Popular Tags

Category film

Jon Rafman: “Still Life (Betamale)”

Großartiger Film von Jon Rafman, inspiriert von einem 4chan-Thread (PDF). Via: Laurence, merci!

Filmtipp: “The Institute”

Doku über das “Jejune Institute” von Jeff Hull in San Francisco: “Their mission is to provoke discovery through visceral experience and pervasive play. As creators of the Jejune Institute, an award-winning immersive narrative experience, Nonchalance was successfully able to re-engineer the way audiences interact with media, the space around them, and each other. Utilizing automated environments, pirate radio broadcasts, guerilla masonry, and lock boxes within lock boxes, Hull’s work represents a warp zone that transports audiences between hyper realized fantasy worlds. Previously as a street artist with an ambition to infuse more variability and play into the civic realm, Jeff created Oaklandish; a decade-strong community arts organization with 20 consecutive “Best of the East Bay” Awards to it’s credit. He is also the founder of inner city playground activities such as the Urban Capture the Flag League, the Lake Merritt Radio Regatta, and the Liberation Drive-In which spawned an international movement of rogue parking lot movie screenings.” Via: Laurence, merci!

Und sonst so? : 27. 01. 14


Oh, wie sehr ich doch Hamburg das Gefahrengebiet vermisse! Via

* Großartig: Die Kunstwelt in der Stockfotografie. Via

* Save the date: Das Street-Art-Festival No. 1 Backjumps wird 20! Die große Jubiläumssause findet vom 29. August bis 26. Oktober in Berlin statt. Das Motto: Die Stadt in ein Magazin verwandeln, dabei sind u.a. Brad Downey, The Wa, Akim, Matthias Wermke & Mischa Leinkauf, Pigenius Cave, Thomas Bratzke, Marcus Butkereit uvw.

* ART WARS, Graffiti in Ägypten – jetzt im Kino, bald bei ARTE

* “Sicherheit wird auch in diesem Jahr wieder ein zentrales Thema der Münchner Sicherheitskonferenz sein, die ab dem 31. Januar zum 50. Mal in München stattfinden wird. Unter dem Titel „50 YEARS OF HELL“ zeigt der Verein Positive-Propaganda anlässlich dieses „Jubiläums“ in einer Gruppenausstellung Arbeiten der renommierten sozialkritischen Künstler: Carlos Aires (Madrid), Mark Jenkins (Washington D.C.), Nikita Kadan (Kiew). Via: Mail

* Für alle Kafka-Fans: Bald gibt´s Kafka als Spiel. Via

* Fantastische UK-Serie: “Black Mirror“. Bitterböse Mediensatire – und ironischerweise von Endemol produziert.

* Buchtipp I: Endlich hab ich Dave Eggers’ Roman “The Circle” gelesen. Orwells “1984″ in die Neuzeit geholt, absolut lesenswert! “In “The Circle” geht es um ein Giga-Google, das die Geschäftsfelder von Twitter, Facebook und PayPal schluckt und die Totalkontrolle über das Leben und Denken der Menschheit erringt”, schrieb dazu die SZ.

* Buchtipp II: Art and the Internet

* Toller Besprechung der Postinternet-Ausstellung “Speculations on anonymous materials” im Fridericianum

* “Ein Funkloch zum Selbernähen” von Aram Bartholl

* Open Call: MS DOCKVILLE Kunstcamp 2014, Hamburg

Vermibus: “Dissolving Europe”

Doku über die Arbeit des Berliner Künstlers Vermibus: “Dissolving Europe is the new public art work that stormed Europe this year from Vermibus. Using a dubious inter-rail ticket, Vermibus set out with a set of 90 keys and his pallet of solvents to physically and temporally highjack the western world of advertisements in the name of fine art. Each site is carefully deliberated with its environment, from Rolex boutiques, to archaic museums. The system looks simple in movement: unlock and roll the advertising poster to create a huge blank gleaming white breath of fresh air in the urban environment. The advert then undertakes the process of counter action painting using a series of solvents and brushes, it is then replaced in another site, another city, another country.”

Watchlist: VELI & AMOS

Das slowenisch-schweizerische Künstlerduo Veli Silver (* 1983) & Amos Angeles (* 1986) hat eine wunderbare Reihe von Action-Painting-Performances mit Sprühdosen realisiert (u.a. mit dem einzigartigen Christian Falsnaes). Und nebenbei hat das Duo auch noch einen Film über sich selbst gedreht – und diesen kurzerhand “Style Wars 2” genannt. Frech, frech. Übrigens auch absolut hörbar: die Musikvideos/Songs der zwei Tausendsassa…

“Style Wars 2 is a graffiti documentary produced by Veli and Amos, a Swiss-Slovenian artist duo. The movie is a sequel of the cult movie “Style Wars” from 1983 and gives an update on today’s graffiti and street art scene, in a very unique and entertaining format. 30 years after the release of Style Wars, the movie that helped spread the graffiti movement from New York around the world, Veli and Amos, the producers and main protagonists of Style Wars 2, hit the road to discover new graffiti styles and meet the artists behind. A wild journey takes them from Europe to New York and the Middle East, from galleries to war zones. The movie is a well-quoted homage to the original Style Wars movie and at the same time tells the personal story of Veli and Amos. Even though the movie’s main focus is on graffiti, it approaches the topic in a much broader way, and also alludes to politics, art and lifestyle.”

