Popular Tags

Category film

Watchlist: VELI & AMOS

Das slowenisch-schweizerische Künstlerduo Veli Silver (* 1983) & Amos Angeles (* 1986) hat eine wunderbare Reihe von Action-Painting-Performances mit Sprühdosen realisiert (u.a. mit dem einzigartigen Christian Falsnaes). Und nebenbei hat das Duo auch noch einen Film über sich selbst gedreht – und diesen kurzerhand “Style Wars 2” genannt. Frech, frech. Übrigens auch absolut hörbar: die Musikvideos/Songs der zwei Tausendsassa…

“Style Wars 2 is a graffiti documentary produced by Veli and Amos, a Swiss-Slovenian artist duo. The movie is a sequel of the cult movie “Style Wars” from 1983 and gives an update on today’s graffiti and street art scene, in a very unique and entertaining format. 30 years after the release of Style Wars, the movie that helped spread the graffiti movement from New York around the world, Veli and Amos, the producers and main protagonists of Style Wars 2, hit the road to discover new graffiti styles and meet the artists behind. A wild journey takes them from Europe to New York and the Middle East, from galleries to war zones. The movie is a well-quoted homage to the original Style Wars movie and at the same time tells the personal story of Veli and Amos. Even though the movie’s main focus is on graffiti, it approaches the topic in a much broader way, and also alludes to politics, art and lifestyle.”

High, higher, #SUPERHIGH

Das Künstlerduo Boris Eldagsen und Sabine Taeubner ist auf der Suche nach dem #SUPERHIGH: Sechs Kandidaten treten gegeneinander an und stellen legale Methoden vor, um high zu werden. Aber benotet wird das von einer Jury auf Drogen… Hier gibt´s ein Interview zu dieser Mockumentary: “SUPERHIGH ist eine Parodie auf Casting-Shows. Wollten Sie sich an diesem beliebten Fernsehformat rächen? Eldagsen: Wir treiben das ganze Format ins Paradoxe. Es geht um innere Zustände: Kann man die überhaupt vergleichen? In der Vergangenheit habe ich eine künstlerische Arbeit zum Thema Musical und eine andere über Karaoke gemacht. Da könnte man meinen, ich sei Fan von Musical, Karaoke und Casting-Shows, bin ich aber nicht. Vielleicht habe ich eine Tendenz mir gerade die Sachen rauszusuchen, bei denen ich eher skeptisch bin und dann zu schauen, wohin der Prozess mich führt.”

Und sonst so? : 13. 11. 2013


“Auf dem Holzweg sein” – die Redewendung in der Realität umgesetzt? Kunst, Photoshop oder “Versehen”? Scheinbar ein Schnappschuß aus Russland, aber es gibt auch eine historische Vorlage: Ein Gemälde von Max Liebermann.

* Pflichtlektüre: The F.A.T. Manual (Available online for free + Print on Demand Edition)

* Guter Essay: Art Criticism in the Age of Yelp

* Buchtipp I: “Top Secret: Images from the Stasi Archives” von Simon Menner

* Buchtipp II: “Street Art-Karrieren” von Heike Derwanz ist erschienen – hier eine erste Besprechung

* Virtuelle Botschaften an seine Stadt (bzw. Wunschstadt) hinterlassen: DearCity! Via

* How To create a Fake-Identity for Art in the Deep Web. Via

* “Border Check“, a software that lays out the physical and political realities behind the internet. Via

* Love it: Minigolf auf einem Parkplatz

* Rethinking the relationship between art and the new media: Post Digital Cultures, Symposium, 6-7.12., Lausanne

* Nicht verpassen: transmediale 2014 afterglow findet vom 29. Januar bis 2. Februar 2014 im Haus der Kulturen der Welt in Berlin statt

* Kostenlose Graffiti-App der Schirn (mit Video-Interviews von Herbert Baglione, Gais, Rimon Guimarães, Jana Joana &Vitché, Nunca, Onesto, Alexandre Orion, Speto, Fefe Talavera, Tinho, Zezão)

* Coming soon: Graffiti-Porträts von Norman Behrendt “Burning down the house“. Bald bei Seltmann & Söhne.

