Popular Tags

Category fake

Und sonst so? : 27. 03. 14


Foto: Euromillions

* Nicht verpassen: 4. Month of Performance Art in Berlin. “MPA-B is a 31 day, city-wide and artist-run platform for independent performance art practices, running annually in May, that connects and brings together hundreds of artists, spaces, networks and initiatives who collectively contribute to a unique and radical month-long programme, featuring: indoor and outdoor performances, site-specific interventions, talks, workshops, screenings, public encounters and interactions, dinners, durational and days-long actions and other formats and projects which do not have, or reject, any definition.”

* Buchtipp: “Can Jokes Bring Down Governments? Memes, Design and Politics

* Tolles Graffiti-Fanzine: “ZUGRIFF! – Schriften zum visuellen Ungehorsam

* “Er näht sich den Mund zu oder nagelt seine Hoden an den Roten Platz: Pjotr Pawlenski provoziert mit seiner Performancekunst Putins Russland.”

* Hans Ulrich Obrist & Co: the art of curation. Via

* Brad Downey was here: Die Einzelausstellung “Sculpture, Leftovers and Documentation” im Haus am Lützowplatz’s Studio Galerie, Fördererkreis Kulturzentrum e.V. (HaL), Lützowplatz 9, 10785 Berlin, läuft noch bis zum 27. April.

* ilovegraffiti & ARTE Creative präsentieren in der Serie 5Min diesmal “Jenseits von Photoshop und Werbelügen: Unterwegs mit dem urbanen Guerrillero Vermibus

* Einchecken: “Das größte Hotel der Stadt: HOTEL HAMBURG. Eine Stadt besucht sich selbst. Im Sommer 2014 lädt das HOTEL HAMBURG zwei Wochen lang Hamburgerinnen und Hamburger ein, in ihrer eigenen Stadt zu reisen und in einer fremden Wohnung Urlaub zu machen. Die Teilnahme ist einfach und steht jedem offen. Ein Schlüssel für einen Schlüssel: Für die Bereitstellung eines Zimmers oder einer Wohnung kann ein fremdes temporäres “Hotelzimmer” kostenfrei gebucht werden. Von Blankenese bis Bergedorf, von Poppenbüttel bis Wilhelmsburg, ob WG, Penthouse, Loft oder Bungalow das HOTEL HAMBURG erstreckt sich über alle Stadtteile und hat Zimmer jeder Hamburger Art.”

* NetArt Girls Trading Cards. Via

* Wildsytle: Strange Public Art from Russia 1 & 2. Via: Igor, спасибо!

* “Tag Audio Loops“: Audio-Tags von Jean-Philippe Renoult. Via

* “Anti-Social Network” Provides An Incognito Mode For Real Life: Cloak

* Livr: Die Community für Betrunkene ist ein Fake

* The Art Place, noch eine neue Kunst-Community im Netz

* DE:BUG (sniff, ade) hat Diedrich Diederichsen im Interview

* Ausstellungstipp: “Smart New World” (5. April – 10. August 2014) in der Kunsthalle Düsseldorf mit Xavier Cha (US), Simon Denny (1982, NZ), Aleksandra Domanović (1981, SI), Omer Fast (1972, IL), Christoph Faulhaber (1972, D), Kenneth Goldsmith (1961, US), International Necronautical Society, Korpys/Löffler (1966/1963, DE), Trevor Paglen (1974, US), Laura Poitras (1964, US), Tabor Robak (1986, US), Santiago Sierra (1966, ES), Taryn Simon (1975, US): “In der digitalen Gesellschaft ist Information zum Rohstoff geworden und die Menschen zum konsumierenden Datenpaket. Dabei wird, wie wir mittlerweile wissen, jede unserer Spuren aufgezeichnet, ob wir wollen oder nicht. Die Ausstellung Smarte Neue Welt untersucht die Auswirkungen des „Datenkapitalismus“ auf unser tägliches Leben. Dazu gehören die permanente Überwachung jedes einzelnen ebenso wie die Verschiebung von Privatheit und Öffentlichkeit, die Berechenbarkeit und Kontrolle durch Datenerhebung, veränderte Strukturen von Identitätsbildung oder der Zwang zur permanenten Selbstoptimierung, aber auch Fragen nach Macht und Zensur im Internet und einer demokratischen Verteilung von Wissen. Die Schau versammelt Arbeiten von internationalen Künstlerinnen und Künstlern einer jüngeren Generation, welche die rasanten technologischen Entwicklungen der digitalen Welt nicht nur als Inspiration für ihre Bildwelt oder als formalen Referenzrahmen nutzen, sondern vor allem deren kulturelle, gesellschaftliche und politische Dimension reflektieren.”

* “Die Wirkungsmacht der Klobürste“. Via: Mail, thx Steffen!

