. Du fühlst dich leichter.
Und außerdem wird die Eindosungsmaschine gecrowdfunded. Über diesen Weg führt auch die Telepartizipation: Noch 17 Tage bei Startnext. Via: Mail, thx!

Jeroen Jongeleen: The Art Of Running

Jeroen Jongeleen rennt zu seiner neuen Ausstellung – von Rotterdam bis Brüssel: “In an exhausting durational performance that ends in a lecture, Jeroen Jongeleen will run from his studio in Rotterdam to his current exhibition in Brussels, to give a talk about his practice. This means running nearly 3.5 marathons consecutively (if not lost underway, adding an additional kilometer or more). His expected arrival time is 17:30 on June 28th.” – und ja: Er hat´s geschafft! Eine Ausstellung und ein Projekt von Harlan Levey Projects. Mehr Infos/Bilder auch hier.

Update: Irwan Ahmett


“Holy Water”: “An activity of collecting needles from the public space that are used by drug addicts, then collecting the liquid left inside the needles and re-purifying them. It’s a metaphor of what is holiness and how the society could accept the reality about illegal drugs transaction and users that have layers of complex and dilemma problems.”


“When is the game over?”: “We respond to the plan of closing down Nygårdsparken that has not been realized yet because of dilemmas and debates. Regarding the park has been the ‘hot spot’ for illegal drug transaction and users for long time. Irwan Ahmett is closing a boy sculpture’s eyes because it’s been ‘witnessing’ too much tragedy then counting down from number 500 (drug overdose number from 1996 to 2012 in Norway). It would be a surprise for the sculpture when someday its eyes are open again and the park would look far more different and no more people die in vain.”

Neue Arbeiten des indonesischen Künstlers Irwan Ahmett aus dem norwegischen Bergen. Via: Mail, thx!

Jani Leinonen: “Hunger King”

Trotz massiver Proteste hat das Budapester Stadtparlament umfangreiche Sperrzonen für Obdachlose beschlossen. Die Betroffenen dürfen demnach alle Orte, die zum Weltkulturerbe zählen, nicht mehr als Aufenthaltsort benutzen, ebenfalls tabu sind zudem 29 Unterführungen und der Umkreis von 100 Metern um Kinderspielplätze, Schulen und Friedhöfe. Der finnische Künstler Jani Leinonen hat dies nun für seine neue Aktion “Hunger King” thematisiert: “Máté Kocsis, the mayor of the 8th district of Budapest has said that “if we don’t push homeless people out, we will end up being pushed out by them”. The sentence crystallizes the new political attitudes towards poverty not just here in Hungary but also in many other Western countries that used to promise to protect those who could not protect themselves. It crystallizes other things too. First, Hungarian governments wide campaigns to criminalize homelessness is a diversion to draw attention away from the states failure to achieve the promises of the regime change. Hungarys economy is today in a worse state than it was during state socialist regime: more than 1 million people, or 12% of the population, live below the poverty line (Ferge 2012), one million Hungarians cannot heat their homes properly and the occurrence of cold-related deaths is 10 times higher than in other developed countries (Habitat for Humanity Magyarország 2012:10).

Second, those who dismiss the homeless and dependent as “parasites” fail to understand economics and parasitism. A successful parasite is one that is not recognized by its host, one that can make its host work for it without appearing as a burden. Such is the ruling class in a capitalist society. Hungarian situation depicts a global problem. The political and economical elite has screwed things up, and now they are using every trick in the book to ensure their power even though another world is becoming inevitable. You can sell oppression as emancipation, impoverishment as enrichment and the formalities of participation as substantial democracy only for so long until people notice.

The ruling system is doing its best to paralyze our capacity to think about alternatives. Although majority of Hungarians think the country is on the wrong track, they also believe there is nothing they can do to change the direction of the politics. My view is very limited but I was surprised how many journalists, academics or social workers I interviewed working in institutions funded by the government cannot speak out in public because they fear loosing their job or funding. I am not saying Hunger King will speak for them but at least it draws attend to one of the most pressing issues in contemporary Hungary. It shows in a very direct way how in equally people are treated based on their social and economical status. Its my job as an artist to encourage people to imagine alternative social and political arrangements. Hunger King is a call for social and political engagement, a call for change.

Whether you love them or hate them, in Hunger King everybody can send their greetings directly to the rulers of Hungary. We will deliver the messages. 6.6.2014 in Budapest, Jani Leinonen

PS. For the information and quotes thanks to Éva Tessza Udvarhelyi, Jason Read and Slavoj Zizek.”

“Ist da Wer”: Kunstverein Wolfenbüttel


Lotte Lindner & Till Steinbrenner: “51°”. Das Künstlerduo wird die Bestuhlung in der barocken Trinitatiskirche in Wolfenbüttel um 51° südöstlich drehen, sodass die Gläubigen in Richtung Mekka schauen.