Massenorgasmus in NY: Harry und Sally IRL

Das neue Reenactment der US-Gruppe Improv Everywhere. “For our latest mission we recreated the famous fake orgasm scene from When Harry Met Sally with 20 women in Katz’s Deli. This was staged without the knowledge of the restaurant, though thankfully they all seemed to love it.”

Ryan Trecartin: “Center Jenny”, 2013

CENTER JENNY, 2013 from Ryan Trecartin on Vimeo.

Der neue Film des US-Künstlers Ryan Trecartin, auch Teil der Venedig-Biennale: “The latest video work by artist and filmmaker RYAN TRECARTIN, entitled Center Jenny, focuses on the life of Jenny who has, according to many of the other characters, become too “left-of-center” while pursuing her interests. As for his previous videos, RYAN TRECARTIN (always in collaboration with LIZZIE FITCH) works with references to mass-culture and consumerism, a panoply of characters and settings drawn from media culture, super-saturated colours, exaggerated dialogues and hallucinatory sound design. Both repelling and riveting, Center Jenny reflects the recurrent disturbing, grotesque and unsettling strain in TRECARTIN‘s imagery.”

Agentur Amateur: “Wir wissen vielleicht was sie wollen”

Das ist wahres Adbusting! Wer es noch nicht kennt: Ich bin ein großer Fan der Agentur Amateur! Und in der aktuellen Folge habe ich sogar einen Gastauftritt (3:18). Und darum geht´s: “Ein dynamischer Jungunternehmer und vier Laien machen sich auf, die Werbebranche zu revolutionieren. Dafür werden alle kreativen Aufgaben in der Agentur von den Amateuren übernommen. Getrieben von dem Wunsch nach Erfolg, bewegen sie sich dabei zwischen Video, Photo, Slogos, Web, Musik und Kunden. ARTE Creative begleitet die Agentur Amateur durch ihre Anfangszeit.”

5 MINUTES über die “Urban Hacking Academy” / CityLeaks Festival Cologne

5 Minutes/ILG über meine “Urban Hacking Academy” (mit Allan Gretzki, Katze & Krieg, The Wa & Brad Downey) im Rahmen des Kölner Festivals CityLeaks. Mehr auch hier, französische Version hier, CityLeaks-Beitrag hier & alles via: AC, thx!

Vladimír Turner & Mathieu Tremblin: “Public Jokes” /// C. Rockefeller Center, Dresden; Vernissage: 17. Oktober

Public Jokes

a duo show by
Vladimír Turner (CZ) &
Mathieu Tremblin (FR)
curated by Alain bieber (DE)

from 18 October to 1 November 2013
opening Thursday 17 October at 18:30

in C. Rockefeller
Center For The Contemporary Arts,
Dresden
(DE)

Nicht verpassen! Die erste gemeinsame Ausstellung von Mathieu Tremblin und Vladimir Turner in Dresden (C. Rockefeller Center), Vernissage & Eröffnungsperformance ist am 17. Oktober, ab 18.30 Uhr! Und danach geht es mit dem Duo nach Halle zum Werkleitz-Festival – am Freitag, 18. Oktober, 18 Uhr läuft mein Filmprogramm “Streetism!” mit Mathieu Tremblin & Vladimir Turner; und Filmen von Akay, Love & Security, Sebastian Haslauer, Nug & Pike, Ivan Argote, Brad Downey, Jaroslav Kysa, Vojtěch Fröhlich, Ondřej Mladý, Jan Šimánek, Messieurs Delmotte, Leopold Kessler, Francis Alÿs, The Cleaning Unit.

“It could have started like a childish joke “A Czech, a French and a German guy are in the same boat” but “Public Jokes” is more about the first duo show of Vladimír Turner (CZ) and Mathieu Tremblin (FR) curated by Alain Bieber (DE) since the three met in 2011 at the occasion of a workshop organised by Memefest (SI) in Nijmegen (NL). The title refers to the French expression “private jokes” – in-joke (for inside-joke) in English. And the show is mainly a focus on how artists urban intervention art is using humor to deal with cultural mistakes and similarities regarding globalization, politics and urbanism.