* Andrew H. Shirley: “Wastedland” – four friends paint graffiti in a post-apocalyptic purgatory. While on the hunt for beer and weed they encounter a dead baby, and invite him along for the party… Via

Filmtipp: “The Institute”

Doku über das “Jejune Institute” von Jeff Hull in San Francisco: “Their mission is to provoke discovery through visceral experience and pervasive play. As creators of the Jejune Institute, an award-winning immersive narrative experience, Nonchalance was successfully able to re-engineer the way audiences interact with media, the space around them, and each other. Utilizing automated environments, pirate radio broadcasts, guerilla masonry, and lock boxes within lock boxes, Hull’s work represents a warp zone that transports audiences between hyper realized fantasy worlds. Previously as a street artist with an ambition to infuse more variability and play into the civic realm, Jeff created Oaklandish; a decade-strong community arts organization with 20 consecutive “Best of the East Bay” Awards to it’s credit. He is also the founder of inner city playground activities such as the Urban Capture the Flag League, the Lake Merritt Radio Regatta, and the Liberation Drive-In which spawned an international movement of rogue parking lot movie screenings.” Via: Laurence, merci!

Und sonst so? : 27. 01. 14


Oh, wie sehr ich doch Hamburg das Gefahrengebiet vermisse! Via

* Großartig: Die Kunstwelt in der Stockfotografie. Via

* Save the date: Das Street-Art-Festival No. 1 Backjumps wird 20! Die große Jubiläumssause findet vom 29. August bis 26. Oktober in Berlin statt. Das Motto: Die Stadt in ein Magazin verwandeln, dabei sind u.a. Brad Downey, The Wa, Akim, Matthias Wermke & Mischa Leinkauf, Pigenius Cave, Thomas Bratzke, Marcus Butkereit uvw.

* ART WARS, Graffiti in Ägypten – jetzt im Kino, bald bei ARTE

* “Sicherheit wird auch in diesem Jahr wieder ein zentrales Thema der Münchner Sicherheitskonferenz sein, die ab dem 31. Januar zum 50. Mal in München stattfinden wird. Unter dem Titel „50 YEARS OF HELL“ zeigt der Verein Positive-Propaganda anlässlich dieses „Jubiläums“ in einer Gruppenausstellung Arbeiten der renommierten sozialkritischen Künstler: Carlos Aires (Madrid), Mark Jenkins (Washington D.C.), Nikita Kadan (Kiew). Via: Mail

* Für alle Kafka-Fans: Bald gibt´s Kafka als Spiel. Via

* Fantastische UK-Serie: “Black Mirror“. Bitterböse Mediensatire – und ironischerweise von Endemol produziert.

* Buchtipp I: Endlich hab ich Dave Eggers’ Roman “The Circle” gelesen. Orwells “1984″ in die Neuzeit geholt, absolut lesenswert! “In “The Circle” geht es um ein Giga-Google, das die Geschäftsfelder von Twitter, Facebook und PayPal schluckt und die Totalkontrolle über das Leben und Denken der Menschheit erringt”, schrieb dazu die SZ.

* Buchtipp II: Art and the Internet

* Toller Besprechung der Postinternet-Ausstellung “Speculations on anonymous materials” im Fridericianum

* “Ein Funkloch zum Selbernähen” von Aram Bartholl

* Open Call: MS DOCKVILLE Kunstcamp 2014, Hamburg

Watchlist & Buchtipp: Jérôme Leuba


“battlefield #97 / running wild”, 2013


“battlefield # 56 / sugar”, 2010: “Not a grain of sugar left in the city of Fribourg during the Festival. Empty shelves, a shortage of a basic product.”


“battlefield # 55, Rucksack”, 2009: “Lost black backpacks in 4 trains (1 by train; stock of 60 pieces for 9 weeks)”


“battlefield # 37 / focus”, 2008: “living sculpture, 20 persons as viewer/audience stand up from 12-20h00. The real viewer join the group and belong to the sculpture.

Ich kann es gar nicht glauben, dass ich noch keinen längeren Beitrag zu der fantastischen Serie “Battlefields” des Schweizer Künstlers Jérôme Leuba gebracht habe. Ich hab´s nämlich schon länger auf dem Schirm und bin immer wieder über die neuen Aktionen/Installationen/Performances begeistert. Und jetzt ist bei JRP Ringier endlich die erste Monographie erschienen mit einem schönen Überblick seiner Arbeit: EN/FR, May 2013, ISBN: 978-3-03764-243-6, Hardcover, 205 x 258 mm, 112 pages, 25 Euro. Und darum geht es: “Jérôme Leuba’s work is mapped onto conflict zones; it explores confrontational territories where diverse codes are at struggle. He has been developing, for several years, and through a variety of media and formats (photography, video and installation), an important corpus of works labelled «battlefield». These series seek not only to reveal the covert presence of power structures, but also to challenge the very codes of our strategies of representation. This Swiss artist’s images bear a tangle of small collisions. They resist the unveiling of a first glance by their ability to stress the ambiguous specificity of any mediatization of reality. Similarly to the magnetic spectrum, his works make visible the field of attraction between opposite forces. His work does not relate directly to the news, but rather to the ways in which images are conceived and fabricated nowadays. In Leuba’s world everything has to do with images, and with the reactions they trigger, his work maintains the subtle gap between the visible and the invisible, between what is and what isn’t.”

