Popular Tags

Category classics

UNTEL, 1975-1980


“Everyday Life”, 2013: Department Store-like environment, 6 months of «current events» in Paris (January–June 1977). The themes treated are housing, expulsions, the police, banks, unemployment, sex, cafés and bars, cultural sites, radio and television, the written press, public gardens, trips, the Metro, urban detritusthe, elections campaigns, inauguration of Beaubourg (the Pompidou Centre), interviews…, 1600 objects displayed on wood metal and plexiglass stands, silkscreened prints, photographs, packaging «blisters», adhesives, stamps, plastifications, sound track.


Blinkers”, 1972: Plywood painted in black, 4×21 cm. Performance “Registre des utopies”, intervention in the metro and the streets of Paris, 1972–1978


“Informations stop, 1974: A pair of spectacles, ear muffs, distribution of tracts (1000 standard format: 21×29,7 cm, examples from different daily newspapers, rubber stamped). Performance “Registre des utopies”, intervention in the streets of Paris, 1974-1975


“Happiness for you, what is it?, 1975: Streamer, questionnaire. Performance «Registre des utopies» with the Mike Westbrook Brass Band, intervention in the streets in the city-centre of Bordeaux, exhibition Sigma 11, Bordeaux.”


“End, 1975: Plywood, painted text, textile straps and metallic buckles 130x50x3,5 cm, distribution of tracts (29,7×21 cm) with stamped impression of the word “FIN”. Performance (sandwich-man) «Registre des utopies», intervention in the streets in the city-centre of Bordeaux, exhibition Sigma 11, Bordeaux.”


“The Irreversible, 1978: Inscription of the word in the landscape, 30 tons of white stones, 19×100 m. Auzole (Le Causse), exhibition Nationale 20, Cahors. Fatality Inscription of the word in the landscape with a brush cutter, 10×70 m. Auzole (Le Causse), exhibition Nationale 20, Cahors.”


“Tourist, 1978: Housepainter’s outfits and silkscreened T-shirts, cameras, badges and adhesives. «Clichés» projected simultaneously, intervention in the streets of the city-centre of Cahors, exhibition Nationale 20, Cahors.”


“Le déjeuner sur l’herbe”, Grand Palais, Paris 1975

Heute erst entdeckt: Die französische Künstlergruppe UNTEL, die von 1975-1980 zahlreiche Performances, Aktionen und Interventionen im öffentlichen Raum durchführte. Zu dem Trio gehörte Jean-Paul Albinet, Philippe Cazal und Alain Snyers (der 1978 die Gruppe verlässt und dessen Platz Wilfrid Rouff einnimmt). Das Museum für zeitgenössische Kunst in Straßburg stellt gerade deren Installation “Vie quotidienne” aus – eine Art verpackte Momentaufnahme des urbanen Alltags aus dem Jahr 1977, im Stil eines Supermarktes. Man kann dort lange zwischen in Plastik abgepackter Erde aus öffentlichen Parks, Jobangebote, Zeitungsartikel, Fotografien und Postkarten herumstöbern und dies alles wird natürlich auch mit authentischen Straßengeräuschen untermalt. Leider gibt es nur eine (vergriffene) Publikation der Gruppe: Publikation.

Watchlist: Jeroen Eisinga


“Springtime”, 2010-2011: “I was covered with 150000 bees and I was stung thirty times. I did not feel any pain. Except towards the end when I was stung in my eyelids. I felt resistance up to a certain moment, but after a while I let it go and surrendered to the experience. I think I must have entered a state of trance at some point. I started to feel completely empty inside and entered a state of complete freedom. Towards the end I only heard the beating of my heart and my own breathing.”