Exploring the relationship between spontaneous and autonomous actions and their restitution, Bieber, Tremblin and Turner are gathering various commentaries picked up from the streets to the Internet in order to tell the “story” behind each gesture trying not to losing its original energy and openness to interpretation. The show is interrogating the way of bringing individual desire (private) to common audience (public) until, as a kind of popular success, the action itself is brought into informal language, becoming a kind of rumor like a good story you tell to your friends or a urban legend. Because at the end, everyday life is the place where the art effects of urban intervention can be fully felt and assume greater significance.

As an example, the Pistachio video documentation is a sort of zero level illustration of how this humorous mechanic proceeds. The two artists are framing themselves in a private and boring situation sharing beer and pistachios until they do in the last few seconds some unexpected sophomoric DIY twist which bring sense to the situation and a lot of self-derision about the urban hacking culture people are usually relating them too.”

Werkleitz Festival 2013: Utopien vermeiden!

Die Werkleitz Gesellschaft feiert ihren 20. Geburtstag mit einem Jubiläumsfestival: 12-27. Oktober 2013, Holtzplatz 1/Technikhalle, Halle (Saale). Und ich freue mich riesig darauf, weil ich zwei Filmprogramme und vier Künstler/innen einladen durfte! Meine Programme laufen am 18. Oktober im Festivalkino – kommt unbedingt vorbei!

“Werkleitz ist 1993 in einer Zeit großer Umbrüche gegründet worden. Durch den Fall der Mauer und den Zusammenbruch der Diktaturen in Osteuropa entstand eine euphorische Hinwendung zur Demokratie, die weit über Europa hinaus strahlte. Zur gleichen Zeit begann der Aufstieg des World Wide Web zur zentralen, zukunftsweisenden Technologie, die eine offene Kommunikation für alle Menschen zu versprechen schien. Diese Aufbruchstimmung spiegelt sich auch in der Gründung von Werkleitz als Kollektiv mit flachen Hierarchien, kollektivem kuratorischen Ansatz und europaweiten Kooperationen. Anfang der 1990er Jahre wurden aber auch die Finanzmärkte dereguliert. Der Nationalstaat als zentraler Souverän der Gesellschaft zieht sich seitdem durch verordnete Sparzwänge aus der gesellschaftlichen Gestaltung zurück. Ökonomischer Druck und die damit verbundenen Ängste führen in vielen Ländern Europas zu antidemokratischen Bewegungen, der Traum der europäischen Einigung ist verschwunden. Werkleitz nimmt sein 20-jähriges Bestehen zum Anlass, diese gegenläufigen Prozesse zu reflektieren. 20 Kuratoren sind eingeladen, jeweils eine neu entwickelte Arbeit in einem Ausstellungsparcours, in Film- und Performanceprogrammen sowie einem Symposion in Halle zu präsentieren und zu diskutieren. Der Titel Utopien vermeiden basiert auf der gleichnamigen Neonleuchtschrift Martin Conraths aus der ersten Werkleitz Ausstellung von 1993 und steht für die Ambivalenz dieser letzten 20 Jahre.”

Freitag, 18.Okt, Festivalkino, 18:00: Streetism!
Vor Ort: Mathieu Tremblin & Vladimir Turner. Und Filme von Akay, Love & Security, Sebastian Haslauer, Nug & Pike, Ivan Argote, Brad Downey, Jaroslav Kysa, Vojtěch Fröhlich, Ondřej Mladý, Jan Šimánek, Messieurs Delmotte, Leopold Kessler, Francis Alÿs, The Cleaning Unit.

