Popular Tags

Category interview

“We want a world revolution, carried out by the artistic means and without any victim”: Interview mit der russischen Voina-Gruppe


“Mordovian Hour (Cat throwing in MacDonalds)”, 2007

Für das Buchprojekt “Art & Agenda” habe ich letztzes Jahr ein Interview mit der russischen Voina-Gruppe geführt – es wurde nie veröffentlicht und ich habe es nach Aufräumarbeiten erst jetzt wieder gefunden. Befragt wurde die gesamte Gruppe: Oleg Vorotnikov (alias “Vor” – the chief ideologist), Natalia Sokol (alias “Kozlyenok” – the chief coordinator), Leonid Nikolayev (alias Crazy Lenya) und Alex Plutser-Sarno (the chief media artist).

Alain Bieber: Your name means „war“. Against what and who are you in war?

Alexei Plutser-Sarno: We are in war with the glamorous timeserving conformist art-market, which reproduces art-rubbish that is badly behind the times. The galleries and catalogues are choked up with it.

Oleg Vorotnikov: We create a new left-wing art front, somehow reminiscent of the revolutionary art of the 1910 – 1920s. With the very fact of our existence in this radical left-wing front, we are shifting all the ideological poles of the art world and the political space as well. The radical right-wing essence of the rest of the contemporary Russian art becomes evident against the background of the Voina art-group.

Kozlyenok: The weakness of the so-called “opposition” movements in Russia becomes evident too.

Alexei Plutser-Sarno: Of course, there are artists of integrity. For example, Andrey Monastirsky or Hermann Nitsch. Their actions were crystal honest. Such people are few and far between.

Kozlyenok: But the Voina art-group is not just honest. It breathes a new life into the real political protest art in the whole world.

Alexei Plutser-Sarno: And, of course, we make war on the socio-political obscurantism and the right-wing reaction. We ideologically exterminate the obsolete patriarchal-repressive socio-political symbols and ideologies.
(weiterlesen …)

Und sonst so? : 09. 01. 12


Foto: e1000 ink. Via

* A tous mes amis français: lecture obligatoire! Le “Manuel de communication-guérilla” d´Autonome a.f.r.i.k.a. gruppe! En plus c´est gratuit

* “East Van Porn Collective“: “Eine Gruppe von Freund_innen aus Vancouver in Kanada wollte einen Dokumentarfilm über ihr anarcho-feministisches Pornokollektiv drehen. Sie hatten nur ein einziges Problem: Dieses Kollektiv gab es gar nicht. Es entstand erst aus der Idee, diesen Film zu drehen und entwickelte sich während der Dreharbeiten zu dem, was es am Ende sein wollte. Was ist aus diesem Film geworden? Ein Dokumentarfilm? Ein fiktionales Drama? Selbst die Beteiligten wissen das nicht mehr so genau.” Via

* Vernissage: 27. Januar, 19 – 21 Uhr: Eröffnung + Book-ReleaseAram Bartholl” in der DAM Galerie Berlin

* UVB-76 Live Stream: “Seit Jahrzehnten sendet eine Funkstation im tiefsten Russland mysteriöse Signale. Spionage? Raketentechnik? Aliens? Kein Mensch kann erklären, was sie bedeuten – aber mittlerweile hören Hunderttausende auf der ganzen Welt zu”. Via: SZ-Magazin

* Buchtipp: “Next Nature“. “Today, the human impact on our planet cannot be underestimated. Climate change, synthetic biology, mass urbanization – ‘We were here’ echoes all over. Although many people have tried to improve our relationship with nature, only few have asked the elementary question ‘what is nature?’” Via

* Buchtipp II: “Art & Activism in the Age of Globalization“. “In a time of globalization, populism, hypercapitalism, migration, War on Terror, and global warming, artistic engagement is vital. Art and Activism in the Age of Globalization takes the measure of contemporary activist art. What is the role of art and activism in the polarized, populist society of the spectacle? Art & Activism examines both the criticism of engagement as a mere pose and the need for cultural activism in today’s society.” Via

* SPAMM: Super Art Modern Museum – das neue Projekt des französischen Netzkünstlers Systaime. Mehr dazu auch hier (FR)… Via: Mail, merci Laurence!

