Popular Tags

Category new media

Noch 8 Tage: SPIELSALON: Art & Arcade in Basel

8 Dinge, die ihr (vielleicht) noch nicht über Arcade/8Bit wusstet:
+ Der Frankfurter Verein MEGA – Museum of Electronic Games & Art hat das einzige voll spielbare Rekonstrukt von William Higinbothams “Tennis for Two” (1958) in ihrer Sammlung
+ Es gibt ein aktuelles 8-Bit-Magazin am Kiosk, es heißt: Return
+ Sexismus & Gaming ist schon lange ein Thema
+ In Moskau gibt es ein Arcade-Museum mit alten Sowjet-Maschinen
+ Eines der größten Arcade-Museen in Deutschland ist in Karlsruhe: RetroGames
+ Es gibt einen genialen Tumblr zum Thema “Crazy Arcade Flyers
+ Beliebte 8bit/Chiptune-Label (mit viel Musik zum Download) sind: BleepLove, BleepStreet, 8bitpeople, mehr
+ Am Freitag, 17. Januar 2014 ist die Museumsnacht in Basel. Und im Haus für Elektronische Künste findet die 8Bit-Afterparty “An All Out 8bit Arcade Adventure” statt (ab 23 Uhr), im Rahmen der Ausstellung SPIELSALON: Art & Arcade. Eintritt ist frei!
+ Hab ich was vergessen?

Noch 12 Tage: “SPIELSALON: Art & Arcade” in Basel

Liebe Arcade-Lover! Hier noch ein kleiner Appetizer: Der belgische Designer Kris Temmerman hat auf einer Schaufensterscheibe ein 8-Bit-Game für seine Nachbarschaft installiert. Via

Und am Mi, 15. Januar ist die Vernissage meiner Ausstellung “SPIELSALON: Art & Arcade” im Haus für elektronische Künste in Basel, eine spielbare Gruppenausstellung mit Evan Roth, JODI, Hussein Chalayan, //////////fur//// art entertainment interfaces (Tilman Reiff, Volker Morawe), Djeff, Andreas Ullrich / C.Rockefeller Art Investment Group, Ivan Kozenitzky, Frederico Lazcano, Mobileskino (David Pfluger, Florian Olloz, Gilbert Engelhard, Roland Schmidt), Remmy Canedo, Sergej Maingardt, Tobias Hartmann, Marie Wellershoff, Benedikt Haas & Marius Winter. Alle Infos dazu auch hier…

Und sonst so? : 29. 12. 2013


Frohe Weihnachten, nachträglich: Josephine Witt: Die auf den Altar sprang. Hier das Video.

* €UROMILLIONS: Wow, was für ein tumblr, hat es auf Anhieb in meine Lieblinks geschafft. Danke für den Tipp, Fräulein Freynhagen!

* Wem über die Feiertage langweilig wird, für den ist das neue Projekt von Benjamin Gaulon: “Autocomplete emulates your mouse and keyboard. The software (built with Max/Msp), moves the user’s mouse to the Spotlight area, searches for Safari, opens the application, starts a new tab, types “www.google.com,” and writes search queries randomly from a database which are then autocompleted by the Google Autocomplete function.”

* Wer es noch nicht mitbekommen hat: Die letzten Mitglieder der russischen Punkband Pussy Riot sind frei. Interview u.a. bei SpOn.

* Lesetipp: “Viral Art: How the internet has shaped street art and graffiti” von RJ Rushmore/Vandalog

* Lesetipp II: “Feminism, According to Stock Photography“. Via

* Lesetipp III: “My Life Without Technoviking: An Interview with Matthias Fritsch

* Buchtipp I: Endlich gibt´s auch ein Buch über das Werk von Matthias Wermke & Mischa Leinkauf: “Wermke Leinkauf”, Texte (dt./eng.) von Xander Karskens und Bettina Klein, 136 S. mit 250 farbigen Abbildungen, 29,80 €

* Buchtipp II: Neue Ideen von meinem Lieblingskünstler Helmut Smits: “ideas and thoughts by helmut smits

* Und noch weitere Buchtipps von WMMNA-Régine

* Filmtipp: Der neue Film von meinem Lieblingsradaumacher Lars von Trier: Nymph()maniac

* Für alle faulen Kuratoren: Ausstellungstitel finden mit dem Generator von Rebecca Uchill

* Yeah, The Wa aka Francois Duchamp & King Nabi haben es ins TV & Kino geschafft. “cute cool cat high fivemacht jetzt Werbung für Coca-Cola (0:27).