Liebe Künstler, verbrennt die Manifeste! Liebe Kuratoren, hört endlich auf immer neue Fragen zu stellen, die doch nie jemand beantworten kann. Und liebe Besucher und Zuschauer, lasst uns Utopien und immer neue Versprechungen vermeiden und konkretes Handeln favorisieren. Das Filmprogramm „Steetism!“ stellt deshalb Künstler vor, die anpacken. Künstler, die raus auf die Straße gehen, dorthin wo das Leben tobt, und versuchen, die Welt im Kleinen zu verändern. Es werden 18 Dokumentationen aus ganz Europa von Performances, Interventionen und Skulpturen im öffentlichen Raum gezeigt, 18 individuelle Strategien, die mit viel Spaß und Spiel, eine künstlerische Formen des Widerstands darstellen. Denn Kultur entsteht durch Spiel – den Spaß daran und die daraus entstehende Spannung. „Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“, schrieb Friedrich Schiller. Und der niederländische Kulturhistoriker Johan Huizinga prägte den Begriff „Homo ludens“, der spielende Mensch, der für die Streetart-Künstler so beschreibend ist. Die Stadt selbst wird dabei zum Kunstwerk, das frei gestaltet wird und quasi als Laboratorium für eine spielerische Revolutionierung des Alltags dient. Matthieu Tremblin, Vladimir Turner, Brad Downey, Messieurs Delmotte, Francis Alys, Rémi Gaillard und Ivan Argote dekorieren Überwachungskameras mit Früchten, köpfen Rosen, bemalen die U-Bahn mit ihrem nackten Körper, zweckentfrenden eine Werbefläche zu einem Kettenkarussel und barrikadieren mit Tauben die Einkaufsläden. Die Künstler spielen dabei nicht nur mit dem Stadtraum und den Bewohnern, sondern mit der gesamten Kunstgeschichte: Ein Schuss Spontaneität der Situationisten, ein paar choreografische Fluxus-Elemente, ein bisschen Land-Art, eine Dosis Dada-Absurdität, verquirlt mit Ready-Mades und Minimalismus – fertig ist das Street-art-Œuvre. Das Filmprogramm soll nicht nur Aktionen präsentieren, sondern auch den Zuschauer anstiften und aktivieren. Denn Kunst sollte nicht in Museen weggesperrt werden oder temporär auf Festival zu sehen sein, sondern zur Alltäglichkeit werden.

Freitag, 18.Okt, Festivalkino, 21:00: Gefangen im Paradies
Vor Ort & Filme von: Barbara Visser (“C.K.”), Alain della Negra (“How much is the rain”)

“Was mich fasziniert, ist die Tatsache, dass Freiheit im Grunde genommen eine Illusion ist. Und das gilt für Künstler, Buchhalter oder Kriminelle“, sagt die niederländische Künstlerin Barbara Visser. Und Alain della Negra, ein französischer Künstler, spürt in seinen Filmen stets manische Utopisten auf, von den obsessiven Schamanen, über Furry-Fans bis zur Regenbogen-Sekte. Das Filmprogramm „Gefangen im Paradies“ präsentiert zwei wahre Begebenheiten, dokumentiert von zwei Künstlern. Clemens K., langjähriger Buchhalter der niederländischen Kunst- und Kultustiftung, bucht 16 Millionen Euro auf sein eigenes Konto und verschwindet danach komplett von der Bildfläche. Visser verfolgt in ihrer spannenden und preisgekrönten Dokumentation den Betrüger bis nach Thailand, seinem selbstgewählten Zufluchtsort. Ihre akribische Recherche blickt mit künstlerischen Mitteln auf die Beweggründe und interviewt Freunde und Kollegen, die geschockt, verwirrt, beschämt und wütend zurück bleiben. Und della Negra hat für seinen neusten Film „How much rain“ die Regenbogen-Sekte nach Mexiko begleitet. Die Regenbogen-Krieger kleiden sich in einer einzigen Regenbogenfarbe, schlafen in einer solch monochromen Hütte und essen auch nur Nahrungsmittel in derselben Farbe. Sie wechseln die Farbe je nach Stimmung, manche jeden Monat, manche nur ein paar Mal im Jahr. Della Negra nimmt uns mit in eine Welt, deren vermeindliche Freiheit auch hier zu einem selbstgewählten Gefägnis wird.

IOCOSE: “Spinning The Planet”

Die italienische Künstlergruppe IOCOSE hat die Erdrotation beschleunigt: “IOCOSE has accelerated Earth’s rotation, thus moving the planet closer to the future. The artist group has anchored four missiles to the ground, and turned them on at dawn on a plain landscape. The resulting force has moved the globe of a tiny fraction, speeding up the rotation of the planet. Through an innovative use of technologies the group has accelerated the globe and the history of mankind. ‘Spinning the Planet’ is a project developed in the frame of ST Microelectronics’ Innovation Cup in collaboration with Ars Academy Research. The video aims to introduce and promote the contest by reflecting on the concept of ‘human enhancement’ through the use of new technologies.” Via: Mail