* Graffiti-Propaganda: Artists 4 Israel. “As you may have read this week on Vandalog, the group Artists 4 Israel came to my school in Philadelphia last month and did some screwed up shit and tried to hide the true goals of their actions by painting a temporary mural.”

* Und “The Incredible Herrengedeck” mit ihrem Megahit “FDP” jetzt auch als Gangsta-Video. Via

* Filmtipp: The Noise of Cairo is an upcoming documentary about the Cairo art scene after the 2011 Egyptian revolution. Via

Update: OX

Neue Arbeiten von OX in Gagny und San Bernardino (“The Billboard Art Project“).

ARTE Creative: Interview mit Sweza

Interview mit Sweza über seine QR-Codes bei ARTE Creative – ein weiteres Video aus der Serie “On the Run” von Just gibt´s hier.

Foto-Interviews: Picture This!


Slava Mogutin: Wer sind Sie? / Who are you?


Will Robson Scott: Was inspiriert Sie am meisten? / What inspires you most?


Tranquillium: Was würden Sie normalerweise niemals fotografieren? / What do you normally never take a picture of?


Linus Bill: Wenn Sie kein Fotograf wären, was würden Sie heute tun? / If you weren’t a photographer what would you be?


Kerstin zu Pan: Falls es Gott gibt, was würden Sie gerne von ihm hören, wenn Sie an der Himmelspforte anklopfen? / If Heaven exists, what would you like to hear God say when you arrive at the Pearly Gates?


Slava Mogutin: Was ist eigentlich der Sinn des Lebens? / What is the meaning of life?

Picture This” – schöne Serie (u.a. auch mit Peter Piller, Dennis Duijnhouwer, Johan Rosenmunthe, Sunny Shokrae) bei ARTE Creative: “Jeden Monat stellen wir einen Fotografen vor und schicken ihm einen Fragebogen mit zehn Fragen – und er antwortet in Bildern.”

Shea Hembrew: “Wie ich zu 100 Künstlern wurde”

Nachdem der tschechische Künstler David Cerny bereits 2009 die ganze EU mit seinen 27 Fake-Künstlern genarrt hatte, setzt Shea Hembrew noch einen drauf – und erfindet jetzt gleich eine eigene Biennale mit 100 Fake-Künstlern: “Wie erschafft man eine internationale Kunstschau mit Arbeiten von 100 verschiedenen Künstlern? Falls man Shea Hembrey ist, erfindet man alle Künstler und deren Kunstwerke selbst – von überdimensionalen Installationen im Freien bis hin zu winzigen Bildern, gemalt mit Pinseln aus einem Haar.” Via

Und sonst so? : 08. 06. 11


Barcelona vor einer Woche: Sam3: “Welfare State”, 2011

* CrowdCulture – spannendes Konzept zur Kulturförderung aus Schweden: “If we were to create a city today – what would the financial system for cultural productions look like? In Sweden, they have asked the question and come up with the crowdsourcing model Crowdculture. Crowdculture is an online platform that allows people to create, select and fund cultural activities in Stockholm. To participate, people have to sign up and ‘invest’ 50 SEK (6 €) per month. Each individual investment is then leveraged by public funds.” Via