Vom 18. Juni bis 27. Juli findet ein großes Performance-Festival im Kunstverein Wolfenbüttel statt, u.a. mit a7.außeneinsatz / Mathieu Bohet / Léa Le Bricomte / Wanda Dubrau / Helene Hellmich & Veronica Wüst / Lotte Lindner & Till Steinbrenner / Lucie Mercadal / Marcel Sparmann / Stefanie Trojan / Mickaël Valet / Elizabeth Wurst. “Es kann ein Ruf sein, eine Vermutung. Ist da wer? Werde ich beobachtet? Was geschieht? Was erwartet mich? Performance operiert, spielt vielfach mit Erwartungen, mit sozialer Interaktion. Was passiert, wenn ungefragt einem Fremden mit den Händen ein Lächeln ins Gesicht geformt wird, wenn sich jemand auf einem Stuhl im öffentlichen Raum niederlässt und ein darunter liegender Körper ein reizendes Lied singt?

Das Performance-Projekt knüpft an die 2011 vom Kunstverein initiierte Reihe künstlerischer Interventionen im öffentlichen Raum der Stadt an. Das Projekt ist experimentell, setzt es doch, zumindest in Teilen, auf direkte Partizipation der Bewohner der Stadt. Ist da wer, der sich einlassen mag? Wahrnehmungen von Eingriffen und Reaktionen auf Eingriffe im öffentlichen Raum sind nicht in gleicher Weise planbar wie die Ausstellung mit Performancevideos. Die performativen Produktionen der jungen Künstler aus Deutschland, Frankreich, Chile und Peru, teilweise speziell für Wolfenbüttel entwickelt, nutzen unterschiedliche Bühnen: Bühnen des Alltags, d.h. öffentliche Räume wie Marktplatz oder Straßen, die Bühne des geschützten Kunstraums oder die Bühne des Lessingtheaters.” Via: Mail, thx, Frau Wurst.

Watchlist: Marlene Hausegger


“Igloo”, 2014: “Fünfundvierzig Außenkästen von Klimageräten der unterschiedlichsten Bauart zu einem mannshohen Iglu zusammengebaut, ergeben eine Skulptur, die auf diese architektonische Auffälligkeit im Belgrader Stadtbild reagiert. Die einzelnen Kühlkästen stehen als Mittler zwischen Außen- und Innenraum. Die Arbeit zieht Parallelen zwischen individuellem Bedarf an temperierter Luft, und kollektiver Verantwortung für saubere Luft; zwischen dem sorglos vorgenommenen Zubau im Eigeninteresse und dem Maß an Sensibilität für den gemeinsamen Stadtraum und das Stadtbild, das sich durch die massenhaften Fassadenanbauten ergibt; zwischen erhöhtem Energieverbrauch und Klimakollaps.”


“Smuggling over Madrisa”, 2014: “In March 2014 I smuggled three artworks on a historic smuggling-path (Gargellen/Schlappinerjoch) over the mountains to switzerland to avoid the customs at the swiss border.”


“o.T.”, 2013


“Balcony”, 2012


“Dessine moi un arbre”, 2007

Wir hatten uns kurz in Düsseldorf getroffen, ich wollte darauf sofort ein Posting bei rebel:art machen… Natürlich dann wieder vergessen, dann im üblichen Jubeltrubel untergegangen… Aber jetzt, endlich, herzlich willkommen bei REBEL:ART: I ♥ Marlene Hausegger. “Wenn an einer Kreuzung Zebrastreifen mit Kreide zu einem Riesenzebra umgezeichnet werden, ein überdimensionales Spiegelei spontan im New Yorker Centralpark landet oder vorbeifahrende Autos mit ihren Scheinwerfern einen Fahrradreflektoren-Blitz auf dem Dach des Wiener Fluc einschlagen lassen, dann könnte Marlene Hausegger dahinter stehen. (…) Schnell und scheinbar leichtfüßig entwickelt Hausegger ihre temporären Projekte, die oft nur für ein Foto oder kurzes Video entstehen, oder gar nur für einen Augenblick oder aus einer bestimmten Perspektive wahrnehmbar sind. Sie verknüpft vor Ort Vorgefundenes mit assoziativen Bildern, die den Ort neu kontextualisieren bzw. den Sinn des Ortes verschieben. Es sind räumliche Interventionen, die oft auch kunsthistorische Bezüge aufbauen. Dabei entsteht durch ihre – auch humorvolle – konzeptuelle Vorgangsweise ein Bruch, der sowohl den Ort neu kontextualisiert als auch kunsthistorische Manifeste hinterfragt. Und dies geschieht mit großer Sensibilität in beide Richtungen (Diskurs und Ort). Marlene Hauseggers Interventionen wirken wie lapidare Handlungen an spontan Vorgefundenem, sind vielmehr räumliche Eingriffe, die auf einer präzisen Analyse der referenzierten Kunst- oder Architekturikonen beruhen. Die Künstlerin verwendet dabei einfache, temporäre Mittel, die genau jene Spontanität vermitteln, die die Kraft ihrer Projekte ausmachen.” (*)