Fake-Vorschriften: Londoner U-Bahn

Schöne Sammlung von Fake-Stickern in der Londoner U-Bahn. Via

SpY: “Cameras”

Neue Arbeit von SpY in Madrid: “Installation of 150 fake security cameras on building facade with the intention of not watching over anything.” Via: Mail

Und sonst so? : 29. 12. 2013


Frohe Weihnachten, nachträglich: Josephine Witt: Die auf den Altar sprang. Hier das Video.

* €UROMILLIONS: Wow, was für ein tumblr, hat es auf Anhieb in meine Lieblinks geschafft. Danke für den Tipp, Fräulein Freynhagen!

* Wem über die Feiertage langweilig wird, für den ist das neue Projekt von Benjamin Gaulon: “Autocomplete emulates your mouse and keyboard. The software (built with Max/Msp), moves the user’s mouse to the Spotlight area, searches for Safari, opens the application, starts a new tab, types “www.google.com,” and writes search queries randomly from a database which are then autocompleted by the Google Autocomplete function.”

* Wer es noch nicht mitbekommen hat: Die letzten Mitglieder der russischen Punkband Pussy Riot sind frei. Interview u.a. bei SpOn.

* Lesetipp: “Viral Art: How the internet has shaped street art and graffiti” von RJ Rushmore/Vandalog

* Lesetipp II: “Feminism, According to Stock Photography“. Via

* Lesetipp III: “My Life Without Technoviking: An Interview with Matthias Fritsch

* Buchtipp I: Endlich gibt´s auch ein Buch über das Werk von Matthias Wermke & Mischa Leinkauf: “Wermke Leinkauf”, Texte (dt./eng.) von Xander Karskens und Bettina Klein, 136 S. mit 250 farbigen Abbildungen, 29,80 €

* Buchtipp II: Neue Ideen von meinem Lieblingskünstler Helmut Smits: “ideas and thoughts by helmut smits

* Und noch weitere Buchtipps von WMMNA-Régine

* Filmtipp: Der neue Film von meinem Lieblingsradaumacher Lars von Trier: Nymph()maniac

* Für alle faulen Kuratoren: Ausstellungstitel finden mit dem Generator von Rebecca Uchill

* Yeah, The Wa aka Francois Duchamp & King Nabi haben es ins TV & Kino geschafft. “cute cool cat high fivemacht jetzt Werbung für Coca-Cola (0:27).

* Régine spricht mit Antonin Fourneau über sein “geek extravaganza” Arcade-Projekt: ENIAROF.

* “Ziviler Ungehorsam und Subversion für jeden Anlass”: Das Berliner Peng-Kollektiv & die Aktion SlamShell.

High, higher, #SUPERHIGH

Das Künstlerduo Boris Eldagsen und Sabine Taeubner ist auf der Suche nach dem #SUPERHIGH: Sechs Kandidaten treten gegeneinander an und stellen legale Methoden vor, um high zu werden. Aber benotet wird das von einer Jury auf Drogen… Hier gibt´s ein Interview zu dieser Mockumentary: “SUPERHIGH ist eine Parodie auf Casting-Shows. Wollten Sie sich an diesem beliebten Fernsehformat rächen? Eldagsen: Wir treiben das ganze Format ins Paradoxe. Es geht um innere Zustände: Kann man die überhaupt vergleichen? In der Vergangenheit habe ich eine künstlerische Arbeit zum Thema Musical und eine andere über Karaoke gemacht. Da könnte man meinen, ich sei Fan von Musical, Karaoke und Casting-Shows, bin ich aber nicht. Vielleicht habe ich eine Tendenz mir gerade die Sachen rauszusuchen, bei denen ich eher skeptisch bin und dann zu schauen, wohin der Prozess mich führt.”

Watchlist: VladyArt

Zahlreiche schöne Projekte im öffentlichen Raum: VladyArt. “I was born in Catania (Italy), 1974. After attending the art college (Istituto statale d’Arte), in 1995 I moved to Milan to study in Accademia delle belle Arti di Brera, where I graduated in 2001. In 2003 I left Italy for Ireland, where I started the concept VladyArt. During the years, I have studied and worked across Europe, from Finland to Ireland.” Via

Massenorgasmus in NY: Harry und Sally IRL

Das neue Reenactment der US-Gruppe Improv Everywhere. “For our latest mission we recreated the famous fake orgasm scene from When Harry Met Sally with 20 women in Katz’s Deli. This was staged without the knowledge of the restaurant, though thankfully they all seemed to love it.”