High, higher, #SUPERHIGH

Das Künstlerduo Boris Eldagsen und Sabine Taeubner ist auf der Suche nach dem #SUPERHIGH: Sechs Kandidaten treten gegeneinander an und stellen legale Methoden vor, um high zu werden. Aber benotet wird das von einer Jury auf Drogen… Hier gibt´s ein Interview zu dieser Mockumentary: “SUPERHIGH ist eine Parodie auf Casting-Shows. Wollten Sie sich an diesem beliebten Fernsehformat rächen? Eldagsen: Wir treiben das ganze Format ins Paradoxe. Es geht um innere Zustände: Kann man die überhaupt vergleichen? In der Vergangenheit habe ich eine künstlerische Arbeit zum Thema Musical und eine andere über Karaoke gemacht. Da könnte man meinen, ich sei Fan von Musical, Karaoke und Casting-Shows, bin ich aber nicht. Vielleicht habe ich eine Tendenz mir gerade die Sachen rauszusuchen, bei denen ich eher skeptisch bin und dann zu schauen, wohin der Prozess mich führt.”

Und sonst so? : 13. 11. 2013


“Auf dem Holzweg sein” – die Redewendung in der Realität umgesetzt? Kunst, Photoshop oder “Versehen”? Scheinbar ein Schnappschuß aus Russland, aber es gibt auch eine historische Vorlage: Ein Gemälde von Max Liebermann.

* Pflichtlektüre: The F.A.T. Manual (Available online for free + Print on Demand Edition)

* Guter Essay: Art Criticism in the Age of Yelp

* Buchtipp I: “Top Secret: Images from the Stasi Archives” von Simon Menner

* Buchtipp II: “Street Art-Karrieren” von Heike Derwanz ist erschienen – hier eine erste Besprechung

* Virtuelle Botschaften an seine Stadt (bzw. Wunschstadt) hinterlassen: DearCity! Via

* How To create a Fake-Identity for Art in the Deep Web. Via

* “Border Check“, a software that lays out the physical and political realities behind the internet. Via

* Love it: Minigolf auf einem Parkplatz

* Rethinking the relationship between art and the new media: Post Digital Cultures, Symposium, 6-7.12., Lausanne

* Nicht verpassen: transmediale 2014 afterglow findet vom 29. Januar bis 2. Februar 2014 im Haus der Kulturen der Welt in Berlin statt

* Kostenlose Graffiti-App der Schirn (mit Video-Interviews von Herbert Baglione, Gais, Rimon Guimarães, Jana Joana &Vitché, Nunca, Onesto, Alexandre Orion, Speto, Fefe Talavera, Tinho, Zezão)

* Coming soon: Graffiti-Porträts von Norman Behrendt “Burning down the house“. Bald bei Seltmann & Söhne.

Massenorgasmus in NY: Harry und Sally IRL

Das neue Reenactment der US-Gruppe Improv Everywhere. “For our latest mission we recreated the famous fake orgasm scene from When Harry Met Sally with 20 women in Katz’s Deli. This was staged without the knowledge of the restaurant, though thankfully they all seemed to love it.”

Ryan Trecartin: “Center Jenny”, 2013

CENTER JENNY, 2013 from Ryan Trecartin on Vimeo.

Der neue Film des US-Künstlers Ryan Trecartin, auch Teil der Venedig-Biennale: “The latest video work by artist and filmmaker RYAN TRECARTIN, entitled Center Jenny, focuses on the life of Jenny who has, according to many of the other characters, become too “left-of-center” while pursuing her interests. As for his previous videos, RYAN TRECARTIN (always in collaboration with LIZZIE FITCH) works with references to mass-culture and consumerism, a panoply of characters and settings drawn from media culture, super-saturated colours, exaggerated dialogues and hallucinatory sound design. Both repelling and riveting, Center Jenny reflects the recurrent disturbing, grotesque and unsettling strain in TRECARTIN‘s imagery.”

Agentur Amateur: “Wir wissen vielleicht was sie wollen”

Das ist wahres Adbusting! Wer es noch nicht kennt: Ich bin ein großer Fan der Agentur Amateur! Und in der aktuellen Folge habe ich sogar einen Gastauftritt (3:18). Und darum geht´s: “Ein dynamischer Jungunternehmer und vier Laien machen sich auf, die Werbebranche zu revolutionieren. Dafür werden alle kreativen Aufgaben in der Agentur von den Amateuren übernommen. Getrieben von dem Wunsch nach Erfolg, bewegen sie sich dabei zwischen Video, Photo, Slogos, Web, Musik und Kunden. ARTE Creative begleitet die Agentur Amateur durch ihre Anfangszeit.”