Popular Tags

Search term: Benjamin Gaulon

ART Spezial: Street Art! Gewinnt 3 x das Sonderheft!

Update 3.12: Vielen, vielen Dank für all die spannenden Kommentare. Ich finde die Vorschläge wirklich sehr gut – und die Debatte über die Namen von Kunstformen eine sehr wichtige. Denn es kursieren ja immer wieder Buzz-Begriffe wie “Relational art” oder “Post-Internet Art”. Es hat erstaunlicherweise relativ lange gedauert, bis jemand einfach mal “Kunst” in die Runde wirft. Danke, klaus! Er schlägt vor: “Einfach eine Form “zeitgenössischer Kunst”. Und auch Subsystem meint: “Vielleicht bedarf es keiner klaren Unterscheidung zu anderen Kunstgattungen mehr… Am ehesten würde ich die “Street Art” einfach als Kunst im öffentlichen Raum bezeichnen.” An die beiden geht je ein Heft – denn ich bin eigentlich kein großer Freund von zusätzlichen Schubladen. Kunst ist ja bereits eine Schublade der Übergattung “Leben”. Und ich bin ja eher ein Fan der Abschaffung der Kunst, damit diese alltäglich wird. (“Die Kunst selbst sollte nun durch ihre Verwirklichung im Leben aufgehoben werden, was bedeutete, dass Poesie oder künstlerisches Denken und Handeln nicht mehr nur auf Leinwänden, sondern in der Gestaltung der alltäglichen Lebenswelt Aller stattfinden sollte.”*) Gut gefallen hat mir aber auch der Vorschlag von “drikkes” in “Public Art”, “Free Art” bzw. “NGA – Non Government Art” zu unterscheiden. Ein Problem mit den Begriffen “Street bzw. Urban Art” ist nämlich, dass er nur das Medium, also die Straße, betont. Das wäre irgendwie so, als würde man jede Form von Malerei in einen Topf werfen und sie “Leinwandkunst” nennen. Glückwunsch – und viel Spaß mit den Heften. Und tausend Dank an alle für die Vorschläge!

“Das ideale Geschenk für den Onkel, der immer belächelt hat, was du da so treibst”, sagt fk.1just.de. Jetzt ist es am Kiosk (und im eShop): Das Sonderheft STREET ART von art. Unter anderem mit: Banksy, JR, Swoon, Shepard Fairey, Keith Haring, Martha Cooper, OZ, Mathieu Tremblin, Evan Roth, Benjamin Gaulon, The Wa, Paolo Cirio, Aram Bartholl, Philipp Teuchtler, Pixação, Digital Graffiti – und 16 Stickern von Andreas Ullrich/Klebstoff Magazine! Ich hab als Berater mitgearbeitet, gemeinsam mit Marie Lechner (Libération) den Text über Medienkunst im öffentlichen Raum geschrieben – und darf deshalb auch 3 Hefte verlosen! Die Frage an euch lautet, bitte wieder einfach ins Kommentarfeld schreiben (Deadline 29.11, 00:00 Uhr): Alle hassen ja irgendwie diesen Begriff “Street Art”, manchmal auch Postgraffiti oder Urban Art genannt – wie sollte man denn unsere liebe Kunstform in Zukunft besser benennen?

Und sonst so? : 29. 12. 2013


Frohe Weihnachten, nachträglich: Josephine Witt: Die auf den Altar sprang. Hier das Video.

* €UROMILLIONS: Wow, was für ein tumblr, hat es auf Anhieb in meine Lieblinks geschafft. Danke für den Tipp, Fräulein Freynhagen!

* Wem über die Feiertage langweilig wird, für den ist das neue Projekt von Benjamin Gaulon: “Autocomplete emulates your mouse and keyboard. The software (built with Max/Msp), moves the user’s mouse to the Spotlight area, searches for Safari, opens the application, starts a new tab, types “www.google.com,” and writes search queries randomly from a database which are then autocompleted by the Google Autocomplete function.”

* Wer es noch nicht mitbekommen hat: Die letzten Mitglieder der russischen Punkband Pussy Riot sind frei. Interview u.a. bei SpOn.