“40-44-PG”, 1993: “The Volkswagen Beetle in this film belonged to my twin brother Bart. The license plate is the title of the film. The location is our hometown Waspik, a small village in the South of the Netherlands. We used to drive around in this car for many years, and during our year of shared unemployment we occasionally did this stunt to spice up our long days. It was our own version of train surfing or Russian roulette. The car drove around in circles with no driver in it. The wheel was tied with a rope and there was a brick on the pedal. One of us would walk around blindfolded, trying to dodge the car and trying not to get run over. The other one would watch and cheer; ‘to the left’; or ‘to the right’; ‘move on’, or ‘watch out!’ I decided to reenact this pastime or rite of passage. In this performance I did the walking and Bart filmed it, enabling me to see what I could not see with my own eyes.”

Jeroen Eisinga “(1966, Delft, Netherlands) is a visual artist and was educated at the art academy in Arnhem, the Rijksakademie in Amsterdam and in scriptwriting at the American Film Institute Conservatory in Los Angeles. He lives and works in Rotterdam. He has made several short and experimental films. In his work, Eisinga has been inspired by artists like Bas Jan Ader and Chris Burden.”

Watchlist: Erik Wesselo


“Düffels Möll”, 1997


“Burning Up”, 1998

Wow, gerade erst entdeckt. “Düffels Möll” ist eine atemberaubende Performance des niederländischen Konzeptkünstlers Erik Wesselo. Auch sehr schön: Für das Video “Backwards” (1996) reitet er rückwärts durch den Wald und für “Burning Up” (1998) zündet er seine Haare an. “Erik Wesselo (1964, ‘s Hertogenbosch) is a conceptual Dutch artist whose work encompasses performances, videos, photographs and drawings. He earned early recognition with his bold performances, which involved setting his own hair on fire and getting the words “LOVE” tattooed on his hand. Comparably bold, if less in a physical way, he performed a public karaoke to his favorite songs. The video Düffels Möll, 1997 shows the artist attached to the turning wing of a typical Dutch windmill.”

Pierre Bismuth: “Most Wanted Men”

Pierre Bismuth: “Most wanted men/Bruxelles”, 2006. Via

Watchlist: Philippe Meste


“Attaque du port de guerre de Toulon”, 13. November 1993: Mit einem selbstgebauten Bootobjekt greift Meste 1993 Kriegsschiffe im französischen Militärhafen Toulon an.


“Aquarelle”, 1995: Diverse Magazinseiten, auf die Meste ejakuliert hat.


“Sexe Moderne 2″, 1995-96: Eine Art Box, in der eine Frau eingesperrt werden kann. Nur ihr Kopf, die Füße, ihre Brüste und ihr Geschlecht bleibt dabei sichtbar.


“Spermcube”, 2004-07: Meste ruft zur Spermaspende auf. Er möchte ein Kubikmeter Sperma sammeln und im Glaskubus ausstellen. Um die erfoderliche Menge zu erreichen sind ca. 250.000 Männer nötig.

Nicht neu, eher schon ein Klassiker. Aber hat hier definitiv noch gefehlt – und ich hoffe, es gibt bald neue Projekte von Philippe Meste (* 1966, lebt und arbeitet in Paris). Schönes Porträt: “Philippe Meste is an action artist. His work drives violence and sex into the farthest corner of aestheticism. His actions, which are wrongly seen to be antimilitaristic, give form and substance – in a natural setting – to our blasé fantasies of insecurity and violence. He attacks the flagship of the French navy, Aircraft carrier FOCH with a tiny boat armed with small rockets and activates the reality of war in the middle of the peaceful Mediterranean (‘L’attaque du Port de Toulon’ (The Attack of Toulon Harbour), 1993). He plants his sandbags and Kalashnikovs in the middle of Marseilles’ flea market and the citizen enters guerrilla warfare (‘Poste militaire’ (Military surveillance Post), 1994).
(weiterlesen …)

Watchlist: Jimmie Durham


“Smashing” (2005) is simple, almost elementary. An elegantly dressed man is sitting behind a school desk. Just like in an infinitely long procession, a series of guys and girls, presumably students, enter into the space, each one carrying a different object. The man – Jimmie Durham – takes the object and flings it, bangs it, shatters it or smashes it on the desk, more or less violently.