* Régine spricht mit Antonin Fourneau über sein “geek extravaganza” Arcade-Projekt: ENIAROF.

* “Ziviler Ungehorsam und Subversion für jeden Anlass”: Das Berliner Peng-Kollektiv & die Aktion SlamShell.

Aram Bartholl: “Forgot Your Password?”

Neue Arbeit von Aram Bartholl: 4,7 Millionen Passwörter aus dem Linkedin-Hack 2012, alphabetisch sortiert, ausgedruckt und gebunden in acht Büchern. Im Januar zu sehen auf der Tech-Art-Messe Unpainted in München. Via

Taryn Simon & Aaron Swartz: “Image Atlas”

Fantastisches Projekt der Künstlerin Taryn Simon und dem im Januar 2013 verstorbenen Hacker und Netzaktivisten Aaron Swartz: “Image Atlas“. Image Atlas versucht kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten aufzuzeigen, indem es die indexierten Top-Ergebnisse der Bildersuche lokalisierter Versionen von Suchmaschinen vergleichbar macht. “Image Atlas investigates cultural differences and similarities by indexing top image results for given search terms across local engines throughout the world. Visitors can refine or expand their comparisons from the 57 countries currently available, and sort by Gross Domestic Product (GDP) or alphabetical order.” Via

SPIELSALON: Art & Arcade


Remmy Canedo, Sergej Maingardt, Tobias Hartmann: “cage was a n00b” (Soundinstallation/Kicker). Alle Klangereignisse werden direkt durch das Spiel generiert oder durch den Spielverlauf gestaltet.

SPIELSALON: Art & Arcade
16. Januar bis 16. März 2014; Vernissage: Mittwoch, 15. 1, 19h
Gruppenausstellung mit: Evan Roth, JODI, Hussein Chalayan, //////////fur//// art entertainment interfaces (Tilman Reiff, Volker Morawe), Djeff, Andreas Ullrich, Ivan Kozenitzky, Frederico Lazcano, Mobileskino (David Pfluger, Florian Olloz, Gilbert Engelhard, Roland Schmidt), Remmy Canedo, Sergej Maingardt, Tobias Hartmann, Marie Wellershoff, Benedikt Haas & Marius Fietzek.
Haus für elektronische Künste, Basel

Arcade-Automaten sind Kult. In den 1970er-Jahren eröffneten die ersten Spielhallen, sogenannte “Penny Arcades”, in den USA und Europa. In der Blütezeit der Automaten erschienen Spieleklassiker wie Pong, Space Invaders, Pac-Man, Mario Bros, Tron oder Donkey Kong. Viele erfolgreiche Spiele wurden später als PC- und Videospielkonsolen umgesetzt und setzten so den Grundstein für den Erfolg von Homecomputern. Arcade-Spiele haben Ikonen der Popkultur hervorgebracht. Auch zahlreiche Künstler haben sich dem Thema angenommen und nutzen Arcade-Maschinen als künstlerisches Medium. Dabei programmieren sie nicht einfach nur ein künstlerisches Computerspiel, sondern ihre Automaten sind gleichzeitig auch Kunstobjekte und Rauminstallationen. Die Künstler bauen die Maschinen um, ergänzen sie um neue Funktionalitäten, erschaffen neue Spielwelten, spielen mit der 8-Bit-Ästhetik und übersetzen die Spielkultur in die Kunst.

Vom 15. Januar bis 16. März verwandelt sich das Haus für elektronische Künste Basel in einen Spielsalon in dem die besten Arcade-Automaten von Künstlern aus aller Welt zu sehen und natürlich auch spielbar sind.
Unter anderem baut das Schweizer Künstlerkollektiv MOBILESKINO ihren “Racer” exklusiv für die Ausstellung in eine Weltraum-Edition um. Der französische Medienkünstler Djeff ist mit dem Spiel “Pentapong” vertreten und Fur Art Entertainment Industries aus Deutschland bringen ihre “Painstation”. Die Ausstellung wurde kuratiert von Alain Bieber.