* Lesetipp: “Viral Art: How the internet has shaped street art and graffiti” von RJ Rushmore/Vandalog

* Lesetipp II: “Feminism, According to Stock Photography“. Via

* Lesetipp III: “My Life Without Technoviking: An Interview with Matthias Fritsch

* Buchtipp I: Endlich gibt´s auch ein Buch über das Werk von Matthias Wermke & Mischa Leinkauf: “Wermke Leinkauf”, Texte (dt./eng.) von Xander Karskens und Bettina Klein, 136 S. mit 250 farbigen Abbildungen, 29,80 €

* Buchtipp II: Neue Ideen von meinem Lieblingskünstler Helmut Smits: “ideas and thoughts by helmut smits

* Und noch weitere Buchtipps von WMMNA-Régine

* Filmtipp: Der neue Film von meinem Lieblingsradaumacher Lars von Trier: Nymph()maniac

* Für alle faulen Kuratoren: Ausstellungstitel finden mit dem Generator von Rebecca Uchill

* Yeah, The Wa aka Francois Duchamp & King Nabi haben es ins TV & Kino geschafft. “cute cool cat high fivemacht jetzt Werbung für Coca-Cola (0:27).

* Régine spricht mit Antonin Fourneau über sein “geek extravaganza” Arcade-Projekt: ENIAROF.

* “Ziviler Ungehorsam und Subversion für jeden Anlass”: Das Berliner Peng-Kollektiv & die Aktion SlamShell.

Benjamin Gaulon: “Corrupt.desktop”

Der neue Hack von Benjamin Gaulon: “Corrupt.desktop glitch, in real time, the computer’s desktop image. So if you want to glitch your local Apple Store or Apple Retailer simply download the App (from the shop’s computer): DOWNLOAD Corrupt.desktop. Corrupt.online, Corrupt.video and Corrupt.desktop are using the same algorithm, which consists of a binary alteration of the original data. So technically Corrupt damages the data on a binary level, which result in unpredictable and beautiful results. A project by Martial Geoffre-Rouland and Benjamin Gaulon, based on Corrupt a web based Glitch Art Software allowing its user to upload and share corrupted images on www.corrupt.recyclism.com.” Via: Mail

Benjamin Gaulon: “2.4GHz”

Benjamin Gaulon hackt sich in Überwachungskameras und macht diese Aufnahmen mit kleinen Monitoren öffentlich sichtbar: “The 2.4Ghz project uses a wireless video receiver to hack into wireless surveillance cameras. This device (which is now part of consumers popular products), can be used for wireless surveillance cameras, but it can also be used for parents to monitor their children. Such systems are becoming more popular as they get cheaper. But what most users of those devices don’t realise is that they are broadcasting the signal. This project (on-going) has several layers. Initially, I have been walking around different towns in Europe to collect and record footage received with the device (see below for the collected movies). The second part of the project (also on-going) consists of placing the device in the street to reveal the presence of the cameras and to make obvious the fact that anyone can receive those signals. The third stage of the project consists of a series of workshops: 2.4GHz Workshop, where participants are invited to explore the CCTV wireless networks of their city by searching and recording 2.4GHz surveillance video signals. The recorded material is then compiled into a movie of the event.” Via: Mail

Benjamin Gaulon: “YouGlitch”

Das neue Projekt von Benjamin Gaulon: “The Software (Corrupt.Video) allows its users to glitch videos stored on their computer, videos from their webcam or their desktop in realtime. When a clip is recorded, a 10 seconds video and an animated GIF are saved locally and automatically uploaded to: uglitch.com“. Und was ist eigentlich “Glitch art”? Via: Mail

Benjamin Gaulon: “L.S.D / Sonic Graffiti”

Der französische Medienkünstler Benjamin Gaulon verwandelt das Licht der City-Light-Poster in Töne: “Research and recent innovations have led to an amazing increase of types and uses of visual displays and screens; indeed, in our predominantly visual culture, they are everywhere. A typical person carries at least one device with a screen, is presented with them in public places, uses them at work and in many leisure activities. They are so ingrained in our everyday acts and habits that we don’t even notice them anymore. L.S.D invites its users to engage in a new perception of their daily environment. L.S.D feeds on light via two LDR (light depending resistor) mounted on a suction cup, allowing the sensors to be mounted on any screen surface. An analogue synthesizer converts the light input to sound waves. This device can be used in many different configurations and feeds from any light sources. Even if L.S.D can be controlled by any light source, its design is aimed at screen reading/listening.” Via: Mail