Popular Tags

Category adbusting

Jetzt mitmachen: MEMEFEST 2014 – RADICAL INTIMACIES

MEMEFEST, das “international festival of socially responsive communication and art”, sucht Beiträge zum diesjährigen Thema (Deadline 20. September!): “Radical Intimacies: Dialogue in our times“. “Dialogue is the crucial form of communication. It makes us able to communicate beyond differences and create common worlds. It puts the individual as well as the community in the centre of attention. Dialogue is now important more than ever. But what has became of dialogue today? What influences most of the intimacy we are capable to create? What if we are witnessing a new phase of communication? And what if we could re-think how to approach dialogue today, with all it’s difficulties and potentials because we still think that dialogue is the crucial form of communication and we still believe in its unmatched potential? How can we than design dialogue that would work? Dialogue is tirelessly presented as ‘the’ solution to the problems of ‘our’ times – in art, war, love, democracy and even in the workplace. In fact, dialogue has been central to the ethos of Memefest since its inception back in 2002. But what if dialogue is not working? RADICAL INTIMACIES: DIALOGUE IN OUR TIMES is the theme of this year’s Memefest. We’re trying to ask a dfficult question in order to honestly explore all the complicated failures and the hopeful potentialities that feed our faith in dialogue – politically, creatively, laboriously and intimately. Respond to this proposition in the Memefest 2014 Friendly Competition.” Via: Mail

“Es geht um die Ästhetik, um die Produktion von Emotionen ohne die Notwendigkeit von Erklärungen”: Mit OX in Paris

“Diese Werbeflächen sind wie offene Fenster, wie überdimensionale Gemälde, die in der Stadt aufgehängt werden”, sagt OX. Für die aktuelle 5MINUTES-Episode hat ilovegraffiti den französischen Künstler bei seiner Arbeit in Paris beobachtet. Und: Das ist jetzt auch der offizielle Trailer zu meiner großen OX-Monografie, die noch in diesem Jahr bei International Neighboorhood erscheinen wird.

Call for participation: Dresden Public Art View

Jetzt mitmachen – noch bis zum 7. Juli: Dresden Public Art View! Gewinnt eine Plakatfläche in Dresden: “DRESDEN PUBLIC ART VIEW positioniert künstlerische Auseinandersetzung im öffentlichen Alltag und außerhalb des üblichen institutionellen Rahmens. Auf 50 Plakatwänden werden 50 Arbeiten von regionalen und internationalen Künstlern für 10 Tage im öffentlichen Raum der Stadt Dresden vom 29.7. bis 7.8.2014 zu sehen sein.

Kunst wird häufig durch institutionelle Orte, Rituale und Events weniger wahrnehmbar und vor lauter Aura kann man der Kunst gar nicht mehr unvoreingenommen begegnen. Ganz im Sinne von Klaus Staecks “die Kunst findet nicht im Saale statt” soll deshalb mit DRESDEN PUBLIC ART VIEW der Außenraum als komplexer Ort für Kunst, der jedem zugänglich ist, verstanden werden. Plakatwände sind Teil eines öffentlichen Alltags und präsentieren normalerweise die Konsumkultur unserer Gesellschaft. Mit DRESDEN PUBLIC ART VIEW sollen sie stattdessen für gesellschaftliche Reflexion und direkte Wahrnehmung künstlerischer Strategien genutzt werden. Die eigene Wahrnehmung und die Reflexion des Wahrgenommenen soll neu zum Diskurs gestellt werden und das alles ganz ohne Erklärung und Audioguide. Die Kunst wird als Eingriff in den alltäglichen Kontext verstanden, der diesen Kontext verändert und damit neue Wahrnehmung und Reflexion ermöglicht.

Jeder Künstler/in kann sich mit bis zu 3 Arbeiten für DRESDEN PUBLIC ART VIEW bewerben. Die Arbeiten müssen im Format 362 cm x 258 cm (Endformat: 252 x 356 cm) als pdf-Datei angelegt sein und eine maximale Auflösung von 150 dpi haben. Folgende Unterlagen müssen bis spätestens 7.7.2014 12:00 MESZ per Email an dresdenpublicartview@gmail.com gesendet werden: Bis zu 3 Arbeiten angelegt im Format 362 cm x 258 cm (Endformat: 252 x 356 cm) pdf, max. Auflösung 150 dpi; Ein pdf-Dokument mit Name, Anschrift, Emailadresse, Telefonnummer, ggf. Website, kurzer Lebenslauf, Kurzbeschreibung der Arbeit (max. 100 Zeichen); die Teilnehmer werden ab dem 10.7.2014 bekanntgegeben.” Via: Mail

Brandalism 2014: 40 Künstler, 10 Städte, 365 Anzeigen, 2 Tage


OX


Dr. D


Cleon Peterson


Sean Martindale


Shift/Delete

40 Künstler, 10 Städte, 365 Anzeigen, 2 Tage: Das ist die Bilanz der diesjährigen Adbusting-Aktion Brandalism 2014. “Brandalism is a revolt against corporate control of the visual realm. It is the biggest anti-advertising campaign in world history and it’s getting bigger. Starting in July 2012 with a small team in a van, Brandalism has grown tenfold to include teams in 10 UK cities skilled up in taking back space. The most recent Brandalism Takeover in May 2014 saw the reclamation of over 360 corporate advertising spaces with hand made original art works submitted by 40 international artists. Following on in the guerilla art traditions of the 20th Century and taking inspiration from Agitprop, Situationist and Street Art movements, the Brandalism project sees artists from around the world collaborate to challenge the authority and legitimacy of commercial images within public space and within our culture. Brandalism has worked with 16 teams of citizens who have been trained in the techniques and tactics of ‘subvertising’ – the art of subverting advertisements; before heading out onto the streets of the UK’s major cities for two days of redecoration.” Via

QR-Code-Hacking: “Liebe kennt keine Grenzen”

QR-Code der FDP-Wahlplakate gehackt: “Eigentlich sollen sich Wähler, die sich für die Arbeit von Alexandra Thein interessieren, über den QR-Code auf ihrem Wahlplakat über die Arbeit der FDP-Politikerin informieren können. Doch Unbekannte haben die Bilder überklebt – und die Wähler landeten auf einem Sex-Film mit dem Namen “Liebe kennt keine Grenzen”.” Via/Via

Etienne Lavie: “OMG, Who Stole My Ads?”

Etienne Lavie tauscht Werbung durch Motive historischer Malerei aus. Via

Rezept-Adbusting auf Fast-Food-Werbung

Sehr schöne Idee: Rezeptvorschläge auf Fast-Food-Werbung. Via/Via

Pizza-Adbusting: BR1 & GEC

Neue Aktion von BR1 & GEC: “A fast action in which the two artists, disguised as advertising company employees, simulate to clean the glass of a big light billboard, but they make it dirty with a mixture of water, flour and tomato. The aim is to obscure the commercial advertising. In this way, the billboard looks opaque and lose his function. The action intend to reflect upon the relation between advertisement and urban landscape.” Via: Mail, thx!

Update: OX

Es wurde mal wieder Zeit für ein Update mit OX!

Update: OX

Neue Arbeiten von OX in Paris.