“Tesla Arcade” von Marie Wellershoff, Benedikt Haas & Marius Fietzek


“Painstation” von //////////fur//// art entertainment interfaces (Tilman Reiff, Volker Morawe)


JODI: “Sod”


“PetaPong” von Djeff

monochrom: “Six Feet Under Club”

Der beste Vortrag beim ersten Zündfunk Netzkongress am 28. November in München kam von Johannes Grenzfurthner/monochrom, der über “The Future of Screw-It-Yourself: Sex und Technologie” sprach und sein jährliches Event “Arse Elektronika” vorstellte, und u.a. auch den “Six Feet Under Club“. “Dabei werden 22 Leute – großteils Paare – lebendig begraben. Die Holzkiste wird zuerst zugeschraubt und danach von drei “Hauptbegräbnismeistern” mit Erde bedeckt, erklärt Johannes Grenzfurthner, Künstler und Leiter des Projekts. Mit einer Nachtsichtkamera wird auf einer Leinwand live gezeigt, was im Sarg passiert. Dieser soll ein geschützter Raum für sexuelle Intimität sein, während draußen eine Party stattfindet. Ob die Kamera währenddessen ein- oder ausgeschaltet wird, entscheiden die Begrabenen. “Im Prinzip sind im Sarg alle Stellungen möglich, die Leute müssen halt ein bisschen kreativ sein”, so Grenzfurthner. Generell könne die Aktion auch als wissenschaftliche Untersuchung über den hohen Wert der “sexuellen Privatsphäre” in unserer Gesellschaft gesehen werden.” (*)

High, higher, #SUPERHIGH

Das Künstlerduo Boris Eldagsen und Sabine Taeubner ist auf der Suche nach dem #SUPERHIGH: Sechs Kandidaten treten gegeneinander an und stellen legale Methoden vor, um high zu werden. Aber benotet wird das von einer Jury auf Drogen… Hier gibt´s ein Interview zu dieser Mockumentary: “SUPERHIGH ist eine Parodie auf Casting-Shows. Wollten Sie sich an diesem beliebten Fernsehformat rächen? Eldagsen: Wir treiben das ganze Format ins Paradoxe. Es geht um innere Zustände: Kann man die überhaupt vergleichen? In der Vergangenheit habe ich eine künstlerische Arbeit zum Thema Musical und eine andere über Karaoke gemacht. Da könnte man meinen, ich sei Fan von Musical, Karaoke und Casting-Shows, bin ich aber nicht. Vielleicht habe ich eine Tendenz mir gerade die Sachen rauszusuchen, bei denen ich eher skeptisch bin und dann zu schauen, wohin der Prozess mich führt.”

Und sonst so? : 13. 11. 2013


“Auf dem Holzweg sein” – die Redewendung in der Realität umgesetzt? Kunst, Photoshop oder “Versehen”? Scheinbar ein Schnappschuß aus Russland, aber es gibt auch eine historische Vorlage: Ein Gemälde von Max Liebermann.

* Pflichtlektüre: The F.A.T. Manual (Available online for free + Print on Demand Edition)

* Guter Essay: Art Criticism in the Age of Yelp

* Buchtipp I: “Top Secret: Images from the Stasi Archives” von Simon Menner

* Buchtipp II: “Street Art-Karrieren” von Heike Derwanz ist erschienen – hier eine erste Besprechung

* Virtuelle Botschaften an seine Stadt (bzw. Wunschstadt) hinterlassen: DearCity! Via

* How To create a Fake-Identity for Art in the Deep Web. Via

* “Border Check“, a software that lays out the physical and political realities behind the internet. Via

* Love it: Minigolf auf einem Parkplatz

* Rethinking the relationship between art and the new media: Post Digital Cultures, Symposium, 6-7.12., Lausanne

* Nicht verpassen: transmediale 2014 afterglow findet vom 29. Januar bis 2. Februar 2014 im Haus der Kulturen der Welt in Berlin statt

* Kostenlose Graffiti-App der Schirn (mit Video-Interviews von Herbert Baglione, Gais, Rimon Guimarães, Jana Joana &Vitché, Nunca, Onesto, Alexandre Orion, Speto, Fefe Talavera, Tinho, Zezão)

* Coming soon: Graffiti-Porträts von Norman Behrendt “Burning down the house“. Bald bei Seltmann & Söhne.

Watchlist: Addie Wagenknecht


“Waiting A5″, 2013


“Optimization of Parenting, ABB Robot Arm, Digital Fabrication Laboratory, (dFab), CMU School of Architecture”, 2012


“Art Wars”, 2012


“Asymmetric Love Number 2″, Single Produced Sculpture (Steel, CCTV cameras and DSL internet cables), 2012


Anonymity, 2007

I ♥ Addie Wagenknecht! Und Régine hat auch gerade ein Interview mit ihr geführt.