“Still Life With Stone & Car”, 2004


“Stoning the Refrigerator”, 1996


Ein Stein, den Durham angeblich aus dem Haus des französischen Poeten François Villon entfernte, und gegen eine Museumsvitrine warf: “A Stone from François Villon’s House”, 1996/2009

Entdeckt im Pariser Museum für zeitgenössische Kunst: “Jimmie Durham ist Dichter, Performer und bildender Künstler. Er selbst bezeichnet sich als jemanden, der Verhaltensweisen und Normen des Zusammenlebens in verschiedenen Gesellschaften beschreibt. In Skulpturen, Assemblagen, Zeichnungen, Texten und Installationen thematisiert er kulturelles Verhalten, den Umgang mit Natur, und seinen eigenen Standpunkt dazu.”

Watchlist: p.t.t.red – paint the town red


“Ursa in Orbit”: “Am 15./16. Juli 1993 wanderte p.t.t.red in zwei Bärenkostümen durch den Nationalpark Berchtesgaden in Richtung alte Bärengründe am Funtensee westlich vom Watzmann. Die Begegnung im Wimbachgriestal mit Wanderern war unvermeidlich und stieß bekanntlich auf große Aufregung (s. z. B. AZeitu. München Juli 1993). Am 20.5.2006 wurde die Fiktion zur traurigen Realität, als der Bär Bruno das erste Mal Bayern betrat und am 26.6.2006 im Rotwandgebirge abgeschossen wurde.”


“Der Berg und die Maschine”: “Die aktion begann im oktober ’89 mit einer expedition zur zugspitze, dem höchsten berg deutschlands. dort wurde der berggipfel bearbeitet und abgetragen. die derzeitige zugspitze von 2963 m verschwand. das Gipfelgestein wurde nach berlin zur maschine gebracht und darin in einem sechs- wöchigen prozess zerkleinert und zermalmt.”


“wall street – moneyfield new york”: “Im September 1995 klebte p.t.t.red an verschiedenen Stellen der Wall Street, vor den Banken und dem Börsenplatz mit Sekundenkleber einhundert Quarter Dollarmünzen auf der Straße fest. Mittels einer Polaroidkamera wurde dokumentiert, wie Banker, Broker und andere Passanten versuchten, sich dieses Geld buchstäblich “unter den Nagel zu reißen”. Erst nach drei Tagen gelang es einem homeless person, das Geld mit Hammer und Meißel von der Wall Street zu schlagen. Nach einigen Tagen wurden Fotos mit den vergeblichen Versuchen der Geldnahme am Tatort ausgehängt.”


“”Die Einsiedlerbibliothek” befand sich in einer Hütte am Steinjoch auf 2100m und war vom Brennerpass aus über eine steil ansteigende Wanderung (800 Höhenmeter) zu erreichen. Sie war mit dem Nötigsten für eine Person ausgestattet: Liege, Ofen, Stuhl, Tisch, Kerzen und einer hundertbändigen Buchauswahl von 22 Schriftstellern, Philosophen und Wissenschaftlern. Die Hütte war von 1997 bis 1999 vom 10. Juli bis Ende September zugänglich. Der Schlüssel mit der Wegbeschreibung konnte in der Bahnhofsbar auf dem Gleis 6 des Bahnhofs Brenner-Ort abgeholt werden. Die Benutzung und Übernachtung war frei.”


“projekt statue of liberty”: “In der Nacht zum 25.6.96 erstrahlte die Freiheitsstatue vor den Toren New Yorks durch die Aktion von p.t.t.red im roten Licht. Sechsundfünfzig Richtscheinwerfer wurden durch die gleiche Anzahl roter Filterplatten in rotes Licht umgefiltert, die auf die vorhandenen Lichtschächte rings um die Freiheitsstatue aufgelegt wurden. Dies blieb vor dem Sicherheits- und Wachpersonal der Insel, die den Status eines Nationalparks hat, bis zum frühen Morgen unbemerkt. Nach 14 tägiger Beobachtung des Sicherheitssystems der Freiheitsstatue bot sich p.t.t.red eine Zeitspanne von nur 15 Min, um die Filterplatten an den vormarkierten Orten zu platzieren. Um vor Touristen nicht verdächtig zu erscheinen oder unliebsamen Fragen ausgesetzt zu sein, verkleidete sich p.t.t.red als offizielles Sicherheitspersonal. Nach der Aktion drängte das Wachpersonal die Besucher zur letzten Fähre nach Manhattan, ohne die Veränderung auf der Insel zu bemerken. Erst in den späten Dämmerungsstunden verwirklichte sich die Verwandlung: Die Freiheitsstatue war in rotes Licht getaucht.”