* Tiefdruckgebiet – a heavylistening experience: “Eine außergewöhnliche, körperliche Konzert-Erfahrung: Zwölf mit Subwoofern ausgestattete Autos fahren durch die Straßen Neuköllns und erzeugen dabei ein wanderndes Wellenfeld sich gegenseitig modulierender Subbass-Schwingungen. Jedes Auto entspricht einem Instrument, sein Fahrer dem Instrumentalisten. Die über die Subwoofer abgespielten tieffrequenten Klänge sind reine Sinustöne, die einfachsten vorstellbaren Schwingungen. Jedes Auto für sich klingt daher unspektakulär, erst im Ensemble und in der Bewegung reagieren die Klänge aufeinander, die Musik entsteht im Zusammenspiel der Autos und zwischen den Häuserwänden, in einem Frequenzbereich, in welchem Klangereignisse mehr spürend als hörend erfahren werden. Die städtische Architektur mit ihren charakteristischen Resonanzen beeinflusst die Komposition, reflektiert und bündelt Töne oder löscht sie aus. Das Konzert ermöglicht dabei auch eine Begegnung zwischen zwei prägenden Neuköllner Subkulturen, Car-Tuning und Kunstszene, und regt zum Dialog über die Frage nach dem persönlichen Luxus von Lärm und Stille an. Hier gibt es Details und Hintergründe zur Komposition.” Via: Mail, merci!

* Posters for the #spanishrevolution. Via

* Schönes Interview mit dem Medienkünstler Niklas Roy (z.B. “My little piece of privacy”) bei Régine!

* FoodMatch, ein Projekt des Secret Cooks Club of Singapore, die u.a. Underground-Restaurants und andere Food-Events organisieren: “The single portions of food at the supermarket are a strange business entity. The skimpy, perfect packaging directly links with the little windows of the huge buildings of one-room flats that are filling up all the big cities. Through the project FoodMatch the group calls people to share their leftovers with other lonely metropolitan inhabitants. Thanks to this facebook app, you can share information and upload pictures that describe the ingredients in the fridge. It’s then possible to fix a place and a date for a real dinner. Anyone can join and add foods that will be used to make delicious recipes (obtained automatically through Google API) and eaten in the company of real diners. Besides being a delicious initiative against waste and overproduction of food (as the artists show in a video on their website the world produces almost 700 million tonnes of food.” Via

* Ein Wochenende im Zeichen extremer Pilgerschaft: Unter dem Motto “Pilgrims Without Borders” wurde in Tirol am Jakobsweg der 1. Extreme spiritual Megarace veranstaltet. Via: Mail, danke Isa!

* Hamburg ist reif für die Insel – für die Verkehrsinsel: “Im Rahmen des “Live Art Festivals” auf Kampnagel wird eine mundsburger Verkehrsinsel zur temporären Spielstätte für Künstler, Musiker und Kulturschaffende aller Disziplinen umfunktioniert. Zwei Tage lang gestalten junge Künstler einen Raum für Präsentation, Improvisation und Kommunikation mitten im Alltag der Großstadt.” Via

* “Open Source Graffiti Train Bombing” von Evan Roth

Interview/Porträt: 4rtist.com alias 6er

Ein schönes Interview/Porträt von dem legendären 6er-Maler alias 4rtist.com aus Berlin. Via: Mail, danke marius*!

From Sketch: Régine Debatty / We Make Money Not Art

Bloggerfreundin Régine Debatty von WMMNA im “From Sketch“-Interview: “Lehrerin für Latein und Altgriechisch, Moderatorin eines Reisemagazins, Dokumentarfilmerin, Radioreporterin und Beraterin des MEDIA-Programms der EU-Kommission. All das war Régine Debatty und trotzdem immer wieder eines: gelangweilt. All das war sie vor We make money not art. Ihr Blog, das sie zunächst als eher persönliche Angelegenheit begriff, als Dokumentation und Archiv für ihre Netz-Recherchen zu Medienkunst, wurde schnell zu einer beliebten Adresse im Netz.”

Au revoir Guido!

Guido geht – und irgendwie ist das so überhaupt nicht traurig. Vielen Dank für den schönen Nachruf von StudioBuehler! Via: Mail, Obrigado!