“stadtraumaktion teilimaginäres system berlin”: “1988 wurden Schienenfragmente der Straßenbahn, die vor dem Zusammenbruch und Teilung Berlins ein dichtes Schienennetz bildeten, zu einem “teilimaginären system” herausgearbeitet und wieder in Erscheinung gesetzt. An der Adalbert- und Waldemar Straße wo die Schienenfragmente unter der Berliner Mauer verschwanden und an der Dresdenerstraße wo noch Schienenteile im Westteil der Stadt vorhanden waren, wurde jeweils eins von den vier parallel verlaufenen Fragmenten in seiner ganzen Länge vom Rost befreit und auf Hochglanz poliert. Als p.t.t.red im Ostteil der Stadt den Schienenverlauf jenseits der Mauer dokumentieren wollte, wurden die beiden Künstler von Sicherheitsposten kurzfristig festgehalten, um das mitgeführte Filmmaterial zu vernichten.”


“stadtrauminstallation goldener schnitt durch berlin”: “1988 wurde über das geteilte Berlin eine ästhetische Teilung über den Stadtraum gezogen. An fünf Profanbauten wurden jeweils Stahlbauelemente, auf einer exakten Linie auf dem Goldenen Schnitt, vergoldet.”


“berlin – ernst reuter platz eissurfing”, 1989

p.t.t.red (paint the town red) war ein deutsches Künstlerduo, bestehend aus Stefan Micheel („st.eel“) und Hans Hs Winkler. Das Aktions- und Installationskünstlerpaar war von 1988 bis 2001 in Berlin und anderen Orten aktiv. Mehr bei Wiki, danke für die Info, Gould!

Métro Paris: “Ich darf nicht…”

Noch ein französischer Klassiker: “Ich darf nicht auf die Métro schreiben.”

Betty Tompkins: “Fuck Paintings”

Betty Tompkins: “The large scale photorealistic paintings of heterosexual intercourse which Betty Tompkins made between 1969 and 1974 were practically unknown when they were exhibited together for the first time in New York in 2002. Knowledge of Tompkins’ paintings immediately broadened the repertoire of first generation feminist-identified imagery.” Mehr hier, ein Buch zu ihren “Fuck Paintings” ist hier erschienen. Via: Mail

Classics: Digital Graffiti

Mathieu Tremblin hat Vintage-Digital-Graffiti in alten Videospielen (wieder)-entdeckt: “Working on our lecture last month for “Graffiti as Psychogeographical Map” seminary where we invited by Javier Abarca, I discovered a selection of screen shots made in 2004 called Digital Graffiti. Digital Graffiti ain’t any new technological hacking project, but rather the fleeting appearance of graffiti in vintage video games like beat all of the early 90s – and specifically those on arcade. (…) In their form, tags and graffiti pieces, according to the date and performance of the machine on which the game is designed, are reduced to their simplest aspects, gimmicks, fill-up, stroke, lines and drips, while names or slogans range from the lexical field of destruction (DESTROY, DEAD END) to the basis of the genre (KILROY – to KILROY WAS HERE, PUNKS RULE, PUNX NOT DEAD, HIP HOP HIP for). Designers doesn’t appear to demonstrate a detailed knowledge of this young subculture even if they entered its archetypes (acronyms – SK; onomatopoeia from the comic books – FLASH; surnames – SHEILA; appropriation of words from the consumer society – SHARP; mix of short letters without specific meaning – GEO; starification of graffiti persona – HEZ ONE, ONE DEZ).”